Agoraphobie: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder, Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 21. April 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Agoraphobie (Platzangst) ist eine Angststörung, bei der sich die Betroffenen vor öffentlichen Plätzen und Menschenmengen fürchten. Charakteristisch sind ferner Ängste, das Haus zu verlassen oder allein mit Bahn, Bus oder Flugzeug zu reisen.

Bei Patienten mit Agoraphobie wird das tägliche Leben durch die Angst, in eine Situation zu geraten, in der eine Panikattacke befürchtet wird, erheblich beeinträchtigt, insbesondere wenn die Fluchtmöglichkeiten eingeschränkt sind.

  • Was ist der Unterschied zwischen Agoraphobie (Platzangst) und Klaustrophobie Klaustrophobie (Raumangst, Angst vor engen Räumen)?Die Angst vor weiten Räumen (Agoraphobie) wird in der Psychologie als Platzangst bezeichnet. Dieser Fachausdruck wird jedoch umgangssprachlich für den gegenteiligen Angstzustand, die Klaustrophobie (Angst vor engen Räumen), verwendet. Die Klaustrophobie wiederum wird in der medizinischen Fachsprache als Klaustrophobie bezeichnet.

Viele Menschen nehmen an, dass Agoraphobie einfach eine Angst vor offenen Räumen ist, aber in Wirklichkeit handelt es sich um eine komplexere Erkrankung. Eine Person mit Agoraphobie kann Angst haben vor:

  • Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln,
  • dem Besuch eines Einkaufszentrums,
  • die Wohnung oder das Haus zu verlassen.

Wenn sich ein Mensch mit Agoraphobie in einer stressigen Situation befindet, treten normalerweise die Symptome einer Panikattacke auf, wie zum Beispiel:

Menschen mit Agoraphobie vermeiden manchmal Situationen, die Angst auslösen, und verlassen das Haus nur noch in Begleitung eines Freundes oder Partners. Sie bestellen ihre Lebensmittel online, anstatt in den Supermarkt zu gehen. Diese Verhaltensänderungen werden als Vermeidung bezeichnet.

Was verursacht Agoraphobie?

Was löst Agoraphobie aus? Agoraphobie lässt sich in den meisten Fällen nicht auf eine einzelne Ursache zurückführen – vielmehr spielen verschiedene Einflussfaktoren aus der Kindheit, der Erziehung und der erblichen Veranlagung (Genetik) eine Rolle.

Agoraphobie (Platzangst) entwickelt sich in der Regel als Komplikation einer Panikstörung, einer Angststörung, die durch Panikattacken und Momente intensiver Angst gekennzeichnet ist. Agoraphobie kann dadurch entstehen, dass Panikattacken mit Orten oder Situationen in Verbindung gebracht werden, an denen sie aufgetreten sind, und diese dann vermieden werden.

Eine Minderheit von Menschen mit Agoraphobie hatte in der Vergangenheit keine Panikattacken. In diesen Fällen kann die Angst mit Problemen wie der Angst vor Kriminalität, Terrorismus, Krankheit oder einem Unfall zusammenhängen.

  • Auch traumatische Erlebnisse wie Trauer können zu Agoraphobie beitragen, ebenso wie bestimmte Gene, die von den Eltern vererbt wurden.

Diagnose von Platzangst

Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, wenn Sie glauben, an Agoraphobie (Platzangst) zu leiden. Der Hausarzt wird Sie bitten, ihm die Symptome zu beschreiben, wie oft und in welchen Situationen sie auftreten. Es ist sehr wichtig, dass Sie erzählen, wie Sie sich fühlen und wie sich Ihre Symptome auf Sie auswirken.

Es kann manchmal schwierig sein, über Ihre Gefühle, Emotionen und Ihr persönliches Leben zu sprechen, aber versuchen Sie, nicht ängstlich oder verlegen zu sein. Ihr behandelnder Arzt muss so viel wie möglich über Ihre Symptome wissen, um die richtige Diagnose stellen und die am besten geeignete Behandlung empfehlen zu können.

