Studie zeigt Zusammenhang zwischen Flüssigkeitszufuhr und gutem Altern

Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 30. März 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Eine von den National Institutes of Health durchgeführte und in eBioMedicine veröffentlichte Studie ergab, dass Erwachsene, die ein gesundes Maß an Flüssigkeitszufuhr aufrechterhalten, gesünder zu sein scheinen, weniger chronische Erkrankungen wie Herz- und Lungenkrankheiten entwickeln und länger leben als diejenigen, die nicht ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen können.

  • Darüber hinaus scheinen diejenigen, die ein gesundes Maß an Flüssigkeitszufuhr aufrechterhalten, ein geringeres Sterberisiko zu haben.

Wie sind die Forscher vorgegangen?

Die Forscher untersuchten anhand von Gesundheitsdaten, die über einen Zeitraum von 30 Jahren von 11 255 Personen erhoben wurden, die Zusammenhänge zwischen dem Serumnatriumspiegel – der ansteigt, wenn die Flüssigkeitszufuhr sinkt – und einer Reihe von Gesundheitsindikatoren. Die Daten wurden im Laufe der Studie erhoben.

Es zeigte sich, dass Erwachsene mit Serumnatriumwerten, die näher am oberen Ende des Normalbereichs lagen, ein höheres Risiko hatten, chronische Krankheiten zu entwickeln und Anzeichen fortgeschrittener biologischer Alterung aufzuweisen, als Personen mit Serumnatriumwerten, die näher an der Mitte des Normalbereichs lagen. Personen mit höheren Werten hatten ein höheres Risiko, in einem jüngeren Alter zu sterben als Personen mit niedrigeren Werten.

Zu welchen Ergebnissen gelangt die Hydrationsstudie?

Laut Natalia Dmitrieva, Ph.D., eine der Autorinnen der Studie und Forscherin im Labor für kardiovaskuläre regenerative Medizin am National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI), das zu den NIH gehört, „deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine angemessene Flüssigkeitszufuhr den Alterungsprozess verlangsamen und ein krankheitsfreies Leben verlängern kann.“

Die aktuelle Untersuchung ist eine Erweiterung früherer Forschungen, die von demselben Expertenteam durchgeführt und im März 2022 veröffentlicht wurden. Diese frühere Untersuchung entdeckte Zusammenhänge zwischen größeren Bereichen normaler Serumnatriumspiegel und einem erhöhten Risiko für Herzversagen.

Beide Erkenntnisse stammen aus dem Projekt Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC), das Teilstudien mit Tausenden von Personen aus den gesamten Vereinigten Staaten umfasst. Seit ihrem Beginn im Jahr 1987 hat die erste ARIC-Teilstudie wesentlich dazu beigetragen, den Forschern ein besseres Verständnis der Faktoren zu vermitteln, die zur Entstehung von Herzkrankheiten beitragen, und klinische Leitlinien für die Behandlung und Vorbeugung der Krankheit zu formulieren.

In dieser jüngsten Studie werteten die Forscher die Informationen aus, die die Studienteilnehmer bei insgesamt fünf Arztbesuchen gemacht hatten. Die ersten beiden Arztbesuche fanden im Alter von 50 Jahren statt, der letzte im Alter von 70 bis 90 Jahren. Erwachsene, die bei der Erstuntersuchung hohe Serumnatriumwerte aufwiesen oder an Grunderkrankungen wie Fettleibigkeit litten, die sich auf den Natriumspiegel im Blut auswirken könnten, wurden von den Forschern nicht in den Vergleich der Korrelation zwischen Flüssigkeitszufuhr und Gesundheitsergebnissen einbezogen. Auf diese Weise sollte sichergestellt werden, dass der Vergleich so objektiv wie möglich ist.

Anschließend untersuchten sie, wie die Salzmengen im Serum mit dem biologischen Alterungsprozess korrespondierten, der anhand von 15 verschiedenen Gesundheitsmarkern bestimmt wurde. Dazu gehörten Aspekte wie der systolische Blutdruck, der Cholesterinspiegel und der Blutzuckerspiegel, die allesamt Aufschluss über die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems, der Atemwege, des Stoffwechsels, der Nieren und des Immunsystems einer Person geben. Darüber hinaus wurden Parameter wie Alter, Rasse, biologisches Geschlecht, Raucherstatus und Bluthochdruck berücksichtigt.

