Wie mit Parkinson umgehen? Ursachen, Symptome, Medikamente und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 28.07.2023, Lesezeit: 6 Minuten

Die Parkinson-Krankheit (auch Morbus Parkinson oder Schüttellähmung genannt) ist eine Erkrankung des menschlichen Gehirns, die zu Zittern, Steifheit und Schwierigkeiten beim Gehen, Gleichgewicht und Koordination führt.

  • Parkinson ist die zweithäufigste Erkrankung des Nervensystems (neurodegenerative Erkrankung). Allein in Deutschland sind über 200.000 Menschen betroffen.

Was passiert wenn man Parkinson hat?

Die Symptome der Parkinson-Krankheit beginnen in der Regel allmählich und verschlimmern sich mit der Zeit. Im Verlauf der Krankheit kann es zu Schwierigkeiten beim Gehen und Sprechen kommen. Es kann auch zu Verhaltensänderungen, Schlafprobleme, Depressionen, Gedächtnisstörungen und Müdigkeit kommen.

  • Sowohl Männer als auch Frauen können an Parkinson leiden. Allerdings betrifft die Krankheit etwa 50 Prozent mehr Männer als Frauen.

Risikofaktor Alter bei Parkinson

Ein eindeutiger Risikofaktor ist das Alter. Obwohl die meisten Patienten erst im Alter von etwa 60 Jahren erkranken, haben etwa 5 bis 10 Prozent eine „frühe“ Form der Krankheit, die vor dem 50. Früh einsetzende Formen der Parkinson-Krankheit werden häufig, aber nicht immer, vererbt, und einige Formen wurden mit bestimmten Genmutationen in Verbindung gebracht.

Ursachen: Was sind die Auslöser für Parkinson?

Was die Parkinson-Krankheit verursacht: Die Krankheit tritt auf, wenn Nervenzellen oder Neuronen in einem Bereich des Gehirns, der die Bewegung steuert, beeinträchtigt werden und/oder sterben.

Normalerweise produzieren diese Neuronen einen wichtigen Botenstoff des Gehirns, das so genannte Dopamin.

  • Wenn die Neuronen absterben oder geschädigt werden, produzieren sie weniger Dopamin, was zu den Bewegungsproblemen bei der Parkinson-Krankheit führt. Warum die Dopamin produzierenden Zellen absterben, wissen die Wissenschaftler noch nicht.

Bei Parkinson-Patienten gehen auch die Nervenenden verloren, die Noradrenalin produzieren, den wichtigsten Botenstoff des sympathischen Nervensystems, das viele automatische Körperfunktionen wie Herzfrequenz und Blutdruck steuert.

Der Verlust von Noradrenalin könnte helfen, einige der Nicht-Bewegungsmerkmale der Krankheit zu erklären, wie Müdigkeit, unregelmäßiger Blutdruck, verminderte Bewegung von Nahrung durch den Verdauungstrakt und plötzlicher Abfall des Blutdrucks, wenn eine Person aus einer sitzenden oder liegenden Position aufsteht.

Viele Gehirnzellen von Menschen, die an der Parkinson-Krankheit leiden, enthalten Lewy-Körper, ungewöhnliche Klumpen des Proteins Alpha-Synuclein. Wissenschaftler versuchen, die normalen und abnormalen Funktionen von Alpha-Synuclein und seine Beziehung zu genetischen Mutationen, die die Krankheit und die Lewy-Körper-Demenz beeinflussen, besser zu verstehen.

Kann Parkinson vererbt werden?

Obwohl einige Fälle von Parkinson offenbar vererbt werden und einige wenige auf spezifische Genmutationen zurückzuführen sind, tritt die Krankheit in den meisten Fällen zufällig auf und scheint nicht familiär gehäuft zu sein.

  • Viele Forscher gehen heute davon aus, dass die Krankheit auf eine Kombination von genetischen Faktoren und Umweltfaktoren, wie beispielsweise die Exposition gegenüber Toxinen, zurückzuführen ist.

Was sind erste typische Anzeichen für Parkinson?

Es gibt vier Hauptsymptome für Parkinson:

  • Bewegungsarmut (Akinese) – Langsame Bewegungen
  • Muskelsteifheit (Rigor) – Steifigkeit der Gliedmaßen und des Rumpfes
  • Ruhezittern (Tremor) – Zittern der Hände, Arme, Beine, des Kiefers oder des Kopfes
  • Störung der Haltungsstabilität und Gangsicherheit (posturale Instabilität) – Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen bis hin zu Stürzen

Weitere Parkinson-Symptome können Depressionen und andere Stimmungsschwankungen, Schluck-, Kau- und Sprechstörungen, Probleme beim Wasserlassen oder Verstopfung, Hautprobleme und Schlafstörungen sein.

Die Symptome der Parkinson-Krankheit und die Geschwindigkeit ihres Fortschreitens sind individuell verschieden. Manchmal ignorieren Menschen die ersten Symptome der Krankheit als Auswirkungen des normalen Alterns. In den meisten Fällen gibt es keine medizinischen Tests, um die Krankheit eindeutig zu diagnostizieren, so dass es schwierig sein kann, eine genaue Diagnose zu stellen.

