erhöhte Blutfettwerte

Wie hohe Blutfettwerte Entzündungen verursachen und Nieren und Blutgefäße schädigen

Hohe Blutfettwerte: Virale und bakterielle Infektionen sind nicht die einzigen Ursachen für eine Entzündung von Körpergewebe. Bereits seit einiger Zeit ist bekannt, dass bestimmte Fettmoleküle in unserem Blutkreislauf auch eine Entzündungsreaktion auslösen können.

Patienten mit einem höheren Gehalt an diesen Fetten im Blut haben ein deutlich höheres Risiko, frühzeitig an Nierenschäden oder Gefäßerkrankungen zu sterben. Dieser kausale Zusammenhang wurde nun von einem internationalen Forscherteam unter der Leitung von Dr. Timo Speer von der Universität des Saarlandes eindeutig nachgewiesen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten zeigen, wie diese Fettmoleküle mit Körperzellen interagieren und wie sie das körpereigene Immunsystem schädigen können. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift “Nature Immunology” veröffentlicht.

Mediziner, die sich für die Minimierung des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen interessieren, haben schon seit langem den Blutcholesterinspiegel im Blick. Aber auch andere Arten von Blutfetten (auch bekannt als “Lipide”) können gesundheitsschädlich sein. Im Rahmen der Studie wurde eine spezielle Gruppe von Lipiden, die Triglyceride, untersucht.

Im Rahmen der Studie konnte gezeigt werden, dass diese natürlich vorkommenden Fette, wenn sie in erhöhten Konzentrationen vorhanden sind, die Abwehrzellen so verändern können, dass der Körper reagiert, als ob er auf eine Bakterieninfektion reagieren würde. “Es kommt zu Entzündungen, die bei chronischem Verlauf die Nieren schädigen oder Atherosklerose verursachen können – die Verengung der Arterien durch Ablagerungen an der inneren Arterienwand. Und Atherosklerose ist eine der Hauptursachen für Herzinfarkte und Schlaganfälle“, erklärt Dr. Timo Speer von der Universität des Saarlandes; einer der Autoren der Forschungsarbeit.

Die groß angelegte Studie konnte zeigen, dass Patienten mit erhöhten Triglyceridwerten im Blut eine signifikant höhere Sterblichkeitsrate aufweisen als Vergleichsgruppen mit einer ähnlichen Krankengeschichte. Anders gesagt, man kann jetzt sagen, dass die Einführung einer fettarmen Ernährung die Lebenserwartung von Hochrisikopatienten, wie z.B. Menschen mit Diabetes oder Menschen mit zu hohem Blutdruck, deutlich verlängern kann, so die Wissenschaftler.

Der Triglyceridspiegel im Blut steigt bei Menschen, die sich fettreich ernähren, erheblich an. Durch biochemische Veränderungen entwickeln die Triglyceride toxische Eigenschaften, die das angeborene Immunsystem des Körpers aktivieren. Dies löst eine Reihe von selbstzerstörerischen Prozessen aus, darunter solche, bei denen die Wände der Arterien angegriffen und die Blutgefäße verschlossen werden, was nach Aussage der Forscher, die Durchblutung reduziert.

“Die Studie hat einen eindeutigen Zusammenhang zwischen einer chronischen Entzündung, ausgelöst durch eine erhöhte Triglyceridkonzentration im Blut, und Folgeerkrankungen wie Nierenversagen oder Herzinfarkt hergestellt. Wir hoffen, dass unsere Ergebnisse dazu beitragen, neue Strategien zur Behandlung und Prävention dieser lebensbedrohlichen Krankheiten zu entwickeln”, erklärt Dr. Timo Speer Universität des Saarlandes.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Kostenfreie Gesundheitsberatung

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen Berater telefonisch kostenfrei unter 08000 11 77 22

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur schnell wirksamen Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur vier Behandlungsstunden mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert  waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman