M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 9. Mai 2024, Lesezeit: 10 Minuten

Während die Monogamie traditionell die Norm war, gewinnen alternative Beziehungsformen zunehmend an Sichtbarkeit und Akzeptanz. Eine dieser Beziehungsformen ist die Polyamorie, bei der man mit dem Einverständnis und Wissen aller Beteiligten mehrere Liebespartner hat. Polyamorie ist nicht auf Erwachsene beschränkt, sondern kommt auch bei Jugendlichen vor. Eine kürzlich von der Washington State University durchgeführte Studie hat jedoch ein Licht auf die Herausforderungen geworfen, mit denen polyamore Jugendliche konfrontiert sind.

Die Studie: Polyamorie unter Jugendlichen

Die von der Washington State University durchgeführte Studie konzentrierte sich auf eine Gruppe von 323 Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren, die ein LGBTQ+-Sommercamp namens Brave Trails besuchten. Die Forscher fanden heraus, dass etwa 16,7 % der Teilnehmer sich als polyamor oder ambivalent bezeichneten, d. h. sie waren sowohl für monogame als auch für polyamore Beziehungen offen. Diese Personen berichteten über ein höheres Maß an depressiven Symptomen im Vergleich zu ihren LGBTQ+ Gleichaltrigen, die sich nicht als polyamourös bezeichneten.

Stigma und Missverständnisse

Eines der wichtigsten Ergebnisse der Studie war, dass sich viele polyamore Jugendliche nicht sicher fühlten, wenn sie in ihrer Heimatgemeinde offen über ihre Beziehungsstruktur sprachen. Sie befürchteten, missverstanden zu werden und sahen sich mit Stereotypen und Urteilen konfrontiert. Das Stigma, das Polyamorie umgibt, führt oft zu falschen Vorstellungen, wie z. B. der Annahme, dass polyamor lebende Personen promiskuitiv sind oder Fremdgehen nicht als Problem wahrnehmen. Dieser Mangel an Verständnis kann zu Gefühlen der Isolation beitragen und sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken.

Polyamorie vs. Monogamie: Mit Stereotypen brechen

Es ist wichtig zu wissen, dass es bei der Polyamorie, wie auch bei der Monogamie, in erster Linie um Beziehungen geht und nicht nur um sexuelle Begegnungen. Polyamore Menschen gehen tiefe emotionale Beziehungen mit mehreren Partnern ein und legen dabei Wert auf offene Kommunikation, Vertrauen und Zustimmung. Entgegen der landläufigen Meinung ist Polyamorie nicht gleichbedeutend mit Untreue oder Betrug. Vielmehr gelten Geheimhaltung und Vertrauensbruch in polyamoren Beziehungen als nachteilig, genau wie in monogamen Beziehungen.

Die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit

Die Studie ergab, dass polyamore und ambivalent lebende Jugendliche im Vergleich zu ihren nicht-polyamoren Altersgenossen häufiger depressive Symptome zeigten. Dieses Ergebnis unterstreicht, wie wichtig es ist, auf die psychischen Bedürfnisse polyamorer Jugendlicher einzugehen und ein unterstützendes Umfeld für sie zu schaffen. Die Forscher stellten fest, dass die Camp-Umgebung einen sicheren Raum für diese Personen bot, was zu besseren Ergebnissen bei der psychischen Gesundheit führte. Unterstützung und Akzeptanz spielen eine entscheidende Rolle für das Wohlbefinden junger Menschen mit marginalisierten Identitäten.

Stigmatisierung überwinden: Eltern aufklären und unterstützen

Um eine integrativere und solidarischere Gesellschaft zu schaffen, ist es wichtig, dass Eltern aufgeschlossen sind und bereit sind, sich über alternative Beziehungsstrukturen zu informieren. Wenn sich ein Kind als polyamourös outet oder sich neugierig über Polyamorie äußert, ist es wichtig, dass die Eltern zuhören, sich weiterbilden und einen sicheren Raum für einen offenen Dialog bieten. Indem sie die Identität ihres Kindes verstehen und unterstützen, können Eltern dazu beitragen, die Stigmatisierung zu verringern und das psychische Wohlbefinden ihres Kindes zu verbessern.

Fazit

Die von der Washington State University durchgeführte Studie wirft ein Licht auf die Erfahrungen polyamorer Jugendlicher und die Stigmatisierung, der sie ausgesetzt sind. Es ist wichtig zu verstehen, dass Polyamorie eine gültige Beziehungsstruktur ist, in der offene Kommunikation, Vertrauen und Zustimmung im Vordergrund stehen. Indem wir ein unterstützendes Umfeld schaffen und uns weiterbilden, können wir die Stigmatisierung verringern und das psychische Wohlbefinden polyamorer Jugendlicher verbessern. Lassen Sie uns eine Gesellschaft anstreben, die Vielfalt zulässt und alle Formen von einvernehmlichen Beziehungen respektiert.

FAQ

Was ist Polyamorie?

