Tremor: Auslöser, Symptome, Arten und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 17. März 2023, Lesezeit: 16 Minuten

Tremor ist eine unwillkürliche, rhythmische Muskelkontraktion, die zu zitternden Bewegungen eines oder mehrerer Körperteile führt. Es handelt sich um eine häufige Bewegungsstörung, die besonders in den Händen, aber auch in den Armen, im Kopf, in den Stimmbändern, im Rumpf und in den Beinen auftritt.

  • Der Tremor kann intermittierend (zu verschiedenen Zeiten, mit Unterbrechungen) oder ständig auftreten. Er kann sporadisch (allein) oder als Folge einer anderen Störung auftreten.

Tremor tritt am häufigsten bei Erwachsenen mittleren und höheren Alters auf, kann aber in jedem Alter auftreten. Im Allgemeinen sind Männer und Frauen gleichermaßen betroffen.

Tremor ist nicht lebensbedrohlich. Er kann jedoch peinlich sein und sogar zu Beeinträchtigungen führen, die es schwierig oder sogar unmöglich machen, Aufgaben im Beruf und im täglichen Leben zu erfüllen.

Ursachen: Was kann einen Tremor auslösen?

Im Allgemeinen wird Tremor durch ein Problem in den tief liegenden Teilen des Gehirns verursacht, die die Bewegungen steuern. Für die meisten Arten von Tremor ist keine Ursache bekannt, obwohl einige Formen erblich bedingt zu sein scheinen und in Familien gehäuft auftreten.

Tremor kann allein oder als Symptom einer Reihe von neurologischen Erkrankungen auftreten, darunter:

Einige andere bekannte Ursachen können sein:

Was sind die Symptome eines Tremors?

Zu den Symptomen des Tremors können gehören:

  • ein rhythmisches Zittern der Hände, Arme, des Kopfes, der Beine oder des Rumpfes
  • zittrige Stimme
  • Schwierigkeiten beim Schreiben oder Zeichnen
  • Probleme beim Halten und Kontrollieren von Gegenständen, z. B. Messer, Gabel oder Löffel.

Ein Tremor kann durch Stress oder starke Emotionen ausgelöst werden oder sich verschlimmern, wenn eine Person körperlich erschöpft ist oder wenn sie eine bestimmte Haltung einnimmt oder bestimmte Bewegungen ausführt.

Wie wird der Tremor klassifiziert?

Tremor kann in zwei Hauptkategorien eingeteilt werden:

Der Ruhetremor tritt auf, wenn der Muskel entspannt ist, z. B. wenn die Hände auf dem Schoß ruhen. Bei dieser Störung können die Hände, Arme oder Beine einer Person zittern, auch wenn sie sich in Ruhe befinden. Häufig betrifft der Tremor nur die Hand oder die Finger. Diese Art des Tremors tritt häufig bei Parkinson-Patienten auf und wird „Pillentremor“ genannt, weil die kreisenden Bewegungen der Finger und Hände dem Rollen kleiner Gegenstände oder Pillen in der Hand ähneln.

Aktionstremor tritt auf, wenn ein Muskel willentlich bewegt wird. Die meisten Tremorarten werden als Aktionstremor bezeichnet. Es gibt mehrere Unterkategorien des Aktionstremors, von denen sich viele überschneiden.

  • Posturaler Tremor tritt auf, wenn eine Person eine Position entgegen der Schwerkraft einnimmt, z. B. die Arme ausgestreckt hält.
  • Der kinetische Tremor tritt bei jeder willkürlichen Bewegung auf, z. B. beim Auf- und Abbewegen der Handgelenke oder beim Schließen und Öffnen der Augen.
  • Der Intentionstremor entsteht bei gezielten Bewegungen auf ein Ziel hin, z. B. beim Anheben eines Fingers, um die Nase zu berühren. Normalerweise wird der Tremor schlimmer, je näher die Person ihrem Ziel kommt.
  • Ein aufgabenspezifischer Tremor tritt nur auf, wenn hochqualifizierte, zielgerichtete Aufgaben wie Handschreiben oder Sprechen ausgeführt werden.
  • Isometrischer Tremor tritt während einer willentlichen Muskelkontraktion auf, die nicht von einer Bewegung begleitet wird, wie z. B. das Halten eines schweren Buches oder einer Hantel in derselben Position.