Sie entdeckten, dass Personen mit höheren normalen Serumnatriumwerten – die Normalwerte liegen zwischen 135 und 146 Milliäquivalenten pro Liter (mEq/L) – mit größerer Wahrscheinlichkeit Symptome einer beschleunigten biologischen Alterung aufwiesen als Personen mit niedrigeren normalen Natriumwerten. Bei dieser Feststellung wurden Indikatoren wie Stoffwechsel– und Herz-Kreislauf-Gesundheit, Lungenfunktion und Entzündungen berücksichtigt.

So hatten Erwachsene, deren Natriumspiegel im Blut über 142 mEq/L lag, eine um 10-15 % erhöhte Wahrscheinlichkeit, biologisch älter als ihr chronologisches Alter zu sein, verglichen mit Werten zwischen 137-142 mEq/L, während Werte über 144 mEq/L mit einer um 50 % erhöhten Wahrscheinlichkeit verbunden waren, ein biologisches Alter zu haben, das über ihrem chronologischen Alter lag.

  • In ähnlicher Weise waren Konzentrationen im Bereich von 144,5-146 mEq/L mit einem 21 % höheren Risiko verbunden, vorzeitig zu sterben, als Konzentrationen im Bereich von 137-142 mEq/L.

Erwachsene mit einem Natriumspiegel im Blut von mehr als 142 Milliäquivalenten pro Liter hatten ein erhöhtes Risiko, chronische Krankheiten wie Herzversagen, Schlaganfall, Vorhofflimmern und periphere Arterienerkrankungen sowie chronische Lungenerkrankungen, Diabetes und Demenz zu entwickeln. Dieses erhöhte Risiko war mit einem um 64 % erhöhten Risiko verbunden. Andererseits hatten Personen, deren Serumnatriumspiegel zwischen 138 und 140 Milliäquivalent pro Liter lag, das geringste Risiko, eine chronische Erkrankung zu bekommen.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass die Daten keinen kausalen Effekt belegen. Um festzustellen, ob eine optimale Flüssigkeitszufuhr gesundes Altern fördern, Krankheiten vermeiden und zu einem längeren Leben beitragen kann, sind randomisierte kontrollierte Studien erforderlich. Dennoch können die Zusammenhänge als Richtschnur für die professionelle Behandlung und das persönliche Gesundheitsverhalten herangezogen werden.

Laut Dmitrieva könnten Menschen mit einem Natriumspiegel im Blut von 142 mEq/L oder mehr von einer Bewertung ihres Flüssigkeitskonsums profitieren. Sie wies darauf hin, dass die meisten Menschen in der Lage sind, ihre Flüssigkeitszufuhr sicher zu erhöhen, um die empfohlenen Werte zu erreichen.

Dies kann sowohl mit Wasser als auch mit anderen Flüssigkeiten wie Säften oder Gemüse und Obst mit hohem Wassergehalt geschehen. Sie erwähnte auch, dass eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr dazu beitragen kann, dass sich die Menschen besser fühlen.

  • Die National Academy of Medicine empfiehlt beispielsweise, dass die meisten Frauen täglich zwischen 6 und 9 Tassen (1,5 bis 2,2 Liter) Flüssigkeit zu sich nehmen, während Männer zwischen 8 und 12 Tassen (2-3 Liter) trinken sollten.

Einige Personen könnten aufgrund von Vorerkrankungen medizinische Hilfe benötigen. Dr. Manfred Boehm, einer der Autoren der Studie und Leiter des Labors für kardiovaskuläre regenerative Medizin, erklärt: „Das Ziel ist es, sicherzustellen, dass die Patienten genügend Flüssigkeit zu sich nehmen, und gleichzeitig Faktoren, einschließlich Medikamente, zu analysieren, die zu einem Flüssigkeitsverlust führen können.“ Ärzte müssen sich möglicherweise auch an den aktuellen Behandlungsplan eines Patienten halten, wie z. B. die Reduzierung der Flüssigkeitszufuhr bei Herzinsuffizienz.

Die Autoren wiesen auch auf Daten hin, die zeigen, dass etwa die Hälfte aller Menschen auf der Welt nicht die empfohlene Menge an Wasser pro Tag trinkt, die normalerweise bei sechs Tassen (1,5 Liter) beginnt.

Laut Dmitrieva hat dies auf globaler Ebene das Potenzial, einen erheblichen Einfluss zu haben. Die Ergebnisse deuten klar darauf hin, dass die Aufrechterhaltung einer gesunden Flüssigkeitszufuhr den Alterungsprozess verlangsamen und den Ausbruch chronischer Krankheiten verhindern oder verzögern kann.

