Studie – Aspartam beeinträchtigt Gehirn, Gedächtnisleistung und verursacht Bauchfett

Diabetes-Forschung 2023, Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 22. September 2023, Lesezeit: 10 Minuten

Beeinträchtigt Aspartam die Gedächtnisleistung und verursachen Süßstoffe ungesundes Bauchfett (viszerales Fett)?

So gefährlich ist der synthetische Süßstoff Aspartam (E 951):

Auswirkungen von Aspartam auf Gehirn und kognitive Leistungsfähigkeit

Eine Studie von Forschenden des Florida State University College of Medicine über die Auswirkungen des Süßstoffs Aspartam auf das Gehirn hat ergeben, dass der künstliche Süßstoff bei Mäusen zu Lern- und Gedächtnisstörungen führt.

  • Es zeigte sich außerdem, dass die durch Aspartam verursachten Lern- und Gedächtnisdefizite väterlicherseits vererbt werden.

Die Nachkommen von männlichen Mäusen, die Aspartam in Mengen weit unterhalb der von der US Food and Drug Administration (FDA) als sicher eingestuften Dosen zu sich nahmen, zeigten nach einer kontrollierten 16-wöchigen Exposition Defizite im räumlichen Lernen und Gedächtnis.

Laut Mitautor Pradeep Bhide, Inhaber des Jim and Betty Ann Rodgers Eminent Scholar Chair of Developmental Neuroscience, sind die Auswirkungen von Aspartam viel weitreichender als in früheren Studien angenommen, da es sich um eine kognitive Funktion handelt, die sich vom Angstverhalten unterscheidet.

  • Kognitive Funktionen wie Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Lern- und Problemlösefähigkeit, Denkfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit, Sprachfähigkeit, exekutive Funktionen und kognitive Flexibilität sind wesentliche geistige Fähigkeiten, die der Mensch benötigt, um eine Vielzahl von einfachen bis hin zu komplexen Aufgaben zu bewältigen.

Zwischen Lernen, Gedächtnis und Angst gibt es Überschneidungen in dem Sinne, dass unser Lernen oft eine emotionale Komponente hat, so Bhide. Wenn es einen emotionalen Einfluss gibt, kann man sich besser erinnern, so der Wissenschaftler. Aber das ist eine ganz andere Funktion und ein anderes Gehirnnetzwerk.

Zweitens wurde festgestellt, dass dies im Gegensatz zur Angst(forschung) nur eine Generation betrifft. Es wurde nicht bei den Enkeln beobachtet, sondern nur bei den Kindern [der männlichen Mäuse], was laut Bhide ein weiterer Beweis dafür ist, dass diese Art der Übertragung durch epigenetische Veränderungen in den Spermien erfolgt.

  • Über einen Zeitraum von 16 Wochen wurden die Mäusemodelle in drei Gruppen aufgeteilt: eine Kontrollgruppe, die nur Wasser erhielt, eine Gruppe, die sieben Prozent der von der FDA empfohlenen Höchstmenge an Aspartam – das entspricht etwa zwei 0,25-Liter-Softdrinks pro Tag – mit Wasser zu sich nahm, und eine Gruppe, die 15 Prozent Aspartam (vier 0,25-Liter-Softdrinks pro Tag) mit Wasser zu sich nahm.
  • Dies sind die gleichen Mengen Aspartam, die das Bhide-Labor in seiner Angst-Forschung verwendet.

Alle Mausmodelle wurden in Abständen von vier, acht und zwölf Wochen in einem Y-Labyrinth und nach zwölf Wochen erneut in einem Barnes-Labyrinth getestet. In diesem Labyrinth lernen die Mäuse, aus 40 Möglichkeiten, die in einer kreisförmigen Arena angeordnet sind, eine „sichere“ Fluchtbox zu finden.

Die Mäuse der Kontrollgruppe ohne Aspartam fanden die „sichere“ Box schnell. Die mit Aspartam gefütterten Mäuse brauchten deutlich länger.

  • Laut Mitautorin Deirdre McCarthy, die am Department of Biomedical Sciences und am Brain Repair Centre for Brain Repair forscht, hatten die Tiere eine andere Strategie, aber sie fanden die Fluchtbox. Sie haben sozusagen eine Kompensationsstrategie angewandt.
  • Die Kompensation von Lern- und Gedächtnisdefiziten ist laut Bhide sehr wichtig.

Auch in diesem Fall können sie leistungsfähig sein, aber sie brauchen mehr Zeit oder möglicherweise zusätzliche Hilfe, so die Wissenschaftler, die vorschlagen, dass die US-Gesundheitsbehörde FDA die Auswirkungen von Aspartam aus einer generationenübergreifenden Perspektive betrachtet.

  • Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Zunahme des Körperfettes bei Langzeitkonsum von künstlichen Süssstoffen

Forscher der University of Minnesota Medical School und der School of Public Health haben eine Studie über den Zusammenhang zwischen Nahrungsaufnahme und Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen durchgeführt, die im International Journal of Obesity veröffentlicht wurde.

