Kann man Glaukom (Grüner Star) haben, ohne es zu wissen?

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 7. September 2023, Lesezeit: 8 Minuten

Ein Glaukom zu erkennen, kann schwierig sein.

In einer Studie der Universität Göteborg wurde bei fast 5 Prozent der 70-Jährigen ein Glaukom diagnostiziert, und die Hälfte der diagnostizierten Personen wusste nicht, dass sie an dieser Krankheit litten.

  • Das Glaukom ist eine häufige Augenerkrankung, die den Sehnerv und damit das Gesichtsfeld schädigt. Im schlimmsten Fall kann ein Glaukom zur Erblindung führen.

Die Studie zeigt, dass 5 Prozent der 560 Studienteilnehmer, die von Augenärzten untersucht wurden, ein Glaukom hatten.

Von den Personen, bei denen im Rahmen der Studie ein Glaukom diagnostiziert wurde, wussten 15 – also 3 Prozent aller Teilnehmenden – vor der Untersuchung nichts von ihrer Erkrankung, sagt Lena Havstam Johansson von der Universität Göteborg und Leiterin der Studie.

  • Die Hälfte der Personen, bei denen ein Glaukom festgestellt wurde, erhielt die Diagnose also, weil sie an der Studie teilgenommen hatten.

Für diejenigen, bei denen die Krankheit neu diagnostiziert wurde, bedeutete die Diagnose, dass sie eine Behandlung mit täglichen Augentropfen beginnen konnten, die den Druck im Auge senken und die Schädigung des Sehnervs verlangsamen.

Eingeschränkte Sehkraft beeinträchtigt das tägliche Leben

Im Vergleich zu Personen ohne Glaukom waren Menschen mit Glaukom (Grüner Star) in ähnlichem Maße körperlich aktiv, rauchten nicht mehr und tranken nicht mehr Alkohol.

Sie schätzten ihre Lebensqualität insgesamt genauso gut ein wie andere, waren nicht müder oder depressiver.

Es ist schwer, mit einer Krankheit zu leben, die nach und nach das Sehvermögen beeinträchtigt, aber das Leben kann trotzdem in vielerlei Hinsicht schön sein.

  • Im Gegensatz dazu berichten Menschen mit Glaukom, dass ihre sehkraftbezogene Lebensqualität schlechter ist.
  • Es fällt ihnen schwerer, Treppen zu steigen, abends Bordsteinkanten zu erkennen und Dinge in der Umgebung wahrzunehmen.

Dies kann dazu führen, dass Glaukom-Patienten es vermeiden, andere Menschen zu besuchen, in Restaurants oder auf Partys zu gehen, und stattdessen zu Hause bleiben. Sie verlieren ihre Unabhängigkeit und können darüber frustriert sein.

  • Die Untersuchung wurde im Rahmen der H70-Studie durchgeführt, die die Gesundheit älterer Menschen untersucht und seit 50 Jahren an der Universität Göteborg durchgeführt wird.

Im Rahmen dieser Studie werden alle 70-Jährigen, die in einem bestimmten Jahr in Göteborg geboren wurden, kontinuierlich zu mehreren umfassenden körperlichen und kognitiven Untersuchungen eingeladen.

Die Ergebnisse bestätigen, dass die Krankheit vererbbar ist, denn bei denjenigen, bei denen ein Glaukom diagnostiziert wurde, war die Wahrscheinlichkeit höher, dass ein naher Verwandter die gleiche Diagnose hatte.

Die Forschungsergebnisse bestätigen auch, dass Glaukom (Grüner Star) mit einem erhöhten Augendruck einhergeht, obwohl sie auch zeigen, dass die Mehrheit der neu diagnostizierten Personen (67 Prozent) noch einen normalen Augendruck hatte.

In den frühen Stadien der Krankheit kann das gesunde Auge den Sehverlust kompensieren, so dass viele Menschen glauben, so gut wie vorher sehen zu können.

Diese Untersuchungen bestätigen auch, dass ein Glaukom anfangs oft nicht mit einem Verlust der Sehschärfe einhergeht, was die Erkennung der Krankheit erschweren kann.

  • Die Forschungsarbeit wurde von Lena Havstam Johansson, Doktorandin an der Universität Göteborg, durchgeführt.
  • Die Ergebnisse wurden in zwei Artikeln in der Fachzeitschrift Acta Ophthalmologica veröffentlicht.

Was ist ein Glaukom (Grüner Star)?

Das Glaukom ist eine Gruppe von Augenkrankheiten, die den Sehnerv betreffen und die Hauptursache für vermeidbare Erblindung sind. Dennoch sind sich die meisten Menschen ihres Risikos nicht bewusst.

Zu den Hauptformen des Glaukoms gehören das Offenwinkelglaukom, die häufigste Form, das Normaldruckglaukom, das Winkelblockglaukom und das Sekundärglaukom.

Beim Offenwinkelglaukom verstopfen die winzigen Kanäle, durch die das Kammerwasser auf natürliche Weise abfließt.

In welchem Alter tritt der Grüne Star auf?

Bei den meisten Menschen wird die Krankheit nach dem 40. Lebensjahr diagnostiziert, und mindestens die Hälfte der Glaukompatienten hatte keine Symptome, bis ihr Sehvermögen bereits stark geschädigt war.

Risikofaktoren, Symptome, Diagnose

Zu den Risikofaktoren für ein Glaukom gehören genetische Faktoren (familiäre Veranlagung) und ein Alter von über 40 Jahren. Die Tatsache, dass ein Familienmitglied an Glaukom erkrankt ist, bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass man selbst an Glaukom erkrankt.

