Was ist eine posttraumatische Belastungsstörung?

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine Erkrankung, die sich bei Menschen entwickeln kann, nachdem sie ein schockierendes, beängstigendes oder gefährliches Ereignis erlebt haben.

Traumatisches Erlebnis und posttraumatische Belastung

Es ist natürlich, während und nach einer traumatischen Situation Angst zu haben. Die Angst löst viele sekundenschnelle Reaktionen und Veränderungen im Körper aus, um sich vor Gefahren zu schützen oder sie zu vermeiden. Diese “Kampf-oder-Flucht”-Reaktion ist eine typische Reaktion, die einen Menschen vor Schaden schützen soll.

Fast jeder wird nach einem Trauma eine Reihe von Reaktionen erleben, aber die meisten Menschen erholen sich von den ersten Symptomen von selbst. Diejenigen, die weiterhin Probleme haben, können mit einer posttraumatischen Belastungsstörung diagnostiziert werden. Menschen mit einer posttraumatischen Belastungsstörung können sich gestresst oder verängstigt fühlen, auch wenn sie nicht in Gefahr sind.

Posttraumatische Belastungsstörung: Anzeichen und Symptome

Nicht jeder traumatisierte Mensch entwickelt eine laufende (chronische) oder sogar kurzfristige (akute) posttraumatische Belastungsstörung. Nicht alle Menschen mit PTBS haben ein gefährliches Ereignis durchlebt. Einige Erfahrungen, wie der plötzliche, unerwartete Tod eines geliebten Menschen, können auch posttraumatische Belastungsstörungen verursachen. Die Symptome beginnen in der Regel früh, innerhalb von drei Monaten nach dem traumatischen Ereignis, manchmal aber auch erst Jahre später. Der Verlauf der Erkrankung ist unterschiedlich. Einige Menschen erholen sich innerhalb von sechs Monaten, während andere Symptome haben, die viel länger anhalten. Bei manchen Menschen wird die Erkrankung chronisch.

Zu den wiedererlebenden Symptomen gehören:

  • Rückblenden – das Trauma wird immer wieder neu belebt, einschließlich körperlicher Symptome wie ein rasendes Herz oder Schwitzen.
  • Alpträume
  • Beklemmende Gedanken

Das Wiedererleben von Symptomen kann zu Problemen im Alltag einer Person führen. Die Symptome können von den eigenen Gedanken und Gefühlen der Person ausgehen. Wörter, Objekte oder Situationen, die an das Ereignis erinnern, können ebenfalls Symptome der Wiedererfahrung auslösen.

Zu den Symptomen der Vermeidung gehören:

  • Sich fern halten von Orten, Ereignissen oder Objekten, die an die traumatische Erfahrung erinnern.
  • Vermeiden von Gedanken oder Gefühlen im Zusammenhang mit dem traumatischen Ereignis
  • Dinge, die eine Person an das traumatische Ereignis erinnern, können Vermeidungserscheinungen auslösen. Diese Symptome können dazu führen, dass eine Person ihre persönliche Routine ändert. Zum Beispiel, nach einem schweren Autounfall, kann die Person das Fahren oder das Mitfahren in einem Auto vermeiden.

Zu den Symptomen der Erregung und Reaktivität gehören:

  • schreckhaft
  • sich angespannt oder “nervös” fühlen
  • Schlafstörungen
  • Wutausbrüche

Die Erregungssymptome sind in der Regel konstant, und werden nicht durch Dinge ausgelöst, die an die traumatischen Ereignisse erinnern. Diese Symptome können dazu führen, dass sich die Person gestresst und wütend fühlt. Sie erschweren unter Umständen die täglichen Dinge wie Schlafen, Essen oder Konzentration.

Zu den Erkennungs- und Stimmungssymptomen gehören:

  • Probleme bei der Erinnerung an die wichtigsten Merkmale des traumatischen Ereignisses
  • Negative Gedanken über sich selbst oder die Welt
  • Verzerrte Gefühle wie Schuld oder Schuldgefühle
  • Verlust des Interesses an angenehmen Aktivitäten

Kognitions- und Stimmungssymptome können nach dem traumatischen Ereignis beginnen oder sich verschlimmern, sind aber nicht auf Verletzungen oder Drogenkonsum zurückzuführen. Diese Symptome können dazu führen, dass sich die Person entfremdet oder von Freunden oder Familienmitgliedern entfremdet fühlt.

