Die Probleme mit der Periode: Ursachen und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 18. Juni 2023, Lesezeit: 17 Minuten

Regelmäßige Menstruationszyklen sind ein Zeichen dafür, dass der Körper der Frau  normal funktioniert. Wenn Sie nicht schwanger sind, stillen, in den Wechseljahren sind oder an einer Krankheit leiden, die das Ausbleiben der Periode verursacht, sollten Sie eine regelmäßige Periode haben.

Eine unregelmäßige, schmerzhafte oder starke Monatsblutung kann auf ein ernsthaftes Gesundheitsproblem hinweisen. Eine unregelmäßige Periode kann auch die Empfängnis erschweren. Ihre Ärztin oder Ihr Arzt kann Ihnen helfen, einen regelmäßigeren Menstruationszyklus zu erreichen.

Periodenproblem: Menstruationsschmerzen (Dysmenorrhoe)

Schmerzen während der Menstruation nennt man Dysmenorrhoe. Schmerzen sind das häufigste Menstruationsproblem. Mehr als die Hälfte aller menstruierenden Frauen leidet unter Schmerzen während der Menstruation.2 Einige Frauen erfahren lediglich ein Gefühl der Schwere im Unterleib oder ein Ziehen im Beckenbereich. Hingegen leiden andere Frauen unter starken Krämpfen, die sich von den Schmerzen des prämenstruellen Syndroms (PMS) unterscheiden.

Die meisten Regelschmerzen können durch rezeptfreie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) gelindert werden.3 Es wurde festgestellt, dass die Einnahme eines rezeptfreien NSAID-Medikaments zu Beginn der Periode auch dazu beitragen kann, starke Menstruationsblutungen zu reduzieren und die Schmerzen besser zu kontrollieren4.

Es gibt zwei Arten der Dysmenorrhoe:

  • Primäre Dysmenorrhöe: Diese Form der Dysmenorrhöe ist die am häufigsten auftretende. Die Schmerzen entstehen in der Regel durch Uteruskontraktionen, bei denen sich die Gebärmutter während der Menstruation zusammenzieht, um die Gebärmutterschleimhaut auszustoßen. Bei Jugendlichen kann die primäre Dysmenorrhöe kurz nach der ersten Menstruation auftreten. Bei den meisten Frauen nimmt die Intensität der primären Dysmenorrhöe mit zunehmendem Alter ab. Dennoch leiden manche Frauen unter starken Menstruationsschmerzen. Das Risiko für Dysmenorrhöe kann erhöht sein, wenn folgende Faktoren zutreffen:
    • Die erste Menstruation trat vor dem 11. Lebensjahr ein.
    • Die Perioden sind länger und stärker als üblich.
    • Rauchen.
    • Ein hohes Maß an Stress besteht.5,6,7
  • Sekundäre Dysmenorrhöe: Diese Form der Dysmenorrhöe wird in der Regel durch eine zugrundeliegende gesundheitliche Störung verursacht. Die Schmerzen bei sekundärer Dysmenorrhöe nehmen in der Regel mit dem Alter zu und dauern länger an als normale Menstruationsbeschwerden. Zu den zugrunde liegenden Problemen, die sekundäre Dysmenorrhöe verursachen können, zählen:
    • Endometriose: Diese Erkrankung tritt auf, wenn sich Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter ansiedelt und ungewollt wächst. Infolgedessen kann es zu Gewebescheiden und Blutungen außerhalb der Gebärmutter kommen, was Schwellungen und Schmerzen verursachen kann, die mit den monatlichen hormonellen Veränderungen zusammenhängen.
    • Myome der Gebärmutter: Bei Myomen handelt es sich um gutartige Tumore, die im Inneren oder an der Wand der Gebärmutter wachsen. Einige Frauen mit Myomen leiden unter Beckenschmerzen und vaginalem Blutverlust, selbst außerhalb ihrer Menstruationsperiode.
    • Ovarialzysten: Ovarialzysten sind flüssigkeitsgefüllte Säcke, die sich am Eierstock bilden. In der Regel verursachen sie keine Symptome, doch einige Zysten können während der Menstruationsperiode oder des Eisprungs Schmerzen verursachen.