Wenn die Fettmasse zunimmt, werden Immunzellen wie Makrophagen und Monozyten in das Fettgewebe eingeschleust. Diese setzen eine Reihe von Entzündungsfaktoren frei, die das Risiko für verschiedene Stoffwechselerkrankungen und koronare Herzkrankheiten erhöhen.

  • Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchten den regelmäßigen Lebensmittelkonsum über einen Zeitraum von 20 Jahren, wobei sie ein besonderes Augenmerk auf nicht-nutritive Süßstoffe (NNS) legten, die häufig in künstlichen Süßstoffen enthalten sind.

Die Forscherinnen und Forscher stellten fest, dass der langfristige Konsum von Aspartam, Saccharin und Light-Getränken (Diät-Getränken) mit einer Zunahme der Fettablagerungen im Bauchraum (Bauchfett, viszerales Fett) und des Fettgewebes in den Muskeln verbunden ist.

Menschen, bei denen sich überschüssiges Fett um den Bauch ansammelt, haben ein erhöhtes Risiko für zahlreiche Krankheiten wie Bluthochdruck (Hypertonie), Herzinfarkt, Schlaganfall oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus.

  • Für den künstlichen Süßstoff Sucralose konnte in der Studie jedoch kein signifikanter Zusammenhang mit diesen Maßen des Fettvolumens festgestellt werden.

Welche Getränke und Nahrungsmittel enthalten Aspartam?

In der EU müssen alle Lebensmittel, die den Lebensmittelzusatzstoff Aspartam enthalten, auf der Zutatenliste gekennzeichnet werden.

Der Lebensmittelzusatzstoff muss entweder mit dem Begriff Aspartam oder mit der Bezeichnung E 951 angegeben werden.

Außerdem muss der Hersteller angeben, ob sein Produkt eine Phenylalaninquelle enthält. Aspartam wird in vielen Lebensmitteln und als so genannte Tafelsüße verwendet. Aspartam gehört zu den so genannten nicht-nutritiven Süßstoffen (NNS).

Aspartam ist/kann unter anderem enthalten sein in:

  • Erfrischungsgetränken (Softdrinks wie Cola etc.)
  • Süßwaren, Desserts, Backwaren
  • Milchprodukten
  • Marmeladen
  • Getreideflocken (Frühstückszerealien)
  • Instant-Kaffee
  • Fertiggerichten
  • Tafelsüße
  • kalorienarmen Light-Produkten, Light-Getränken, darunter:

– zuckerfreien Limonaden
– zuckerfreiem Speiseeis
– kalorienreduzierten Fruchtsäften
– zuckerreduzierten Ketchup
– fettarmen Joghurt
– zuckerfreien Kaugummis,
– Energieriegel ohne Zucker
– zuckerfreien Salatdressings
– zuckerfreien Süßigkeiten

Aspartam ist zwar nicht in allen zuckerfreien Produkten enthalten, wird aber in vielen zuckerfreien Produkten als Zuckeraustauschstoff verwendet.

Vor allem in Light-Getränken (Diätgetränken) ist Aspartam häufig enthalten.

Wie gefährlich ist Aspartam aus Sicht deutscher, europäischer und internationaler Behörden?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht keine gesundheitlichen Risiken durch den Verzehr des Süßstoffs Aspartam, der in vielen Getränken und Lebensmitteln enthalten ist. In einer Stellungnahme vom Februar 2023 weist es jedoch darauf hin, dass die Studienlage für eine Risikobewertung derzeit unzureichend ist.

Nach Einschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gilt Aspartam aufgrund umfangreicher Sicherheitsbewertungen als sicher für den menschlichen Verzehr. Eine Aufnahmemenge von bis zu 40 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag wird von der Behörde als gesundheitlich unbedenklicher Höchstwert angesehen.

Die Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hat Aspartam als „möglicherweise krebserregend“ eingestuft.

Die IARC hat insgesamt vier Bewertungsstufen: krebserregend, wahrscheinlich krebserregend, möglicherweise krebserregend und nicht klassifizierbar.

  • Die Einstufung richtet sich jedoch nur nach der Stärke der wissenschaftlichen Evidenz und nicht danach, wie gefährlich ein Stoff ist.

Aspartam ist ein geruchloses, weißes Pulver, das etwa 200-mal süßer ist als Zucker. Das bedeutet, dass nur eine sehr kleine Menge erforderlich ist, um Lebensmitteln und Getränken einen süßen Geschmack zu verleihen.

Die Bestandteile von Aspartam sind Asparaginsäure und Phenylalanin. Beides sind natürlich vorkommende Aminosäuren, die auch als „Bausteine“ von Proteinen bezeichnet werden. Asparaginsäure wird vom Körper selbst hergestellt und Phenylalanin ist eine essentielle Aminosäure, die mit der Nahrung aufgenommen wird.

Wie wird Aspartam im Körper abgebaut?

