Studie – Vitamin D3 erhöht Überlebenschance bei Krebserkrankung

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Karolinska Institutet, Krebsforschung 2024

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 5. September 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Vitamin-D-Supplementierung verbessert laut Forschern die Überlebenschancen bei Krebserkrankungen des Verdauungstrakts.

Wirkung von Vitamin D auf Krebsrisiko, Krankheitshäufigkeit und Sterblichkeit

Einige Wissenschaftler waren jedoch skeptisch, ob die Einnahme von Vitamin D das Krebsrisiko, die Krankheitshäufigkeit und die Sterblichkeit (Morbidität und Mortalität) tatsächlich senken kann, und mehrere randomisierte kontrollierte Studien haben diese Zweifel bestätigt.

In einem Gastkommentar in JAMA Network Open geht Dr. Michael F. Holick, Professor an der Boston University Chobanian & Avedisian School of Medicine, auf die Kontroverse ein, ob die Verbesserung des Vitamin-D-Status einen Nutzen für die Senkung des Krebsrisikos und die Verbesserung der Rezidiv- und Sterberate hat.

Holick ist der Ansicht, dass die Forschungsergebnisse der Studie von Kanno et al. die zahlreichen damit übereinstimmenden Belege und klinischen Studien unterstützen, die zu dem Schluss kommen, dass die Verbesserung des Vitamin-D-Status durch Vitamin-D-Supplementierung eine wirksame Strategie zur Verbesserung der Überlebenschancen bei Krebserkrankungen, insbesondere des Verdauungstrakts, einschließlich des Kolorektalkarzinoms, sein kann.

Laut Holick gibt es eine Reihe von Faktoren, die beeinflussen können, wie Vitamin D Krebs vorbeugt und darauf reagiert. Zum Beispiel verbessern ein normales Gewicht und die Einnahme von Vitamin D die Überlebenschancen bei Krebs.

  • Weitere Faktoren sind die genetische Veranlagung des Patienten und die Art und Weise, wie der Körper Vitamin D verwertet und abbaut, so Holick, Koautor der Studie.
  • Kanno’s Forschungen liefern weitere Einblicke. Das p53-Gen produziert das p53-Protein, das Zellen daran hindert, bösartig zu werden.
  • Krebs mutiert dieses Gen, und das mutierte p53-Protein hilft dem Krebs zu wachsen und immun gegen eine Krebstherapie zu werden.

2.000 IE Vitamin D3 täglich verbessern die Überlebenschancen von Krebspatienten

Kanno und sein Forschungsteam fanden heraus, dass Patientinnen und Patienten, deren Immunsystem in höchster Alarmbereitschaft war und Antikörper produzierte, um die Produktion und Freisetzung des mutierten p53-Proteins zu kontrollieren, eine mehr als zweieinhalbmal so hohe Wahrscheinlichkeit hatten, den Krebs zu überleben, wenn sie zusätzlich täglich 2.000 IE Vitamin D3 einnahmen.

  • Patientinnen und Patienten, die keine Antikörper bildeten, hatten keinen Überlebensvorteil durch die Vitamin-D-Supplementierung.

Holick ist der Ansicht, dass es sich lohnen würde, eine retrospektive Analyse der p53-Antikörper im Serum und des immunhistochemischen Nachweises von p53 in histologischen Krebsproben aus Brustkrebs-, Prostatakrebs– und anderen Krebsstudien durchzuführen, die keinen Nutzen für die Bewertung der potenziellen Auswirkungen einer Vitamin-D-Supplementierung auf die Verbesserung der Überlebensrate von Krebspatienten gezeigt haben.

Wichtiger noch: Holick ist der Ansicht, dass zukünftige Studien, die eine Vitamin-D-Supplementierung zur Vorbeugung und Verbesserung von Krebserkrankungen untersuchen, nicht nur viele der oben genannten Einflussfaktoren berücksichtigen, sondern auch die Messung von p53-Antikörpern im Blut und die immunhistochemische Bestimmung von p53 in Krebsgewebeproben einschließen sollten.

Es sei wichtig zu wissen, so Holick, dass in den meisten Studien, die gezeigt haben, dass eine Vitamin D3-Supplementierung das Überleben von Krebspatienten verbessert, die betreffenden Patienten mindestens 2.000 IE Vitamin D3 erhielten.

Diese Menge an Vitamin D3 verbessert den Vitamin-D-Status (Serumkonzentration von 25-Hydroxyvitamin D) signifikant auf eine Konzentration von über 30 ng/ml. Bei dieser Menge an Vitamin D3 wurde keine Toxizität festgestellt.

Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass zum Erreichen einer zirkulierenden 25(OH)D-Konzentration von über 30 ng/ml eine Vitamin D-Zufuhr von mindestens 2.000 IE pro Tag erforderlich ist. Dieser Wert kann nicht allein durch die Ernährung erreicht werden, sondern erfordert eine Vitamin D-Supplementierung.

Obwohl Vitamin D das Sonnenschein-Vitamin ist, ist es schwierig, genügend Vitamin D durch Sonneneinstrahlung aufzunehmen, es sei denn, man setzt fast täglich mehr als 20 Prozent seiner Körperoberfläche dem Sonnenlicht aus, wie es die Massai und Hazda in Äquatorialafrika tun, so Holick.

Tägliche Einnahme von Vitamin D senkt Krebssterblichkeit um 12 Prozent

Eine andere Forschungsarbeit kommt zu einem ähnlichen Ergebnis.

Demnach könnte die Einnahme von Vitamin D die Krebssterblichkeit in der Bevölkerung um 12 Prozent senken – vorausgesetzt, das Vitamin wird täglich eingenommen.

  • Das ergab eine Auswertung von 14 hochwertigen Studien am Deutschen Krebsforschungszentrum mit insgesamt fast 105.000 Teilnehmenden.

Vitamin-D-Mangel besonders häufig bei Krebspatienten

Vitamin-D-Mangel ist weltweit weit verbreitet und tritt besonders häufig bei Krebspatienten auf. Im Jahresdurchschnitt liegen die Vitamin-D-Blutwerte bei etwa 15 Prozent der erwachsenen Deutschen unter dem Schwellenwert für einen ausgeprägten Vitamin-D-Mangel.

In einer Studie mit Darmkrebspatienten stellten die Forscher dagegen bei 59 Prozent der Teilnehmer einen Vitamin-D3-Mangel fest, der ebenfalls mit einer ungünstigen Prognose verbunden war.

  • Mögliche Auswirkungen einer Vitamin-D-Supplementierung auf die Entstehung oder Prognose von Krebs wurden bereits in zahlreichen Studien untersucht.

Auf der Grundlage der bisherigen Studien ist es wahrscheinlich, dass eine Vitamin-D3-Supplementierung nicht vor der Entstehung von Krebs schützt, aber die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu sterben, verringern kann.

Um die Wirksamkeit von Vitamin D3 auf die Krebssterblichkeit in der Bevölkerung und auf das Überleben von Krebspatienten zu untersuchen, führten Ben Schöttker und seine Kollegen eine systematische Literaturrecherche durch und fanden 14 Studien mit insgesamt fast 105.000 Teilnehmern.

  • Berücksichtigt wurden nur qualitativ hochwertige Studien, in denen die Probanden nach dem Zufallsprinzip entweder der Vitamin-D3-Gruppe oder der Placebo-Gruppe zugeteilt worden waren.
  • Die Zusammenfassung aller 14 Studien ergab keine statistisch signifikanten Ergebnisse.

Wurden die Studien jedoch danach unterteilt, ob Vitamin D3 täglich in einer niedrigen Dosis oder in höheren Dosen in größeren Abständen verabreicht wurde, zeigte sich ein signifikanter Unterschied.

  • In den vier Studien mit den seltener verabreichten höheren Dosen gab es keinen Effekt auf die Krebssterblichkeit.

In der Zusammenfassung der zehn Studien mit täglicher Einnahme fanden die Forscher dagegen eine statistisch signifikante Senkung der Krebssterblichkeit um 12 Prozent.

Dr. Ben Schöttker, Epidemiologe im Deutschen Krebsforschungszentrum, erklärt die bessere Wirksamkeit der täglichen Vitamin-D3-Gabe mit der gleichmäßigeren Bioverfügbarkeit des Wirkstoffs, des Hormons 1,25-Dihydroxyvitamin D, das im Körper nur durch Reaktionen mit Vitamin D gebildet wird und vermutlich das Tumorwachstum hemmen kann.

Menschen über 70 profitieren am meisten von einer Vitamin-D3-Therapie

Eine weiterführende Detailanalyse der Studien mit täglicher Einnahme zeigte außerdem, dass Menschen ab 70 Jahren am meisten von einer Vitamin-D3-Therapie profitierten.

Außerdem war die Wirkung am deutlichsten, wenn mit der Einnahme von Vitamin D bereits vor der Krebsdiagnose begonnen wurde.

  • Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift Ageing Research Reviews veröffentlicht.

