Was bei Stress hilft – Stress abbauen, reduzieren und vermeiden

Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 25. April 2023, Lesezeit: 4 Minuten

Stress (auch Anspannung oder Druck genannt) ist eine körperliche und emotionale Reaktion auf bestimmte äußere Reize (Stressoren), die Menschen erleben, wenn sie mit Veränderungen in ihrem Leben konfrontiert werden.

  • Stress oder Anspannung ist ein normales Gefühl und dient der Anpassung an veränderte Situationen und Umweltbedingungen.

Lang anhaltender Stress kann jedoch zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen oder diese verschlimmern, darunter Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und andere Symptome.

Stress, insbesondere Dauerstress oder Langzeitstress, kann beispielsweise Asthma verschlimmern und wurde auch mit Krankheiten wie Depressionen, Angstzuständen, Burnout, Essstörungen, Zwangsstörungen und anderen psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Symptome bei Stress

Die Auswirkungen von Stress sind vielfältig und betreffen sowohl den Körper als auch die Psyche, das Denken und das Verhalten. Folgende Symptome können bei Stress auftreten:

  • Körperliche Reaktionen auf Stress, wie zum Beispiel ein beschleunigter Herzschlag, Schwitzen, Zittern, Muskel-Verspannungen, verminderte Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Kopf- und Rückenschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden (Verstopfung, Durchfall) und Schlafstörungen.
  • Psychisch-emotionale Symptome bei Stress, wie innere Unruhe, Nervosität, Reizbarkeit, Unzufriedenheit, Panik, Angst, Lustlosigkeit, Hoffnungslosigkeit oder Resignation.
  • Kognitive Reaktionen auf Stress können sich durch verminderte Konzentrationsfähigkeit, verlangsamtes Denken, verminderte Reaktionsfähigkeit oder Vergesslichkeit zeigen.
  • Verhaltensreaktionen auf Stress: u.a. verändertes Essverhalten (zu wenig oder zu viel essen), erhöhter Konsum von Alkohol, Kaffee oder Nikotin.

Nicht jede Form von Stress ist schädlich

Stresssituationen können Menschen dazu bringen, sich auf etwas vorzubereiten oder eine bestimmte Leistung zu erbringen, zum Beispiel wenn ein Test oder ein Vorstellungsgespräch für einen neuen Job ansteht. In manchen Situationen kann Stress sogar lebensrettend sein.

Als Reaktion auf Gefahren bereitet sich der Körper auf eine Bedrohung vor oder flüchtet in Sicherheit. In solchen Stresssituationen beschleunigt sich der Puls, man atmet schneller, die Muskeln spannen sich an, das Gehirn verbraucht mehr Sauerstoff und steigert die Leistung. Alle Funktionen sind auf Überleben ausgerichtet.

Wie langfristiger Stress der Gesundheit schadet

Warnsignale des Körpers bei Stress: Gesundheitliche Probleme können auftreten, wenn die Stressreaktion zu lange anhält oder chronisch wird, z. B. wenn die Stressquelle konstant ist oder die Reaktion auch nach dem Verschwinden der Gefahr anhält.

Bei chronischem Stress können die gleichen lebenswichtigen Reaktionen im Körper das Immunsystem, den Verdauungstrakt, den Schlaf und die Fortpflanzung unterdrücken.

Menschen können Stress auf unterschiedliche Weise empfinden. So haben manche Menschen vor allem Verdauungsprobleme, während andere unter Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Traurigkeit, Wut oder Reizbarkeit leiden. Menschen, die unter chronischem Stress leiden, sind anfälliger für schwere Virusinfektionen wie Grippe oder Erkältungen.

Routinemäßiger Stress kann die am schwierigsten zu erkennende Form von Stress sein. Da die Stressquelle in der Regel konstanter ist als bei akutem oder traumatischem Stress, erhält der Körper kein klares Signal zur Rückkehr zur normalen Funktion.

Im Laufe der Zeit kann eine anhaltende Belastung des Körpers durch routinemäßigen Stress zu ernsthaften Gesundheitsproblemen wie Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes und anderen Krankheiten sowie zu psychischen Störungen wie Depressionen oder Angstzuständen führen.

Was bei Stress sofort hilft

Viele Menschen wenden Entspannungstechniken an, um Spannungen abzubauen und den negativen Auswirkungen verschiedener Stressfaktoren entgegenzuwirken, denen wir im Alltag, bei der Arbeit und in der Familie ständig ausgesetzt sind.

Entspannungstechniken kombinieren häufig die Atmung mit der Konzentration auf angenehme Gedanken und Bilder, um Körper und Geist zu entspannen und zu beruhigen.


Quelle: YouTube/SRF Wissen

 

Beispiele für Entspannungsreaktionstechniken

  • autogenes Training
  • Biofeedback
  • tiefe Atemübungen
  • Guided Affective Imagery
  • progressive Muskelentspannung
  • Selbsthypnose

Geistes- und Körperübungen, wie Meditation, Yoga, Tai Chi und Qi Gong werden ebenfalls als Entspannungstechniken betrachtet. Tai Chi und Qigong sind Bewegungstherapien und ein wichtiger Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Die obigen Informationen dienen ausschließlich zur ersten Information. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

vgt

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Entdecken Sie, wie narzisstische Eigenschaften das aggressive Verhalten in alltäglichen Interaktionen beeinflussen....

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

PTBS / PTBD: Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Kreatinspiegel im Gehirn eine wichtige Rolle spielt....

Was Albträume und ihre Auswirkungen beeinflusst

Was Albträume und ihre Auswirkungen beeinflusst

Eine neue Studie liefert Erkenntnisse über die psychologischen Auswirkungen und Faktoren, die zu Albträumen führen....

Kognitive Flexibilität bei generalisierter Angststörung beeinträchtigt

Kognitive Flexibilität bei generalisierter Angststörung beeinträchtigt

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....