Konsultieren Sie Ihren Arzt, falls rezeptfreie Schmerzmittel keine Linderung bringen oder wenn die Schmerzen Ihre alltäglichen Aktivitäten wie Arbeit oder Schule beeinträchtigen. Ihr Arzt oder Ihre Krankenschwester wird Sie befragen und möglicherweise einige Untersuchungen, einschließlich einer körperlichen Untersuchung, durchführen, um andere mögliche gesundheitliche Probleme auszuschließen. Das Führen eines Tagebuchs oder Kalenders, in dem Sie Ihre Symptome und Menstruationszyklen dokumentieren, kann Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenschwester helfen, eventuelle Gesundheitsprobleme besser zu erkennen.

Konsultieren Sie Ihren Arzt, um andere gesundheitliche Probleme auszuschließen, wenn:

  • Sie haben Blutgerinnsel in Ihrem Menstruationsfluss, die größer als ein Viertel sind.
  • Ihre Schmerzen treten zu anderen Zeiten als kurz vor oder während Ihrer Periode auf.

Die Behandlung hängt von der Ursache Ihrer Schmerzen ab. Ihr Arzt kann Ihnen eine hormonelle Verhütungsmethode verschreiben, wie zum Beispiel eine hormonelle Spirale (IUP)8 die Pille, eine Spritze oder einen Vaginalring,9 um Schmerzen, die durch Endometriose, Myome oder Eierstockzysten verursacht werden, zu lindern. Hormonelle Verhütungsmittel werden von Ärzten manchmal auch aus anderen Gründen als der Schwangerschaftsverhütung verschrieben. In einigen Fällen kann eine Operation erforderlich sein, wenn eine dieser Erkrankungen die Schmerzen verursacht und andere Behandlungsoptionen nicht erfolgreich sind.

Starke Blutungen

Eine von fünf Frauen leidet jedes Jahr unter starken Regelblutungen.13 Wenn Sie unter starken Blutungen leiden, kann Ihre Periode so schmerzhaft und schwer sein, dass es Ihnen schwerfällt, normalen Aktivitäten nachzugehen.

Zu den Ursachen für starke Blutungen gehören:

  • Probleme mit dem Eisprung: Im normalen Menstruationszyklus baut sich die Gebärmutterschleimhaut auf, um sich auf eine mögliche Schwangerschaft vorzubereiten. Wenn kein Eisprung stattfindet oder der Hormonhaushalt gestört ist, kann sich die Gebärmutterschleimhaut übermäßig aufbauen und zu starken und unvorhersehbaren Blutungen führen.
  • Probleme mit der Gebärmutterschleimhaut: Eine Störung des Hormonhaushalts oder der Gebärmutterschleimhaut selbst kann zu starken Blutungen führen, da die Schleimhaut bei der nächsten Menstruation ausgestoßen wird.
  • Schilddrüsenprobleme: Starke Blutungen können ein Anzeichen für eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse sein. Eine Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose) liegt vor, wenn nicht ausreichend Schilddrüsenhormone produziert werden.
  • Myome der Gebärmutter: Myome bestehen aus Muskelgewebe und wachsen entweder in der Gebärmutterwand oder an ihr. In der Regel handelt es sich dabei um gutartige Tumore, die Schmerzen und starke oder unregelmäßige Blutungen verursachen können.
  • Gebärmutter-Polypen: Polypen sind Wucherungen des Endometriumgewebes, das die Innenseite der Gebärmutter auskleidet. Obwohl sie in der Regel klein sind und nicht bösartig, können sie zu starken oder langanhaltenden Blutungen führen.
  • Bestimmte Medikamente: Einige Medikamente, wie z. B. Blutverdünner, können zu starken oder langen Regelblutungen führen.
  • Probleme während der Schwangerschaft: Ungewöhnliche oder unregelmäßige starke Blutungen können auf eine Fehlgeburt oder eine Eileiterschwangerschaft hinweisen. Eine Eileiterschwangerschaft tritt auf, wenn sich die befruchtete Eizelle außerhalb der Gebärmutter einnistet, was einen medizinischen Notfall darstellt.
  • Blutungsstörungen: Vererbte Blutungsstörungen wie Hämophilie und von-Willebrand-Krankheit können starke Blutungen während der Periode verursachen.14
  • Fettleibigkeit: Überschüssiges Körperfett produziert das Hormon Östrogen, das den normalen Menstruationszyklus beeinflussen kann und zu unregelmäßigen oder starken Blutungen führen kann.

