Forschung: Wie sich Sprachstörung nach Schlaganfall in Reha verbessern lässt

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 31. Dezember 2022, Lesezeit: 10 Minuten

Bei rund 40 Prozent der Menschen, die einen Schlaganfall überlebt haben, tritt eine Aphasie auf, das heißt eine durch einen zerebrovaskulären Unfall verursachte Schwierigkeit, gesprochene oder geschriebene Sprache zu verstehen oder zu sprechen.

  • Bei der Hälfte dieser Fälle besteht die Sprachstörung auch noch ein Jahr nach dem Schlaganfall.

Eine Sprachstörung (Aphasie), nach einer Hirnschädigung hat weitreichende Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit und Lebensqualität von Schlaganfallüberlebenden und führt schnell zu einer sozialen Isolation.

Einer Studie der University of Helsinki zufolge kann eine auf Gesang basierende Gruppenrehabilitation die Kommunikation und Sprachproduktion der betroffenen Patientinnen und Patienten fördern und die soziale Aktivität sogar in der chronischen Phase des Schlaganfalls erhöhen.

  • Auch die Belastung der pflegenden Angehörigen, die an der Studie teilnahmen, ging deutlich zurück.

Die Studie von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der University of Helsinki ist die erste, bei der pflegende Angehörige an der Rehabilitation teilnahmen und ihr Wohlbefinden untersucht wurde.

Musik als Therapie vielseitig einsetzbar zur unterstützt die Genesung

In früheren Forschungsarbeiten wurde festgestellt, dass die Fähigkeit zu singen selbst bei schwerer Aphasie (Sprachstörung) erhalten werden kann.

  • Doch der Einsatz von Gesang, insbesondere von Chorgesang, in der Aphasie-Rehabilitation ist bisher kaum untersucht worden.

In dieser Studie wurde laut Anni Pitkäniemi eine Vielzahl von Gesangselementen eingesetzt, wie zum Beispiel Chorgesang, melodische Intonationstherapie und tablettengestütztes Gesangstraining.

Bei der melodischen Intonationstherapie wird die Sprachproduktion schrittweise geübt, indem Melodie und Rhythmus genutzt werden, um vom Singen zur Sprachproduktion überzugehen.

  • In der Studie wurden die Rehabilitationssitzungen von einem ausgebildeten Musiktherapeuten und einem ausgebildeten Chorleiter geleitet.

Neue Formen der Reha erforderlich

In der Rehabilitation von Aphasie wurde neben der Sprachtherapie in gewissem Umfang auch die melodische Intonationstherapie eingesetzt.

  • Die Therapie wurde in der Regel als Einzeltherapie durchgeführt, was einen hohen Ressourcenaufwand erforderte.

Nach Ansicht der Studienautoren sollte die gesangsbasierte Gruppenrehabilitation als Teil der Aphasie-Rehabilitation in der Gesundheitsversorgung eingesetzt werden.

Neben dem Training der Sprachproduktion bietet die gruppenbasierte Rehabilitation eine hervorragende Gelegenheit zur Unterstützung durch Gleichaltrige, sowohl für die Patienten als auch für ihre Familien, so Sini-Tuuli Siponkoski.

  • Die vorliegenden Ergebnisse wurden in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Brain Communications veröffentlicht.

Schlaganfall-Therapie: Qualität vor Quantität

Forschungsergebnisse der Edith Cowan University (ECU) zeigen ferner, dass eine Intensivbehandlung nicht unbedingt das Beste ist, wenn es darum geht, den Verlust von Sprache und Kommunikation in der frühen Erholungsphase nach einem Schlaganfall zu behandeln.

  • Die im International Journal of Stroke veröffentlichte Studie zeigt, dass die Wiederherstellung der Sprache nach einem Schlaganfall – anders als die körperliche und motorische Rehabilitation – ein Marathonlauf und kein Sprint ist.

Außerdem wurde deutlich, dass ein frühzeitiges Eingreifen entscheidend ist.

Laut Erin Godecke, der Hauptautorin der Studie und Associate Professor an der ECU School of Medical and Health Sciences, haben die Ergebnisse wichtige Auswirkungen auf die Behandlung von Aphasie (Sprachstörungen), da sie bedeuten, dass sich die Möglichkeiten der Behandlung möglicherweise ändern werden.

  • In der Vergangenheit erhielten Menschen mit Sprachstörungen den Großteil ihrer Therapie in den ersten 6-8 Wochen nach dem Schlaganfall, sagte Professor Godecke.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass dies nicht von Vorteil ist.

Es ist wahrscheinlich, dass dieselbe Therapie auf einen längeren Zeitraum ausgedehnt werden könnte, um die Genesung zu fördern, anstatt zu Beginn einen Schub und in den folgenden Monaten oder Jahren nur sehr wenig Unterstützung zu erhalten, sagte sie.

