Magengeschwür: Symptome, Behandlung, Ursachen, Medikamente

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 6. Oktober 2023, Lesezeit: 11 Minuten

Bei einem Magengeschwür (Ulcus ventriculi) handelt es sich um eine tiefe Schädigung der Magen- oder Zwölffingerdarmschleimhaut. Es gehört zu den häufigsten Magen-Darm-Erkrankungen.

Typische Symptome sind Schmerzen im Oberbauch, Völlegefühl oder Übelkeit beim Essen.

Ursachen: Ein Magengeschwür wird hauptsächlich durch zu viel Magensäure verursacht. Ursache ist oftmals auch die Besiedelung der Magenschleimhaut mit dem Bakterium Helicobacter pylori.

Durch eine Behandlung mit Medikamenten kann ein Magengeschwür gewöhnlich vollständig geheilt werden.

  • Welche Anzeichen und Symptome man beachten sollte, welche Folgeerkrankungen sich entwickeln können und wie die Behandlung aussieht, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Symptome bei Magengeschwür

Magengeschwüre können Verdauungsstörungen verursachen. Häufige Symptome sind:

Bauchschmerzen sind das häufigste Symptom eines Magengeschwürs. Die Schmerzen können dumpf oder brennend sein und im Laufe der Zeit kommen und gehen. Bei manchen Menschen treten die Schmerzen bei leerem Magen oder nachts auf und verschwinden nach dem Essen für kurze Zeit. Bei anderen Menschen können sich die Schmerzen nach dem Essen verschlimmern.

Viele Menschen mit einem Magengeschwür haben keine Symptome. Es kann sein, dass die Betroffenen keine Beschwerden haben, bis das Geschwür zu gesundheitlichen Komplikationen führt.

Wenn Symptome auftreten, die auf eine gesundheitliche Komplikation hindeuten könnten, sollten die Betroffenen sofort einen Arzt aufsuchen.

Zu solchen Symptomen gehören:

  • schwarzer oder teeriger Stuhl oder rote oder kastanienbraune Blutbeimengungen im Stuhl
  • rotes Blut im Erbrochenen oder Erbrochenes, das wie Kaffeesatz aussieht
  • plötzliche, stechende oder starke Bauchschmerzen, die nicht nachlassen
  • Schwindel oder Ohnmachtsanfälle
  • schneller Puls oder andere Symptome eines Schocks
  • eine Veränderung oder Verschlimmerung der Symptome des Magengeschwürs.

Folgen und Erkrankungen durch Magengeschwür

Magengeschwüre können zu Komplikationen führen, wie zum Beispiel:

Risikogruppen für ein Magengeschwür

Menschen haben ein höheres Risiko, ein Magengeschwür (auch Zwölffingerdarmgeschwür, Ulcus duodeni) genannt) zu entwickeln, wenn sie:

Eine Helicobacter- pylori-Infektion und die Einnahme von Schmerzmitteln (nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten, NSAIDs) sind die beiden häufigsten Ursachen für Magengeschwüre.

Die Wahrscheinlichkeit, an einem Magengeschwür zu erkranken, ist auch höher, wenn die Betroffenen:

  • im höheren Lebensalter sind,
  • schon einmal ein Magengeschwür hatten,
  • rauchen.

Magengeschwür – Ursachen

Die häufigsten Ursachen für Magengeschwüre sind eine Infektion mit Helicobacter pylori (H. pylori) und Schmerzmittel (nichtsteroidale Antirheumatika, NSAR).

  • Andere Ursachen für Magengeschwüre sind ungewöhnlich oder selten.

Menschen mit bestimmten Risikofaktoren haben ein höheres Risiko, an einem Geschwür zu erkranken.

Helicobacter pylori

Eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori ist eine häufige Ursache für Magengeschwüre. Forscher untersuchen noch, wie sich Menschen mit dem Bakterium infizieren.

Das Bakterium kann von Mensch zu Mensch durch Kontakt mit Erbrochenem, Stuhl oder Speichel einer infizierten Person übertragen werden. Die Bakterien können auch von Mensch zu Mensch durch Lebensmittel oder Wasser übertragen werden, die mit Erbrochenem, Stuhl oder Speichel einer infizierten Person verunreinigt sind.

Schmerzmittel – Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs)

Eine weitere häufige Ursache für Magengeschwüre ist die Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) wie Aspirin, Ibuprofen und Naproxen.

NSAIDs, die schmerzstillend, entzündungshemmend und fiebersenkend wirken, lindern zwar die Schmerzen, machen die Magenschleimhaut aber auch anfälliger für Schädigungen und Geschwüre. Einige NSAID-Typen verursachen eher Magengeschwüre als andere.

Das Risiko, durch solche Schmerzmittel an einem Magengeschwür zu erkranken, ist erhöht, wenn Menschen u.a. über einen längeren Zeitraum:

  • nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) einnehmen
  • einen NSAID-Typ einnehmen, der eher ein Geschwür verursacht
  • hohe Dosen eines oder mehrerer Schmerzmittel (NSAR) einnehmen
  • Schmerzmittel (NSAIDs) zusammen mit anderen Medikamenten, die das Risiko eines Geschwürs erhöhen.

Andere Ursachen

Weniger häufige Ursachen für Magengeschwüre sind:

  • Infektionen durch bestimmte Viren, Pilze oder andere Bakterien als H. pylori
  • Medikamente, die das Risiko für die Entwicklung eines Magengeschwürs erhöhen, einschließlich Kortikosteroide, Medikamente zur Behandlung einer geringen
  • Knochenmasse und einige Antidepressiva, insbesondere wenn diese Medikamente zusammen mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) eingenommen werden.
  • Operationen oder medizinische Eingriffe am Magen oder Zwölffingerdarm

Zu den weniger häufigen Ursachen von Magengeschwüren gehören bestimmte Krankheiten und Gesundheitszustände, wie zum Beispiel:

In seltenen Fällen können Ärzte die Ursache eines Magengeschwürs nicht feststellen. Ärzte bezeichnen Geschwüre mit unbekannter Ursache als idiopathische peptische Ulzera.

Diagnose eines Magengeschwürs

Um ein Magengeschwür zu diagnostizieren, seine Ursache festzustellen und nach Komplikationen zu suchen, kann der Arzt die Kranken- und Familiengeschichte erfragen, eine körperliche Untersuchung durchführen und Tests anordnen.

Eine körperliche Untersuchung kann dem Arzt helfen, ein Magengeschwür oder Komplikationen eines Magengeschwürs zu diagnostizieren.

Medizinische Tests zur Diagnose von Magengeschwüren

Blutuntersuchung: Ärztinnen und Ärzte können Blutuntersuchungen durchführen, um Anzeichen einer H. pylori-Infektion oder Komplikationen eines Magengeschwürs festzustellen.

Stuhltest: Eine H. pylori-Infektion kann mit einem Stuhltest nachgeweisen werden.

Harnstoff-Atemtest

Ärztinnen und Ärzte können eine H. pylori-Infektion mit einem Harnstoff-Atemtest nachweisen. Bei diesem Test schluckt der Patient eine Kapsel, eine Flüssigkeit oder einen Pudding, der Harnstoff enthält, der mit einem speziellen Kohlenstoffatom „markiert“ ist.

Wenn H. pylori im Blut nachweisbar ist, wandelt das Bakterium den Harnstoff in Kohlendioxid um. Nach einigen Minuten atmet der Patient in einen Behälter und stößt dabei Kohlendioxid aus.

Ein Arzt untersucht die ausgeatmete Luft. Wenn der Test die markierten Kohlenstoffatome nachweist, bestätigt die medizinische Fachkraft eine H. pylori-Infektion im Verdauungstrakt.

Endoskopie und Biopsie des oberen Magen-Darm-Trakts (GI-Trakt)

Ärzte können eine Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts anordnen, um die Diagnose eines Magengeschwürs zu bestätigen und die Ursache zu ermitteln.