Welche verschiedenen Kategorien oder Arten von Tremor gibt es?

Tremor wird in der Regel nach seinem Auftreten und seiner Ursache oder seinem Ursprung klassifiziert. Es gibt mehr als 20 Arten von Tremor. Einige der häufigsten Formen des Tremors sind:

Essentieller Tremor

Der essentielle Tremor (früher auch benigner essentieller Tremor oder familiärer Tremor genannt) ist eine der häufigsten Bewegungsstörungen. Die genaue Ursache des essentiellen Tremors ist unbekannt.

Bei manchen Menschen ist der Tremor nur leicht ausgeprägt und bleibt über viele Jahre stabil. Der Tremor tritt in der Regel auf beiden Körperseiten auf, ist aber häufig in der dominanten Hand stärker ausgeprägt, da es sich um einen Aktionstremor handelt.

Das Hauptmerkmal des essentiellen Tremors ist ein Zittern in beiden Händen und Armen, das sowohl in der Bewegung als auch im Stillstand auftritt. Weitere Symptome können ein Zittern des Kopfes (z. B. „Ja“- oder „Nein“-Bewegung) ohne abnorme Kopfhaltung und ein Zittern oder Beben der Stimme sein, wenn der Tremor den Kehlkopf betrifft. Aktionstremor in beiden Händen bei essentiellem Tremor kann zu Problemen beim Schreiben, Zeichnen, Trinken aus einer Tasse, Bedienen von Werkzeugen oder eines Computers führen.

Die Tremorfrequenz (wie „schnell“ der Tremor „zittert“) kann mit zunehmendem Alter abnehmen, aber der Schweregrad kann zunehmen, was die Fähigkeit des Betroffenen beeinträchtigt, bestimmte Aufgaben oder Aktivitäten des täglichen Lebens auszuführen. Erhöhte Emotionen, Stress, Fieber, körperliche Erschöpfung oder ein niedriger Blutzuckerspiegel können Tremor auslösen und/oder seine Schwere erhöhen.

Obwohl Tremor in jedem Alter beginnen kann, tritt er am häufigsten im jungen und mittleren Alter (zwischen 40 und 50 Jahren) auf. Geringe Mengen Alkohol können dazu beitragen, den essentiellen Tremor zu reduzieren, aber der Mechanismus ist unbekannt.

Man geht davon aus, dass etwa 50 Prozent der Fälle von essentiellem Tremor durch einen genetischen Risikofaktor verursacht werden (so genannter familiärer Tremor). Kinder eines Elternteils mit familiärem Tremor haben ein erhöhtes Risiko, die Krankheit zu erben. Familiäre Formen des essentiellen Tremors treten oft schon früh im Leben auf.

Viele Jahre lang wurde der essentielle Tremor mit keiner bekannten Krankheit in Verbindung gebracht. Einige Wissenschaftler vermuten jedoch, dass der essentielle Tremor mit einer leichten Degeneration bestimmter Hirnregionen einhergeht, die die Bewegungen steuern. Diese Frage wird in der Forschung noch diskutiert.

Dystonischer Tremor

Dystonischer Tremor tritt bei Menschen auf, die an Dystonie leiden – einer Bewegungsstörung, bei der fehlerhafte Signale des Gehirns zu einer Überaktivität der Muskeln führen, die sich in abnormalen Körperhaltungen oder anhaltenden, unerwünschten Bewegungen äußert. Dystonischer Tremor tritt in der Regel bei jungen und mittleren Erwachsenen auf und kann jeden Muskel im Körper betreffen. Die Symptome können manchmal durch völlige Entspannung gelindert werden.

