Probiotika – Forscher entwickeln probiotische Kaffee und Teegetränke-Sorten

Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 8. Juni 2023, Lesezeit: 7 Minuten

Probiotika sind Produkte, die lebensfähige Mikroorganismen wie Milchsäurebakterien und Hefen enthalten.

  • Quellen mit einem hohen Gehalt an Probiotika sind Sauermilchprodukte wie Joghurt, Kefir, Lassi, Ayran und Buttermilch – aber auch in Kimchi, Sauerkraut und Essiggurken enthalten Probiotika.

Probiotischer Kaffee und Tee

Lebensmittelwissenschaftler der National University of Singapore (NUS) haben neuartige probiotische Kaffee- und Teegetränke entwickelt, die mit mehr als einer Milliarde Einheiten lebender, darmfreundlicher Probiotika angereichert sind.

Diese milchfreien und pflanzlichen Getränke können gekühlt oder bei Raumtemperatur mehr als 14 Wochen gelagert werden, ohne dass die probiotische Lebensfähigkeit beeinträchtigt wird.

Herkömmliche probiotische Getränke wie Joghurt und Sauermilch sind Milchprodukte. Die steigende Zahl von Veganern sowie verbreitete Gesundheitsprobleme wie Laktoseintoleranz, hoher Cholesterinspiegel und Allergien gegen Milchprodukte haben den Trend zu probiotischen Lebensmitteln und Getränken ohne Milchzusatz gefördert.

  • Kaffee und Tee gehören weltweit zu den beliebtesten Getränken und sind beide pflanzliche Produkte. Als solche sind sie ein ideales Trägermedium für die Aufnahme und Abgabe von Probiotika an den Verbraucher.

Die meisten im Handel erhältlichen probiotischen Kaffee- und Teegetränke sind nicht fermentiert. Das Forscherteam hat eine neue Reihe dieser Getränke entwickelt, die den Fermentationsprozess nutzen, da dieser gesunde Verbindungen hervorbringt, die die Verdaulichkeit der Nährstoffe verbessern und gleichzeitig die gesundheitlichen Vorteile von Kaffee und Tee erhalten, so die Forscher.

Probiotischer Tee mit Polyphenol-Molekülen

Um den neuen probiotischen Tee herzustellen, haben die Wissenschaftler der National University of Singapore einen Teeaufguss mit Nährstoffen angereichert, gefolgt von einer sorgfältigen Auswahl spezifischer Probiotika. Anschließend muss die Teemischung noch mindestens zwei Tage fermentieren, bevor sie trinkfertig ist.

Für diesen Herstellungsprozess kann jede Art von aufgebrühtem Tee verwendet werden. Während der Fermentation bleibt der ursprüngliche Geschmack des Tees weitgehend erhalten, fruchtige und blumige Noten kommen hinzu.

Der probiotische Tee schmeckt nach Angaben der Forscher wie Früchtetee mit einer leichten Säure und ähnelt im Geschmack dem ursprünglichen Tee. Je nach Vorliebe können Süßungsmittel, Milch oder Sahne hinzugefügt werden.

Durch das patentierte Fermentationsverfahren bleibt der Polyphenolgehalt des Tees erhalten und nach der Fermentation entsteht ein zusätzlicher antibakterieller Wirkstoff – Phenyllactat. Das Getränk enthält außerdem lebende Probiotika, die die Darmgesundheit fördern.

Probiotische Kaffee-Sorten

Forscher entwickeln neue probiotische Kaffee-Sorten
Forscher entwickeln neue probiotische Kaffee-Sorten

Darüber hinaus ist es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gelungen, einen probiotischen Kaffee zu entwickeln, bei dem dem gebrühten Kaffee speziell ausgewählte Nährstoffe und anschließend sorgfältig ausgewählte Probiotika zugesetzt werden.

Die Kaffeemischung wird einen Tag lang fermentiert und nach der probiotischen Fermentation in den Kühlschrank gestellt. Nach diesem Prozess ist der gekühlte probiotische Kaffee trinkfertig.

Die Rezeptur des probiotischen Kaffees ist hinsichtlich der Art und Menge der zugesetzten Nährstoffe und der Kombination der Probiotika recht kompliziert. Nicht alle Arten von Probiotika können in Kaffeegetränken hergestellt werden.

Werden zu wenige Nährstoffe zugesetzt, kann das Probiotikum nicht wachsen, während zu viele Nährstoffe zu einem unangenehmen Geschmack führen, so die Wissenschaftler.

Die Forscher haben verschiedene Prototypen von probiotischem Kaffee entwickelt, wobei der Geschmack von Sorte zu Sorte variiert, aber alle den unverwechselbaren Kaffeegeschmack behalten.

Einige der probiotischen Kaffees hatten einen ausgewogeneren Säuregehalt, einige hatten ein besseres Geschmackserlebnis, einige hatten ein tieferes rauchiges Aroma und einige konnten den Kaffeegeschmack nach längerer Lagerung besser bewahren.

Der probiotische Kaffee behält sowohl seinen Koffeingehalt als auch seinen Gehalt an Chlorogensäure, die mit einem Großteil der gesundheitlichen Vorteile von Kaffee in Verbindung gebracht wird.