Es ist natürlich, einige dieser Symptome nach einem gefährlichen Ereignis zu haben. Wenn Menschen sehr schwere Symptome haben, die nach ein paar Wochen verschwinden, spricht man von einer akuten Belastungsstörung. Wenn die Symptome mehr als einen Monat andauern, die Funktionsfähigkeit ernsthaft beeinträchtigen und nicht auf Drogenkonsum, medizinische Erkrankungen oder etwas anderes als das Ereignis selbst zurückzuführen sind, können sie PTBS sein. Einige Menschen mit PTBS zeigen erst nach Wochen oder Monaten Symptome. PTBS wird oft von Depressionen, Drogenmissbrauch oder einer oder mehreren anderen Angststörungen begleitet.

Reagieren Kinder anders als Erwachsene?

Kinder und Jugendliche können auf ein Trauma extrem reagieren, aber einige ihrer Symptome sind möglicherweise nicht die gleichen wie bei Erwachsenen. Symptome, die manchmal bei sehr kleinen Kindern (unter 6 Jahren) auftreten, können auch folgende Symptome sein:

  • Bettnässen nach dem Erlernen der Toilettenbenutzung
  • Vergessen, wie man spricht
  • Das beängstigende Ereignis während der Spielzeit herausarbeiten
  • Ungewöhnlich anhänglich sein mit einem Elternteil oder einem anderen Erwachsenen

Ältere Kinder und Jugendliche zeigen eher ähnliche Symptome wie Erwachsene. Sie können auch störende, respektlose oder destruktive Verhaltensweisen entwickeln. Ältere Kinder und Jugendliche können sich schuldig fühlen, weil sie Verletzungen oder Todesfälle nicht verhindert haben. Sie können auch Rachegedanken haben.

Risikofaktoren

Jeder kann eine PTBS in jedem Alter entwickeln. Dazu gehören Kriegsveteranen, Kinder und Menschen, die körperliche oder sexuelle Übergriffe, Missbrauch, Unfälle, Katastrophen oder andere schwere Ereignisse erlebt haben. Frauen entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit PTBS als Männer, und Gene können einige Menschen dazu bringen, PTBS häufiger zu entwickeln als andere.

Nicht jeder mit PTBS hat ein gefährliches Ereignis erlebt. Einige Menschen entwickeln PTBS, nachdem ein Freund oder Familienmitglied einer gefährlichen Situation ausgesetzt war oder einen Schaden erlitten hat. Der plötzliche, unerwartete Tod eines geliebten Menschen kann auch zu PTBS führen.

Warum entwickeln einige Menschen PTBS und andere nicht?

Nicht jeder, der ein gefährliches Ereignis durchlebt, entwickelt eine posttraumatische Belastungsstörung. Viele Faktoren spielen eine Rolle, ob eine Person eine PTBS entwickeln wird. Nachfolgend sind einige Beispiele aufgeführt. Risikofaktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass jemand eine PTBS entwickelt. Andere Faktoren, die als Resilienzfaktoren bezeichnet werden, können helfen, das Risiko einer Erkrankung zu verringern.

Einige Faktoren, die das Risiko für eine posttraumatische Belastungsstörung erhöhen, sind:

  • Durchleben von gefährlichen Ereignissen und Traumata
  • Verletzt zu werden
  • Eine andere Person mit Verletzungen sehen oder eine Leiche sehen.
  • Kindheitstrauma
  • Entsetzen, Hilflosigkeit oder extreme Angst empfinden
  • Wenig oder gar keine soziale Unterstützung nach einem Ereignis zu haben.
  • Umgang mit zusätzlichem Stress nach einem traumatischen Ereignis, wie z.B. Verlust eines geliebten Menschen, Schmerzen und Verletzungen oder Verlust eines Arbeitsplatzes oder einer Wohnung.
  • Nach einer Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen oder Drogenmissbrauch

Die Forscher untersuchen die Bedeutung dieser und anderer Risiko- und Resilienzfaktoren, einschließlich Genetik und Neurobiologie. Durch weitere Forschung kann es eines Tages möglich sein, vorherzusagen, wer wahrscheinlich eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln wird, um sie zu verhindern.