Bei einer Sprachstörung (Aphasie) handelt es sich um eine neurologische Störung, die die gesprochene Sprache, das Verstehen, das Lesen und das Schreiben beeinträchtigt.

  • Sie betrifft ein Drittel der rund 17 Millionen Menschen, die jedes Jahr weltweit einen Schlaganfall erleiden, und wird mittels einer Sprachtherapie (Logopädie) behandelt.

Nach Ansicht von Professor Godecke sind eine Aphasietherapie und ein frühzeitiges Eingreifen von entscheidender Bedeutung für die Genesungsergebnisse nach einem Schlaganfall.

  • Eine Erhöhung der Behandlungsintensität ist jedoch nicht gleichbedeutend mit besseren Ergebnissen.

Das Ergebnis war, dass bei einer frühzeitigen Aphasie-Therapie die Kommunikationsfähigkeit der Betroffenen 12 und 26 Wochen nach dem Schlaganfall stark zunahm. Sie konnten besser sprechen und hatten weniger Schwierigkeiten, die richtigen Worte zu finden und zu benutzen.

Wichtig ist aber auch, dass die Ergebnisse nicht anders ausfielen, wenn etwa 10 Stunden Therapie pro Woche statt fast 23 Stunden pro Woche angeboten wurden. Es wurde kein Nachteil, aber auch kein Nutzen festgestellt, so Professor Godecke.

Die Erholung der Sprache unterscheidet sich von der motorischen Erholung

Wie Professor Godecke erklärte, ist die Wiederherstellung der motorischen Fähigkeiten nach einem Schlaganfall nicht gleichzusetzen mit der Wiedererlangung der Sprache.

Es besteht die Tendenz zu glauben, dass intensiveres Training immer besser ist. Allerdings zeigen die ersten Daten, dass sich die Wiederherstellung der Sprache ein wenig anders verhält als die Wiederherstellung motorischer Funktionen wie Gehen, Bewegen des Arms oder Aufsetzen.

  • Für die Wiederherstellung der Sprache ist keine so intensive Behandlung erforderlich wie für die Wiederherstellung des Gehens.

Es könnte den Studienergebnissen zufolge sein, dass die gleiche Behandlungsdosis nötig ist, nur eben über einen längeren Zeitraum verteilt.

Die Intensität der Aphasietherapie muss laut Professor Godecke darauf abgestimmt sein, was die betreffende Person verträgt.

Da Sprache eine Funktion höherer Ordnung ist und mehr Denkzeit und kognitive Fähigkeiten erfordert, können Pausen zwischen den Sitzungen helfen, das Gelernte zu festigen, so die Autoren der Studie.

  • Es ist wie mit dem Laufen auf einem Laufband – man kann nur auf dem Laufband laufen, wenn man gehen kann, so die Forscher.

Es hat keinen Sinn, jemanden mit vollem Tempo laufen zu lassen, wenn man ihn auch in einem moderaten Tempo laufen lassen kann, um das benötigte Wissen zu erhalten, es länger zu behalten und darauf aufzubauen.

Die Very Early Rehabilitation for Speech (VERSE) Studie an der Edith Cowan University ist die erste internationale Aphasie-Studie.

  • Ziel der Studie war es, festzustellen, ob eine intensive Aphasietherapie, die innerhalb von 14 Tagen nach dem Schlaganfall beginnt, die Erholung der Kommunikation im Vergleich zur üblichen Behandlung verbessert.

Die Wissenschaftler rekrutierten insgesamt 246 Patienten mit Aphasie nach Schlaganfall aus 17 Akut-Krankenhäusern in Australien und Neuseeland. Die Studienteilnehmer erhielten entweder die übliche Aphasiebehandlung oder eine von zwei intensiveren Behandlungen.

  • Die Studie der Edith Cowan University ergab, dass eine frühe intensive Aphasietherapie im Vergleich zur üblichen Behandlung die Erholung der Kommunikation innerhalb von 12 Wochen nach dem Schlaganfall nicht verbesserte.
  • Die Studie „A Randomised Control Trial of intensive aphasia therapy after acute stroke: The Very Early Rehabilitation for SpEech (VERSE) study“ wird im International Journal of Stroke veröffentlicht.

Studie: Aphasie ist möglicherweise nicht nur eine Sprachstörung

Laut einer Studie der Penn State University ist Aphasie (eine Sprachstörung, die häufig bei Schlaganfallpatienten diagnostiziert wird) möglicherweise nicht ausschließlich ein Sprachproblem, wie allgemein angenommen wird.

  • Die Ergebnisse der Untersuchung fügen sich in eine wachsende Zahl von Forschungsarbeiten ein, die andere kognitive Funktionen hervorheben, die von Aphasie betroffen sind, und deuten darauf hin, dass die Folgen der Hirnschädigung bei Aphasie-Patienten umfassender sein könnten als ursprünglich angenommen.

