Gutartiger Hirntumor: Symptome, Ursachen und Behandlung

Krankheiten, Krebs

ddp, Beitrag vom 7. November 2021

Unter einem gutartigen, also nicht krebsartigen, Hirntumor versteht man eine Anhäufung von Zellen, die im Laufe der Zeit im Gehirn immer weiter anwächst. Ein nicht krebsartiger Tumor bleibt in aller Regel an einem Ort und streut nicht. Daher lässt sich ein solcher gutartiger Hirntumor sehr gut komplett durch eine Operation entfernen.

Das ist wichtig. Denn sollte nicht der gesamte Tumor entfernt werden, kann er unter Umständen nachwachsen. Daher werden Patienten nach der Operation noch länger mittels Hirnscans überwacht oder auch mit einer Strahlentherapie behandelt.

Arten und Grade von nicht krebsartigen Hirntumoren

Es gibt viele verschiedene Arten von nicht krebsartigen Hirntumoren, die mit der Art der betroffenen Gehirnzellen zusammenhängen. Das sind zum Beispiel:

  • Gliome – Tumore des Gliazellengewebes, die Nervenzellen und Fasern halten und unterstützen
  • Meningeome – Tumore der Membranen, die das Gehirn bedecken
  • Akustikusneurinome – Tumore des Akustikus (auch als vestibuläre Schwannome bekannt)
  • Kraniopharyngeome – Tumore in der Nähe der Gehirnbasis, die am häufigsten bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen diagnostiziert werden
  • Hämangioblastome – Tumore der Blutgefäße des Gehirns
  • Hypophysenadenome – Tumore der Hypophyse, eine erbsengroße Drüse auf der Unterseite des Gehirns

Hirntumore werden von eins bis vier eingestuft, je nachdem, wie schnell sie wachsen und sich ausbreiten und wie wahrscheinlich es ist, dass sie nach der Behandlung erneut wachsen. Nicht krebsartige Hirntumoren sind vom Grad ein oder zwei, da sie langsam wachsen und sich wahrscheinlich nicht ausbreiten. Sie sind nicht krebsartig und können oft erfolgreich behandelt werden, aber sie sind immer noch ernst und können lebensbedrohlich sein.

Symptome von nicht krebsartigen Hirntumoren

Die Symptome eines nicht krebsartigen Gehirntumors hängen davon ab, wie groß er ist und wo er sich im Gehirn befindet. Einige langsam wachsende Tumoren verursachen möglicherweise zunächst keine Symptome. Häufige Symptome dagegen sind:

  • neue, anhaltende Kopfschmerzen
  • Anfälle (epileptische Anfälle)
  • sich die ganze Zeit krank fühlen, krank und schläfrig sein
  • mentale oder Verhaltensänderungen, wie zum Beispiel Veränderungen der Persönlichkeit
  • Schwäche oder Lähmung, Sehprobleme oder Sprachprobleme

Wann sollten Sie den Hausarzt aufsuchen?

Suchen Sie einen Hausarzt auf, wenn Sie Symptome eines Gehirntumors haben. Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass es sich um einen Tumor handelt, müssen diese Symptome von einem Arzt beurteilt werden. Der Hausarzt wird Sie untersuchen und nach Ihren Symptomen fragen. Sie können auch Ihr Nervensystem testen lassen.

Wenn der Hausarzt glaubt, dass Sie möglicherweise einen Gehirntumor haben oder sich nicht sicher ist, was Ihre Symptome verursacht, wird er Sie an einen Gehirn- und Nervenspezialisten, einen Neurologen verweisen.

Ursachen für nicht krebsartige Hirntumore

Die konkrete Ursache der meisten nicht krebsartigen Hirntumore ist unbekannt, aber die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen entwickeln, steigt, wenn:

  • Sie bist über 50 Jahre alt sind
  • Sie eine Familiengeschichte mit Hirntumoren haben
  • Sie eine genetische Erkrankung haben, die das Risiko für die Entwicklung eines nicht krebsartigen Gehirntumors erhöht – wie Neurofibromatose Typ 1, Neurofibromatose Typ 2, Tuberkulose, Turcot-Syndrom, Li-Fraumeni-Krebssyndrom, von Hippel-Lindau-Syndrom und Gorlin-Syndrom
  • Sie eine Strahlentherapie hatten

Behandlung von nicht krebsartigen Hirntumoren

Die Behandlung eines nicht krebsartigen Hirntumors hängt von der Art und dem Ort des Tumors ab. Die meisten nicht krebsartigen Hirntumoren werden durch einen chirurgischen Eingriff entfernt, und sie kommen normalerweise nicht zurück, nachdem sie entfernt wurden. Aber manchmal wachsen Tumore auch nach oder werden krebsartig.

Wenn nicht der gesamte Tumor entfernt werden kann, sind möglicherweise andere Behandlungen wie Strahlentherapie und Chemotherapie erforderlich, um das Wachstum der verbleibenden abnormalen Zellen zu kontrollieren.

Erholung von der Behandlung eines nicht krebsartigen Gehirntumors

Nach der Behandlung können anhaltende Probleme auftreten, wie Anfälle und Schwierigkeiten beim Sprechen und Gehen. Möglicherweise benötigen Sie eine unterstützende Behandlung, um sich von diesen Problemen zu erholen oder sich an sie anzupassen.

Viele Menschen sind schließlich in der Lage, ihre normalen Aktivitäten, einschließlich Arbeit und Sport, wieder aufzunehmen, aber es kann einige Zeit dauern. Es kann zudem nicht schaden, mit einem Therapeuten zu sprechen, wenn Sie über die emotionalen Aspekte Ihrer Diagnose und Behandlung sprechen möchten.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

University of Kentucky: Forscher entdecken grundlegende Rolle von Glucosamin im Gehirn. Die Wissenschaftler konnten bei einer Untersuchung des Gehirnstoffwechsels das Speicherdepot für einen essentiellen Zucker im Gehirn identifizieren. Als Speicherdepot für den Zucker Glukose dient Glykogen. Die Forscher entdeckten, dass Glukose – der Zucker, der für…

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
[InternetShortcut] URL=https://medizindoc.de/wp-admin/profile.php