Behandlungen und Therapien

Die Hauptbehandlungen für Menschen mit PTBS sind Medikamente, Psychotherapie (“Gesprächs-Therapie”) oder beides. Jeder Mensch ist anders und PTBS hat unterschiedliche Auswirkungen auf Menschen, so dass eine Behandlung, die für eine Person funktioniert, möglicherweise nicht für eine andere Person funktioniert. Es ist wichtig, dass jeder mit PTBS von einem Psychiater behandelt wird, der Erfahrung mit PTBS hat. Einige Menschen mit PTBS müssen möglicherweise verschiedene Behandlungen ausprobieren, um herauszufinden, was bei ihren Symptomen hilft.

Wenn jemand mit PTBS ein andauerndes Trauma durchläuft, z.B. in einer missbräuchlichen Beziehung, müssen auch andere Probleme angesprochen werden. Andere laufende Probleme können Panikstörung, Depressionen, Alkohol– und Drogenmissbrauch und Selbstmord sein.

Medikamente

Die am meisten untersuchte Art von Medikamenten zur Behandlung von PTBS sind Antidepressiva. Sie können helfen, Symptome wie Traurigkeit, Sorge, Wut und sich innerlich taub zu fühlen zu kontrollieren. Andere Medikamente können bei der Behandlung spezifischer PTBS-Symptome wie Schlafstörungen und Alpträume hilfreich sein.

Ärzte und Patienten können zusammen arbeiten, um das beste Medikament oder die beste Medikamentenkombination sowie die richtige Dosis zu finden.

Psychotherapie

Psychotherapie (auch “Gesprächstherapie” genannt) beinhaltet das Gespräch mit einem Psychiater, um eine psychische Erkrankung zu behandeln. Psychotherapie kann im Einzel- oder Gruppenunterricht erfolgen. Die Talktherapie bei PTBS dauert in der Regel 6 bis 12 Wochen, kann aber auch länger dauern. Untersuchungen zeigen, dass die Unterstützung durch Familie und Freunde ein wichtiger Teil der Genesung sein kann.

Viele Arten der Psychotherapie können Menschen mit PTBS helfen. Einige Arten zielen direkt auf die Symptome der posttraumatischen Belastungsstörung ab. Andere Therapien konzentrieren sich auf soziale, familiäre oder berufliche Probleme. Der Arzt oder Therapeut kann je nach Bedarf verschiedene Therapien kombinieren.

Effektive Psychotherapien konzentrieren sich auf einige Schlüsselkomponenten, darunter die Aufklärung über Symptome, die Vermittlung von Fähigkeiten, die helfen, die Auslöser von Symptomen zu identifizieren, und Fähigkeiten, die Symptome zu behandeln. Eine hilfreiche Form der Therapie ist die kognitive Verhaltenstherapie, kurz CBT genannt. CBT kann Folgendes beinhalten:

  • Expositionstherapie (auch Konfrontationstherapie genannt): Auf diese Weise können Menschen ihrer Angst begegnen und sie kontrollieren. Die betroffene Person wird real oder in seiner Phantasie allmählich mit der Situation bzw. dem Trauma konfrontiert. Der Therapeut nutzt diese Techniken, um Menschen mit PTBS zu helfen, mit ihren Gefühlen fertig zu werden.

Kognitive Umstrukturierung hilft den Menschen, die schlechten Erinnerungen zu verstehen. Manchmal erinnern sich die Menschen an das Ereignis anders als an das, was passiert ist. Sie können Schuld oder Scham über etwas empfinden, das nicht ihre Schuld ist. Der Therapeut hilft Menschen mit einer posttraumatischen Belastungsstörung, das Geschehene realistisch zu betrachten.

Die obigen Informationen zu posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Posttraumatische Belastungsstörung und Genetik

Wie lang dauert eine posttraumatische Belastungsstörung?

Wie lang dauert eine posttraumatische Belastungsstörung?

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Sie können die telefonische Beratung auch anonym in Anspruch nehmen. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

Yager-Code? Das Novum für Therapeuten und Coaches

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen. Diese Methode sollten nicht nur Therapeut und Coach kennen, sondern kann vor allem auch in der Selbsthilfe sehr gut angewendet werden.

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

 

Weihnachten naht!

Keyando – das Spiel für Familie und Freunde!

Auch bekannt aus Tietjen und Bommes im NDR.

Jetzt mehr erfahren!

Menü
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.