Die Forschungsergebnisse sind für die Therapie von Aphasie-Patienten von großer Bedeutung, da sie zu einer besseren Genesung beitragen können, so Chaleece Sandberg, Assistant Professor für Communication Sciences and Disorders an der Penn State University und Hauptautorin der Studie.

Aphasie wird als reines Sprachdefizit angesehen, aber als Fachgebiet beginnen wir zu begreifen, dass Sprache nicht von anderen Funktionen getrennt ist, sondern mit vielen anderen Funktionen zusammenhängt, erklärt Sandberg.

Laut der American Speech-Language-Hearing Association ist Aphasie eine Kommunikationsstörung, die durch eine Schädigung von Teilen des Gehirns verursacht wird, die die Sprache kontrollieren.

Die häufigste Ursache für Aphasie ist ein Schlaganfall. Bei den Betroffenen können Schwierigkeiten beim Sprechen und Verstehen des gesprochenen Wortes sowie Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben auftreten.

Sandbergs Studie über Erwachsene mit Aphasie im Vergleich zu gleichaltrigen gesunden Erwachsenen deutet darauf hin, dass die Probleme möglicherweise über die sprachlichen Bereiche des Gehirns hinausgehen und daher zusätzliche Interventionsprogramme erforderlich sind, um die vollständige Genesung der Patienten zu gewährleisten.

  • Konkret untersuchte Sandberg fMRI-Daten im Ruhezustand, das heißt, die Probanden waren wach, führten aber keine Aufgabe aus.

Die Regionen, die am Hören, Sehen, der motorischen Verarbeitung, der Aufmerksamkeit und den exekutiven Funktionen wie Organisation und Planung beteiligt sind, sind auch im Ruhezustand stark miteinander verbunden und sprechen miteinander, wobei sie unterschiedliche Netzwerke bilden.

In den Gehirnen von Menschen mit Aphasie, die sich im Ruhezustand befanden, waren die Netzwerke, die mit dem Hören, der motorischen Verarbeitung, der Aufmerksamkeit und den exekutiven Funktionen zu tun hatten, jedoch nicht so stark miteinander verbunden wie die gleichen Netzwerke in der Kontrollgruppe.

  • Die Regionen in diesen Netzwerken sprechen nicht so viel miteinander wie bei gesunden Erwachsenen desselben Alters, selbst in Netzwerken, in denen keine Hirnschädigung aufgetreten war.

Laut Sandberg deutet dies auf weit verbreitete Probleme hin, die über den spezifischen Ort der Schädigung hinausgehen und zu Kommunikationsproblemen im gesamten System führen können, nicht nur in Netzwerken, die eine spezifische Schädigung aufweisen.

Die Untersuchung ist eine der ersten Erkenntnisse aus der Neurobildgebung, die einen umfassenderen Ansatz bei der Behandlung von Aphasie unterstützen.

  • Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Frontiers in Human Neuroscience veröffentlicht.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! y3932

Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko bei Diabetes - MedizinDoc - Medizin Doc

Diabetes-Studie: Entwicklung von Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko bei Diabetikern

Diabetes: Die Häufigkeit von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei Menschen mit Diabetes in den letzten ......

Was ist Schlaganfall?

Schlaganfall rechtzeitig verhindern

Der Schlaganfall zählt zu den häufigsten Todesursachen. Er ist auch die häufigste Ursache für bleibende Behinderung im Erwachsenenalter....

Forscher bringen Schlaganfall-Risiko mit Umgebungslärm in Verbindung

Forscher bringen Schlaganfall-Risiko mit Umgebungslärm in Verbindung

Mit jedem Anstieg des Außenlärms um 10 Dezibel (dBA) erhöht sich das Schlaganfallrisiko für Menschen über 45 Jahren um ......

Schichtarbeit erhöht die Schwere von Schlaganfällen im späteren Leben

Schichtarbeit erhöht die Schwere von Schlaganfällen

Schlaf-Wach-Rhythmus: Arbeiten im Schichtdienst erhöht das Risiko insbesondere für Diabetes, Herzinfarkt, Krebs und Schlaganfall....

Neue Therapie nach Schlaganfall zur Wiedererlangung des Tastsinns

Neue Schlaganfall-Therapie zur Wiedererlangung des Tastsinns

Eine neue Therapie hat vielen Betroffenen eines Schlaganfalls dabei geholfen, Fertigkeiten wie Anziehen, Kochen und Autofahren zu verbessern....

Was hilft gegen Tinnitus? Auf der Suche nach einer Möglichkeit, Tinnitus zu heilen, ist Wissenschaftlern der Universität Auckland in Neuseeland nach 20 Jahren ein Durchbruch gelungen. Laut den Forschern zeigen die Ergebnisse einer klinischen Studie über eine neue Tinnitus-Behandlung mit einem Smartphone äußerst vielversprechende Ergebnisse. 65…