Vitamin D verringert den Bedarf an Schmerzmitteln in der palliativen Krebstherapie

Patientinnen und Patienten mit Vitamin-D-Mangel, die Vitamin-D-Präparate einnehmen, benötigen während einer palliativen Krebstherapie weniger Schmerzmittel und leiden weniger unter Müdigkeit.

  • Dies ergab eine randomisierte, placebokontrollierte Studie von Forschern des Karolinska Institutet. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Cancers veröffentlicht.

Vitamin-D-Mangel ist auch bei Krebspatienten in der Palliativphase weit verbreitet.

Frühere Studien haben gezeigt, dass ein niedriger Vitamin-D-Spiegel im Blut mit Schmerzen, Infektanfälligkeit, Müdigkeit, Depressionen und einer geringeren selbst eingeschätzten Lebensqualität zusammenhängen kann.

Eine frühere kleinere Studie, die weder randomisiert noch placebokontrolliert war, deutete darauf hin, dass eine Vitamin-D-Supplementierung den Einsatz von Opiaten und Antibiotika reduzieren und die Lebensqualität von Patienten mit fortgeschrittenem Krebs verbessern könnte.

  • 244 Krebspatienten in der Palliativphase, die in ASIH (Advanced Medical Home Care) eingeschrieben waren, nahmen an der aktuellen Studie teil, die zwischen 2017 und 2020 in Stockholm durchgeführt wurde.

Langsamere Steigerung der Opioiddosen

Zu Beginn der Studie wiesen alle Teilnehmenden einen Vitamin-D-Mangel auf. Sie erhielten entweder 12 Wochen lang eine relativ hohe Dosis Vitamin D (4000 IE/Tag) oder ein Scheinmedikament (Placebo).

  • Die Forscher maßen dann die Veränderung der Opioiddosen (als Maß für die Schmerzen) 0, 4, 8 und 12 Wochen nach Beginn der Studie.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Vitamin-D-Behandlung gut vertragen wurde und dass die mit Vitamin D behandelten Patientinnen und Patienten während des Studienzeitraums einen deutlich langsameren Anstieg der Schmerzmitteldosis (Opioide) aufwiesen als die Placebo-Gruppe.

Außerdem litten sie im Vergleich zur Placebogruppe weniger unter krebsbedingter Müdigkeit, sagt Linda Björkhem-Bergman, Oberärztin am Stockholms Sjukhem und außerordentliche Professorin am Karolinska Institutet.

  • Bei der selbst eingeschätzten Lebensqualität und dem Antibiotikaverbrauch gab es jedoch keine Unterschiede zwischen den Gruppen.

Die Effekte waren zwar klein, aber statistisch signifikant und könnten für Patienten mit Vitamin-D-Mangel in der Palliativphase einer Krebserkrankung von klinischer Bedeutung sein.

Laut der Erstautorin der Studie, Maria Helde Frankling vom Karolinska Institutet, ist dies der erste Nachweis, dass eine Vitamin-D-Behandlung bei Krebspatienten in der Palliativphase sowohl Schmerzen als auch Müdigkeit beeinflussen kann.

Quellen

  • Boston University School of Medicine
  • Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
  • Karolinska Institutet
  • The Death D-Fying Vitamin D3 for Digestive Tract Cancers—The p53 Antibody Connection, JAMA Network Open (2023).
  • Kanno et al. Effect of Vitamin D Supplements on Relapse of Digestive Tract Cancer with Tumor Stromal Immune Response: A Secondary Analysis of the AMATERASU Randomized Clinical Trial
  • Sabine Kuznia et al, Efficacy of vitamin D3 supplementation on cancer mortality: Systematic review and individual patient data meta-analysis of randomised controlled trials, Ageing Research Reviews (2023). DOI: 10.1016/j.arr.2023.101923
  • Maria Helde Frankling et al, ‚Palliative-D’—Vitamin D Supplementation to Palliative Cancer Patients: A Double Blind, Randomized Placebo-Controlled Multicenter Trial, Cancers (2021). DOI: 10.3390/cancers13153707

vgt


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Cannabis erhöht Risiko für Herzkrankheiten

Cannabis erhöht Risiko für Herzkrankheiten

Cannabis und die Herzgesundheit: Eine neue Studie enthüllt ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt bei Cannabiskonsumenten....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Mikrodosen LSD als Therapie? Erfahren Sie, wie selbst geringe Mengen LSD therapeutische Vorteile für die geistige Gesundheit haben können....

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Eine Studie zeigt, wie weit verbreitet das Problem des Schlafentzugs ist und warum ausreichender Schlaf so wichtig ist....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....