Studie – Avocados reduzieren Bauchfett bei Frauen

Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 17. Februar 2024, Lesezeit: 4 Minuten

Gefährliches Bauchfett reduzieren:

Einer wissenschaftlichen Studie der University of Illinois at Urbana-Champaign zufolge kann der Verzehr einer Avocado pro Tag dazu beitragen, das Bauchfett (viszerales Fett) bei Frauen auf ein gesünderes Maß umzuverteilen.

  • Insgesamt 105 übergewichtige und fettleibige Erwachsene nahmen an einer randomisierten, kontrollierten Studie teil, bei der sie 12 Wochen lang täglich eine Portion Avocado aßen.

Überschüssiges Bauchfett loswerden

Bei den Frauen, die Avocados als Teil ihrer täglichen Mahlzeit aßen, verringerte sich der Anteil des tiefer liegenden viszeralen Bauchfetts.

Laut Naiman Khan, Professor für Kinesiologie und Community Health an der University of Illinois at Urbana-Champaign, war es nicht das Ziel der Studie, dass die Versuchspersonen abnehmen, sondern zu verstehen, wie der Konsum von Avocados die Art und Weise beeinflusst, wie Menschen ihr Körperfett speichern.

  • Wo Fett im Körper gespeichert wird, spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit, so der Forscher.

Im Bauchraum gibt es zwei Arten von Fett: Fett, das sich direkt unter der Haut ansammelt, das so genannte subkutane Fett, und Fett, das sich tiefer im Bauchraum ansammelt, das so genannte viszerale Fett, das die inneren Organe umgibt.

Menschen mit einem höheren Anteil dieses tieferen viszeralen Fetts haben ein höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken. Die Forscher wollten daher herausfinden, ob der Verzehr von Avocados das Verhältnis zwischen subkutanem und viszeralem Fett (Bauchfett) verändert.

  • Die Studienteilnehmer wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe erhielt Mahlzeiten, die eine frische Avocado enthielten, während die andere Gruppe eine Mahlzeit mit fast identischen Zutaten und ähnlichem Kaloriengehalt, aber ohne Avocado erhielt.
  • Zu Beginn und am Ende der 12 Wochen maßen die Forscherinnen und Forscher das Bauchfett der Teilnehmer sowie ihre Glukosetoleranz, einen Indikator für den Stoffwechsel und ein Anzeichen für Diabetes.

Keine Veränderungen bei Männern

Bei den Frauen, die während der Studie täglich eine Avocado aßen, verringerte sich das viszerale Bauchfett – das am schwersten zu bekämpfende Fett, das mit einem höheren Risiko verbunden ist – und das Verhältnis von viszeralem zu subkutanem Fett.

  • Bei Männern änderte sich die Fettverteilung jedoch nicht, und weder bei Männern noch bei Frauen verbesserte sich die Glukosetoleranz im Untersuchungszeitraum.

Während der tägliche Verzehr von Avocados die Glukosetoleranz nicht veränderte, konnten die Wissenschaftler zeigen, dass eine Ernährung, die täglich eine Avocado enthält, die Art und Weise, wie Menschen Körperfett speichern, in gesundheitsfördernder Weise beeinflusst.

  • Allerdings waren diese gesundheitlichen Vorteile vor allem bei Frauen zu beobachten.

Den Forschern zufolge ist es wichtig zu zeigen, dass ernährungsbedingte Veränderungen die Fettverteilung beeinflussen können. Die Tatsache, dass die Vorteile nur bei Frauen auftraten, zeigt außerdem, dass das Geschlecht bei der Reaktion auf Ernährungsinterventionen eine Rolle spielen kann.

An der Studie, die im Journal of Nutrition veröffentlicht wurde, waren neben Forschern der University of Illinois at Urbana-Champaign auch Wissenschaftler der University of Florida und der Eastern Illinois University beteiligt.

Warum Bauchfett (viszerales Fett) so gefährlich für die Gesundheit ist

Das innere Bauchfett ist besonders stoffwechselaktiv. Das bedeutet, dass es Botenstoffe produziert, die verschiedene Vorgänge und Prozesse im menschlichen Körper beeinflussen.

Diese Botenstoffe lösen unter anderem Entzündungsprozesse aus, fördern Bluthochdruck und begünstigen eine Insulinresistenz. Je mehr Bauchfett, desto höher ist die Gefahr für

Quellen

  • University of Illinois at Urbana-Champaign
  • The Journal of Nutrition, 2021; 151 (9): 2513 DOI: 10.1093/jn/nxab187 / Naiman A Khan, Caitlyn G Edwards, Sharon V Thompson, Bridget A Hannon, Sarah K Burke, Anne D M Walk, Richard W A Mackenzie, Ginger E Reeser, Barbara H Fiese, Nicholas A Burd, Hannah D Holscher. Avocado Consumption, Abdominal Adiposity, and Oral Glucose Tolerance Among Persons with Overweight and Obesity.

vgt


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie zeigt beunruhigende Nebenwirkung von Langeweile

Studie zeigt beunruhigende Nebenwirkung von Langeweile

Auf der Suche nach Fragmente von Sinn: Eine Studie beleuchtet den Zusammenhang zwischen Langeweile und selbstverletzendem Verhalten....

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Entdecken Sie die transformative Wirkung des Gefühls, verstanden zu werden. Neue Forschungsergebnisse beleuchten die Bedeutung von Beziehungen und persönlichen Interaktionen....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....

Innere Unruhe: Ursachen und Behandlung von Nervosität

Innere Unruhe: Ursachen und Behandlung von Nervosität

Erfahren Sie, was innere Unruhe ist und wie sie sich äußert. Nervosität - erfahren Sie mehr über dieses weit verbreitete Phänomen....