Bei der Verarbeitung von Aspartam im Körper wird ein Teil zu Methanol abgebaut. Auch der Verzehr von Obst, Fruchtsäften, fermentierten Getränken und einigen Gemüsesorten enthält Methanol oder führt zur Bildung von Methanol.

  • Eine Studie aus dem Jahr 2015 legt nahe, dass Aspartam die größte Methanolquelle in der amerikanischen Ernährung ist. Methanol ist in großen Mengen giftig, aber auch kleinere Mengen können in Verbindung mit freiem Methanol wegen der erhöhten Absorption (Aufnahme) besorgniserregend sein.

Wissenschaftler und Experten der Aufsichtsbehörden warnen jedoch davor, zu pauschale Schlussfolgerungen über den Zusammenhang zwischen Aspartam-Konsum, Methanol- und Formaldehyd-Bildung im Körper und gesundheitlichen Folgen zu ziehen.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und die Food and Drug AdministrationTrusted Source (FDA) stellen in diesem Zusammenhang fest, dass die ernährungsbedingte Exposition gegenüber Methanol und Formaldehyd, die bei der Einnahme von Aspartam entstehen, keine Sicherheitsbedenken aufwirft.

Der Direktor der Abteilung für Ernährung und Lebensmittelsicherheit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat auf der Grundlage einer Bewertung neuer Forschungsergebnisse erklärt, dass „die Sicherheit bei den Dosen, in denen Aspartam üblicherweise verwendet wird, kein größeres Problem darstellt“, dass es jedoch „potenzielle Auswirkungen“ gibt, die durch weitere und genauere Studien untersucht werden müssen.

Die American Cancer Society hat ebenfalls erklärt, dass sie weitere Forschung zu möglichen Gesundheitsproblemen im Zusammenhang mit Aspartam unterstützt.

  • Hinweis: Menschen, die an der seltenen genetischen Erkrankung Phenylketonurie (PKU) leiden, sollten Aspartam vermeiden oder einschränken.

Wie unterscheidet sich Aspartam von anderen Süßstoffen?

Alternativen zu Aspartam sind andere künstliche Süßstoffe wie Saccharin und Sucralose, Zuckeralkohole wie Sorbit und Xylit, natürliche zuckerfreie Süßstoffe wie Stevia und einfache Zucker, wie sie in Zuckerrohr, Zuckerrüben und Honig vorkommen.

Viele dieser Süßstoffe wie Aspartam werden jedoch mit der Entstehung von Krebs in Verbindung gebracht. Dazu gehören Acesulfam-Kalium oder Ace-K – ein synthetischer kalorienfreier Zuckerersatzstoff – sowie Zuckeralkohole und auch Einfachzucker.

Die Verfügbarkeit eines breiten Spektrums zugelassener Süßstoffe erscheint zwar positiv, aber die Erforschung der vielen möglichen Risiken von Süßstoffen ist angesichts der Komplexität der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten der Menschen eine Herausforderung.

Quellen

vgt


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Tragen künstliche Süßstoffe zu Diabetes Typ-2 bei?

Forschung: So schädlich sind Süßstoffe für die Gesundheit

Süßstoffe und Diabetes Typ 2: Ein Forschungsbericht der University of South Australia offenbart, dass Menschen, die Süßstoffe verwenden ......

Forschung zeigt, wie schädlich künstliche Süßstoffe für die Gesundheit sind

Studie untersucht, wie schädlich künstliche Süßstoffe für die Gesundheit sind

Kann Süßstoff krank machen? Wie schädlich sind künstliche Süßstoffe wie Aspartam, Acesulfam-Kalium und Sucralose für die unsere Gesundheit?...

Vorbeugung von Harninkontinenz und Blasenentleerungsstörungen bei Frauen und Männern

Vorbeugen von Harninkontinenz und Blasenentleerungsstörungen bei Frauen und Männern

Harninkontinenz und Blasenentleerungsstörungen vorbeugen: Welche Maßnahmen dabei helfen, bei Probleme mit der Blasenkontrolle vorzubeugen ......

Studie: Kann Süßstoff den Blutzuckerspiegel im Glukosetoleranztest beeinflussen?

Studie: Kann Süßstoff den Blutzuckerspiegel im Glukosetoleranztest beeinflussen?

Insulinreaktion: Künstliche Süßstoffe wie Sucralose bieten den Geschmack von Süße ohne die im Zucker enthaltenen Kalorien, ......

Probleme mit Blähungen und Völlegefühl - Was tun? Ursachen, Symptome, Behandlung, Ernährung

Probleme mit Blähungen – Was tun? Ursachen, Symptome, Behandlung

Wie können Blähungen verringert oder verhindert werden? Um Blähungen oder Völlegefühl zu lindern oder vorzubeugen, empfehlen Mediziner ......


Eine detaillierte Studie mit dem Titel „The Role of Diet in Modifying Alzheimer’s Risk: History and Current Understanding“, die im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlicht wurde, weist darauf hin, dass wir nun endlich wissen, welche Diäten das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, verringern können. Um was…