Virtuelle Realität ermöglicht Effekte, die denen psychedelischer Drogen gleichen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Dirk de Pol, Beitrag vom 22. September 2022

Eine in der Fachzeitschrift Nature Scientific Reports veröffentlichte Studie zeigt, wie Gruppenerlebnisse in der virtuellen Realität selbsttranszendierende Erfahrungen hervorrufen können, die denen von psychedelischen Drogen ähneln.

Was sind selbsttranszendierende Erfahrungen?

Der Begriff selbsttranszendierende Erfahrungen beschreibt vorübergehende mentale Zustände, in denen das subjektive Gefühl, eine isolierte Einheit zu sein, vorübergehend in eine Erfahrung des Einsseins mit anderen Menschen oder der Umwelt übergehen kann, was die Auflösung der Grenzen zwischen dem Gefühl des „Selbst“ und dem der „anderen“ beinhaltet. Jüngste Forschungsergebnisse aus verschiedenen Fachgebieten haben die Aufmerksamkeit auf diese Art von Erfahrungen gelenkt.

So besteht heute ein wachsendes Interesse an der wissenschaftlichen Untersuchung des therapeutischen Potenzials von Erfahrungen des Abbaus der Ich-Identität, was das Gefühl der Verbundenheit verstärkt und mit einem dauerhaften therapeutischen Nutzen bei der Behandlung von Depressionen, Sucht und Angst am Lebensende verbunden sein kann. Ziel ist es, herauszufinden, wie solche „Erfahrungen der Selbsttranszendenz“ in Laborkontexten herbeigeführt werden können, um ihren potenziellen Nutzen für die psychische Gesundheit nutzbar zu machen.

Problem beim therapeutischen Einsatz psychedelischer Drogen

Therapien, die psychedelische Drogen nutzen, sind jedoch oftmals mit einer Reihe von praktischen Problemen behaftet. Dies erschwert ihre breite Anwendung. Auftretende intensive Erlebnisse und Gefühle lösen mitunter Angst oder Panik und damit verbundene physiologische Reaktionen aus, deren Beginn und Dauer sich häufig der Kontrolle des Therapeuten entziehen. Dies erschwert es dem Therapeuten, die Erfahrung des Patienten positiv zu beeinflussen. Offen ist auch, wie sich am besten eine angemessene Zieldosis bestimmen lässt, die zuverlässig therapeutische Wirkungen hervorruft.

Die psychotherapeutische Nutzung virtueller Realität

Angesichts der Komplikationen, die mit der Verabreichung von Psychedelika verbunden sind, gibt es alternative Forschungsarbeiten, die nicht-pharmakologische Technologien erforschen, um diese Zustände sicher und zuverlässig hervorzurufen. Dabei hat sich die virtuelle Realität als ein besonders interessanter Kandidat erwiesen, da sie starke Veränderungen in der Wahrnehmungsphänomenologie hervorrufen kann, wie David Glowacki, Gründer und Leiter des Intangible Realities Laboratory (IRL), feststellt.

Zusammen mit seinen Kollegen am IRL arbeitet er seit Jahren an einem virtuellen Mehrpersonen-Erlebnis, das sie Isness genannt haben. In dieser Umgebung erleben Gruppen von bis zu fünf Teilnehmern gemeinsam das kollektive Auftauchen, Fluktuieren und Vergehen des eigenen Körpers: Isness schafft eine Abstraktion des menschlichen Körpers als leuchtende und diffuse energetische Essenz, eine ästhetische Darstellung, die in verschiedenen Weisheits- und Meditationstraditionen mit „Geist“ assoziiert wird.

Welchen Ansatz verfolgt die neue Studie?

In ihrer kürzlich in Scientific Reports veröffentlichten Studie gingen die Forscher bei der Gestaltung dieser intersubjektiven Gruppenräume noch einen Schritt weiter, indem sie Teilnehmern, die sich in verschiedenen Teilen der Welt befinden, das Zusammenleben im selben virtuellen Raum ermöglichten, um eine entfernte Erfahrung der körperlichen Überschneidung zu machen.

Konkret hat Glowackis Labor eine Cloud-basierte virtuelle Realitätserfahrung für mehrere Personen mit dem Namen Isness-D (Isness-distributed) entwickelt, die die konventionellen Grenzen des persönlichen Raums verwischt, die Menschen normalerweise zwischen sich selbst halten. Die Isness-D-Teilnehmer haben von einem Netz von Knotenpunkten in verschiedenen Ländern der Welt (USA, Deutschland, Großbritannien) aus Zugang zu diesem virtuellen Raum, in dem sie nur als leuchtende Energieessenzen dargestellt werden, deren Ausstrahlung sich um ihre Herzen konzentriert.

