M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 3. Mai 2024, Lesezeit: 8 Minuten

In einer Studie, die in der Fachzeitschrift BMJ Evidence Based Medicine veröffentlicht wurde, haben Forscher überzeugende Beweise dafür gefunden, dass ein gesunder Lebensstil die Auswirkungen lebensverkürzender Gene möglicherweise ausgleichen kann. Die Studie deutet darauf hin, dass Menschen, die einen gesunden Lebensstil pflegen, ihr Risiko eines vorzeitigen Todes verringern können, selbst wenn sie eine genetische Veranlagung für eine kürzere Lebenserwartung haben. Diese Entdeckung hat erhebliche Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheitspolitik und unterstreicht, wie wichtig es ist, positive Lebensstilentscheidungen zu treffen, um das allgemeine Wohlbefinden und die Lebenserwartung zu verbessern.

Die Rolle von Genen und Lebensstil

Gene spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung verschiedener Aspekte unserer Gesundheit, einschließlich unserer Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten und unserer allgemeinen Lebenserwartung. Inzwischen ist jedoch klar, dass auch Lebensstilfaktoren unsere Gesundheitsergebnisse erheblich beeinflussen können. Die Studie unterstreicht den additiven Effekt von Genen und Lebensstil auf die Lebenserwartung eines Menschen. Während die Gene zu unserer genetischen Veranlagung beitragen, kann ein ungesunder Lebensstil unabhängig davon das Risiko eines vorzeitigen Todes um 78 % erhöhen.

Den polygenen Risiko-Score verstehen

Um die allgemeine genetische Veranlagung einer Person für eine längere oder kürzere Lebensspanne zu bewerten, verwendeten die Forscher einen polygenen Risikoscore (PRS). Dieser Score kombiniert mehrere genetische Varianten, um eine umfassende Bewertung des genetischen Risikos einer Person zu erhalten. Lebensstilfaktoren wie Tabakkonsum, Alkoholkonsum, Qualität der Ernährung, Schlafverhalten und körperliche Aktivität wurden ebenfalls als Schlüsselfaktoren für die allgemeine Gesundheit berücksichtigt.

Das Studiendesign

Um den Zusammenhang zwischen Genen, Lebensstil und Lebensspanne zu untersuchen, analysierten die Forscher Daten der UK Biobank, einer groß angelegten Studie, an der zwischen 2006 und 2010 über 350 000 Erwachsene teilnahmen. Der Gesundheitszustand der Teilnehmer wurde bis zum Jahr 2021 verfolgt, was wertvolle Erkenntnisse über die Auswirkungen von Genen und Lebensstil auf die Langlebigkeit lieferte.

Aus den Daten der LifeGen-Kohortenstudie leiteten die Forscher einen polygenen Risikoscore für lange, mittlere und kurze Lebensspannen ab. Außerdem teilten sie die Lebensstil-Scores der Teilnehmer anhand von Daten der US-amerikanischen NHANES-Studie in günstige, mittlere und ungünstige Kategorien ein. Der Lebensstil-Score umfasste Faktoren wie Raucherstatus, Alkoholkonsum, körperliche Aktivität, Körperform, Schlafverhalten und Ernährungsqualität.

Die Ergebnisse

Während des durchschnittlichen Beobachtungszeitraums von fast 13 Jahren starben 24.239 Teilnehmer. Die Studie ergab, dass Personen mit einer genetischen Veranlagung für eine kürzere Lebensspanne ein um 21 % höheres Risiko für einen frühen Tod aufwiesen als Personen mit einer genetischen Veranlagung für ein längeres Leben, und zwar unabhängig von ihrer Lebensweise. Ebenso hatten Personen mit einem ungünstigen Lebensstil unabhängig von ihrer genetischen Veranlagung eine um 78 % höhere Wahrscheinlichkeit, vorzeitig zu sterben, als Personen mit einem günstigen Lebensstil.

