Colitis ulcerosa – Symptome, Therapie, Behandlung, Medikamente

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 6. September 2023, Lesezeit: 15 Minuten

Colitis ulcerosa ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Darms, bei der ungewöhnliche (abnorme) Reaktionen des Immunsystems zu Entzündungen und Geschwüren an der Innenwand des Dickdarms führen.

  • Colitis ulcerosa kann schleichend beginnen und sich im Laufe der Zeit verschlimmern. Sie kann aber auch plötzlich auftreten.

Die Symptome können leicht bis schwer sein. Zwischen den Schüben – Zeiten, in denen die Symptome auftreten – gibt es bei den meisten Menschen Zeiten der Remission – Zeiten, in denen die Symptome verschwinden.

Remissionsphasen können Wochen oder Jahre dauern. Ziel der Behandlung ist es, die Remission langfristig zu erhalten.

Neben der Colitis ulcerosa sind der Morbus Crohn und die mikroskopische Kolitis weitere häufige Formen chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen.

Häufigkeit: In Deutschland erkranken jährlich etwa 4 von 100.000 Menschen neu an Colitis ulcerosa. Insgesamt sind bundesweit rund 168.000 Menschen von der Krankheit betroffen. Die Erkrankung des Dickdarms ist eine der häufigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen in jungen Jahren.

  • Die Wahrscheinlichkeit, an Colitis ulcerosa zu erkranken, ist bei Menschen zwischen 15 und 30 Jahren am größten, obwohl die Krankheit in jedem Alter auftreten kann.

Symptome der Colitis ulcerosa

Die Symptome der Colitis ulcerosa sind individuell verschieden.

Die häufigsten Symptome der Colitis ulcerosa sind:

Die Symptome der Colitis ulcerosa können unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

  • Zu den leichten Symptomen gehören zum Beispiel weniger als vier Stuhlgänge pro Tag und manchmal Blut im Stuhl.
  • Zu den schweren Symptomen gehören mehr als sechs Stuhlgänge pro Tag und meistens Blut im Stuhl. Bei einer sehr schweren – oder fulminanten – Colitis ulcerosa können mehr als 10 blutige Stuhlgänge pro Tag auftreten.

Einige Symptome treten häufiger auf, wenn die Colitis ulcerosa schwerer verläuft oder mehr Teile des Dickdarms betroffen sind.

Zu diesen Symptomen zählen:

Es kann zu Remissionsphasen kommen – Zeiten, in denen die Symptome verschwinden – die Wochen oder Jahre dauern können. Nach einer Remissionsphase kann es zu einem Rückfall oder einem Wiederauftreten der Symptome kommen.

Ursachen der Colitis ulcerosa

Die Ursachen der Colitis ulcerosa sind nicht eindeutig geklärt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass folgende Faktoren bei der Entstehung der Colitis ulcerosa eine Rolle spielen können.

Gene: Colitis ulcerosa tritt manchmal familiär gehäuft auf. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass bestimmte Gene die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an Colitis ulcerosa zu erkranken.

Abnormale Immunreaktionen: Anormale Reaktionen des Immunsystems können bei der Entstehung von Colitis ulcerosa eine Rolle spielen. Abnormale Immunreaktionen führen zu Entzündungen im Dickdarm.

Mikrobiom: Die Mikroben im Verdauungstrakt – darunter Bakterien, Viren und Pilze -, die bei der Verdauung helfen, werden als Mikrobiom bezeichnet.

Wissenschaftliche Studien haben Unterschiede zwischen den Mikrobiomen von Menschen mit und ohne entzündliche Darmerkrankungen festgestellt. Der Zusammenhang zwischen dem Mikrobiom und entzündlichen Darmerkrankungen wird noch untersucht.

Umweltfaktoren: Experten gehen davon aus, dass die Umwelt eines Menschen – die Umgebung und Faktoren außerhalb des Körpers – eine Rolle bei der Entstehung von Colitis ulcerosa spielen kann. Forscher untersuchen derzeit, wie die Umwelt eines Menschen mit den Genen, dem Immunsystem und dem Mikrobiom interagiert, um die Wahrscheinlichkeit zu beeinflussen, an Colitis ulcerosa zu erkranken.

