Was ist AIDS und HIV?

HIV, oder menschliches Immunschwächevirus, ist das Virus, das AIDS verursacht. HIV greift das Immunsystem an, indem es CD4-positive (CD4+) T-Zellen zerstört, eine Art weiße Blutkörperchen, die für die Abwehr von Infektionen unerlässlich ist. Die Zerstörung dieser Zellen macht Menschen, die mit HIV infiziert sind, anfällig für andere Infektionen, Krankheiten und Komplikationen.

Was sind die Symptome von AIDS?

Eine HIV-infizierte Person wird mit AIDS diagnostiziert, wenn sie eine oder mehrere opportunistische Infektionen hat (die auftreten, wenn ihr Immunsystem durch HIV geschädigt ist), wie z.B. Lungenentzündung oder Tuberkulose, und eine gefährlich geringe Anzahl von CD4+ T-Zellen hat (weniger als 200 Zellen pro Kubikmillimeter Blut).

Risiko psychischer Störungen bei AIDS

Menschen mit HIV/AIDS sind einem höheren Risiko für psychische Störungen ausgesetzt. Wenn man mit HIV lebt, ist es wichtig für den Betroffenen, sich bewusst zu sein, dass man ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Stimmungsschwankungen, Angstzuständen und kognitiven Störungen hat. So erkranken beispielsweise Menschen mit HIV, doppelt so häufig an einer Depression wie Menschen, die nicht mit dem Virus infiziert sind. Diese Erkrankungen können behandelt werden. Viele Menschen mit psychischen Erkrankungen erholen sich vollständig.

Einige Formen von Stress können zu psychischen Gesundheitsproblemen bei Menschen, die mit HIV leben, führen, einschließlich:

  • Verlust der sozialen Unterstützung, was zu Isolation führt.
  • Verlust des Arbeitsplatzes oder die Sorge, ob man seine Arbeit wie bisher ausführen kann.
  • Anderen mitteilen zu müssen, dass man HIV-positiv ist.
  • Veränderungen des Aussehens oder der Leistungsfähigkeit durch HIV/AIDS
  • Der Umgang mit Verlust, einschließlich des Verlustes von Beziehungen
  • Umgang mit dem Stigma und der Diskriminierung im Zusammenhang mit HIV/AIDS

Das HIV-Virus selbst kann auch zu psychischen Problemen beitragen, weil es in das Gehirn eindringt und sich dort ansiedelt. Einige andere opportunistische Infektionen können auch das eigene Nervensystem beeinträchtigen und zu Veränderungen im Verhalten und von körperlichen Fähigkeiten führen. Ebenso können neuropsychologische Störungen, wie leichte kognitive Veränderungen oder schwerere kognitive Bedingungen, wie z.B. Demenz, im Zusammenhang mit einer HIV-Erkrankung stehen.

Man kann seine allgemeine Gesundheit und sein Wohlbefinden besser steuern, wenn man weiß, wie sich HIV auf seine psychische Gesundheit auswirken kann und welche Ressourcen zur Verfügung stehen, um zu helfen, wenn man sie braucht.

HIV-assoziierte neurokognitive Störungen (HAND)

HAND repräsentiert die Bandbreite der neurokognitiven Komplikationen, die mit einer HIV-Infektion einhergehen können. Obwohl es derzeit keine Heilung für HAND gibt, hat sich die kombinierte antiretrovirale Therapie als die einzige Möglichkeit erwiesen, das Fortschreiten von HIV-assoziierte neurokognitive Störungen zu verhindern oder zu verzögern.

Es gibt drei Haupttypen von HIV-assoziierte neurokognitive Störungen (HAND):

  • Asymptomatische neurokognitive Beeinträchtigung (ANI) wird diagnostiziert, wenn die Tests eine HIV-assoziierte Beeinträchtigung der kognitiven Funktion zeigen, aber die tägliche Funktion nicht beeinträchtigt wird.
  • Mild Neurocognitive Disorder (MND) wird diagnostiziert, wenn die Tests eine HIV-assoziierte Beeinträchtigung der kognitiven Funktion und eine leichte Beeinträchtigung der täglichen Funktion zeigen.
  • HIV-assoziierte Demenz (HAD) wird diagnostiziert, wenn die Tests eine deutliche Beeinträchtigung der kognitiven Funktion zeigen, insbesondere beim Erlernen neuer Informationen, der Informationsverarbeitung und der Aufmerksamkeit oder Konzentration. Diese Beeinträchtigung schränkt die Leistungsfähigkeit im Arbeitsalltag, zu Hause und bei sozialen Aktivitäten deutlich ein.