Darüber hinaus ergab die Studie, dass Personen mit einem hohen genetischen Risiko für eine verkürzte Lebenserwartung und einem ungünstigen Lebensstil ein doppelt so hohes Sterberisiko hatten wie Personen mit einer genetischen Veranlagung für ein längeres Leben und einem günstigen Lebensstil. Die Forscher ermittelten vier Schlüsselfaktoren, die zu einem optimalen Lebensstil beitragen: nicht rauchen, regelmäßige körperliche Aktivität, ausreichend Schlaf und eine gesunde Ernährung.

Implikationen und Beschränkungen

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass es sich bei dieser Studie um eine Beobachtungsstudie handelt, so dass keine endgültigen Schlussfolgerungen über Ursache und Wirkung gezogen werden können. Die Forscher räumen mehrere Einschränkungen ein, darunter die Bewertung des Lebensstils zu nur einem Zeitpunkt und die Tatsache, dass die Teilnehmer überwiegend europäischer Abstammung waren, was die Verallgemeinerbarkeit der Ergebnisse einschränken könnte.

Dennoch deuten die Ergebnisse darauf hin, dass ein gesunder Lebensstil das genetische Risiko einer kürzeren Lebenserwartung um etwa 62 % ausgleichen kann. Das bedeutet, dass Personen mit einem hohen genetischen Risiko ihre Lebenserwartung im Alter von 40 Jahren durch einen gesunden Lebensstil um fast 5,5 Jahre verlängern könnten. Die Studie unterstreicht die Notwendigkeit einer öffentlichen Gesundheitspolitik, die eine gesunde Lebensweise als Ergänzung zur herkömmlichen Gesundheitsversorgung fördert und unterstützt.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Kann ein gesunder Lebensstil die Auswirkungen von lebensverkürzenden Genen ausgleichen?

Ja, einer im BMJ Evidence Based Medicine veröffentlichten Studie zufolge kann eine gesunde Lebensweise die Auswirkungen lebensverkürzender Gene um mehr als 60 % verringern.

Welche Faktoren tragen zu einem gesunden Lebensstil bei?

Ein gesunder Lebensstil umfasst verschiedene Faktoren, die sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken können. Verschiedene Faktorentragen zu einem gesunden Lebensstil beitragen. An erster Stelle steht dabei körperliche Aktivität. Regelmäßige körperliche Bewegung ist entscheidend für die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils. Es wird empfohlen, mindestens 150 Minuten moderate bis intensive körperliche Aktivität pro Woche zu betreiben, wie z.B. Spaziergänge, Joggen, Radfahren oder Schwimmen. Genauso wichtig ist eine gesunde Ernährung. Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, magerem Protein und gesunden Fetten ist, kann dazu beitragen, das Risiko von chronischen Krankheiten zu verringern und die allgemeine Gesundheit zu verbessern. Auch ausreichender und qualitativ hochwertiger Schlaf ist wichtig für die Regeneration des Körpers und die Aufrechterhaltung einer guten Gesundheit. Die meisten Erwachsenen benötigen etwa 7-9 Stunden Schlaf pro Nacht.

Chronischer Stress sollte unbedingt vermieden werden, denn er kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Es ist wichtig, Stress abzubauen und effektive Stressbewältigungsstrategien zu entwickeln, wie z.B. regelmäßige Entspannungsübungen, Meditation, Yoga oder Hobbys. Besonders schädlich ist das Rauchen. Das Rauchen von Zigaretten ist mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen verbunden. Das Aufgeben des Rauchens oder der Verzicht auf den Beginn des Rauchens kann das Risiko von Herzkrankheiten, Krebs und anderen gesundheitlichen Problemen erheblich reduzieren.

Zudem ist ein mäßiger Alkoholkonsum wichtig für unsere Gesundheit. Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Es wird empfohlen, den Alkoholkonsum auf moderate Mengen zu beschränken, wie z.B. ein Getränk pro Tag für Frauen und bis zu zwei Getränke pro Tag für Männer.