Die körperlichen Grenzen von Isness-D sind unscharf, verschwommen und weich: Sie reichen über die Grenzen des physischen Körpers hinaus und machen es schwierig, klar zu bestimmen, wo ein Körper endet und ein anderer beginnt.

Um die therapeutischen Wirkungen der neuen Isness-D-Technologie mit pharmakologischen Behandlungen zu vergleichen, analysierte das Team die Ergebnisse anhand von vier Schlüsselskalen, die in früheren Studien mit Psychedelika zur Bewertung der subjektiven Phänomenologie genutzt wurden. Dies stellt den ersten Versuch dar, eine Virtual-Reality-Erfahrung anhand dieser Messskalen zu analysieren. Trotz der Komplexität, die mit einem solchen verteilten Experiment verbunden ist, waren die Isness-D-Werte auf allen vier Skalen statistisch nicht von denen der kürzlich veröffentlichten Studien mit psychedelischen Drogen zu unterscheiden.

Die Ergebnisse legen nahe, dass die verteilte virtuelle Realität genutzt werden kann, um intersubjektive selbsttranszendierende Erfahrungen zu gestalten, bei denen Menschen ihr Selbstgefühl in Verbindung mit anderen auflösen, und daher ähnliche therapeutische Vorteile bieten könnte. Die teilnehmende Isness-D-Nutzer äußerten positive Emotionen und empfanden ein überwältigendes Gefühl der Ruhe und Entspannung am Ende ihrer Sitzung.

Welche therapeutischen Anwendungen sind mit virtueller Realität möglich?

Die virtuelle Realität ist ein wachsender Bereich in vielen Bereichen unserer Gesellschaft. Von der Bildung bis zum Gesundheitswesen hilft die virtuelle Realität den Menschen beim Lernen und Heilen auf eine Art und Weise, die noch vor wenigen Jahren unmöglich gewesen wäre. In diesem Artikel gehen wir auf einige der therapeutischen Anwendungen der virtuellen Realität ein und zeigen, wie sie Ihr Leben zum Besseren wenden kann.

Behandlung von psychiatrischen Störungen

Die Virtual-Reality-Therapie ist ein aufstrebendes Verfahren zur Behandlung einer Vielzahl psychiatrischer Störungen. Obwohl noch viele Fragen zur Wirksamkeit und zum Einsatz der Virtual-Reality-Therapie offen sind, kann sie zur Behandlung von Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) eingesetzt werden. Die Virtual-Reality-Therapie kann auch zur Verringerung der Angstsymptome bei Patienten mit Phobien beitragen. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die virtuelle Realität die kognitiven Funktionen von Menschen mit Schizophrenie verbessert.

Schaffung einer sicheren Umgebung für Kinder mit Autismus

Virtuelle Realität kann in der Therapie eingesetzt werden, um Kindern mit Autismus ein sicheres Umfeld zu bieten, in dem sie soziale Interaktion und Kommunikation üben können. Kinder mit Autismus haben oft Schwierigkeiten zu lernen, wie sie mit anderen interagieren können, weil die Welt für sie so unberechenbar ist. Die virtuelle Realität ermöglicht es ihnen, die Welt aus einer sicheren Distanz zu erleben, so dass sie sich auf ihre Umgebung konzentrieren können, ohne von allen Reizen gleichzeitig überwältigt zu werden.

Bei Kindern, die Schwierigkeiten hat, Gesichtsausdrücke zu lesen, könnten Sie Virtual-Reality-Software wie Affective Computing einsetzen, die es ermöglicht, das Gesicht und die Stimme des Kindes auf einen Avatar (eine Figur) in einer virtuellen Welt wie Second Life oder OpenSimulator zu übertragen. Dieser Avatar verwendet dann Gesichtsausdrücke, die denen des Kindes entsprechen, wenn es mit anderen Avataren online über den Computerbildschirm oder die Telefonanwendung interagiert.

Hilfe bei der Frühdiagnose und Behandlung neurologischer Störungen

Die virtuelle Realität hat sich als wirksames Instrument bei der Behandlung von neurologischen Störungen wie der Parkinson-Krankheit und Autismus-Spektrum-Störungen erwiesen.