Zusätzlich wurde in einigen Studien festgestellt, dass Frauen mit myalgischer Enzephalomyelitis/chronischem Erschöpfungssyndrom (ME/CFS) ein höheres Risiko für starke Blutungen haben. ME/CFS ist durch Symptome wie anhaltende Müdigkeit, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen und Gedächtnisprobleme gekennzeichnet.15

Wann Sie den Arzt anrufen sollten

  • Ihre Periode hält länger als acht Tage an.
  • Sie bluten alle ein bis zwei Stunden durch einen oder mehrere Binden oder Tampons.
  • Wenn Sie sich schwindlig, benommen, schwach oder müde fühlen oder wenn Sie während oder nach Ihrer Periode Schmerzen in der Brust oder Atembeschwerden haben. Dies können Symptome einer Anämie sein. Anämie ist ein Zustand, bei dem Ihr Blut aufgrund von Eisenmangel nicht genügend Sauerstoff in den Körper transportieren kann.
  • Sie haben Menstruationsblutgerinnsel, die größer als ein Viertel sind. (Es ist normal, Blutgerinnsel von der Größe eines Viertels oder kleiner zu haben).

Ihr Arzt oder die Krankenschwester kann versuchen, starke Blutungen zunächst mit einer hormonellen Verhütungsmethode zu behandeln, z. B. mit einer Hormonspirale,8 der Pille, einer Spritze oder einem Vaginalring.9 Ärzte verschreiben hormonelle Verhütungsmittel manchmal nicht nur zur Schwangerschaftsverhütung, sondern auch aus anderen medizinischen Gründen. Zusätzlich kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, rezeptfreie Schmerzmittel auszuprobieren, die bei einigen Frauen die Blutung lindern können, insbesondere wenn sie unmittelbar vor oder nach Beginn der Periode eingenommen werden.

Wenn Verhütungsmittel oder andere Medikamente nicht die gewünschte Wirkung erzielen, kann eine operative Behandlung erforderlich sein, um die Ursache der starken Blutungen zu behandeln. Ein chirurgischer Eingriff bei starken Blutungen wird in der Regel als letzte Option in Betracht gezogen, da jeder operative Eingriff mit Risiken verbunden ist. Frauen und ihre Ärzte erwägen eine Operation nur, wenn alle anderen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft wurden.

Unregelmäßige Perioden

Eine unregelmäßige Periode liegt vor, wenn der Menstruationszyklus kürzer oder länger als der Durchschnitt ist. Das bedeutet, dass die Zeitspanne vom ersten Tag der letzten Periode bis zum Beginn der nächsten Periode weniger als 24 Tage oder mehr als 38 Tage beträgt. Des Weiteren kann eine Periode auch als unregelmäßig gelten, wenn die Zykluslänge von Monat zu Monat um mehr als 20 Tage schwankt.10 Ein Beispiel hierfür wäre ein Wechsel von einem normalen 25-Tage-Zyklus zu einem 46-Tage-Zyklus im nächsten Monat und dann wieder zurück zu einem 25-Tage-Zyklus im darauffolgenden Monat.