Obwohl einige Symptome ähnlich sind, unterscheidet sich der dystonische Tremor in einigen Punkten vom essentiellen Tremor. Der dystonische Tremor:

  • geht mit abnormen Körperhaltungen einher, die durch starke Muskelkrämpfe oder -zuckungen verursacht werden
  • kann die gleichen Körperteile betreffen wie der essentielle Tremor, aber auch – und häufiger als der essentielle Tremor – den Kopf, ohne andere Bewegungen der Hände oder Arme
  • kann auch einen Ruhetremor imitieren, wie er bei der Parkinson-Krankheit auftritt.

Darüber hinaus kann die Schwere des dystonen Tremors durch Berührung des betroffenen Körperteils oder Muskels verringert werden, und die Tremorbewegungen sind „ruckartig“ oder unregelmäßig und nicht rhythmisch.

Kleinhirntremor

Der Kleinhirntremor ist typischerweise ein langsamer, hochamplitudiger (leicht sichtbarer) Tremor der Extremitäten (zum Beispiel Arm, Bein), der am Ende einer zielgerichteten Bewegung auftritt, zum Beispiel beim Versuch, einen Knopf zu drücken. Ursache ist eine Schädigung des Kleinhirns und seiner Verbindungen zu anderen Hirnregionen infolge eines Schlaganfalls oder eines Tumors.

Eine Schädigung kann auch durch Krankheiten wie Multiple Sklerose oder vererbte degenerative Störungen wie Ataxie (Verlust der Muskelkontrolle in Armen und Beinen) und Fragiles-X-Syndrom (eine Störung, die durch eine Reihe von intellektuellen und Entwicklungsproblemen gekennzeichnet ist) verursacht werden. Sie kann auch die Folge einer chronischen Schädigung des Kleinhirns durch Alkoholismus sein.

Psychogener Tremor

Psychogener Tremor (auch funktioneller Tremor genannt) kann jede Form von Tremor sein. Die Symptome können variieren, beginnen aber oft plötzlich und können alle Körperteile betreffen. Das Zittern verstärkt sich in Stresssituationen und lässt nach oder verschwindet, wenn man sich ablenkt.

Bei vielen Menschen mit psychogenem Tremor liegt eine psychiatrische Erkrankung wie eine Depression oder eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) zugrunde.

Physiologischer Tremor

Der physiologische Tremor tritt bei jedem gesunden Menschen auf. Er ist selten für das Auge sichtbar und äußert sich in der Regel durch ein leichtes Zittern beider Hände und auch der Finger. Er gilt nicht als Krankheit, sondern ist ein normales menschliches Phänomen, das auf physikalische Eigenschaften des Körpers zurückzuführen ist (z. B. rhythmische Aktivitäten wie Herzschlag und Muskelaktivierung).

Verstärktes physiologisches Zittern

Verstärkter physiologischer Tremor ist eine ausgeprägtere Form des physiologischen Tremors, die leicht zu erkennen ist. Er wird normalerweise nicht durch eine neurologische Erkrankung verursacht, sondern durch eine Reaktion auf bestimmte Drogen, Alkoholentzug oder medizinische Erkrankungen wie Schilddrüsenüberfunktion und Hypoglykämie (Unterzuckerung). Er ist in der Regel reversibel, sobald die Ursache beseitigt ist.

Parkinsonscher Tremor

Der Parkinson-Tremor ist ein häufiges Symptom der Parkinson-Krankheit, obwohl nicht alle Parkinson-Patienten einen Tremor haben. Im Allgemeinen treten die Symptome als Zittern einer oder beider Hände in Ruhe auf. Es kann auch das Kinn, die Lippen, das Gesicht und die Beine betreffen.

Der Tremor kann anfangs nur in einer Extremität oder auf einer Körperseite auftreten. Im weiteren Verlauf kann er sich auf beide Körperseiten ausbreiten. Der Tremor wird häufig durch Stress oder starke Emotionen verstärkt. Mehr als 25 Prozent der Parkinson-Patienten haben auch einen Aktionstremor.

