Studie: Wie Multiple Sklerose verhindert werden könnte

Harvard T.H. Chan School of Public Health, Medizin News, Gesundheit und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 14. Januar 2022

Ursache für multiple Sklerose gefunden: Eine Studie unter der Leitung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Harvard T.H. Chan School of Public Health hat gezeigt, dass Multiple Sklerose wahrscheinlich durch eine Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus verursacht wird.

Multiple Sklerose ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die die Myelinscheiden angreift, die die Neuronen im Gehirn und im Rückenmark schützen.

Die Ursachen für Multiple Sklerose sind nicht bekannt, doch einer der wahrscheinlichsten Erreger ist das Epstein-Barr-Virus, ein Herpesvirus, das infektiöse Mononukleose verursachen kann und eine latente, lebenslange Infektion des Wirts hervorruft.

Der Nachweis eines ursächlichen Zusammenhangs zwischen dem Virus und der Krankheit war bisher schwierig, da das Epstein-Barr-Virus etwa 95 Prozent der Erwachsenen infiziert.

Multiple Sklerose ist dagegen eine relativ seltene Krankheit, und die ersten MS-Symptome treten etwa zehn Jahre nach einer Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus auf.

Um den Zusammenhang zwischen dem Epstein-Barr-Virus und Multipler Sklerose zu ermitteln, führten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen eine Studie unter mehr als 10 Millionen jungen Erwachsenen im aktiven Dienst des US-Militärs durch und identifizierten 955 Menschen, bei denen während ihrer Dienstzeit Multiple Sklerose diagnostiziert worden war.

Das Forscherteam analysierte Blutproben, die alle zwei Jahre vom Militär entnommen wurden, und ermittelte den EBV-Status der Soldaten zum Zeitpunkt der ersten Probe sowie den Zusammenhang zwischen EBV-Infektion und dem Auftreten von Multipler Sklerose während der aktiven Dienstzeit.

In dieser Gruppe stieg das Risiko, an Multipler Sklerose zu erkranken, nach einer Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus um das 32-fache, während es nach einer Infektion mit anderen Viren unverändert blieb.

Der Blutspiegel der Neurofilament-Leichtkette, eines Biomarkers für die bei Multipler Sklerose typische Nervendegeneration, stieg nur nach einer Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus an.

Die Befunde lassen sich durch keinen bekannten Risikofaktor für die Entstehung von Multipler Sklerose erklären und deuten auf das Epstein-Barr-Virus als Hauptursache für die Entstehung von Multipler Sklerose hin.

Nach Meinung von Alberto Ascherio, Professor für Epidemiologie und Ernährung an der Harvard Chan School und Hauptautor der Studie, könnte die Verzögerung zwischen der Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus und dem Ausbruch von Multipler Sklerose zum Teil darauf zurückzuführen sein, dass die Krankheitssymptome in den frühesten Stadien unentdeckt bleiben.

Zum Teil auch auf die sich entwickelnde Beziehung zwischen dem Epstein-Barr-Virus und dem Immunsystem des Wirts, das immer wieder stimuliert wird, wenn das latente Virus reaktiviert wird.

Derzeit gibt es keine Möglichkeit, einer Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus wirksam vorzubeugen oder sie zu behandeln, aber ein Impfstoff gegen das Epstein-Barr-Virus oder die gezielte Behandlung des Virus mit Epstein-Barr-Virus-spezifischen antiviralen Medikamenten könnte letztendlich zur Verhinderung oder Heilung von Multipler Sklerose führen, so die Wissenschaftler.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie wurden online in dem Fachblatt Science veröffentlicht.

Quellen: Harvard T.H. Chan School of Public Health / Kjetil Bjornevik et al, Longitudinal analysis reveals high prevalence of Epstein-Barr Virus associated with multiple sclerosis. , Wissenschaft (2022). www.science.org/doi/10.1126/science.abj8222

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose: Laufbandtraining hilft die kognitiven Auswirkungen von MS zu bewältigen

Eine Pilotstudie eines Forscherteams der Kessler Foundation zu Multipler Sklerose (MS) hat gezeigt, dass Laufbandtraining ein wirksames ......

Multiple Sklerose: Kann Fettsäure gegen Multiple Sklerose helfen?

Multiple Sklerose: Kann Fettsäure gegen Multiple Sklerose helfen?

Forscher der Yale University haben herausgefunden, dass Multiple Sklerose durch einen Mangel an einer bestimmten Fettsäure im Fettgewebe ......

Multiple Sklerose und Sehstörungen

Multiple Sklerose: Neue Erkenntnisse zu MS-bedingten Sehstörungen

Multiple Sklerose: Um Faktoren zu bestimmen, die mit den schwächsten Formen der Multiplen Sklerose (MS) zusammenhängen, haben Forscher von Johns Hopkins ......

Sonnenlicht kann vor Multipler Sklerose schützen

Studie: Sonnenlicht kann vor Multipler Sklerose schützen

Sonnenstrahlung kann das Risiko für Hautkrebs erhöhen, doch laut einer Studie der UC San Francisco kann Sonneneinstrahlung bei Kindern ......

Tuberöse Sklerose

Was ist tuberöse Sklerose?

Tuberöse Sklerose, die auch als Tuberöse Sklerose-Komplex bezeichnet wird, tritt äußerst selten auf. Sie ist eine genetische Erkrankung,...

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman