Multiple Sklerose und Sehstörungen

Multiple Sklerose: Neue Erkenntnisse zu MS-bedingten Sehstörungen

Ein Beitrag der Medizin Doc Redaktion vom 31. Oktober 2019

Sehstörungen und Sehverlust bei Multiple Sklerose: Um Faktoren zu bestimmen, die mit den schwächsten Formen der Multiplen Sklerose (MS) zusammenhängen, haben Forscher von Johns Hopkins Medicine drei so genannte “Komplementsystemgene” identifiziert, die eine Rolle bei MS-bedingtem Sehstörungen und Sehverlust zu spielen scheinen.

Die Forscher waren in der Lage, diese Gene – bekannt dafür, dass sie in die Entwicklung des Gehirns und des Immunsystems integriert sind – herauszufiltern, indem sie DNA von Patienten mit Multipler Sklerose zusammen mit Hightech-Retinalscanning verwendeten.

Wenn weitere Studien die Ergebnisse der Wissenschaftler bestätigen, die in der Zeitschrift Brain veröffentlicht wurden, gehen die Forscher davon aus, dass sie als Marker für die Überwachung und Vorhersage des Verlaufs und der Schwere von Multipler Sklerose dienen könnten.

Dieser Ansatz, so die Meinung der Forscher, stellt den Beginn der Präzisionsmedizin für Multiple Sklerose dar und kann letztendlich gezielte Therapien ermöglichen, wie es bei bestimmten Krebsarten bereits heute der Fall ist.

“Obwohl wir Behandlungen für die Art von Multipler Sklerose haben, bei der die Symptome in Ausbrüchen auftreten – die so genannte schubförmig remittierende Multiple Sklerose -, haben wir keine Möglichkeit, die Art von Multiple Sklerose zu stoppen, bei der die Nervenzellen beginnen abzusterben, bekannt als progressive Multiple Sklerose”, so Dr. Peter Calabresi, Professor für Neurologie und Neurowissenschaften an der Johns Hopkins University School of Medicine und Co-Direktor des Johns Hopkins Precision Medicine Center of Excellence for Multiple Sclerosis. “Wir glauben, dass unsere Studie eine neue Forschungslinie eröffnet, die auf Komplementgene abzielt, um Krankheitsprogression und Nervenzelltod zu behandeln“, so Calabresi.

Für die Studie nutzten die Forscher bei 374 Patienten mit unterschiedlichen Arten von Multipler Sklerose die optische Kohärenztomographie – eine bildgebende Technik, die es ermöglicht, auf die Rückseite der Augen der Patienten die Schädigung der Nervenzellen in der Netzhaut zu beurteilen. Die teilnehmenden Probanden waren durchschnittlich 43 Jahre alt und überwiegend Frauen (78 Prozent).

Anschließend führten sie eine Analyse einer bestehenden klinischen Versuchsgruppe mit weiteren 835 MS-Patienten durch, von denen 74 Prozent Frauen waren und deren Durchschnittsalter 40 Jahre betrug. Jeder Teilnehmer unterzog sich etwa jedes Jahr einem regelmäßigen Sehtest.

Unter Verwendung von DNA aus den Blutproben dieser 835 Teilnehmer identifizierten die Forscher spezifische genetische Veränderungen in zwei Komplementgenen, C1QA und CR1.

Diese Komplementgene, die mit dem Schweregrad des Sehverlustes bei MS verbunden sind, enthalten die genetischen Anweisungen zur Herstellung von Komplementproteinen.

“Unser nächster Schritt wird sein, diese Untersuchungen in größeren Populationen zu wiederholen”, so Dr. Kathryn Fitzgerald, Professorin für Neurologie an der Johns Hopkins University School of Medicine und Autorin des veröffentlichten Berichts.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Auch interessant unsere aktuellen Beiträge.

Eine künstliche Intelligenz (KI), die auf etwa einer Million Screening-Mammographiebildern aufbaut, identifizierte Brustkrebs mit einer Genauigkeit von etwa 90 Prozent, wenn sie mit der Analyse durch Radiologen kombiniert wird, so die Ergebnisse einer neuen Studie. Die von Forschern der NYU School of Medicine und des NYU Center for Data Science durchgeführte Studie untersuchte die Fähigkeit einer KI, eines…
Menü