Dirk de Pol, aktualisiert am 15. Januar 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Die bisherige Forschung vermutet, dass die Entstehung von neurodegenerativen Erkrankungen und Demenz durch negative Emotionen wie Angst und Depression begünstigt wird.

  • Aber wie wirken sich solche Erkrankungen auf das Gehirn aus und ist es möglich, ihre negativen Auswirkungen zu begrenzen?

Neurowissenschaftler der Universität Genf (UNIGE) haben beobachtet, wie sich die Gehirne junger und älterer Erwachsener aktivieren, wenn sie mit der psychischen Krankheit eines anderen Menschen konfrontiert werden.

Welche Rolle spielt die emotionale Trägheit bei negativen Emotionen?

Die neuronalen Verbindungen älterer Erwachsener weisen eine erhebliche emotionale Trägheit auf: Negative Emotionen führen dazu, dass sie sich über einen langen Zeitraum verändern, vor allem in der Amygdala und dem posterioren cingulären Kortex, zwei Hirnregionen, die stark an der Kontrolle von Emotionen und dem autobiografischen Gedächtnis beteiligt sind.

Um was geht es in der Studie?

Diese Ergebnisse, die in Nature Aging veröffentlicht wurden, legen nahe, dass eine bessere Emotionsregulierung, wie sie beispielsweise durch Meditation erreicht wird, dazu beitragen kann, die Neurodegeneration zu verlangsamen.

Seit 20 Jahren beschäftigen sich Neurowissenschaftler damit, wie das Gehirn auf Emotionen reagiert. „Wir beginnen zu verstehen, was im Moment der Wahrnehmung eines emotionalen Reizes passiert“, erklärt Dr. Olga Klimecki, Forscherin am Swiss Center for Affective Sciences der UNIGE und am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen. Was danach passiere, sei jedoch bislang ein Rätsel geblieben. Die Leitfragen der Forscher waren daher:

  • Wie wechselt das Gehirn von einer Emotion zur anderen?
  • Wie kehrt es in seinen Ausgangszustand zurück?
  • Ändert sich die emotionale Variabilität mit dem Alter?
  • Was sind die Folgen von Missmanagement von Emotionen für das Gehirn?

Frühere psychologische Studien haben gezeigt, dass die Fähigkeit, Emotionen schnell zu ändern, der psychischen Gesundheit zuträglich ist. Umgekehrt sind Menschen, die ihre Emotionen nicht regulieren können und lange Zeit in demselben emotionalen Zustand bleiben, einem höheren Risiko ausgesetzt, an Depressionen zu erkranken.

Ziel dieser Studie war es daher, zu bestimmen, welche zerebrale Spur nach dem Betrachten emotionaler Szenen zurückbleibt, um die Reaktion des Gehirns und vor allem seine Erholungsmechanismen zu bewerten. Die Forscher haben sich dabei auf ältere Erwachsene konzentriert, um mögliche Unterschiede zwischen normalem und pathologischem Altern zu identifizieren.

Nicht alle Gehirne sind gleich geschaffen

Die Forscher nutzten freiwillig eingesandte kurze Videos von Menschen in emotionaler Lethargie, etwa nach Naturkatastrophen oder Stresssituationen, sowie neutrale emotionale Videos, um die Gehirnaktivität der Teilnehmer mit funktioneller MRT zu messen. Zunächst verglich das Team eine Gruppe von 29 Personen im Alter von Mitte zwanzig mit einer Gruppe von 27 Personen, die über 65 Jahre alt waren.

  • Das gleiche Experiment wurde dann mit 127 älteren Erwachsenen wiederholt.

Was sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie?

Es zeigte sich, dass ältere Menschen im Allgemeinen ein anderes Muster der Gehirnaktivität und Konnektivität als jüngere Menschen aufweisen. Dies macht sich besonders im Aktivierungsgrad des Default-Mode-Netzwerks bemerkbar, einem Gehirnnetzwerk, das im Ruhezustand stark aktiviert ist. Seine Aktivität wird häufig durch Depressionen oder Angstzustände gestört, was darauf hindeutet, dass es an der Regulation von Emotionen beteiligt ist.

Bei älteren Erwachsenen, Teil dieses Netzwerks, zeigt der posteriore cinguläre Kortex, der das autobiografische Gedächtnis verarbeitet, eine Zunahme seiner Verbindungen mit der Amygdala, die wichtige emotionale Reize verarbeitet. Diese Verbindungen sind, der Studie zufolge, stärker bei Personen mit hohen Angstwerten, mit Grübeln oder mit negativen Gedanken.

Ältere Menschen neigen jedoch dazu, ihre Emotionen besser zu kontrollieren als jüngere Menschen, und sie können sich auch während eines schrecklichen Ereignisses leichter auf positive Details konzentrieren.

Veränderungen in der Konnektivität zwischen der Amygdala und dem posterioren cingulären Kortex können jedoch auf eine Abweichung vom typischen Alterungsphänomen hinweisen, das sich auf Menschen konzentriert, die mehr Angst, Grummeln und unangenehme Emotionen zeigen.

Das Vorhandensein dieser Symptome kann das Risiko der Entwicklung einer neurodegenerativen Erkrankung erhöhen, da das hintere Cingulum eine der am stärksten von Demenz betroffenen Regionen ist.

Könnte Meditation eine Lösung sein?

Könnte es möglich sein, Demenz zu verhindern, indem man auf den Mechanismus der emotionalen Trägheit einwirkt?

  • Das Forscherteam führt derzeit eine 18-monatige Interventionsstudie durch, um die Auswirkungen des Erlernens einer Fremdsprache und des Praktizierens von Meditation zu bewerten.

Die Forscher merken an, dass sie zur weiteren Verfeinerung ihrer Forschungsergebnisse die Auswirkungen von zwei verschiedenen Arten der Meditation verglichen haben: Achtsamkeit, bei der man sich in der Gegenwart verankert und sich auf die eigenen Gefühle konzentriert, und „mitfühlende“ Meditation, die darauf abzielt, positive Gefühle gegenüber anderen zu verstärken.

Quellen

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Cannabis erhöht Risiko für Herzkrankheiten

Cannabis erhöht Risiko für Herzkrankheiten

Cannabis und die Herzgesundheit: Eine neue Studie enthüllt ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt bei Cannabiskonsumenten....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Mikrodosen LSD als Therapie? Erfahren Sie, wie selbst geringe Mengen LSD therapeutische Vorteile für die geistige Gesundheit haben können....

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Eine Studie zeigt, wie weit verbreitet das Problem des Schlafentzugs ist und warum ausreichender Schlaf so wichtig ist....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....