Studie zu Essstörungen: Führt der Jo-Jo-Effekt zu zwanghaften Essverhalten?

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Torsten Lorenz, aktualisiert am 6. Mai 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Essstörungen durch Jojo-Effekt?

Forscher der Boston University School of Medicine (BUSM) haben herausgefunden, dass das chronische zyklische Muster von Über- und Unterernährung die Belohnungsfähigkeit des Gehirns reduziert und zu zwanghaftem Essen und Essstörungen führen kann.

Ausgleich des mesolimbischen dopaminergen Systems

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die künftige Forschung zur Behandlung von zwanghaftem Essverhalten darauf konzentrieren sollte, das mesolimbische Dopaminsystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen – den Teil des Gehirns, der für das Gefühl von Belohnung oder Freude verantwortlich ist.

Adipositas, Essstörungen, Diäten und Rückfälle

In den USA leiden schätzungsweise 15 Millionen Menschen an Bulimie. Es ist ein häufiges Merkmal von Fettleibigkeit und Essstörungen, insbesondere von Binge Eating. Menschen essen oft zu viel, weil es sich kurzfristig gut anfühlt, und versuchen dann, die Kalorienzufuhr durch Diäten zu reduzieren. Diäten scheitern jedoch meist, was zu häufigen Rückfällen und einer Überernährung mit fett- und zuckerreichen Lebensmitteln führt.

Laut Dr. Pietro Cottone, Associate Professor of Pharmacology & Experimental Therapeutics am BUSM, beginnt die Forschung gerade erst, die süchtig machenden Eigenschaften von Lebensmitteln zu verstehen und wie der wiederholte übermäßige Verzehr von Zucker – ähnlich wie die Einnahme von Medikamenten – unser Gehirn beeinflussen und zwanghaftes Verhalten hervorrufen kann.

Um zwanghaftes und unkontrollierbares Essen besser zu verstehen, führten Cottone und sein Team eine Reihe von Experimenten mit zwei Versuchsmodellen durch: Eine Gruppe erhielt an zwei Tagen pro Woche eine Diät mit hohem Zuckergehalt und an den übrigen Tagen eine Standard-Kontrolldiät (zyklische Gruppe), während die andere Gruppe die ganze Zeit die Kontrolldiät erhielt (Kontrollgruppe).

Die Gruppe, die abwechselnd zuckerreiche Nahrung und Diät erhielt, entwickelte spontan ein Verlangen nach Süßigkeiten und weigerte sich, normale Nahrung zu sich zu nehmen. Beide Gruppen erhielten dann ein psychostimulatorisches Amphetamin, ein Medikament, das Dopamin freisetzt, um ihr Verhalten in einer Reihe von Verhaltenstests zu beobachten.

Crash im Belohnungssystem des Gehirns

Die Wissenschaftler stellten fest, dass die zyklische Gruppe ähnliche Verhaltens- und neurobiologische Veränderungen aufweist, wie sie bei Drogenabhängigkeit beobachtet werden, insbesondere einen „Crash“ im Belohnungssystem des Gehirns.

Diese Forschungsarbeit ergänzt das Verständnis der Neurobiologie des zwanghaften Essverhaltens. Zwanghaftes Essen kann die Folge einer verminderten Fähigkeit sein, sich belohnt zu fühlen.

  • Die Ergebnisse unterstützen auch die Theorie, dass zwanghaftes Essen Ähnlichkeiten mit Drogenabhängigkeit aufweist.

Den Autoren der Studie zufolge deuten die Daten darauf hin, dass ein chronisches, zyklisches Muster von Überernährung die Fähigkeit des Gehirns einschränkt, sich belohnt zu fühlen.

Dies führt zu einem Teufelskreis, in dem eine verminderte Belohnungsempfindlichkeit wiederum zu weiterem zwanghaftem Essen führen kann, erklärt die Hauptautorin Dr. Catherine (Cassie) Moore, ehemalige Doktorandin im Labor für Suchterkrankungen am BUSM.

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit Dr. Valentina Sabino, Associate Professor of Pharmacology & Experimental Therapeutics am BUSM und Co-Direktorin des Laboratory of Addictive Disorders, Dr. Klaus Miczek und Michael Leonard von der Tufts University sowie Nicholas Micovic, einem ehemaligen studentischen Forschungsassistenten im Laboratory of Addictive Disorders, durchgeführt.

Die Forscherinnen und Forscher hoffen, dass diese Ergebnisse neue Forschungsansätze im Bereich der Zwangsernährung eröffnen, die zu einer wirksameren Behandlung von Fettleibigkeit und Essstörungen führen werden.

  • Diese Ergebnisse erscheinen online in der Fachzeitschrift Neuropsychopharmacology.

Was versteht man unter zwanghaftem Essen?

Zwanghaftes Essen (Esssucht) ist eine Essstörung. Je nach Schweregrad und Ausprägung des zwanghaften Essverhaltens kann zwanghaftes Essen eine Essstörung sein.

Es handelt sich um ein komplexes Problem, das viele verschiedene Ursachen haben kann. Es ist jedoch klar abzugrenzen von harmlosem Überessen an Festtagen oder bei Restaurantbesuchen.

Zwanghaftes Essen ähnelt in vielen Fällen einem Suchtverhalten. Die Betroffenen essen übermäßig viel, auch wenn sie bereits satt sind. Dem Drang, noch mehr zu essen, kann nicht widerstanden werden. Meist geht die Entscheidungsfähigkeit beim Essen verloren.

Zwanghaftes Essen kann aber nicht nur als bloßes Überessen auftreten: In vielen Fällen ist zwanghaftes Essen auch Teil der Bulimie. Dabei wird die Nahrung anschließend absichtlich erbrochen.

Davon zu unterscheiden sind klassische Heißhungerattacken, die bei jedem gesunden Menschen von Zeit zu Zeit auftreten können. Bulimie tritt in der Regel über einen längeren Zeitraum auf und geht bei Nicht-Bulimikern häufig mit Übergewicht einher, was die Problematik für die Betroffenen zusätzlich erschwert.

Quellen

vgt


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie zeigt beunruhigende Nebenwirkung von Langeweile

Studie zeigt beunruhigende Nebenwirkung von Langeweile

Auf der Suche nach Fragmente von Sinn: Eine Studie beleuchtet den Zusammenhang zwischen Langeweile und selbstverletzendem Verhalten....

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Entdecken Sie die transformative Wirkung des Gefühls, verstanden zu werden. Neue Forschungsergebnisse beleuchten die Bedeutung von Beziehungen und persönlichen Interaktionen....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....

Innere Unruhe: Ursachen und Behandlung von Nervosität

Innere Unruhe: Ursachen und Behandlung von Nervosität

Erfahren Sie, was innere Unruhe ist und wie sie sich äußert. Nervosität - erfahren Sie mehr über dieses weit verbreitete Phänomen....