Behandlung von Agoraphobie

Änderungen der Lebensgewohnheiten können hilfreich sein, wie zum Beispiel regelmäßige Bewegung, gesündere Ernährung und der Verzicht auf Alkohol, Drogen und koffeinhaltige Getränke wie Tee, Kaffee und Cola. Zu den Selbsthilfetechniken, die während einer Panikattacke helfen können, gehören die Konzentration auf etwas, das nicht bedrohlich und sichtbar ist, sowie langsames und tiefes Atmen.

Wenn die Agoraphobie auf diese Behandlungsmethoden nicht anspricht, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt. Alternativ können Sie auch direkt psychologische Therapien in Anspruch nehmen, wie zum Beispiel eine kognitive Verhaltenstherapie, ohne Ihren Hausarzt aufzusuchen.

Eine medikamentöse Behandlung kann empfohlen werden, wenn Selbsthilfemaßnahmen und Änderungen der Lebensgewohnheiten nicht ausreichen, um die Symptome unter Kontrolle zu bringen.

Für die Behandlung von Agoraphobie und/oder Panikstörungen kommen im Wesentlichen zwei Arzneimittelgruppen in Frage: zum einen Antidepressiva und zum anderen in seltenen Ausnahmefällen sogenannte Benzodiazepine. Ziel der Behandlung mit Antidepressiva ist es, die Häufigkeit der Angstattacken und die Schwere der Beschwerden zu verringern.

  • In schweren Fällen von Agoraphobie können Medikamente in Kombination mit anderen Behandlungsformen und Entspannungstherapie eingesetzt werden.

Kognitive Verhaltenstherapie kann neuronale Verarbeitung bei Agoraphobie beeinflussen

Dysfunktionale Denk – und Verhaltensmuster können durch die kognitive Verhaltenstherapie verändert werden; die neurobiologischen Auswirkungen einer solchen Behandlung auf die Antizipation und Beobachtung agoraphobie-spezifischer Stimuli sind jedoch unbekannt.

In einer Studie wurden Veränderungen der neuronalen Aktivierung bei 51 Patienten und 51 gesunden Kontrollpersonen zwischen Scans vor und nach der jeweiligen Behandlung (Gruppen-Zeit-Interaktion) während der Antizipation (vorwegnehmende gedankliche Erwartung oder Erwartungshaltung) und Betrachtung agoraphobie-spezifischer Bilder im Vergleich zu neutralen Bildern mittels 3T-Magnetresonanztomographie verglichen.

Mit Hilfe krankheitsspezifischer Stimuli konnten dabei erstmals neuronale Effekte der kognitiven Verhaltenstherapie bei Patienten mit Panikstörung und Agoraphobie nachgewiesen werden. Die Reduktion der Aktivierung im ventralen Striatum deutet darauf hin, dass die kognitive Verhaltenstherapie die Erwartungsangst modifiziert und die abnorm erhöhte Bedeutungszuweisung für erwartete bedrohliche Reize verbessern kann.

Die reduzierte Aktivierung der Amygdala im Gehirn als Reaktion auf agoraphobie-spezifische Stimuli (Reize) weist darauf hin, dass kognitive Verhaltenstherapie die grundlegende Verarbeitung agoraphobie-spezifischer Stimuli in einer Kernregion des Angstnetzwerks verändern kann.

  • Die Studie wurde in der Zeitschrift Psychotherapy and Psychosomatics veröffentlicht.

Quellen

  • United States National Library of Medicine (MedlinePlus)
  • André Wittmann et al. Effects of Cognitive Behavioral Therapy on Neural Processing of Agoraphobia-Specific Stimuli in Panic Disorder and Agoraphobia, Psychotherapy and Psychosomatics (2018). DOI: 10.1159/000493146

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf lizenzierten Open Government v3.0 Material,  MedlinePlus und Wikipedia.

ddp

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Nasenbluten in der Schwangerschaft: Was tun?

Nasenbluten in der Schwangerschaft: Was tun?

Die Nasenspülung ist eine bewährte Methode, um Nasenschleim effektiv zu entfernen und die Nasenhöhle zu reinigen....

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....