Unregelmäßige Perioden sind bei Jugendlichen während der Pubertät und bei Frauen in der Perimenopause normal. Bei Jugendlichen kann die Periode in den ersten Jahren unregelmäßig sein, bevor sie sich allmählich stabilisiert. Während des Übergangs zur Menopause, der Perimenopause, können die Menstruationszyklen im Laufe der Zeit unregelmäßiger werden.

Die Ursachen für unregelmäßige Perioden können sein:

  • Essstörungen: Unregelmäßige oder ausbleibende Perioden können ein Anzeichen für Essstörungen sein, vor allem Anorexia nervosa. Jedoch können auch andere Essstörungen wie Bulimia nervosa oder Binge-Eating-Störung unregelmäßige Perioden verursachen.
  • Schilddrüsenprobleme: Eine Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose) führt dazu, dass die Schilddrüse mehr Hormone produziert als benötigt. Dies kann zu selteneren und schwächeren Menstruationsblutungen führen.
  • Hohe Prolaktinspiegel im Blut: Dieser Zustand wird als Hyperprolaktinämie bezeichnet. Prolaktin ist das Hormon, das das Brustwachstum in der Pubertät und die Milchproduktion nach der Geburt reguliert. Es spielt auch eine Rolle bei der Kontrolle des Menstruationszyklus.
  • Bestimmte Medikamente, wie solche zur Behandlung von Epilepsie oder Angststörungen.
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS): Eine Erkrankung, die oft mit mehreren Eierstockzysten, hormonellem Ungleichgewicht und unregelmäßigen Perioden einhergeht. Etwa 1 von 10 Frauen mit unregelmäßigen Menstruationszyklen leidet unter PCOS.1
  • Primäre Ovarialinsuffizienz (POI): POI tritt auf, wenn die Eierstöcke vor dem 40. Lebensjahr ihre normale Funktion einstellen, auch schon im Teenageralter. POI ist nicht mit einer vorzeitigen Menopause gleichzusetzen, da Frauen mit POI trotz unregelmäßiger Perioden in der Regel noch menstruieren und auch schwanger werden können.
  • Beckenentzündungskrankheit: Unregelmäßige Perioden können ein Anzeichen für PID sein, eine Infektion der Fortpflanzungsorgane, die häufig durch Geschlechtsverkehr übertragbare Infektionen (STIs) verursacht wird.
  • Stress: Studien zeigen, dass chronischer Stress zu unregelmäßigen Perioden führen kann.11
  • Diabetes: Typ-1- und Typ-2-Diabetes können zu unregelmäßigen Perioden führen. Wenn Sie Ihren Diabetes in den Griff bekommen, können Sie Ihre Periode regelmäßiger bekommen.12
  • Adipositas: Das zusätzliche Körperfett produziert das Hormon Östrogen. Ein Überschuss an Östrogen kann den normalen Menstruationszyklus verändern und zu ausbleibenden, unregelmäßigen oder starken Perioden führen.

Die Behandlung hängt von der Ursache der unregelmäßigen Perioden ab. Ihr Arzt kann Ihnen eine hormonelle Verhütungsmethode verschreiben, z. B. eine hormonelle Spirale,8 die Pille, eine Spritze oder einen Vaginalring,9 um die Kontrolle Ihres Menstruationszyklus zu unterstützen. Hormonelle Verhütungsmittel werden von Ärzten manchmal auch aus anderen Gründen als der Verhütung einer Schwangerschaft verschrieben.

Ungewöhnliche (abnormale) Blutungen

Ungewöhnliche oder anormale Blutungen sind Blutungen, die sich von Ihrer typischen Menstruation unterscheiden oder die auftreten, wenn Sie keine Periode haben.