Obwohl ein erheblicher Teil der mit HIV lebenden Menschen von einer milden Form von HAND betroffen ist, gibt es erhebliche Fortschritte in der Behandlung von HIV-assoziierte neurokognitive Störungen (HAND). Seit Beginn der Epidemie sind schwere Fälle von HAND rückläufig und die schwerste Form, HIV-assoziierte Demenz HAD, ist selten.  Die Mehrheit der Menschen erlebt subtilere Anomalien im Gedächtnis und in der Wahrnehmung.

Erfahrene Ärzte können HIV-assoziierte neurokognitive Störungen diagnostizieren, nachdem sie andere mögliche Ursachen der Symptome sorgfältig ausgeschlossen haben. Sie können eine gründliche neurologische Untersuchung und Anamnese, neuropsychologische Untersuchungen, Gehirn-MRT-Scan und manchmal Lumbalpunktion durchführen, um die Liquorflüssigkeit zu bewerten und Informationen über die Art und Schwere von HAND zu erhalten.

Behandlungen und Therapien

Die Forschung zeigt, dass die HIV-Behandlung eingeleitet werden sollte, sobald eine Infektion erkannt wird, um die besten gesundheitlichen Ergebnisse zu erzielen. Nach der Diagnose wird die HIV-Infektion mit einer Kombination von Medikamenten behandelt, der sogenannten antiretroviralen Therapie (ART).  Eine angemessene Einhaltung der vorgeschriebenen Behandlungsmaßnahmen, wie z.B. die Einnahme der vom Arzt verordneten Medikamente, ist entscheidend für die Kontrolle des Virus und die vollständige Unterdrückung der Viren. Eine angemessene Einhaltung kann schwierig sein, aber es wurden viele Strategien entwickelt, um Menschen zu helfen, die mit HIV/AIDS leben.

Antiretrovirale Therapie

Der Beginn einer antiretroviralen Therapie kann sich auch auf verschiedene Weise auf die psychische Gesundheit auswirken. Manchmal kann eine antiretrovirale Therapie die Angst lindern, weil das Wissen, dass man sich um sich selbst kümmert, einem ein Gefühl der Sicherheit geben kann. Die Bewältigung der tatsächlichen Lebenssituation mit einer chronischen Krankheit kann jedoch eine Herausforderung sein. Depressionen sind eine der häufigsten psychischen Erkrankungen bei Menschen, die mit HIV leben, genau wie in der allgemeinen Bevölkerung. Darüber hinaus können einige antiretrovirale Medikamente Symptome von Depression, Angstzuständen und Schlafstörungen verursachen und einige Probleme der psychischen Gesundheit verschlimmern.

Psychische Gesundheit

Aus diesen Gründen ist es wichtig, mit seinem Arzt über seine psychische Gesundheit zu sprechen. Ein Gespräch über die psychische Gesundheit sollte Teil der vollständigen medizinischen Beurteilung sein, bevor man mit der Einnahme antiretroviraler Medikamente beginnt.

Darüber hinaus sollte der Arzt über alle rezeptfreien oder verschriebenen Medikamente informiert werden, die man einnimmt, einschließlich aller psychiatrischen Medikamente, da einige dieser Medikamente mit antiretroviralen Medikamenten Wechselwirkungen zeigen können.

Die obigen Informationen zu AIDS und HIV dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Woher stammt AIDS/HIV?

Was sind die Symptome von AIDS?

Was sind die Symptome von AIDS?

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Sie können die telefonische Beratung auch anonym in Anspruch nehmen. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

Yager-Code? Das Novum für Therapeuten und Coaches

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen. Diese Methode sollten nicht nur Therapeut und Coach kennen, sondern kann vor allem auch in der Selbsthilfe sehr gut angewendet werden.

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

 

Weihnachten naht!

Keyando – das Spiel für Familie und Freunde!

Auch bekannt aus Tietjen und Bommes im NDR.

Jetzt mehr erfahren!

Menü
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.