Hirntumore: Symptome, Ursachen und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder, Krebsforschung 2024

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 14.02.2023, Lesezeit: 5 Minuten

Bei einem Hirntumor wachsen Zellen im Gehirn abnorm und unkontrolliert. Hirntumore werden nach Art und Geschwindigkeit ihres Wachstums unterschieden.

  • Die Einteilung erfolgt auch nach der Wahrscheinlichkeit, dass sie nach einer Operation oder Behandlung wieder auftreten.

Bei Tumoren der Grade eins und zwei spricht man von niedriggradigen Tumoren. Die Grade drei und vier bezeichnen hochgradige Tumoren. Grundsätzlich werden Hirntumoren in zwei Hauptkategorien eingeteilt:

  • Nicht-krebsartige (gutartige) Hirntumore – diese sind niedriggradig (Grad eins oder zwei), was bedeutet, dass sie langsam wachsen und nach einer Behandlung weniger wahrscheinlich wiederkehren.
  • Krebsartige (bösartige) Hirntumore – diese sind hochgradig (Grad drei oder vier) und beginnen entweder im Gehirn (Primärtumore) oder breiten sich von anderen Stellen im Gehirn aus (Sekundärtumore); sie wachsen nach der Behandlung mit größerer Wahrscheinlichkeit wieder.

Symptome eines Hirntumors

Manchmal treten anfangs gar keine Symptome auf oder sie entwickeln sich erst sehr langsam. Die Symptome eines Gehirntumors variieren je nach dem genauen Teil des betroffenen Gehirns.

Häufige Anzeichen und Symptome eines Hirntumors sind:

  • Kopfschmerzen
  • epileptische Krampfanfälle
  • anhaltend krank fühlen (Übelkeit), krank sein (Erbrechen), Schläfrigkeit, Schwindel, Schwindelgefühle
  • mentale oder Verhaltensänderungen wie Gedächtnisprobleme oder Veränderungen in der Persönlichkeit
  • fortschreitende Schwäche oder Lähmung auf einer Körperseite
  • Taubheitsgefühle
  • Empfindungsstörungen wie Seh- oder Sprachprobleme

Wenn man solche Anzeichen und Symptome bemerkt, sollte man einen Hausarzt aufsuchen, insbesondere wenn sich die Kopfschmerzen anders als sonst anfühlen oder schlimmer werden. Auch wenn es sich nicht um einen Hirntumor handelt, sollten solche Symptome unbedingt abgeklärt werden.

Ursachen eines Hirntumors

 

Wenn der Hausarzt die genaue Ursache der Symptome nicht feststellen kann, überweist er Sie möglicherweise an einen auf das Gehirn und das Nervensystem spezialisierten Arzt (Neurologen), um weitere Untersuchungen und Tests, wie beispielsweise eine Computertomographie (CT) des Gehirns, durchführen zu lassen.

Hirntumore können Menschen jeden Alters betreffen, auch Kinder, obwohl sie bei älteren Menschen häufiger auftreten. Die Ursache der meisten Hirntumore ist unbekannt, aber es gibt mehrere Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit, an einem Hirntumor zu erkranken, erhöhen können.

Die Risikofaktoren für einen Hirntumor sind:

  • Alter – Das Risiko, einen Hirntumor zu bekommen, steigt mit dem Alter (die meisten Hirntumore treten bei älteren Erwachsenen im Alter von 85 bis 89 Jahren auf), einige Arten von Hirntumoren kommen bei Kindern häufiger vor
  • Strahlung – Strahlenexposition macht eine sehr kleine Anzahl von Hirntumoren aus; Einige Arten von Hirntumoren treten häufiger bei Menschen auf, die Strahlentherapie, CT-Scans oder Röntgenaufnahmen des Kopfes erhalten haben
  • Familienanamnese und genetische Erkrankungen – Es ist bekannt, dass einige genetische Erkrankungen das Risiko für einen Gehirntumor erhöhen, darunter Tuberkulose, Neurofibromatose Typ 1, Neurofibromatose Typ 2 und Turner-Syndrom

Wenn Sie einen Gehirntumor haben, hängt die Behandlung ab von:

  • der Art des Tumors
  • wo er sich im Gehirn befindet
  • wie groß er ist und wie weit er verbreitet ist
  • wie abnormal die Zellen sind
  • Ihre allgemeine Gesundheit und Fitness

Behandlungen für Hirntumoren

Behandlungen für Hirntumoren umfassen:

  • Steroide
  • Medikamente gegen Symptome
  • Operation
  • Strahlentherapie
  • Chemotherapie

Nach der Diagnose eines Hirntumors können Steroide verschrieben werden, um die Schwellung um den Tumor herum zu reduzieren. Andere Medikamente können eingesetzt werden, um andere Symptome von Hirntumoren zu lindern, zum Beispiel Antiepileptika gegen epileptische Anfälle und Schmerzmittel gegen Kopfschmerzen.

Hirntumore werden häufig operativ entfernt. Ziel ist es, so viel abnormales Gewebe wie möglich so sicher wie möglich zu entfernen. Nicht immer ist es möglich, den gesamten Tumor zu entfernen. Daher kann eine weitere Behandlung mit Strahlen- oder Chemotherapie erforderlich sein, um verbliebene abnorme Zellen zu behandeln.

Die Behandlung von nicht krebsartigen Tumoren ist oft erfolgreich und eine vollständige Heilung ist möglich. Manchmal besteht jedoch eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass der Tumor erneut auftritt, so dass regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen erforderlich sind.

Aussichten und Lebenserwartung

Wenn Sie einen Gehirntumor haben, hängen die Aussichten von mehreren Faktoren ab, darunter:

  • dem Alter
  • der Art des Tumors
  • wo er sich im Gehirn befindet
  • wie effektiv die Behandlung ist
  • dem allgemeinen Gesundheitszustand

Lebenserwartung: Die Überlebenschancen sind schwer vorherzusagen, da Hirntumore selten sind und es viele verschiedene Arten gibt.

  • Ihre Ärztin oder Ihr Arzt kann Ihnen weitere Informationen über Ihre Behandlungsmöglichkeiten und -aussichten geben.

Im Allgemeinen überleben etwa 15 von 100 Menschen mit einem krebsartigen Hirntumor 10 Jahre oder länger nach der Diagnose.

Quellen

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Laut einer Studie der Stanford University School of Medicine besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei ......

Die epigenetischen Auswirkungen des Rauchens

Die epigenetischen und gesundheitlichen Auswirkungen des Rauchens

Rauchen: Erfahren Sie mehr über die epigenetischen Veränderungen und ihre Rolle bei rauchbedingten Krankheiten....

Tuberkulose mit erhöhtem Krebsrisiko verbunden

Tuberkulose mit erhöhtem Krebsrisiko verbunden

Erfahren Sie, wie grüne Wohngebiete Ihre psychische Gesundheit verbessern können. Eine Studie zeigt, wie sie Depressionen reduzieren können....

Sojaprodukte können Krebsrisiko verringern

Sojaprodukte können Krebsrisiko verringern

Krebsprävention mit Soja: Erfahren Sie, wie Sojaprodukte das Risiko bestimmter Krebsarten reduzieren können....

Erhöhtes Risiko für Hirntumore bei bestimmten Verhütungsmitteln

Erhöhtes Risiko für Hirntumore bei bestimmten Verhütungsmitteln

Arterienerkrankungen bei Diabetes: Risikofaktoren und Trends im Fokus. Lesen Sie unseren Blogbeitrag, um mehr zu erfahren....