Auch soziale Beziehungen sollten nicht vernachlässigt werden. Positive soziale Beziehungen und ein starkes soziales Netzwerk können sich positiv auf die geistige Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden auswirken. Es ist wichtig, Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen und soziale Unterstützung zu suchen. Nicht zuletzt können auch regelmäßige Besuche beim Arzt und Gesundheitsuntersuchungen dazu beitragen, potenzielle gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Es ist wichtig zu beachten, dass ein gesunder Lebensstil individuell angepasst werden sollte und von Person zu Person unterschiedlich sein kann. Es ist ratsam, mit einem Arzt oder einem Gesundheitsexperten zu sprechen, um einen auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenen Plan zu entwickeln.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

In der Studie wurden Daten aus der britischen Biobank analysiert, in der die Gesundheit von über 350 000 Erwachsenen von 2006 bis 2021 verfolgt wurde. Die Forscher leiteten einen polygenen Risikoscore auf der Grundlage genetischer Daten ab und kategorisierten Lebensstil-Scores anhand von Daten aus der US-amerikanischen NHANES-Studie.

Was waren die wichtigsten Ergebnisse der Studie?

Die Studie ergab, dass Personen mit einer genetischen Veranlagung für eine kürzere Lebenserwartung ein um 21 % höheres Risiko für einen frühen Tod haben, unabhängig von ihren Lebensgewohnheiten. Ebenso hatten Personen mit einem ungünstigen Lebensstil unabhängig von ihrer genetischen Veranlagung ein um 78 % höheres Risiko eines vorzeitigen Todes.

Welche Auswirkungen haben diese Ergebnisse auf die öffentliche Gesundheit?

Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig die Förderung und Unterstützung eines gesunden Lebensstils ist, um die allgemeine Gesundheit und Langlebigkeit zu verbessern. Die öffentliche Gesundheitspolitik sollte sich darauf konzentrieren, den Einzelnen über die Auswirkungen von Lebensstilentscheidungen auf seine Gesundheit aufzuklären und Ressourcen und Unterstützung bereitzustellen, um die Übernahme gesunder Verhaltensweisen zu erleichtern.

Fazit

Die Studie liefert überzeugende Beweise dafür, dass ein gesunder Lebensstil die Auswirkungen lebensverkürzender Gene möglicherweise ausgleichen kann. Durch positive Lebensstilentscheidungen wie Nichtrauchen, regelmäßige körperliche Betätigung, ausreichenden Schlaf und gesunde Ernährung kann der Einzelne sein Risiko eines vorzeitigen Todes verringern, selbst wenn er eine genetische Veranlagung für eine kürzere Lebenserwartung hat. Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, Initiativen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die eine gesunde Lebensweise fördern, Priorität einzuräumen und in sie zu investieren. Auf diese Weise können wir den Einzelnen in die Lage versetzen, seine Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen und sein allgemeines Wohlbefinden und seine Lebenserwartung zu verbessern.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Bian, Z., et al. (2024). Genetic predisposition, modifiable lifestyles, and their joint effects on human lifespan: evidence from multiple cohort studies. BMJ Evidence-Based Medicine. doi.org/10.1136/bmjebm-2023-112583.
  2. A healthy lifestyle WHO recommendations, WHO 2010.
  3. Health, Wikipedia 2024.
  4. Die besten Tipps für ein gesundes und langes Leben, AOK 2020.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Blutzucker messen ohne schmerzhaftes Stechen in den Finger: Entdecken Sie die Vorteile der nicht-invasiven Glukosemessung....

Polyamore Jugendliche und depressive Symptome

Polyamore Jugendliche und depressive Symptome

Erfahren Sie mehr über Polyamorie und die Herausforderungen, mit denen jugendliche polyamore Personen konfrontiert sein können....

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Neue Erkenntnisse zur Prävention von Typ-1-Diabetes dank seltener Genmutation. Mehr lesen über die Mutation die bei 2 Kindern gefunden wurde....

Die Bedeutung von Zink und wie man die Aufnahme verbessern kann

Die Bedeutung von Zink und wie man die Aufnahme verbessern kann

Zink - Das essentielle Spurenelement für Ihren Körper. Erfahren Sie, wie Zink Ihren Stoffwechsel unterstützt und Ihr Wohlbefinden fördert....

Studie zeigt Wirkung von Intervallfasten in Kombination mit HIIT

Studie zeigt Wirkung von Intervallfasten in Kombination mit HIIT

Entdecken Sie die synergetischen Effekte von Intervallfasten und HIIT-Training auf die kardiometabolische Gesundheit....