Studie: Wirkung von Kundalini Yoga und kognitiver Verhaltenstherapie bei Angststörungen

Medizin News, Gesundheit und Forschung, Yoga

Torsten Lorenz, Beitrag vom 23. Oktober 2021

Generalisierte Angststörung: Kundalini Yoga kann Ängste bei Erwachsenen mit generalisierter Angststörung reduzieren, ist aber nicht so wirksam wie eine kognitive Verhaltenstherapie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die der New York University Grossman School of Medicine und der Boston University.

Die Ergebnisse der Studie unterstützen die kognitive Verhaltenstherapie als erste Wahl für die Behandlung von Angststörungen. Sie deuten aber auch darauf hin, dass Kundalini Yoga für manche Menschen mit Angststörungen kurzfristig von Nutzen sein könnte.

Die generalisierte Angststörung ist eine Erkrankung, bei der sich die Betroffenen extreme Sorgen um Dinge wie ihre Gesundheit, ihr Geld oder familiäre Probleme machen, selbst wenn es keinen Grund zur Besorgnis gibt. Menschen mit einer generalisierten Angststörung haben Schwierigkeiten, ihre Ängste zu kontrollieren und sich auf andere Dinge zu konzentrieren.

Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine wirksame, evidenzbasierte Psychotherapie der ersten Wahl bei einer generalisierten Angststörung, aber viele Menschen nehmen aus Kostengründen, aus Gründen der Stigmatisierung oder aus organisatorischen Gründen keine kognitive Verhaltenstherapie in Anspruch.

Immer mehr Menschen suchen daher außerhalb des medizinischen Systems nach alternativen Behandlungsmethoden, wie zum Beispiel Yoga.

Die aktuelle Studie soll dazu beitragen, die Wissenslücken über den potenziellen Nutzen von Yoga bei einer generalisiertern Angststörung zu schließen und einen Vergleich mit einer kognitiven Verhaltenstherapie anzustellen.

Die 230 Teilnehmer – Erwachsene ab 18 Jahren mit einer Primärdiagnose einer generalisierten Angststörung – wurden 12 Wochen lang einer von drei Behandlungsmethoden zugewiesen. Jede Therapie umfasste zwölf zweistündige Kleingruppensitzungen und 20 Minuten tägliche Hausaufgaben.

Bei den Maßnahmen handelte es sich um Kundalini Yoga, eine kognitive Verhaltenstherapie und eine Kontrollbehandlung zur Stresserziehung, die Vorträge über die Auswirkungen von Stress und Lebensstil sowie über die Bedeutung von Bewegung und Ernährung umfasste. Kundalini Yoga umfasste körperliche Haltungen, Atemtechniken, Entspannungsübungen und Meditationspraktiken.

Am Ende der 12 Wochen und erneut sechs Monate später wurden die Teilnehmer untersucht, um festzustellen, ob sie auf die Behandlung angesprochen hatten.

Nach 12 Wochen hatten 54 Prozent der Kundalini Yoga-Teilnehmer und 71 Prozent der Teilnehmer einer kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) auf die Behandlung angesprochen, aber nur 33 Prozent der Teilnehmer der Stressschulung; die Ansprechraten waren in der Kundalini Yoga- und der eine kognitiven Verhaltenstherapie-Gruppe deutlich höher als in der Stress-Schulungsgruppe.

Bei der 6-monatigen Nachuntersuchung zeigten 63 Prozent der Kundalini Yoga Gruppe, 77 Prozent der kognitiven Verhaltenstherapie-Gruppe (KVT) und 48 Prozent der Stresserziehungsgruppe eine Reaktion; der Unterschied zwischen der KVT- und der Stresserziehungsgruppe war signifikant, aber der Unterschied zwischen der Kundalini Yoga- und der Stresserziehungsgruppe war es nicht. Eine zusätzliche Analyse ergab, dass Kundalini Yoga weder nach 12 Wochen noch nach 6 Monaten so wirksam war wie eine kognitive Verhaltenstherapie.

Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen kamen zu dem Schluss, dass die verfügbare wissenschaftliche Literatur und die Daten dieser Studie belegen, dass Kundalini Yoga eine hilfreiche, aber nur mäßig wirksame Intervention bei einer generalisierten Angststörung ist.

Sie sagen jedoch auch, dass angesichts der steigenden Kosten für die Gesundheitsversorgung und der Hindernisse für den Zugang zu geschultem psychologischem Fachpersonal Yoga als leichter zugängliche Intervention eine Rolle bei der Behandlung einer generalisierten Angststörung spielen könnte. Künftige Forschungsarbeiten zur Identifizierung individueller Merkmale, die dazu führen, dass eine Person eher auf Yoga als auf eine kognitive Verhaltenstherapie anspricht, könnten Aufschluss darüber geben, wie Yoga in einen abgestuften personalisierten Ansatz zur Behandlung von Angststörungen integriert werden könnte.

Die von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der New York University Grossman School of Medicine und der Boston University geleitete Studie wurde in der Zeitschrift JAMA Psychiatry veröffentlicht.

Quellen und Autoren: JAMA Psychiatry / National Center for Complementary and Integrative Health / Simon NM, Hofmann SG, Rosenfield D, et al. Efficacy of yoga vs cognitive behavioral therapy vs stress education for the treatment of generalized anxiety disorder. A randomized clinical trial. JAMA Psychiatry. 2021;78(1):13-20.

"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Hatha-Yoga und Vinyasa-Yoga: Laut einer neuen wissenschaftlichen Studie der University of Pittsburgh, des Duke University Medical Center und der Universität Zürich hilft die Teilnahme an Hatha-Yoga oder dem intensiveren Vinyasa-Yoga als Teil eines 6-monatigen Abnehmprogramms für Erwachsene mit Fettleibigkeit oder Übergewicht bei der Gewichtsabnahme. Dabei wurden…
Ein Gespräch mit Miko Ramelow, Yogalehrerin und Mindfulness Coach. Übersicht1 Was bedeutet meditieren?2 Warum soll ich meditieren?3 Wie fühlt man sich wenn man meditiert?4 Kann man im Bett meditieren?5 Was benötigt man zum Meditieren?6 Wie lange und wie oft sollte man meditieren?7 Wie integriere ich Meditation…
Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR): Eine Studie der American Osteopathic Association (Journal of the American Osteopathic Association) hat ergeben, dass ein achtwöchiger Kurs zur achtsamkeitsbasierten Stressreduktion (Mindfulness-Based Stress Reduction – MBSR) Menschen mit chronischen Schmerzen und Depressionen zu einer deutlichen Verbesserung der Schmerzwahrnehmung, der Stimmung und der funktionellen…
Wirkung von Yoga auf das Gehirn: Studie untersucht Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und kognitivem Altern. Bereits seit Jahrzehnten wissen Forscher, dass Aerobic das Gehirn stärkt und zum Wachstum neuer Neuronen beiträgt, aber nur wenige Studien haben untersucht, wie Yoga das Gehirn beeinflusst. Ein Überblick über die…

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
[InternetShortcut] URL=https://medizindoc.de/wp-admin/profile.php