Folgeerkrankungen durch Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa kann zu Komplikationen führen, die sich im Laufe der Zeit entwickeln, wie zum Beispiel:

Anämie, eine Erkrankung, bei der die Anzahl der roten Blutkörperchen geringer ist als normal. Colitis ulcerosa kann mehr als eine Art von Anämie verursachen, einschließlich Eisenmangelanämie und Anämie bei Entzündungen oder chronischen Krankheiten.

Knochenprobleme, da Colitis ulcerosa und die zur Behandlung der Krankheit eingesetzten Kortikosteroide die Knochen beeinträchtigen können. Zu den Knochenproblemen gehört eine geringe Knochenmasse, wie Osteopenie oder Osteoporose.

Wachstums- und Entwicklungsprobleme bei Kindern, beispielsweise geringere Gewichtszunahme als normal, verlangsamtes Wachstum, Kleinwuchs oder verzögerte Pubertät.

Dickdarmkrebs, da Patienten mit langjähriger Colitis ulcerosa, die ein Drittel oder mehr des Dickdarms befallen hat, ein erhöhtes Risiko haben und genauer untersucht werden müssen.

In einigen Fällen kann die Colitis ulcerosa zu schweren Folgeerkrankungen führen, die sich rasch entwickeln und lebensbedrohlich sein können.

Diese schwerwiegenden gesundheitlichen Beschwerden erfordern eine stationäre Behandlung oder eine Notfalloperation.

Zu den schweren Folgeerkrankungen gehören:

  • Fulminante Colitis ulcerosa (fulminante Kolitis) verursacht sehr schwere Symptome, wie zum Beispiel mehr als 10 blutige Stuhlgänge an einem Tag, oft begleitet von Fieber, schnellem Herzschlag und schwerer Blutarmut. Menschen mit fulminanter Colitis ulcerosa haben ein höheres Risiko für andere gesundheitliche Komplikationen wie toxisches Megakolon und Perforation. Perforation ist ein Loch in der Dickdarmwand.
  • Schwere rektale Blutungen oder starker Blutabgang aus dem Rektum. In einigen Fällen kann es bei Menschen mit Colitis ulcerosa zu schweren rektalen Blutungen kommen, die eine Notoperation erforderlich machen.
  • Toxisches Megakolon, das entsteht, wenn sich die Entzündung auf die tieferen Gewebeschichten des Dickdarms ausbreitet, der Dickdarm anschwillt und nicht mehr funktioniert.

Eine schwere Colitis ulcerosa oder gravierende gesundheitliche Folgeschäden können zusätzliche Probleme wie schwere Anämie und Dehydrierung verursachen. Diese Probleme können eine Krankenhausbehandlung mit Bluttransfusionen oder intravenöser Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr erforderlich machen.

Gesundheitsprobleme in anderen Bereichen des Körpers

Einige Menschen mit Colitis ulcerosa haben auch Entzündungen in anderen Körperteilen als dem Dickdarm, zum Beispiel in:

  • Gelenken, die bestimmte Arten von Arthritis verursachen
  • die Haut
  • Augen
  • Leber und Gallengänge, was zu Erkrankungen wie der primär sklerosierenden Cholangitis führt.
  • Menschen mit Colitis ulcerosa haben auch ein höheres Risiko für Blutgerinnsel in ihren Blutgefäßen.

Darmkrebs

Colitis ulcerosa erhöht das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Menschen mit Colitis ulcerosa haben ein höheres Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, wenn mehr Teile des Dickdarms betroffen sind, die Krankheit schwerer verläuft, in jüngeren Jahren begonnen hat oder schon länger besteht. Menschen mit Colitis ulcerosa haben auch ein höheres Darmkrebsrisiko, wenn sie an primär sklerosierender Cholangitis leiden oder wenn Darmkrebs in der Familie vorkommt.

  • Bei Menschen mit Colitis ulcerosa kann der Arzt eine Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs empfehlen.

