Was ist eine Sepsis?

Gesundheit

ddp, Beitrag vom 23. November 2021

Eine Sepsis ist eine überwältigende oder beeinträchtigte Immunreaktion des gesamten Körpers auf einen Insult – eine Infektion oder eine Verletzung des Körpers oder etwas anderes, das eine solche Reaktion hervorruft. Es handelt sich um einen ernsten Zustand und eine der häufigsten Todesursachen in Krankenhäusern. Sie ist auch einer der Hauptgründe, warum Menschen erneut ins Krankenhaus eingewiesen werden.

Eine Sepsis tritt unvorhersehbar auf und kann schnell fortschreiten. In schweren Fällen kommt es zum Versagen eines oder mehrerer Organsysteme. Im schlimmsten Fall sinkt der Blutdruck, das Herz wird geschwächt, und der Patient gerät in einen septischen Schock. Wenn dies geschieht, können mehrere Organe – Lunge, Nieren, Leber – schnell versagen, und der Patient kann sterben.

Was verursacht eine Sepsis?

Die meisten Sepsisfälle werden durch bakterielle Infektionen verursacht, können aber auch durch Virusinfektionen wie COVID-19 oder Influenza, Pilzinfektionen oder nicht-infektiöse Ereignisse wie traumatische Verletzungen ausgelöst werden. Normalerweise schüttet der Körper chemische oder proteinhaltige Immunmediatoren in das Blut aus, um die Infektion oder Verletzung zu bekämpfen. Wenn diese Immunmediatoren nicht kontrolliert werden, lösen sie weit verbreitete Entzündungen, Blutgerinnsel und undichte Blutgefäße aus. Infolgedessen wird der Blutfluss beeinträchtigt, wodurch den Organen Nährstoffe und Sauerstoff entzogen werden, was zu Organschäden führt. Nicht-infektiöse Insulte können zu einer Sepsis führen, da sie die körpereigenen Immunreaktionen genauso aktivieren können wie Infektionen. In manchen Fällen lässt sich die Ursache nicht mehr feststellen, insbesondere wenn ein Patient Antibiotika erhält, die dazu führen können, dass Infektionserreger nicht mehr nachweisbar sind.

Wer bekommt eine Sepsis?

Jeder kann eine Sepsis entwickeln. Am stärksten gefährdet sind Säuglinge, Kinder, ältere Erwachsene und Menschen mit grundlegenden medizinischen Problemen wie Diabetes, AIDS, Krebs oder Lebererkrankungen, die gleichzeitig Verletzungen oder Operationen erlitten haben oder bestimmte Medikamente einnehmen. Es gibt auch unbekannte biologische Merkmale im Körper, die die Anfälligkeit einer Person für Sepsis erhöhen oder verringern und dazu führen können, dass manche Menschen schneller erkranken, während andere sich schnell erholen. Wissenschaftler führen derzeit Studien durch, um diese individuellen Faktoren zu ermitteln.

Was sind die Symptome einer Sepsis?

Häufige Symptome der Sepsis sind Fieber, Schüttelfrost, schnelle Atmung und Herzfrequenz, Hautausschlag, Verwirrung und Desorientierung. Viele dieser Symptome treten auch bei anderen Erkrankungen auf, so dass es schwierig ist, eine Sepsis zu erkennen, insbesondere in den frühen Stadien.

Wie wird eine Sepsis diagnostiziert?

Die Ärzte prüfen zunächst, ob die oben genannten Symptome vorliegen. Sie können auch das Blut einer Person auf das Vorhandensein von Bakterien oder eine abnormale Anzahl weißer Blutkörperchen untersuchen oder eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs oder eine Computertomographie durchführen, um eine Infektion zu lokalisieren. Außerdem können sie anhand eines Scoring-Systems feststellen, ob die Funktion eines bestimmten Organs nachlässt, und die Anzahl der betroffenen Organsysteme notieren.

Wie wird eine Sepsis behandelt?

Ärzte behandeln Menschen mit Sepsis normalerweise auf der Intensivstation eines Krankenhauses. Sie versuchen, eine Infektion zu stoppen, lebenswichtige Organe zu schützen und einen Blutdruckabfall zu verhindern. Dazu gehören fast immer die Verabreichung von Antibiotika und Flüssigkeit. Schwerer betroffene Patienten benötigen möglicherweise einen Beatmungsschlauch, eine Nierendialyse oder eine Operation zur Beseitigung der Infektion.

Trotz jahrelanger Forschung ist es den Wissenschaftlern noch nicht gelungen, ein zugelassenes Medikament zu entwickeln, das speziell auf die aggressive oder gestörte Immunreaktion bei Sepsis abzielt. Die Immunreaktion von Sepsispatienten und ihre Reaktion auf die Behandlung sind aufgrund individueller Unterschiede unterschiedlich. Wissenschaftler versuchen, neue Therapien zu finden und festzustellen, welche Patienten am ehesten von einem bestimmten Ansatz profitieren.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Wie erkennt man eine Blutvergiftung (Sepsis)?

Wer bekommt und erkennt man eine Blutvergiftung (Sepsis)?

Eine Sepsis (Blutvergiftung) ist eine mitunter schwerwiegende Erkrankung, die lebensbedrohlich sein kann, wenn sie nicht behandelt wird....

Stevens-Johnson-Syndrom

Was ist das Stevens-Johnson-Syndrom?

Stevens-Johnson-Syndrom: eine gefährliche Krankheit, bei der die Haut, Schleimhäute, Genitalien und Augen in Mitleidenschaft geraten....

Dünndarmtransplantation

Was passiert bei einer Dünndarmtransplantation?

Bei einer Dünndarmtransplantation wird der kranke oder verkürzte Dünndarm operativ durch einen Spenderdarm ersetzt....

Studie: Wirkung von zeitlich begrenztem Essen auf Virusinfektionen, Diabetes, Fettleber und Leberkrebs

Studie: Wirkung von zeitlich begrenztem Essen auf Virusinfektionen, Diabetes, Fettleber und Leberkrebs

Studie beleuchtet die gesundheitlichen Auswirkungen von zeitlich begrenztem Essen auf Infektionskrankheiten, Diabetes Typ 2, Fettlebererkrankungen und Leberkrebs....

Magnetic Resonance

Studie: Alternatives MRT-Kontrastmittel ohne die schädlichen Nebenwirkungen von Gadolinium

Wissenschaftler des Massachusetts General Hospital und der Harvard Medical School haben ein MRT Kontrastmittel ohne Gadolinium entwickelt....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
[InternetShortcut] URL=https://medizindoc.de/wp-admin/profile.php