Zucker verkürzt die Lebenserwartung, aber nicht durch Fettleibigkeit

Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 7. Februar 2023, Lesezeit: 4 Minuten

Unabhängig von Fettleibigkeit hat eine zuckerreiche Ernährung negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen, so das Ergebnis einer Studie unter der Leitung des MRC London Institute of Medical Sciences, Großbritannien.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die kürzere Lebensdauer von Fruchtfliegen, die mit zuckerreicher Nahrung gefüttert wurden, nicht auf Stoffwechselstörungen wie Diabetes zurückzuführen ist.

  • Die Ergebnisse, die in der Fachzeitschrift Cell Metabolism veröffentlicht wurden, deuten vielmehr darauf hin, dass der frühere Tod durch zu viel Zucker mit der Anhäufung von Harnsäure zusammenhängt.

Stoffwechseldefekte, Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes

Jeder weiß, dass zu viel Zucker (Saccharose) ungesund ist. Er erhöht das Risiko für Stoffwechselstörungen wie Übergewicht und Diabetes und kann die Lebenserwartung um mehrere Jahre verkürzen. Während man allgemein davon ausgeht, dass diese Verkürzung der Lebenserwartung durch Stoffwechseldefekte verursacht wird, zeigt die aktuelle Forschung an Fruchtfliegen, dass dies möglicherweise nicht der Fall ist.

Wie der Mensch zeigen auch Fliegen, die mit zuckerreicher Nahrung gefüttert werden, viele Merkmale von Stoffwechselkrankheiten. Sie werden zum Beispiel dick und resistent gegen Inselhormone, so die Wissenschaftler. Fettleibigkeit (Adipositas) und Diabetes erhöhen bekanntlich die Sterblichkeit beim Menschen.

Wie Salz führt auch Zucker zu einer Austrocknung des Körpers. Tatsächlich kann Durst ein frühes Symptom von hohem Blutzucker und Diabetes sein. Wasser ist lebenswichtig für unsere Gesundheit, aber seine Bedeutung wird in Stoffwechselstudien oft übersehen, erklärt Dr. Helena Cochemé vom MRC London Institute of Medical Sciences und Leiterin der Studie.

Deshalb waren die Forscher überrascht, dass Fliegen, die mit einer zuckerreichen Diät gefüttert wurden, keine verkürzte Lebenszeit aufwiesen, wenn sie zusätzlich Wasser zu trinken bekamen. Unerwartet zeigte sich, dass diese Fliegen auch mit zusätzlichem Wasser die typischen Stoffwechseldefekte aufwiesen.

Schlechtere Nierenfunktion und Entstehung von Nierensteinen

Harnsäure neigt aber auch dazu, zu kristallisieren, wodurch Nierensteine in der Fliege entstehen. Diese Steine könnte man verhindern, indem entweder ihre Bildung durch Trinkwasser vermindert oder die Produktion von Harnsäure mit einem Medikament blockiert wird. Dadurch wiederum könnte man sich gegen eine verkürzte Lebensdauer schützen, die mit einer zuckerreichen Ernährung einhergehen kann.

Bedeute das also, dass wir alle zuckerhaltigen Süßigkeiten und Lebensmittel essen können, die wir wollen, solange wir viel Wasser und/oder Tee trinken? Leider nicht, so Dr. Cochemé. Die mit Zucker gefütterten Fliegen leben vielleicht länger, wenn man ihnen mehr Wasser gibt, aber dennoch sind sie krank. Und beim Menschen zum Beispiel erhöht Fettleibigkeit das Risiko von Herzerkrankungen.

Die Studie legt jedoch nahe, dass die Störung des Purin-Weges der entscheidende Faktor für das Überleben von Fliegen mit hohem Zuckergehalt ist. Das bedeutet, dass der frühe Tod durch Zucker nicht unbedingt eine direkte Folge der Fettleibigkeit selbst ist, so die Wissenschaftler.

Um den Einfluss von Nahrungszucker auf die menschliche Gesundheit zu verstehen, untersuchten Mitarbeiter der Universität Kiel in Deutschland den Einfluss der Ernährung bei gesunden Probanden.

Auffallend war, dass die Aufnahme von Nahrungszucker beim Menschen, genau wie bei Fliegen, mit einer schlechteren Nierenfunktion und höheren Purinwerten im Blut in Verbindung gebracht wurde, erklärt Prof. Christoph Kaleta, Mitautor der Studie.

Die Ansammlung von Harnsäure ist eine bekannte direkte Ursache für Nierensteine beim Menschen, ebenso wie Gicht, eine Form der entzündlichen Arthritis. Der Harnsäurespiegel neigt auch dazu, mit dem Alter zu steigen und kann den Beginn von Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes vorhersagen.

Es wird sehr interessant sein, zu untersuchen, wie sich die Ergebnisse an Fliegen auf den Menschen übertragen lassen und ob der Purinweg auch beim Menschen zur Regulierung des Überlebens beiträgt.

Nach Meinung der Wissenschaftler des MRC London Institute of Medical Sciences gibt es wesentliche Hinweise darauf, dass das, was wir essen, unsere Lebenserwartung und unser Risiko für altersbedingte Krankheiten beeinflusst. Durch die Fokussierung auf den Purin-Weg hoffen die Forscher neue therapeutische Ziele und Strategien zu finden, die zu einem gesunden Altern beitragen.

Quellen

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Alternative sexuelle Orientierungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Eine dieser Orientierungen ist die Pansexualität....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen sind nach der Pandemie zurückgegangen

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen ist nach der Pandemie zurückgegangen

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....