Alkoholentzug: Forscher entdecken Medikament gegen schwere Entzugserscheinungen

Alkoholentzug: Forscher entdecken Medikament gegen schwere Entzugserscheinungen

Ein Beitrag der Medizin Doc Redaktion vom 19. November 2020

Medikamente gegen Entzugserscheinungen: Ein Mittel, das ursprünglich zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt wurde, kann Alkoholikern mit starken Entzugserscheinungen helfen, ihren Alkoholkonsum zu reduzieren oder zu stoppen. Das berichten Forscher der Universität Yale in einem Beitrag, der im American Journal of Psychiatry veröffentlicht wurde.

In einer Doppel-Blind-Studie verabreichten die Wissenschaftler 100 Probanden, die sich nach der Diagnose einer Alkoholkrankheit in ambulante Behandlung begeben hatten, das Medikament (ein Alpha-Rezeptorenblocker) oder ein Placebo.

Bei allen Patienten waren vor Beginn der Behandlung Entzugserscheinungen unterschiedlichen Grades aufgetreten. Die Studie wurde im Yale Stress Center und in der Clinical Neuroscience Research Unit des Connecticut Mental Health Center durchgeführt.


Den Wissenschaftlern zufolge reduzierten die Probanden mit schwerwiegenderen Symptomen – wie Zittern, erhöhtes Verlangen und Angstzustände sowie Schlafstörungen -, die Alpha-Rezeptorenblocker erhielten, im Vergleich zu denen, die ein Placebo erhielten, die Anzahl der schweren Alkoholexzesse und der Tage, an denen sie tranken, signifikant. Bei Menschen mit geringen oder keinen Entzugssymptomen hatte das Medikament dagegen nur eine geringfügige Wirkung.

Für Menschen mit schweren Entzugssymptomen gab es bislang keine leicht verfügbare Behandlung, erklärt Studienautorin Rajita Sinha, Professorin für Neurowissenschaften und Direktorin des Yale Stress Center. Dabei handelt es sich um die Menschen mit dem höchsten Rückfallrisiko und der höchsten Wahrscheinlichkeit, in der Notaufnahme eines Krankenhauses zu landen, so die Wissenschaftlerin.

Das Präparat wurde ursprünglich zur Behandlung von Bluthochdruck entwickelt und wird auch heute noch unter anderem zur Behandlung von Prostataproblemen bei Männern eingesetzt. In früheren Studien, die in Yale durchgeführt wurden, konnte bereits gezeigt werden, dass dieses blutdrucksenkende Mittel (Alpha-Rezeptorenblocker) auf Stresszentren im Gehirn wirkt und dazu beiträgt, das Arbeitsgedächtnis zu verbessern und Ängste und Süchte einzudämmen.

Die Forscher konnten zeigen, dass die Stresszentren des Gehirns schon früh in der Genesungsphase stark gestört sind, insbesondere bei Menschen mit Entzugserscheinungen und einem starken Verlangen, aber dass die Störung abnimmt, je länger die betroffene Person nüchtern bleibt.

Das in der vorliegenden Studie untersuchte Medikament ((Alpha-Rezeptorenblocker) könnte helfen, diese Lücke zu überbrücken, indem es das Verlangen und die Entzugssymptome bereits zu einem früheren Zeitpunkt in der Genesungsphase abschwächt und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Patienten auf das Trinken von Alkohol verzichten, so die Forscher.

Ein Nachteil sei, dass das Medikament in seiner derzeitigen Form dreimal täglich verabreicht werden müsse, um wirksam zu sein.

Alkoholentzug: “Ein Tag nach dem anderen”

“Ein Tag nach dem anderen” lautet ein Mantra für Alkoholiker, die sich auf Alkoholentzug befinden und denen jeder Tag ohne Alkohol die Kraft gibt, um weiterzumachen. Eine Studie von Yale-Forschern zur Bildgebung des Gehirns zeigt, warum der Ansatz funktioniert.

Bildgebende Untersuchungen bei Menschen, bei denen eine Alkoholkrankheit diagnostiziert wurde, die einen Tag bis zwei Wochen nach ihrem letzten Alkoholkonsum aufgenommen wurden, zeigen eine damit verbundene Aktivitätsunterbrechung zwischen dem ventromedialen präfrontalen Kortex und dem Striatum, dem mit der Entscheidungsfindung verbundenen Gehirnnetzwerk.

Je kürzer der letzte Alkoholkonsum zurückliegt, desto schwerwiegender ist die Störung und desto wahrscheinlicher ist es, dass die Alkoholiker wieder stark trinken und ihre Behandlung und Genesung gefährden, berichten Forscher in einem wissenschaftlichen Beitrag, der im American Journal of Psychiatry veröffentlicht wurde.

Gleichzeitig stellten die Forscher jedoch auch fest, dass die Schwere der Störung zwischen diesen Gehirnregionen allmählich abnimmt, je länger Menschen mit einer Alkoholkrankheit auf Alkohol verzichten.

Bei Menschen mit einer Alkoholkrankheit dauert es meist lange, bis sich das Gehirn wieder normalisiert hat, und jeder Tag wird ein Kampf sein, schreiben die Forscher. Für diese Menschen gilt tatsächlich “ein Tag nach dem anderen”, erklärt Rajita Sinha, Professorin für Psychiatrie im Stiftungsfonds und Professorin im Child Study Center und Seniorautorin der Studie.

Die bildgebenden Studien können nach Meinung von Rajita Sinha dabei helfen, herauszufinden, welche Menschen am stärksten gefährdet sind, einen Rückfall zu erleiden und verdeutlichen zudem die Bedeutung einer umfassenden Frühbehandlung für Menschen in den ersten Tagen des Alkoholentzugs.

(Quellen: Yale University / American Journal of Psychiatry)

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Scripps Research – Ein kleiner, mandelförmiger Bereich, die so genannte Amygdala, spielt tief im Gehirn eine entscheidende Rolle dafür, wie der Mensch Emotionen, Verhalten und Motivation zeigt. Da diese Region auch stark mit dem Alkoholkonsum zusammenhängt, ist die Erforschung der Amygdala ein langjähriger Schwerpunkt von Marisa…
Wenn ein Mensch von einer unheimlichen Kreatur erschreckt wird, kann es sein, dass das Gehirn seine angstverarbeitenden Schaltkreise aktiviert und das Herz rasen lässt, um der Bedrohung zu entkommen. Es ist auch die Aufgabe der angst-verarbeitenden Schaltkreise des Gehirns, dafür zu sorgen, dass man aus zurückliegenden…
Alkohol- Medikamenten- und Drogenmissbrauch: Während es die sozialen Medien Jugendlichen ermöglichen, ihre Überzeugungen und Einstellungen in Bezug auf den Drogenkonsum zu diskutieren und zu zeigen, ist bislang nur wenig darüber bekannt, wie das Veröffentlichen drogenbezogener Inhalte oder das Betrachten geposteter Inhalte in sozialen Netzwerken die Überzeugungen…
HIV-Infektion, Alkoholkonsum und Osteoporose-Risiko: Mit zunehmendem Alter nimmt allgemein die Fähigkeit des Menschen ab, eine ausreichende Knochenbildung aufrechtzuerhalten. Menschen, die mit einer HIV-Infektion (Humane Immundefizienz-Virus) leben, gehen einer wissenschaftlichen Studie zu Folge auch bereits beim Konsum geringer Mengen Alkohol mit einem geringeren Gehalt an einem Protein…
Übersicht Wie wirkt sich Alkohol auf den Körper aus?Was passiert bei Alkohol im Gehirn?Wie wirkt sich Alkohol auf das Herz aus?Wie wirkt sich Alkoholkonsum auf die Leber aus?Wie wirkt sich Alkohol auf die Bauchspeicheldrüse aus?Wie wirkt sich Alkohol auf Krebs aus? Wie wirkt sich Alkohol auf…

Teile den obigen Beitrag!

Weitere interessante aktuelle Beiträge.

Weitere Medizin Docs News:

Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT – Cognitive behavioral therapy) ist eine Gesprächstherapie, mit der Sie Ihre Probleme bewältigen können, indem Sie Ihr Denken und Verhalten ändern. Diese Therapie wird am häufigsten zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt, kann aber auch bei anderen psychischen und physischen Gesundheitsproblemen hilfreich sein. Wie kognitive Verhaltenstherapie funktioniert Kognitive Verhaltenstherapie basiert auf dem Konzept,…
Erhöhtes Herzinfarktrisiko: Ein verlorenes Fußballspiel kann bei männlichen Fans einer Fußballmannschaft einen Herzinfarkt auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die auf EAPC Essentials 4 You, einer wissenschaftlichen Plattform der European Society of Cardiology (ESC) veröffentlicht wurde. Die Untersuchung zeigt, nach Meinung von Dr. Lukasz Kuzma von der Universität Bialystok und Autor der Studie, dass schlechte Ergebnisse der…
Menü