Bei der Früherkennung werden Menschen, die keine Symptome haben, auf Krankheiten untersucht. Die Vorsorgeuntersuchung kann auf Dysplasien – Krebsvorstufen – oder auf Darmkrebs abzielen. Die Früherkennung von Krebs kann die Heilungschancen verbessern.

Für Menschen mit Colitis ulcerosa empfehlen die Ärzte in der Regel eine Darmspiegelung (Koloskopie) alle 1 bis 3 Jahre, beginnend 8 Jahre nach Ausbruch der Colitis ulcerosa. Bei Menschen mit Colitis ulcerosa und primär biliärer Cholangitis empfehlen Ärzte in der Regel jährliche Darmspiegelungen ab dem Zeitpunkt der Diagnose.

Diagnose von Colitis ulcerosa

Um Colitis ulcerosa zu diagnostizieren, erheben Ärzte die Kranken- und Familiengeschichte, führen eine körperliche Untersuchung durch und veranlassen medizinische Tests. Die Ärzte veranlassen Untersuchungen, um:

  • die Diagnose Colitis ulcerosa zu bestätigen
  • den Schweregrad der Colitis ulcerosa und den betroffenen Dickdarmabschnitt zu bestimmen
  • um andere Erkrankungen wie Infektionen, Reizdarmsyndrom oder Morbus Crohn auszuschließen, die ähnliche Symptome wie Colitis ulcerosa verursachen können
    Krankengeschichte und Familienanamnese

Um eine Colitis ulcerosa zu diagnostizieren, wird der Arzt nach den Beschwerden, der Krankengeschichte und den eingenommenen Medikamenten fragen. Er wird auch nach Lebensstilfaktoren wie Rauchen und nach der Krankengeschichte der Familie fragen.

Körperliche Untersuchung und Tests zur Diagnose

Bei der körperlichen Untersuchung misst der zunächst Arzt den Blutdruck, die Herzfrequenz und die Körpertemperatur – wenn eine Colitis ulcerosa vorliegen sollte, kann der Arzt diese Werte zusammen mit Informationen über die Symptome und die Testergebnisse verwenden, um den Schweregrad der Erkrankung zu bestimmen.

Des Weiteren wird mit einem Stethoskop der Bauchraum auf Geräusche abgehört sowie leichter Druck auf den Bauch ausgeübt, um Druckstellen oder Verdickungen zu ertasten.

Die körperliche Untersuchung kann auch eine digitale rektale Untersuchung umfassen, um nach Blut im Stuhl zu suchen.

Zur Diagnose der Colitis ulcerosa können Bluttests, Stuhltests und eine Endoskopie des Dickdarms durchgeführt werden.

Blutuntersuchung

Medizinisches Fachpersonal entnimmt dem Patienten Blut und schickt es an ein Labor. Die Ärzte untersuchen das Blut auf Anzeichen von Colitis ulcerosa und Komplikationen wie Blutarmut (Anämie). Bluttests können auch Hinweise auf Infektionen oder andere Erkrankungen des Verdauungstrakts liefern.

Stuhltests

Eine medizinische Fachkraft händigt den Betroffenen ein Gefäß zum Auffangen und Aufbewahren des Stuhls aus. Die Patienten erhalten Anweisungen, wohin sie den Behälter zur Analyse schicken oder mitnehmen sollen. Ärzte können Stuhltests verwenden, um andere Erkrankungen als Colitis ulcerosa auszuschließen, z. B. Infektionen, die die Symptome verursachen könnten. Außerdem können Ärzte mit Hilfe von Stuhltests nach Anzeichen einer Entzündung im Darm suchen.

Endoskopie des Dickdarms

Eine Endoskopie des Dickdarms mit Biopsie dient der Diagnose von Colitis ulcerosa und dem Ausschluss anderer Verdauungsstörungen. Die Endoskopie dient auch dazu, den Schweregrad der Colitis ulcerosa und den Befall des Dickdarms festzustellen.

Bei einer Endoskopie betrachtet der Arzt die Auskleidung des Dickdarms mit einem Endoskop – einem langen, dünnen, flexiblen Schlauch mit einem Licht und einer winzigen Kamera an einem Ende. Mit einem Instrument, das durch das Endoskop geführt wird, entnehmen sie kleine Gewebeteile aus der Schleimhaut des Enddarms und des Dickdarms.

