Was geschieht bei einer Magenspiegelung (Gastroskopie)? Ablauf, Dauer, Narkose

Medizinische Verfahren und Medizintechnik

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 20.09.2023, Lesezeit: 3 Minuten

Eine Magenspiegelung (Gastroskopie) ist ein Verfahren, bei dem ein dünner, flexibler Schlauch, das Endoskop, verwendet wird, um die Speiseröhre, den Magen und den ersten Teil des Dünndarms zu untersuchen.

Sie wird manchmal auch als Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts bezeichnet. Das Endoskop hat an einem Ende eine Lampe und eine Kamera. Die Kamera überträgt Bilder von der Innenseite der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms auf einen Monitor.

Eine Magenspiegelung kann eingesetzt werden, um:

Eine Gastroskopie zur Abklärung von Symptomen oder zur Bestätigung einer Diagnose wird als diagnostische Gastroskopie bezeichnet. Eine Gastroskopie zur Behandlung einer Erkrankung wird als therapeutische Gastroskopie bezeichnet.

Vorbereitung, Dauer und Ablauf einer Gastroskopie

Wie bereite man sich auf eine Magenspiegelung vor?

Vorbereitung: Für die Gastroskopie muss der Patient nüchtern sein. Schluckweises Trinken von Wasser ist bis zu 2 Stunden vor der Gastroskopie erlaubt. Auf das Rauchen sollte verzichtet werden, da es die Magensaftproduktion anregt.

Dauer: Die Gastroskopie selbst dauert in der Regel nicht länger als 5 bis 10 Minuten.

  • Eine Magenspiegelung kann aber auch länger dauern, wenn damit beispielsweise eine Krankheit behandelt werden soll.
  • Die Untersuchung wird üblicherweise ambulant durchgeführt, so dass der Patient nicht im Krankenhaus bleiben muss.

Ablauf: Vor dem Eingriff wird der Hals mit einem örtlichen Betäubungsspray (Rachenspray) betäubt. Auf Wunsch kann auch ein Beruhigungsmittel eingenommen werden. Herausnehmbare Zahnprothesen müssen vor der Gastroskopie entfernt werden.

Damit das Gastroskop in die Speiseröhre eingeführt werden kann, muss zunächst geschluckt werden. Anschließend wird es langsam in den Magen bis zum Beginn des Zwölffingerdarms vorgeschoben. Der Eingriff sollte nicht schmerzhaft sein, kann aber manchmal als unangenehm empfunden werden.

Welche Risiken gibt es?

Die Gastroskopie ist ein sehr sicheres Verfahren, aber wie alle medizinischen Eingriffe kann es zu Komplikationen kommen.

Folgende Komplikationen können auftreten:

  • eine Reaktion auf das Beruhigungsmittel, die zu Problemen mit der Atmung, der Herzfrequenz und dem Blutdruck führen kann
  • innere Blutungen
  • Reißen (Perforation) der Auskleidung der Speiseröhre, des Magens oder des Zwölffingerdarms

ddp

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Der Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Ultraschall kann Schmerzen im Gehirn lindern

Ultraschall kann Schmerzen im Gehirn lindern

Erfahren Sie mehr über die revolutionäre Schmerzbehandlung mit Ultraschall und seine vielversprechenden Ergebnisse....

Auswirkungen unspezifischer Transplantatbiopsieergebnisse bei Nierentransplantaten

Auswirkungen unspezifischer Transplantatbiopsieergebnisse bei Nierentransplantaten

Nierentransplantation: Unspezifische Biopsieergebnisse sind keine schlechten prognostischen Faktoren für das Transplantatüberleben....

3D-Druck von funktionalem menschlichem Gehirngewebe möglich

3D-Druck von funktionalem menschlichem Gehirngewebe möglich

Eine revolutionäre Entwicklung ist die Verwendung von Gehirnimplantaten zur Behandlung von Zwangsstörungen (OCD) und Epilepsie....

Symbolbild/Foto: Pixabay

Geräte zur kontinuierlichen Glukosemessung – Blutzucker messen ohne stechen

Blutzucker messen ohne zu stechen: Geräte, die den Glukosegehalt im Unterhautfettgewebe während des Tages und der Nacht ......

Forschung - Wie der Opioidkonsum nach einer OP deutlich reduziert werden kann.

Forschung – Wie der Opioidkonsum nach einer OP deutlich reduziert werden kann

Forschern ist es gelungen, den Bedarf an Opioiden (Schmerzmitteln) während der stationären Behandlung nach einer Operation um ......