Orthostatischer Tremor

Der orthostatische Tremor ist eine seltene Erkrankung, die durch schnelle Muskelkontraktionen in den Beinen beim Stehen gekennzeichnet ist. Die Betroffenen verspüren typischerweise ein Gefühl der Unruhe oder des Ungleichgewichts, das sie veranlasst, sofort zu versuchen, sich hinzusetzen oder zu gehen.

Aufgrund seiner hohen Frequenz (sehr schnelles Zittern) ist der Tremor mit bloßem Auge nicht sichtbar, kann aber durch Berühren der Oberschenkel oder Waden gefühlt oder von einem Arzt, der die Muskeln mit einem Stethoskop untersucht, festgestellt werden. In einigen Fällen kann sich das Zittern mit der Zeit verstärken. Die Ursache des orthostatischen Tremors ist nicht bekannt.

Wie wird Tremor diagnostiziert?

Tremor wird auf der Grundlage einer körperlichen und neurologischen Untersuchung sowie der Krankengeschichte des Betroffenen diagnostiziert.  Bei der körperlichen Untersuchung beurteilt der Arzt den Tremor anhand folgender Kriterien:

  • ob der Tremor im Ruhezustand oder bei Bewegung auftritt
  • die Lage des Tremors am Körper (und ob er auf einer oder beiden Seiten des Körpers auftritt)
  • das Auftreten des Tremors (Tremorfrequenz und -amplitude).

Der Arzt wird auch andere neurologische Befunde wie Gleichgewichtsstörungen, Sprachstörungen oder eine erhöhte Muskelsteifigkeit untersuchen. Blut- oder Urinuntersuchungen können metabolische Ursachen wie eine Schilddrüsenfehlfunktion und bestimmte Medikamente, die einen Tremor verursachen können, ausschließen.

Diese Tests können auch helfen, mitwirkende Ursachen wie Wechselwirkungen mit Medikamenten, chronischen Alkoholismus oder andere Zustände oder Krankheiten zu erkennen. Bildgebende Verfahren können helfen festzustellen, ob der Tremor auf eine Schädigung des Gehirns zurückzuführen ist.

Zusätzliche Tests können durchgeführt werden, um funktionelle Einschränkungen festzustellen, beispielsweise Schwierigkeiten beim Schreiben oder die Fähigkeit, eine Gabel oder eine Tasse zu halten. Der Patient kann gebeten werden, eine Reihe von Aufgaben oder Übungen durchzuführen, z. B. einen Finger auf die Nasenspitze zu legen oder eine Spirale zu zeichnen.

  • Der Arzt kann ein Elektromyogramm anordnen, um Muskel- oder Nervenprobleme zu diagnostizieren. Dabei wird die unwillkürliche Muskelaktivität und die Reaktion der Muskeln auf Nervenreize gemessen.

Wie wird der Tremor behandelt?

Obwohl die meisten Formen des Tremors nicht heilbar sind, gibt es Behandlungsmöglichkeiten, um die Symptome zu lindern. In einigen Fällen können die Symptome so mild sein, dass keine Behandlung erforderlich ist.

Die Suche nach einer geeigneten Behandlung hängt von einer genauen Diagnose der Ursache ab. Tremor, der durch zugrunde liegende Gesundheitsprobleme verursacht wird, kann manchmal durch eine Behandlung gebessert oder vollständig beseitigt werden.

So kann beispielsweise ein Tremor, der durch eine Überfunktion der Schilddrüse verursacht wird, durch eine Behandlung der Schilddrüsenfehlfunktion gebessert oder sogar behoben (normalisiert) werden. Auch wenn der Tremor durch Medikamente verursacht wird, kann das Absetzen des Medikaments, das den Tremor verursacht, den Tremor verringern oder beseitigen.