Zur Diagnose der Colitis ulcerosa werden zwei Arten der Endoskopie eingesetzt:

die Darmspiegelung (Koloskopie), bei der die Schleimhaut des Enddarms und der gesamte Dickdarm mit einem Endoskop, dem Koloskop, untersucht werden
die flexible Sigmoidoskopie, bei der der Arzt mit einem Endoskop, dem sogenannten Sigmoidoskop, die Auskleidung des Enddarms und des unteren Dickdarms betrachtet.

Behandlung der Colitis ulcerosa

Ärzte behandeln Colitis ulcerosa mit Medikamenten und chirurgischen Eingriffen. Jeder Mensch erlebt die Colitis ulcerosa anders, und die Ärzte empfehlen Behandlungen, die sich nach dem Schweregrad der Colitis ulcerosa und dem betroffenen Dickdarmabschnitt richten. Schwere und fulminante Formen der Colitis ulcerosa werden am häufigsten im Krankenhaus behandelt.

Medikamente

Zur Behandlung von Colitis ulcerosa verschreibt der Arzt Medikamente, um die Entzündung im Dickdarm zu reduzieren und eine Remission – eine Zeit, in der die Symptome verschwinden – herbeizuführen und aufrechtzuerhalten. Menschen mit Colitis ulcerosa müssen in der Regel lebenslang mit Medikamenten behandelt werden, es sei denn, Dickdarm und Mastdarm werden operativ entfernt.

Welche Medikamente der Arzt verschreibt, hängt vom Schweregrad der Colitis ulcerosa ab. Zu den Medikamenten gegen Colitis ulcerosa, die die Entzündung im Dickdarm reduzieren, gehören:

  • Aminosalicylate, die zur Behandlung einer leichten oder mittelschweren Colitis ulcerosa oder zur Unterstützung der Remission verordnet werden.
  • Kortikosteroide, auch Steroide genannt, werden zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa und zur Behandlung von leichter bis mittelschwerer Colitis ulcerosa bei Patienten, die nicht auf Aminosalicylate ansprechen, verschrieben.
  • Kortikosteroide werden in der Regel nicht zur Langzeitbehandlung oder zur Erhaltung der Remission verordnet. Eine Langzeitanwendung kann zu schweren Nebenwirkungen führen.
  • Immunsuppressiva können verschreiben werden, um Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa zu behandeln und ihnen zu helfen, in Remission zu bleiben.

Es können auch immunsuppressive Arzneimittel verschrieben werden, um Patienten mit schwerer Colitis ulcerosa zu behandeln, die im Krankenhaus behandelt werden müssen und auf andere Medikamente nicht ansprechen.

  • Biologika werden zur Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa verschrieben und helfen, die Krankheit in Remission zu halten.

Ein neues niedermolekulares Medikament, das Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa verschreiben werden kann, die auf andere Medikamente nicht ansprechen oder bei denen andere Medikamente schwere Nebenwirkungen verursachen.

Wann ist eine Operation notwendig?

Eine Operation kann angezeigt sein bei:

  • Darmkrebs,
  • Dysplasien oder präkanzeröse Zellen, die das Risiko für die Entwicklung von Darmkrebs erhöhen,
  • lebensbedrohliche Komplikationen wie schwere rektale Blutungen, toxisches Megakolon oder Perforation des Dickdarms,
  • Symptome, die sich durch eine medikamentöse Behandlung nicht bessern oder verschwinden,
  • Symptome, die sich nur durch eine Dauerbehandlung mit Kortikosteroiden bessern, die bei langfristiger Anwendung schwere Nebenwirkungen haben können.

Um Colitis ulcerosa zu behandeln, entfernen Chirurgen in der Regel Dickdarm und Mastdarm und verändern die Art und Weise, wie der Körper Stuhl speichert und ausscheidet.

Die häufigsten chirurgischen Eingriffe bei Colitis ulcerosa sind:

Operation des ileoanalen Reservoirs

Der Chirurg bildet aus dem letzten Abschnitt des Dünndarms, dem Ileum, ein inneres Reservoir oder einen Pouch. Die Chirurgen verbinden den Pouch mit dem Anus. Für die Anlage eines ileoanalen Reservoirs sind in der Regel zwei oder drei Operationen erforderlich. Nach den Operationen sammelt sich der Stuhl im inneren Pouch und wird beim Stuhlgang über den After ausgeschieden.

Ileostomie

Bei dieser Operation wird das Ende des Dünndarms (Ileum) mit einer Öffnung in der Bauchhöhle (Stoma) verbunden. Nach einer Ileostomie fließt der Stuhl durch das Stoma. Um den Stuhl aufzufangen, wird ein Stomabeutel verwendet – ein Beutel, der am Stoma befestigt ist und außerhalb des Körpers getragen wird.
Die Operation kann laparoskopisch oder offen durchgeführt werden.

Bei der laparoskopischen Chirurgie machen die Chirurgen kleine Schnitte im Bauchraum und führen spezielle Instrumente ein, um Organe und Gewebe zu untersuchen, zu entfernen oder zu reparieren. Bei der offenen Chirurgie machen die Chirurgen einen größeren Schnitt, um den Bauchraum zu öffnen.

Wenn Sie einen chirurgischen Eingriff zur Behandlung Ihrer Colitis ulcerosa erwägen, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder Chirurgen besprechen, welche Art von Eingriff für Sie in Frage kommt und welche Risiken und Vorteile damit verbunden sind.

Behandlung von Beschwerden und Forlgerkrankunegn

Ärzte können andere Behandlungen für die Symptome oder Komplikationen der Colitis ulcerosa empfehlen oder verschreiben.

  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie rezeptfreie Medikamente einnehmen.

Zur Behandlung leichter Schmerzen kann Paracetamol anstelle von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) empfohlen werden. Menschen mit Colitis ulcerosa sollten NSAR zur Schmerzbehandlung vermeiden, da diese Medikamente die Symptome verschlimmern können.

Um den Verlust von Knochenmasse und Osteoporose zu verhindern oder zu verlangsamen, kann der Arzt bei Bedarf Kalzium– und Vitamin-D-Präparate oder Medikamente empfehlen.

  • Wichtig: Sprechen Sie aus Sicherheitsgründen mit Ihrem Arzt, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel oder andere ergänzende oder alternative Arzneimittel oder Verfahren anwenden.

Schwere Komplikationen werden in der Regel im Krankenhaus behandelt. Ärzte können:

Essen und Ernährung

Was sollte man essen, wenn man an Colitis ulcerosa erkrankt ist?

Menschen mit Colitis ulcerosa sollten auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten.

  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über einen gesunden Ernährungsplan.

Die Symptome der Colitis ulcerosa können dazu führen, dass manche Menschen ihren Appetit verlieren und weniger essen. Bei Kindern kann ein Nährstoffmangel zu Wachstums- und Entwicklungsproblemen führen.

Wissenschaftler konnten nicht feststellen, dass bestimmte Nahrungsmittel die Symptome der Colitis ulcerosa verursachen, obwohl eine gesündere Ernährung mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung verbunden zu sein scheint.

Es gibt auch keine Hinweise darauf, dass bestimmte Lebensmittel die Colitis ulcerosa verschlimmern.

  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über alle Nahrungsmittel, die mit Ihren Symptomen in Zusammenhang zu stehen scheinen.

Die Ärztin oder der Arzt kann das Führen eines Ernährungstagebuchs empfehlen, um herauszufinden, welche Nahrungsmittel die Beschwerden verstärken.

Abhängig von den Symptomen und den eingenommenen Medikamenten können eine Ernährungsumstellung und bestimmte Nahrungsergänzungsmittel empfohlen werden.

Quellen

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Entdecken Sie die Ursachen von Augenringen und finden Sie effektive Lösungen zur Behandlung dieses häufigen Problems....

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Erfahren Sie mehr über Osteoarthritis und das potenzielle Risiko, das mit dem Verzehr von Trockenfrüchten verbunden sein könnte....

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Erfahren Sie mehr über den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und neurologischen Erkrankungen wie MS und ischämischen Schlaganfällen....

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....