Die ersten Symptome der Krankheit sind subtil und treten allmählich auf. Die Betroffenen können beispielsweise ein leichtes Zittern verspüren oder Schwierigkeiten haben, von einem Stuhl aufzustehen. Sie bemerken vielleicht, dass sie zu leise sprechen oder dass ihre Handschrift langsam, verkrampft oder klein ist.

Freunde oder Familienangehörige können die ersten sein, die Veränderungen bei einer Person mit Parkinson im Frühstadium bemerken. Sie sehen vielleicht, dass das Gesicht der Person nicht mehr ausdrucksvoll und lebhaft ist oder dass die Person einen Arm oder ein Bein nicht mehr normal bewegt.

Die Symptome beginnen oft auf einer Körperseite. Im weiteren Verlauf der Erkrankung sind schließlich beide Körperseiten betroffen. Allerdings können die Symptome auf der einen Seite stärker sein als auf der anderen.

  • Viele Betroffene berichten, dass sie vor der Steifigkeit und dem Zittern Schlafstörungen, Verstopfung, einen verminderten Geruchssinn und unruhige Beine hatten.

Diagnose der Parkinson-Krankheit

Eine Reihe von Erkrankungen kann Symptome verursachen, die denen von Parkinson ähneln. Menschen mit Parkinson-ähnlichen Symptomen, die auf andere Ursachen zurückzuführen sind, werden manchmal als Parkinson-Krankheiten bezeichnet.

Obwohl diese Erkrankungen zunächst als Parkinson diagnostiziert werden können, können bestimmte medizinische Tests und das Ansprechen auf eine medikamentöse Behandlung helfen, sie von der Parkinson-Krankheit zu unterscheiden.

  • Da viele andere Krankheiten ähnliche Merkmale aufweisen, aber unterschiedliche Behandlungen erfordern, ist es wichtig, so schnell wie möglich eine genaue Diagnose zu stellen.

Zurzeit gibt es keinen Blut- oder Labortest, mit dem die nicht genetisch bedingte Parkinson-Krankheit diagnostiziert werden kann. Die Diagnose basiert auf der Krankengeschichte und einer neurologischen Untersuchung. Die Besserung nach der Einnahme von Medikamenten ist ein weiteres wichtiges Erkennungsmerkmal der Krankheit.

Behandlung von Parkinson

Obwohl es keine Heilung für die Krankheit gibt, können Medikamente, chirurgische Eingriffe und andere Therapien oft einige Symptome lindern.

Medikamente gegen Parkinson

Zu den Medikamenten, die verschrieben werden können gehören:

  • Medikamente, die den Dopaminspiegel im Gehirn erhöhen,
  • Medikamente, die andere Gehirnchemikalien im Körper beeinflussen,
  • Medikamente, die helfen, nicht-motorische Symptome zu kontrollieren.

Für Parkinson-Patienten, die nicht gut auf Medikamente ansprechen, kann eine tiefe Hirnstimulation (THS) hilfreich sein.

  • Die tiefe Hirnstimulation ist ein chirurgisches Verfahren, bei dem Elektroden in einen Teil des Gehirns implantiert und mit einem kleinen elektrischen Gerät verbunden werden, das in die Brust implantiert wird.

Das Gerät und die Elektroden stimulieren das Gehirn schmerzlos auf eine Weise, die hilft, viele der bewegungsbezogenen Symptome der Parkinson-Krankheit wie Zittern, langsame Bewegungen und Steifheit zu stoppen.

Die obigen Informationen zu Parkinson (Morbus Parkinson) dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Neue Behandlungsmethoden bei Parkinson?

vgt

Neuer Ansatz bei der Fruchtbarkeitsbehandlung

Neuer Ansatz bei der Fruchtbarkeitsbehandlung

Entdecken Sie die Hoffnung bringenden Ergebnisse der Studie zur Fruchtbarkeitsbehandlung und Hormonwiederherstellung....

So wirken Darm-Bakterien bei Adipositas auf den Fettstoffwechsel

So wirken Darmbakterien bei Adipositas auf den Fettstoffwechsel

Erfahren Sie mehr über die Rolle der Darmbakterien bei Fettleibigkeit und deren Einfluss auf den Stoffwechsel des Körpers....

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Rauchen und Schlaganfallrisiko: Entdecken Sie die Verbindung zwischen Tabakrauch und dieser schweren Krankheit. Erfahren Sie mehr....

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Schizophrenie und kognitive Funktionen: Erfahren Sie, wie Probiotika und Vitamin-D helfen können, das Wohlbefinden zu verbessern....

Burnout: Gefährdete Personen erkennen

Burnout: Gefährdete Personen erkennen

Erfahren Sie mehr über Burnout und seine Auswirkungen weltweit. Prävention und Intervention sind entscheidend, um Folgen zu verhindern....