Polyamorie ist eine Beziehungsstruktur, die mehrere romantische Partner mit dem Einverständnis und Wissen aller Beteiligten umfasst. Sie legt Wert auf offene Kommunikation, Vertrauen und Zustimmung. Polyamorie leitet sich aus dem griechischen Wort „poly“ (viele) und dem lateinischen Wort „amor“ (Liebe) ab. Es beschreibt die Fähigkeit und den Wunsch, mehrere liebevolle Beziehungen gleichzeitig zu führen.

Sind polyamore Personen promiskuitiv?

Nein, Polyamorie ist nicht gleichbedeutend mit Promiskuität. Polyamore Menschen bauen tiefe emotionale Beziehungen zu ihren Partnern auf und legen Wert auf offene Kommunikation und Einverständnis.

Wie wirkt sich die Stigmatisierung polyamorer Jugendlicher aus?

Die Stigmatisierung von Polyamorie kann zu Gefühlen der Isolation, des Unverständnisses und der Verurteilung führen. Polyamouröse Jugendliche haben möglicherweise Angst, offen über ihre Beziehungsstruktur zu sprechen, was sich negativ auf ihre psychische Gesundheit auswirken kann.

Wie können Eltern ihr polyamores Kind unterstützen?

Eltern können ihr polyamores Kind unterstützen, indem sie zuhören, sich über Polyamorie informieren und ein sicheres und akzeptierendes Umfeld für einen offenen Dialog schaffen. Unterstützende Eltern spielen eine entscheidende Rolle beim Abbau der Stigmatisierung und bei der Verbesserung des psychischen Wohlbefindens ihres Kindes.

Können polyamore Jugendliche gesunde Beziehungen führen?

Ja, polyamore Jugendliche können gesunde Beziehungen führen. Wie jede Beziehung beruhen auch gesunde polyamore Beziehungen auf offener Kommunikation, Vertrauen und Zustimmung.

Wie funktioniert Polyamorie?

In polyamoren Beziehungen können die Partner offen über ihre Bedürfnisse, Grenzen und Erwartungen kommunizieren. Es gibt verschiedene Modelle, wie zum Beispiel Beziehungen mit drei oder mehr Personen, offene Beziehungen oder Beziehungen mit festen Hauptpartnern und gelegentlichen Nebenpartnern. Die genaue Ausgestaltung der Beziehungen kann individuell unterschiedlich sein.

Ist Polyamorie dasselbe wie Polygamie?

Nein, Polyamorie und Polygamie sind unterschiedliche Konzepte. Polygamie bezieht sich auf die Ehe oder rechtliche Verbindung mit mehreren Partnern, während Polyamorie eine offene und liebevolle Beziehungsform beschreibt, die nicht zwangsläufig auf eine Ehe oder rechtliche Bindung abzielt.

Wie geht man mit Eifersucht um?

Eifersucht kann auch in polyamoren Beziehungen auftreten. Es ist wichtig, offen über Gefühle von Eifersucht zu kommunizieren und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Das Vertrauen und die Kommunikation zwischen den Partnern spielen eine entscheidende Rolle, um Eifersucht zu bewältigen.

Gibt es Regeln in polyamoren Beziehungen?

In polyamoren Beziehungen können individuelle Regeln und Vereinbarungen getroffen werden, um die Bedürfnisse und Grenzen aller Beteiligten zu respektieren. Diese Regeln können von Beziehung zu Beziehung unterschiedlich sein und sollten durch offene Kommunikation und Konsens aller Partner festgelegt werden.

Wie lassen sich in polyamoren Beziehungen die Bedürfnisse aller berücksichtigen?

In polyamoren Beziehungen ist es entscheidend, die Bedürfnisse aller beteiligten Personen zu respektieren, um gesunde und erfüllende Verbindungen aufrechtzuerhalten. Hier sind einige Möglichkeiten, Respekt in polyamoren Beziehungen zu fördern:

Offene und ehrliche Kommunikation: Eine effektive Kommunikation ist das Fundament jeder erfolgreichen Beziehung und wird in polyamoren Dynamiken noch wichtiger. Ermutigen Sie offenen und ehrlichen Dialog, in dem alle Parteien ihre Bedürfnisse, Wünsche und Bedenken ausdrücken können. Regelmäßige Gespräche und Diskussionen über Grenzen, Erwartungen und emotionales Wohlbefinden können sicherstellen, dass die Bedürfnisse aller gehört und respektiert werden.

Aktives Zuhören: Aktives Zuhören ist in polyamoren Beziehungen unerlässlich. Geben Sie jedem die Möglichkeit, sich ohne Unterbrechung oder Bewertung auszudrücken. Zeigen Sie Empathie und Verständnis, indem Sie ihre Gefühle und Erfahrungen validieren. Dies hilft dabei, eine Umgebung zu schaffen, in der sich jeder gehört und wertgeschätzt fühlt.