Jede Portion des probiotischen Tees und des probiotischen Kaffees enthält mindestens 1 Milliarde Einheiten lebender Probiotika. Diese Menge entspricht der von der International Scientific Association of Probiotics and Prebiotics empfohlenen Tagesdosis.

Was sind Probiotika und was bewirken sie?

Probiotika sind lebende Mikroorganismen (wie Bakterien und Hefen), deren Verzehr gesundheitliche Vorteile mit sich bringt.

Probiotika kommen natürlicherweise in einigen fermentierten Lebensmitteln vor, werden bestimmten Lebensmitteln zugesetzt und sind auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich.

  • Allerdings haben nicht alle Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel, die als „Probiotika“ gekennzeichnet sind, einen nachgewiesenen Nutzen für die Gesundheit.

Probiotika wirken hauptsächlich im Gastrointestinaltrakt (GI), wo sie das Darmmikrobiom beeinflussen können. Dieses Mikrobiom besteht aus vielen Mikroorganismen (hauptsächlich Bakterien), die hauptsächlich im Dickdarm leben.

Wenn man genügend Probiotika isst oder trinkt, helfen sie, den Magen-Darm-Trakt vor schädlichen Mikroorganismen zu schützen, verbessern die Verdauung und die Darmfunktion und können auch andere gesundheitliche Vorteile haben.

  • Zu den am häufigsten verwendeten Probiotika gehören Lactobacillus, Bifidobacterium, Saccharomyces, Streptococcus, Enterococcus, Escherichia und Bacillus.

Wirkung von Probiotika auf die Gesundheit

Atopische Dermatitis (Ekzem, Neurodermitis) ist eine Hauterkrankung, die vor allem Kinder betrifft. Wenn jemand an atopischer Dermatitis leidet, ist die Haut trocken und juckt, nässt, wenn man kratzt, und weist rote Ausschläge auf, die kommen und gehen.

Einige Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Probiotika während der Schwangerschaft und im Säuglingsalter das Risiko, an atopischer Dermatitis zu erkranken, und den Schweregrad der Dermatitis-Symptome verringern kann. Die Auswirkungen hängen jedoch vom verwendeten probiotischen Stamm ab und davon, ob es während der Schwangerschaft, im Säuglingsalter oder beides eingenommen wird.

Antibiotika-assoziierte Diarrhöe: Antibiotika wie Erythromycin und Penicillin können nützliche Mikroorganismen, die im Magen-Darm-Trakt leben, abtöten, was zu Durchfall führt. Einige probiotische Stämme, wie beispielsweise LGG und Saccharomyces foulard, können das Risiko einer Antibiotika-assoziierten Diarrhöe bei Menschen unter 65 Jahren verringern, nicht jedoch bei älteren Menschen. Dies gilt insbesondere, wenn die Einnahme dieser Produkte innerhalb von 2 Tagen nach der ersten Antibiotikagabe beginnt.

Reizdarmsyndrom: Das Reizdarmsyndrom ist eine weit verbreitete Erkrankung, die häufige Bauchschmerzen und Unwohlsein, Blähungen, Veränderungen der Häufigkeit des Stuhlgangs und Durchfall oder Verstopfung verursacht. Die Ursachen sind bisher unklar, aber Menschen mit Reizdarm haben möglicherweise zu viele „schlechte“ Mikroorganismen und zu wenige „gute“ in ihrem Darm.

  • Die Einnahme von Probiotika kann die Reizdarmsymptome reduzieren. Die Wirkung hängt jedoch von dem verwendeten probiotischen Stamm, der Dauer der Einnahme und dem zu behandelnden Symptom ab.

Hypercholesterinämie: Sehr hohe Cholesterinwerte im Blut (ein Zustand, der als Hypercholesterinämie bezeichnet wird) und Ablagerungen von Cholesterin in den Blutgefäßwänden können den Blutfluss zum Herzen blockieren und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Studien haben gezeigt, dass Probiotika, wie zum Beispiel Lactobacillus acidophilus, den Gesamtcholesterinspiegel und das Low-Density-Lipoprotein (LDL oder „schlechtes“ Cholesterin) leicht senken. In einigen Studien wurde jedoch kein Nutzen festgestellt. Um die Wirkung von Probiotika auf den Cholesterinspiegel im Blut zu verstehen, sind weitere Untersuchungen erforderlich.

Können Probiotika gesundheitsschädlich sein?

Die Menschen haben viele der Mikroorganismen in Probiotika seit Tausenden von Jahren zur Fermentierung von Lebensmitteln verwendet. Bei gesunden Menschen können Probiotika Blähungen verursachen, aber sie verursachen selten Infektionen oder andere Gesundheitsprobleme.

Quellen

vgt


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Häufigkeit und Größe der Essens haben mehr Einfluss auf das Gewicht als der Abstand zwischen der ersten und der letzten Mahlzeit beim Fasten....

Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Studie: Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Herzinfarkt: Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der mentale und emotionale Stress einer Niederlage kardiale Ereignisse, wie zum Beispiel ......

Studie: Wie sich Grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Studie: Wie sich grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Verwendung von grünen Pflanzenwänden in Innenräumen: Eine Studie hat gezeigt, dass in Büros mit Pflanzen begrünten Wänden, die ......

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Einstiegsdroge soziale Netzwerke: Einer Studie zufolge kommen Jugendliche in sozialen Medien regelmäßig mit Inhalten in Berührung, die...