Zu den Ursachen für ungewöhnliche Blutungen gehören:

  • Hormonelle Veränderungen: Die Veränderungen des Hormonspiegels während der Pubertät und der Perimenopause, dem Übergang zur Menopause, können zu längeren und stärkeren Perioden führen. Sie können auch zu unregelmäßigen Zyklen führen.
  • Endometriose: Diese Erkrankung tritt auf, wenn die Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter wächst, wo sie nicht hingehört.
  • Eierstockzysten: Ungewöhnliche Blutungen können ein Zeichen für eine geplatzte Eierstockzyste sein.
  • Krebs, wie Gebärmutter-, Gebärmutterhals- und Eierstockkrebs: Jede vaginale Blutung nach der Menopause kann ein Zeichen für ein ernstes Gesundheitsproblem sein, einschließlich Eierstock-, Gebärmutterhals- oder Gebärmutterkrebs.

Wann Sie den Arzt aufsuchen sollten

Sie sollten Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie ungewöhnliche Blutungen haben. Dazu können gehören:

  • Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr, mehr als einmal
  • Schmierblutungen oder Blutungen zu jeder Zeit des Menstruationszyklus, außer während der Periode
  • Blutungen während der Periode, die stärker sind oder länger als normal andauern
  • Blutungen nach der Menopause

Ihr Arzt kann zunächst nach den häufigsten Problemen suchen, die in Ihrer Altersgruppe auftreten. Einige dieser Probleme sind nicht schwerwiegend und können leicht behandelt werden. Bei Bedarf kann Ihr Arzt Ihnen hormonelle Verhütungsmittel wie eine Hormonspirale, die Pille, eine Spritze oder einen Vaginalring verschreiben, um Ihren Menstruationszyklus zu kontrollieren. Hormonelle Verhütungsmittel werden von Ärzten manchmal auch aus anderen medizinischen Gründen verschrieben, nicht nur zur Verhütung einer Schwangerschaft. Es gibt jedoch auch andere Arten von Blutungen, wie vaginale Blutungen nach der Menopause, die ernster sein können.

Periodenproblem: Ausbleiben der Periode (Amenorrhoe)

Das Ausbleiben der Regelblutung vor der Menopause wird als Amenorrhoe bezeichnet. Sie können eine Amenorrhoe haben, wenn Sie:

  • Drei Monate hintereinander keine Periode gehabt haben
  • Im Alter von 15 Jahren noch keine erste Periode gehabt haben

Eine Amenorrhoe tritt bei 3 bis 4 % der Frauen auf.16

Die Amenorrhöe, die nicht durch Schwangerschaft oder Stillen verursacht wird, kann darauf hinweisen, dass Ihre Eierstöcke nicht mehr ausreichende Mengen des Hormons Östrogen produzieren. Das Fehlen dieses Hormons kann ernsthafte Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben.

Zu den Ursachen der Amenorrhoe gehören:

  • Die Schwangerschaft: Während der Schwangerschaft bleibt die Periode aus, da die Eierstöcke keine Eizellen mehr freisetzen. Es kann zu Schmierblutungen (leichten vaginalen Blutungen) kommen, was jedoch normal ist und in der Regel kein Problem mit der Schwangerschaft darstellt. Falls Sie während der Schwangerschaft Schmierblutungen haben, sollten Sie Ihren Arzt oder Ihre Krankenschwester aufsuchen, um sicherzugehen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt über Schwangerschaft.
  • Stillen: Bei einigen Frauen setzt die Periode erst nach dem Ende der Stillzeit wieder ein. Bei anderen kann die Periode bereits einige Monate nach der Geburt wieder einsetzen. Während Ihr Baby schrittweise von der Muttermilch auf andere Nahrungsmittel umgestellt wird, kann es vorkommen, dass Sie einen Eisprung haben, ohne es zu bemerken. Alle Frauen sollten mit ihrem Arzt oder ihrer Krankenschwester über Verhütungsmethoden während der Stillzeit sprechen, wenn sie nicht sofort wieder schwanger werden möchten.
  • Essstörungen, insbesondere Anorexia nervosa. Eine Amenorrhö kann auftreten, wenn der Körperfettanteil so stark abnimmt, dass der Eisprung ausbleibt. Magersucht führt oft zu extremem Gewichtsverlust und einem sehr niedrigen Körpergewicht, was gesundheitlich bedenklich ist. Dies kann dazu führen, dass die Periode unregelmäßig wird oder ganz ausbleibt.
  • Gewicht: Eine übermäßige Gewichtszunahme oder ein übermäßiger Gewichtsverlust kann das Ausbleiben der Periode verursachen. Die Menstruation setzt normalerweise wieder ein, wenn Sie bei Übergewicht abgenommen oder bei Untergewicht zugenommen haben.
  • Stress: Langfristiger, schwerer Stress kann den Teil Ihres Gehirns beeinträchtigen, der die Fortpflanzung steuert. Infolgedessen können der Eisprung und die Periode ausbleiben. Die Bewältigung des Stresses kann zur Wiederherstellung eines normalen Menstruationszyklus beitragen.11
  • Hormonelle Probleme: Dazu gehören Probleme mit den Fortpflanzungsorganen oder solche, die durch Gesundheitszustände wie das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) verursacht werden.
  • Andere schwerwiegende Gesundheitsprobleme, einschließlich Geburtsfehler und Tumore im Gehirn. Sobald diese Probleme behandelt sind, kann Ihre Periode zum ersten Mal einsetzen oder Sie können Ihre Periode wieder bekommen, wenn sie ausgeblieben war.