Wenn es keine zugrundeliegende Ursache für den Tremor gibt, die verändert werden kann, gibt es folgende Behandlungsmöglichkeiten:

Medikation

  • Betablocker wie Propranolol werden normalerweise zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt, helfen aber auch bei der Behandlung des essentiellen Tremors. Propranolol kann auch bei einigen Menschen mit anderen Formen des Aktionstremors eingesetzt werden.
  • Medikamente gegen Krampfanfälle wie Primidon können bei Menschen mit essentiellem Tremor, die nicht auf Betablocker ansprechen, wirksam sein. Es ist jedoch zu beachten, dass einige Medikamente gegen Anfallsleiden einen Tremor verursachen können.
  • Beruhigungsmittel (auch als Benzodiazepine bekannt) können einigen Menschen mit Tremor vorübergehend helfen. Ihr Einsatz ist jedoch aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, Konzentrationsschwäche und Koordinationsstörungen begrenzt. Dies kann die Fähigkeit der Betroffenen beeinträchtigen, alltägliche Tätigkeiten wie Autofahren, Schule und Arbeit zu verrichten. Außerdem können Beruhigungsmittel bei regelmäßiger Einnahme zu körperlicher Abhängigkeit führen und bei abruptem Absetzen verschiedene Entzugserscheinungen hervorrufen.
  • Medikamente gegen die Parkinson-Krankheit werden zur Behandlung des mit der Parkinson-Krankheit verbundenen Zitterns eingesetzt.
  • Mit Botulinumtoxin-Injektionen können fast alle Arten von Tremor behandelt werden. Besonders nützlich ist es bei Kopftremor, der im Allgemeinen nicht auf Medikamente anspricht. Der Wirkstoff wird häufig zur Kontrolle des dystonen Tremors eingesetzt. Obwohl solche Injektionen den Tremor für etwa drei Monate verbessern können, können sie auch zu Muskelschwäche führen. Während diese Behandlung beim Kopftremor wirksam ist und in der Regel gut vertragen wird, kann die Behandlung mit Botulinumtoxin an den Händen eine Schwäche in den Fingern verursachen. Bei der Behandlung des Stimmentremors kann es zu einer heiseren Stimme und Schluckbeschwerden kommen.

Fokussierter Ultraschall

Bei einer neuen Behandlung des essentiellen Tremors wird mit Hilfe von Magnetresonanztomographie (MRT) fokussierter Ultraschall eingesetzt, um eine Läsion in winzigen Bereichen des Thalamus im Gehirn zu erzeugen, von denen man annimmt, dass sie für das Zittern verantwortlich sind. Die Behandlung ist nur für Patienten mit essentiellem Tremor zugelassen, die nicht gut auf antikonvulsive oder Beta-Blocker-Medikamente ansprechen.

Chirurgie

Wenn Menschen nicht auf medikamentöse Therapien ansprechen oder unter einem schweren Tremor leiden, der ihren Alltag erheblich beeinträchtigt, kann der Arzt chirurgische Eingriffe wie die tiefe Hirnstimulation (THS) oder in seltenen Fällen eine Thalamotomie empfehlen. Während die tiefe Hirnstimulation in der Regel gut vertragen wird, gehören Dysarthrie (Sprachstörungen) und Gleichgewichtsstörungen zu den häufigsten Nebenwirkungen einer Tremoroperation.