Bei einer Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts betrachtet der Arzt mit einem Endoskop – einem flexiblen Schlauch mit einer Kamera – die Schleimhaut des oberen Gastrointestinaltrakts, einschließlich Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm. Bei der Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts entnimmt der Arzt Biopsien, indem er ein Instrument durch das Endoskop führt, um kleine Gewebestücke aus der Magenschleimhaut zu entnehmen.

Obere gastrointestinale Untersuchung

In einigen Fällen kann der Arzt eine obere GI-Serie anordnen, um die Diagnose von Magengeschwüren oder Geschwürkomplikationen zu unterstützen. Dabei wird der obere Magen-Darm-Trakt mit Röntgenstrahlen und einer kalkhaltigen Flüssigkeit namens Barium untersucht.

Behandlung bei einem Magengeschwür

Zur Behandlung von Magengeschwüren empfehlen Ärzte in der Regel bestimmte Medikamente, die die Heilung des Geschwürs unterstützen.

Außerdem suchen sie nach der Ursache des Geschwürs und behandeln oder beseitigen sie.

Heilung von Magengeschwüren

Zu den Medikamenten, die Ärzte zur Behandlung von Magengeschwüren empfehlen oder verschreiben, gehören:

  • Protonenpumpenhemmer (PPI),
  • H2-Blocker,
  • andere Medikamente.

Zudem werden die Ursachen von Magengeschwüren behandelt, um die Heilung zu fördern und ein erneutes Auftreten zu verhindern.

Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori (H. pylori)

Ärztinnen und Ärzte behandeln eine H. pylori-Infektion mit einer Kombination von Medikamenten. Am häufigsten werden eingesetzt:

  • zwei oder mehr Antibiotika,
  • ein Protonenpumpenhemmer (PPI),
  • in einigen Fällen Bismutsubsalicylat.

Antibiotika, die der Patient in der Vergangenheit eingenommen hat, wird der Arzt möglicherweise nicht verschreiben, da die H. pylori-Bakterien möglicherweise Resistenzen gegen diese Antibiotika entwickelt haben.

  • Wichtig: Wenn Medikamente verabreicht werden, müssen alle Dosen genau so eingenommen werden, wie es der Arzt verordnet hat.

Wird die Einnahme vorzeitig abgebrochen, können einige Bakterien überleben und im Magen verbleiben.

Mit anderen Worten: H. pylori-Bakterien können Resistenzen gegen Antibiotika entwickeln.

Um festzustellen, ob die Medikamente gewirkt haben, empfiehlt der Arzt oder die Ärztin, mindestens 4 Wochen nach Absetzen der Antibiotika einen Test auf H. pylori durchzuführen. Wenn die Infektion mit H. pylori bestehen bleibt, kann der Arzt oder die Ärztin eine andere Kombination von Antibiotika und anderen Medikamenten verschreiben, um die Infektion zu behandeln. Es ist wichtig sicherzustellen, dass alle H. pylori-Bakterien abgetötet wurden.

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)

Bei einem Magengeschwür, das durch die Einnahme von nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten (NSAIDs) verursacht wurde, kann der Arzt oder die Ärztin einen Wechsel der Medikamente empfehlen. Je nachdem, warum ein NSAR eingenommen wird, kann der Arzt oder die Ärztin empfehlen, das Schmerzmittel (NSAR) abzusetzen, ein anderes NSAR zu nehmen, ein niedriger dosiertes nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament (NSAR) zu nehmen oder ein anderes Schmerzmittel zu verwenden.

Wenn weiterhin nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) eingenommen werden müssen, kann der Arzt auch die Einnahme eines Protonenpumpenhemmer empfehlen.

Andere Ursachen

Wenn Magengeschwüre nicht durch eine H. pylori-Infektion oder NSAR verursacht werden, sucht der Arzt nach ungewöhnlichen Ursachen. Je nachdem, welche Ursache vorliegt, kann der Arzt weitere Behandlungen empfehlen.

Was passiert, wenn ein Geschwür nicht abheilt oder nach der Behandlung wieder auftritt?