Forscher haben virtuelle Umgebungen geschaffen, in denen Patienten durch einen Park gehen oder mit dem Auto fahren können, was ihnen hilft, an der Therapie teilzunehmen, solange sie sich noch selbständig bewegen können (egal, ob sie zu Hause üben oder nicht).

Sie wird auch bei Patienten mit Schizophrenie eingesetzt, die während der Therapiesitzungen Halluzinationen haben können, wenn sie keine Medikamente erhalten. Eine virtuelle Umgebung ermöglicht es ihnen, mit anderen Menschen zu interagieren, ohne Halluzinationen auszulösen; sie haben immer noch das Gefühl, mit einer anderen Person zu interagieren, während sie gleichzeitig alle Vorteile der Therapie genießen.

Behandlung von Schmerzen im Zusammenhang mit Verbrennungen und körperlicher Rehabilitation

Eine andere Studie behauptet, dass die virtuelle Realität zur Behandlung von Schmerzen und Beschwerden im Zusammenhang mit Verbrennungen eingesetzt werden kann. In einer im Journal of Burns Care & Research veröffentlichten Studie wurden Verbrennungspatienten mit einem Virtual-Reality-Spiel namens SnowWorld behandelt. Die Forscher fanden heraus, dass die Patienten, die in diese virtuelle Umgebung eintauchten, weniger Schmerzen und Ängste empfanden als diejenigen, die SnowWorld nicht spielten. Sie fanden auch heraus, dass sie sich dadurch schneller von ihren Verletzungen erholen konnten.

Verbrennungsopfern werden nach Operationen oder Strahlentherapien oft Laserbehandlungen verschrieben – hier kommt VR ins Spiel. Da Laserbehandlungen Reizungen verursachen können, verwenden Ärzte VR-Anwendungen, um die Patienten während dieser Behandlungen von ihren Beschwerden abzulenken, indem sie sie jeweils mehrere Minuten lang in eine andere Welt eintauchen lassen, während der Laser auf ihre Haut aufgetragen wird (in der Regel auf einen Bereich in der Nähe des Behandlungsortes). Dies verkürzt die Behandlungsdauer, ohne die Wirksamkeit einzuschränken. Während ein uninteressierter Patient möglicherweise längere Sitzungen benötigt, weil er durch Schmerzen oder andere Faktoren abgelenkt ist, benötigt jemand, der mit Hilfe der VR in eine andere Welt versetzt wurde, möglicherweise nur sehr wenig Zeit bis zur Fertigstellung.

Eine reale Erfahrung in einer sicheren, kontrollierten Umgebung

Die virtuelle Realität bietet eine sichere Umgebung, in der Menschen neue Dinge ausprobieren können. Wenn Sie zum Beispiel Höhenangst haben und diese Angst überwinden wollen, können Sie dies in einer kontrollierten Umgebung tun, in der es sehr unwahrscheinlich ist, dass Sie sich verletzen. Diese Art der Expositionstherapie ist laut Studien der Universität Stanford und des Forschungslabors der US-Marine wirksam bei der Behandlung von Phobien und posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD).

Fazit

Die virtuelle Realität hilft Menschen auf der ganzen Welt, indem sie ihnen Hilfsmittel an die Hand gibt, die ihnen ein glücklicheres und gesünderes Leben ermöglichen. Mit dem weiteren Fortschritt der Technologie und weiteren Studien ist zu erwarten, dass noch mehr Anwendungsmöglichkeiten für VR bei der Behandlung von Krankheiten und anderen Beschwerden entdeckt werden.

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Psychotherapie im Metaversum?

Psychotherapie im Metaversum?

Metaversum - Technologien der virtuellen Realität (VR) werden zur Behandlung einer Vielzahl von psychischen Problemen eingesetzt....

Schwindelgefühl im Kopf - Was tun, was hilft?

Schwindelgefühl im Kopf – Was tun, was hilft?

Wie man Schwindel selbst behandeln kann. Wann man zum Arzt sollte. Was sind die Ursachen für Schwindelgefühle und Gleichgewichtsstörungen ......

Rehabilitationstechnik

Was ist Rehabilitationstechnik?

Rehabilitationstechnik unterstützt Menschen mit Behinderungen mit Techniken zur Wiederherstellung körperlicher und kognitiver Funktionen....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…