  • Diese Studie wurde von der Division of Intramural Research des National Heart, Lung, and Blood Institute ermöglicht. Forschungsverträge des NHLBI, des NIH und des Department of Health and Human Services haben dazu beigetragen, dass das ARIC-Projekt durchgeführt werden konnte.

Frühere Studien zum Thema Flüssigkeitszufuhr

Studien zum Thema Flüssigkeitszufuhr zwischen 2020 und 2022 haben gezeigt, dass sie einen erheblichen Einfluss auf die allgemeine Gesundheit hat. Eine Studie untersuchte die Zusammenhänge zwischen Geschlecht, Alter, Körperzusammensetzung, Ernährung und körperlicher Aktivität und der Hydratation des Körpers [2]. Diese Forschung zielt darauf ab, die nicht-klinischen Determinanten des Ganzkörperhydratationsstatus und dessen Zusammenhang mit gesundheitlichen Folgen wie Dehydratation, Ödemen und Bluthochdruck zu verstehen.

Zusätzlich zu diesen Studien wurde berichtet, dass eine gute Flüssigkeitszufuhr mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz verbunden sein kann [3]. Laut der Studie, die erstmals auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie im Jahr 2021 vorgestellt wurde, kann die Aufrechterhaltung eines gesunden Flüssigkeitshaushalts mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz verbunden sein.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr während des gesamten Lebens nicht nur wichtige Körperfunktionen unterstützt, sondern auch das Risiko für zukünftige Herzprobleme minimieren kann.

Den Ergebnissen der Studie zufolge hatten Personen im Alter zwischen 45 und 66 Jahren, die höhere Werte an normalem Serumnatrium (das zur Überwachung eines leichten Flüssigkeitsverlustes beiträgt) aufwiesen, ein höheres Risiko, im späteren Leben an Herzversagen zu erkranken. Dies war eine der wichtigsten Erkenntnisse.

Es wurde festgestellt, dass Indikatoren für den Hydratationsstatus in der Lebensmitte mit einem höheren Risiko für die Entwicklung einer linksventrikulären Hypertrophie, d. h. einer Vergrößerung und Verdickung der linken Herzkammer, zusammenhängen. Diese Entdeckung wurde gemacht, nachdem zusätzliche Untersuchungen an einer Teilstichprobe älterer Personen durchgeführt worden waren.

Dr. Natalia Dmitrieva, auch Hauptautorin dieser früheren Studie und Forscherin im Labor für kardiovaskuläre regenerative Medizin am NHLBI, sagte: „Diese Studie zeigt uns, dass unsere Trinkgewohnheiten nicht nur unser heutiges Wohlbefinden beeinflussen, sondern auch tiefgreifende Auswirkungen auf unsere zukünftige Herzgesundheit haben können.“

Und trotz der Tatsache, dass jeder Mensch einen anderen Flüssigkeitsbedarf hat, gaben die Autoren einige grundlegende Empfehlungen, die besagen, dass Frauen täglich etwa 1,5-2,1 Liter Flüssigkeitexterner Link (6-8 Tassen) zu sich nehmen sollten, während Männer etwa 2-3 Liter (8-12 Tassen) zu sich nehmen sollten.

Quellen

  1. Natalia I. Dmitrieva, Alessandro Gagarin, Delong Liu, Colin O. Wu, Manfred Boehm. Middle-age high normal serum sodium as a risk factor for accelerated biological aging, chronic diseases, and premature mortality. eBioMedicine, 2023; 104404 DOI: 10.1016/j.ebiom.2022.104404
  2. Turgut Ekingen, Cynthia Sob, Christina Hartmann, Frank J. Rühli, Katarina L. Matthes, Kaspar Staub & Nicole Bender. Associations between hydration status, body composition, sociodemographic and lifestyle factors in the general population: a cross-sectional study. BMC Public Health volume 22,, May 2022.
  3. Staying hydrated throughout life may reduce the risk of heart failure, NHLBI, March 31, 2022.

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Entdecken Sie, wie narzisstische Eigenschaften das aggressive Verhalten in alltäglichen Interaktionen beeinflussen....

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Gehirngesundheit: Studie zeigt, dass abwechslungsreiche Ernährung die kognitive Funktion und Struktur des Gehirns beeinflussen kann....

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Die vorzeitige Menopause und ihre Folgen für die Sterblichkeit, die Bedeutung regelmäßiger Untersuchungen und einer Hormontherapie....

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

PTBS / PTBD: Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Kreatinspiegel im Gehirn eine wichtige Rolle spielt....