Der wichtigste Risikofaktor ist ein ungewöhnlich hoher Augeninnendruck.

Weitere Risikofaktoren sind:

Menschen mit einem Risikofaktor und Menschen über 40 sollten ihre Augen alle 18 bis 24 Monate untersuchen lassen.

Typische Symptome eines Glaukoms sind:

Außerdem können bei einem Glaukomanfall starke einseitige Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auftreten.

Bei vielen Betroffenen treten zu Beginn der Erkrankung jedoch keine Symptome auf. Stattdessen kommt es zu einem langsam fortschreitenden Verlust des peripheren Sehvermögens, der nicht mehr rückgängig zu machen ist.

Um ein Glaukom (Grüner Star) zu diagnostizieren, bestimmt der Arzt den Augendruck. Der normale Druck liegt zwischen 10 Millimeter Quecksilbersäule (mm Hg) und 21 mm Hg. Jeder Wert über 21 ist ein Grund für weitere Untersuchungen.

Glaukom-Behandlung – Medikamente oder Operation

Eine medikamentöse Behandlung, beispielsweise zur Senkung des Augendrucks, ist bei Glaukom die erste Wahl, kann aber mit Nebenwirkungen wie brennenden oder juckenden Augen, Veränderungen des Pulses oder verschwommenem Sehen einhergehen.

Eine übliche Behandlung bei Glaukom (Grüner Star) ist die Anwendung von Augentropfen, die auf unbestimmte Zeit fortgesetzt werden muss. Verschiedene Augentropfen haben unterschiedliche Wirkungen. Einige Augentropfen reduzieren die Flüssigkeitsproduktion. Andere helfen, den Abfluss der Flüssigkeit zu verbessern.

In der Regel sind weiterhin Medikamente erforderlich, um den Druck im Auge niedrig zu halten.

Bei Glaukompatienten und -patientinnen, bei denen die medikamentöse Behandlung keinen ausreichenden Erfolg zeigt, kann eine Operation beziehungsweise ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

Kann sich der Grüne Star zurückbilden?

Können sich die Nervenfasern wieder regenerieren?

Nein, einmal abgestorbene Nervenfasern bilden sich leider nicht mehr zurück.

Deshalb ist eine möglichst frühe Erkennung und fachgerechte Behandlung des Glaukoms so wichtig.

Kann man dem Grünen Star vorbeugen?

Eine Vorbeugung ist bei allen Glaukomformen kaum möglich. Liegen veränderbare Risikofaktoren vor, kann man versuchen, diese möglichst zu vermeiden.

  • Umso wichtiger ist die Früherkennung des Glaukoms.

Mit der richtigen Ernährung dem Glaukom vorbeugen

Wer viel Blattgemüse isst, kann sein Glaukomrisiko um bis zu 20 bis 30 Prozent senken. Grünes Blattgemüse wie Spinat, Mangold, Feldsalat, Endiviensalat oder Rucola enthält viel Nitrat, aus dem der Körper Stickstoffmonoxid bilden kann.

Welche Nahrungsmittel senken den Augendruck?

Vor allem Vitamin C, das zum Beispiel in Karotten oder Paprika enthalten ist, sowie die Vitamine A und E sind eine gute Wahl.

Auch sie sollten in Kombination mit etwas Fett eingenommen werden.

Beim Fett gilt: Omega-3-Fettsäuren bevorzugen, zum Beispiel in Form von Fisch.

Welche Lebensmittel sollte man bei Glaukom meiden?

Fettreiches Essen sollte vermieden werden, um den Spiegel des schädlichen LDL-Cholesterins im Blut zu senken. Auch Zucker sollte nur in geringen Mengen verzehrt werden, um Übergewicht, Adipositas, Diabetes Typ-2 und anderen Folgeerkrankungen vorzubeugen. Unverarbeitetes Gemüse und Obst kann dagegen reichlich verzehrt werden.

Quellen

  • National Eye Institute
  • Lena Havstam Johansson et al, The prevalence of glaucoma in a 70‐year‐old Swedish population in the city area of Gothenburg, Acta Ophthalmologica (2023). DOI: 10.1111/aos.15734
  • Lena Havstam Johansson et al, Vision‐related quality of life among 70‐year‐olds diagnosed with glaucoma, Acta Ophthalmologica (2023). DOI: 10.1111/aos.15737

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Amalgam: Wie schädlich ist die Zahnfüllung?

Amalgam: Wie schädlich ist die Zahnfüllung?

Amalgamfüllungen und ihre Risiken: Erfahren Sie, warum eine Entfernung nur in bestimmten Fällen empfohlen wird....

Joghurt hilft bei Prävention von Diabetes und Fettleibigkeit

Joghurt hilft bei Prävention von Diabetes und Fettleibigkeit

Gesundheit mit Joghurt verbessern : Wie Joghurt dazu beiträgt, das Risiko von Diabetes, Osteoporose und Herz-Erkrankungen zu verringern....

Kognitiv stimulierende Jobs mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Kognitiv stimulierende Jobs mit geringerem Demenzrisiko verbunden

Prävention von Demenz: Wie eine kognitive stimulierende Tätigkeit in der Lebensmitte das Risiko kognitiver Beeinträchtigung verringern kann....

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) erklärt: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten mit Fokus auf diätetische Ansätze....

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Erfahren Sie mehr über die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien ist sie....