Konsensuale Entscheidungsfindung: In polyamoren Beziehungen sollten Entscheidungen, die alle Parteien betreffen, durch Konsens getroffen werden. Das bedeutet, alle in den Entscheidungsprozess einzubeziehen und ihre Perspektiven und Wünsche zu berücksichtigen. Konsensuale Entscheidungsfindung fördert ein Gefühl der Gleichberechtigung und stellt sicher, dass die Bedürfnisse aller nicht übersehen oder abgelehnt werden.

Emotionale Unterstützung: Die Bereitstellung von emotionaler Unterstützung für alle beteiligten Personen ist in polyamoren Beziehungen entscheidend. Jede Person sollte sich sicher und unterstützt fühlen, wenn sie ihre Emotionen ausdrückt und Trost bei ihren Partnern sucht. Dies beinhaltet, auf das emotionale Wohlbefinden des anderen zu achten, Beruhigung anzubieten und füreinander da zu sein, wenn es schwierig wird.

Respektierung von Grenzen: Die Achtung persönlicher Grenzen ist in jeder Beziehung entscheidend und wird in polyamoren Dynamiken noch wichtiger. Jede Person kann unterschiedliche Grenzen und Komfortzonen haben, und es ist wichtig, diese zu respektieren und zu achten. Dies beinhaltet die Achtung der Privatsphäre, des persönlichen Raums und der individuellen Bedürfnisse nach Alleinzeit oder Zeit mit anderen Partnern.

Gleiche Aufmerksamkeit und Zeit: Die Balance von Aufmerksamkeit und Zeit zwischen mehreren Partnern ist ein wichtiger Aspekt des Respekts in polyamoren Beziehungen. Jede Person sollte sich wertgeschätzt fühlen und gleichberechtigte Berücksichtigung in Bezug auf gemeinsame Zeit, Zuneigung und Aufmerksamkeit erhalten. Dies erfordert möglicherweise eine effektive Zeitplanung, um sicherzustellen, dass die Bedürfnisse aller erfüllt werden.

Kontinuierliches Wachstum und Lernen: Polyamore Beziehungen erfordern kontinuierliches Wachstum und Lernen. Es ist wichtig, sich über Polyamorie, Beziehungsdynamiken und effektive Kommunikationsfähigkeiten zu informieren. Dies ermöglicht persönliches Wachstum und ein tieferes Verständnis für die Bedürfnisse und Erfahrungen aller beteiligten Personen.

Denken Sie daran, dass jede polyamore Beziehung einzigartig ist, und es ist wichtig, diese Vorschläge an die spezifischen Dynamiken und Bedürfnisse Ihrer eigenen Beziehung anzupassen. Regelmäßige Überprüfungen mit allen beteiligten Personen und die Anpassung Ihres Ansatzes bei Bedarf helfen dabei, eine Kultur des Respekts und des Verständnisses zu fördern.

Welche Vorteile hat eine offene Kommunikation in polyamoren Beziehungen?

Eine offene Kommunikation in polyamoren Beziehungen bietet verschiedene Vorteile. Vertrauensaufbau: Offene Kommunikation schafft ein Klima des Vertrauens zwischen den Partnern. Indem man ehrlich über Bedürfnisse, Wünsche und Grenzen spricht, können Missverständnisse vermieden und das Vertrauen gestärkt werden.

Klarheit und Transparenz: Offene Kommunikation ermöglicht es allen Beteiligten, Klarheit über die Erwartungen und Vereinbarungen in der Beziehung zu haben. Durch klare und transparente Kommunikation können potenzielle Konflikte vermieden werden.

Konfliktlösung: Offene Kommunikation erleichtert die Lösung von Konflikten. Indem man sich gegenseitig zuhört und respektvoll miteinander spricht, können Probleme frühzeitig erkannt und gemeinsam gelöst werden. Dies fördert eine gesunde und harmonische Beziehungsdynamik.

Bedürfnisbefriedigung: Durch offene Kommunikation können die individuellen Bedürfnisse aller Beteiligten besser verstanden und berücksichtigt werden. Dies ermöglicht es, Beziehungen so zu gestalten, dass sie für alle erfüllend und befriedigend sind.

Wachstum und Entwicklung: Offene Kommunikation fördert persönliches Wachstum und Entwicklung in polyamoren Beziehungen. Indem man sich über Gefühle, Ängste und Wünsche austauscht, können neue Erkenntnisse gewonnen und die Beziehung weiterentwickelt werden.

Verbundenheit und Intimität: Offene Kommunikation schafft eine Atmosphäre von Verbundenheit und Intimität. Indem man sich gegenseitig seine innersten Gedanken und Gefühle mitteilt, entsteht eine tiefere Verbindung zwischen den Partnern.

Quellen und weiterführende Informationen

    1. Gillig, T. K., et al. (2024) Polyamorous and ambiamorous adolescents: a first empirical look at mental health in an LGBTQ+ sample. Psychology & Sexuality. doi.org/10.1080/19419899.2024.2340985.
    2. Polyamory, Wikipedia 2024.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Forscher haben herausgefunden, warum Narzissten eher an Verschwörungstheorien glauben als andere Menschen....