Durch die Einnahme von Medikamenten und die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache heilen die meisten Geschwüre ab. Wenn das Geschwür jedoch nicht abheilt oder nach der Behandlung erneut auftritt, kann der Arzt:

  • nach Faktoren suchen und diese behandeln, die das Geschwür verursachen könnten, z. B. eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori.
  • mehr Medikamente empfehlen oder verschreiben, um die Heilung des Geschwürs zu unterstützen.
  • eine Spiegelung des oberen Verdauungstrakts empfehlen, um Biopsien zu entnehmen.
  • Rauchern empfehlen, mit dem Rauchen aufzuhören. Rauchen kann die Heilung von Geschwüren verlangsamen.
  • In seltenen Fällen können Ärzte eine Operation empfehlen, um Magengeschwüre zu behandeln, die nicht abheilen.

Behandlung von Komplikationen bei Magengeschwüren

Komplikationen von Magengeschwüren werden in der Regel im Krankenhaus behandelt. Zusätzlich zur Behandlung des Geschwürs können Ärzte medizinische Verfahren wie eine Endoskopie des oberen Verdauungstrakts oder eine Operation empfehlen, um die Komplikationen des Geschwürs zu behandeln.

Magengeschwür vorbeugen

Menschen, die rauchen können das Risiko eines Magengeschwürs verringern, indem sie mit dem Rauchen aufhören.

Wenn der Arzt oder die Ärztin der Meinung ist, dass jemand ein hohes Risiko für die Entwicklung eines Magengeschwürs hat, das durch die Einnahme von Schmerzmitteln (NSAIDs) verursacht wird, kann der Arzt oder die Ärztin Änderungen empfehlen, um das Risiko zu verringern, zum Beispiel:

  • wenn möglich, eine Änderung der eingenommenen Medikamente. Zum Beispiel kann der Arzt die Art der entzündungshemmenden Medikamente ändern, die Dosis der NSAIDs verringern oder die NSAIDs für einen kürzeren Zeitraum verschreiben.
  • Einnahme von Protonenpumpenhemmern zusammen mit NSAR.
  • Untersuchung auf eine H. pylori-Infektion und deren Behandlung vor Beginn einer langfristigen NSAID-Einnahme.

Wenn Menschen an einem Magengeschwür leiden, kann die Erkennung und Behandlung der zugrunde liegenden Ursache, wie z. B. einer H. pylori-Infektion, dazu beitragen, das Risiko für die Entwicklung weiterer Geschwüre zu verringern.

Lebensmittel und Ernährung

Kann eine Ernährungsumstellung zur Vorbeugung oder Behandlung von Magengeschwüren beitragen?

  • Forscher haben nicht herausgefunden, dass Ernährung und Diät eine wichtige Rolle bei der Entstehung, Vorbeugung oder Behandlung von Magengeschwüren spielen.
  • Mediziner empfehlen keine spezielle Diät, Ernährungsweise oder den Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel oder Getränke, um Magengeschwüren vorzubeugen oder sie zu behandeln.
  • Bei Raucherinnen und Rauchern kann der Verzicht auf das Rauchen das Risiko der Entstehung von Geschwüren und die Heilung bestehender Magengeschwüre fördern.

Quellen

  • MedizinDoc mit Material von National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK), NHS (UK)
  • Ingram RJM, Ragunath K, Atherton JC. Chapter 56: Peptic ulcer disease. In: Podolsky DK, Camilleri M, Fitz G, et al, eds. Yamada’s Textbook of Gastroenterology. 6th ed. John Wiley & Sons, Ltd; 2016:1032–1077.
  • Vakil NB. Peptic ulcer disease: treatment and secondary prevention. 

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Was sind Anzeichen für eine Depression?

Anzeichen und Symptome einer Depression erkennen und behandeln

Was sind Anzeichen für Depressionen? Was ist eine schwere Depression? Lesen Sie hier mehr über die Ursachen, Symptome und Therapie...

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....

Plastische Chirurgie

Was ist Plastische Chirurgie?

Plastische Chirurgie - ein Fachgebiet zur Wiederherstellung und Verschönerung des Körpers. Weitere Infos zu Geschichte, Eingriffen, Risiken....