  • Die tiefe Hirnstimulation (DBS) ist die häufigste Form der chirurgischen Behandlung des Tremors. Diese Methode wird bevorzugt, weil sie wirksam und risikoarm ist und ein breiteres Spektrum an Symptomen behandelt als die Thalamotomie.  Bei der Behandlung werden chirurgisch implantierte Elektroden verwendet, um hochfrequente elektrische Signale an den Thalamus zu senden, die tiefe Struktur des Gehirns, die einige unwillkürliche Bewegungen koordiniert und kontrolliert.  Ein kleines impulsgebendes Gerät, das unter der Haut im oberen Brustbereich platziert wird (ähnlich wie ein Herzschrittmacher), sendet elektrische Impulse an das Gehirn und schaltet den Tremor vorübergehend aus.  Die DBS wird derzeit zur Behandlung des Parkinson-Tremors, des essenziellen Tremors und der Dystonie eingesetzt.
  • Die Thalamotomie ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein winziger Bereich im Thalamus präzise und dauerhaft zerstört wird. Gegenwärtig wird der chirurgische Eingriff durch die Radiofrequenzablation ersetzt, um schweres Zittern zu behandeln, wenn eine tiefe Hirnoperation kontraindiziert ist – das heißt, sie ist als Behandlungsoption unklug oder hat unerwünschte Nebenwirkungen.  Bei der Radiofrequenzablation wird mit Hilfe von Radiowellen ein elektrischer Strom erzeugt, der einen Nerv erhitzt und dessen Signalfunktion für gewöhnlich sechs oder mehr Monate unterbricht.  Sie wird in der Regel nur auf einer Seite des Gehirns durchgeführt, um den Tremor auf der anderen Körperseite zu verbessern.  Eine beidseitige Operation wird nicht empfohlen, da sie zu Sprachproblemen führen kann.

Änderungen des Lebensstils

  • Physiotherapie, Logopädie und Beschäftigungstherapie können helfen, den Tremor zu kontrollieren und die durch den Tremor verursachten Schwierigkeiten im Alltag zu bewältigen. Ein Physiotherapeut kann den Betroffenen helfen, ihre Muskelkontrolle, -funktion und -kraft durch Koordinations-, Gleichgewichts- und andere Übungen zu verbessern. Einige Therapeuten empfehlen die Verwendung von Gewichten, Schienen, anderen adaptiven Geräten und speziellen Tellern und Utensilien zum Essen. Logopäden können Sprach-, Sprech-, Kommunikations- und Schluckstörungen beurteilen und behandeln. Ergotherapeuten können den Betroffenen neue Methoden zur Durchführung von Aktivitäten des täglichen Lebens beibringen, die durch den Tremor beeinträchtigt werden können.
  • Das Weglassen oder Reduzieren von tremorauslösenden Substanzen wie Koffein und anderen Medikamenten (z. B. Stimulanzien) kann zur Verbesserung des Tremors beitragen. Obwohl kleine Mengen Alkohol bei manchen Menschen den Tremor verbessern können, kann sich der Tremor verschlimmern, sobald die Wirkung des Alkohols nachlässt.

Wie sieht die Prognose aus?

Tremor wird nicht als lebensbedrohliche Erkrankung angesehen. Obwohl viele Fälle von Tremor nur leicht ausgeprägt sind, kann er für andere Menschen sehr stark einschränkend sein.

Für Menschen mit Tremor kann es schwierig sein, normale Alltagsaktivitäten wie Arbeiten, Baden, Anziehen und Essen auszuführen. Tremor kann auch zu „sozialer Behinderung“ führen. Die Betroffenen schränken ihre körperlichen Aktivitäten, Reisen und sozialen Verpflichtungen ein, um Peinlichkeiten oder andere Konsequenzen zu vermeiden.

Die Symptome des essentiellen Tremors verschlimmern sich in der Regel mit zunehmendem Alter. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass Menschen mit essentiellem Tremor überdurchschnittlich häufig an anderen neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer erkranken, insbesondere bei Personen, bei denen der Tremor erst nach dem 65.

Im Gegensatz zum essentiellen Tremor verschlechtern sich die Symptome des physiologischen Tremors und des medikamenteninduzierten Tremors im Allgemeinen nicht mit der Zeit und können oft gebessert oder beseitigt werden, wenn die zugrunde liegenden Ursachen behandelt werden.

ddp


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Entdecken Sie die Ursachen von Augenringen und finden Sie effektive Lösungen zur Behandlung dieses häufigen Problems....

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Erfahren Sie mehr über Osteoarthritis und das potenzielle Risiko, das mit dem Verzehr von Trockenfrüchten verbunden sein könnte....

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Erfahren Sie mehr über den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und neurologischen Erkrankungen wie MS und ischämischen Schlaganfällen....