Wann Sie den Arzt anrufen sollten

  • Sie haben seit drei Monaten keine Periode mehr und sind weder schwanger noch stillen Sie.
  • Du hast mit 15 Jahren noch nicht deine Periode bekommen.
  • Sie haben Ihre Periode nicht innerhalb von drei Jahren nach Beginn des Brustwachstums bekommen, oder wenn die Brüste bis zum Alter von 13 Jahren nicht gewachsen sind.

Periodenproblem: Menstruationsmigräne

Ungefähr vier von zehn Frauen erleben im Verlauf ihres Lebens Migräne, eine Form von starken und schmerzhaften Kopfschmerzen. Etwa die Hälfte dieser Frauen berichtet, dass ihre Migräneanfälle während ihrer Menstruationsperiode auftreten. Die genauen Ursachen für Migräne sind den Forschern noch nicht vollständig bekannt. Es gibt jedoch verschiedene Faktoren, die eine Migräne auslösen können, darunter Stress, Angstzustände sowie helles oder blinkendes Licht. Hormone, die den Menstruationszyklus regulieren, können ebenfalls die Freisetzung von chemischen Substanzen im Gehirn beeinflussen, die mit Migränekopfschmerzen in Verbindung gebracht werden.17,18

Wann Sie den Arzt aufsuchen sollten

Gehen Sie zu Ihrem Arzt, wenn Sie glauben, dass Sie Migräne haben. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie Migräne haben, sollten Sie einen Termin vereinbaren, wenn:

  • Ihre Kopfschmerzen ändern sich.
  • Behandlungen, die früher erfolgreich waren, helfen nicht mehr.
  • Sie haben Nebenwirkungen von Ihrem Medikament.
  • Sie nehmen hormonelle Antibabypillen und haben eine Migräne mit Aura (Sie sehen helle, blinkende Lichter oder Flecken, die nicht real sind).18
  • Ihre Kopfschmerzen sind schlimmer, wenn Sie sich hinlegen.

Die Heilung von Migräne ist bisher nicht möglich, jedoch kann Ihr Arzt Ihnen dabei helfen, sie effektiv zu kontrollieren. Ein wesentlicher Schritt besteht darin, die Auslöser für Migräne zu identifizieren und Strategien zur Vermeidung dieser Auslöser zu entwickeln.

Ihr Arzt kann Ihnen spezifische Medikamente verschreiben, um die Anzahl der Migräneanfälle zu reduzieren. Hierzu zählen Antidepressiva, blutdrucksenkende Medikamente, bestimmte hormonelle Verhütungsmittel sowie Medikamente zur Akutbehandlung von Migräneanfällen.

Quellen

  1. Sweet, M.G., Schmidt-Dalton, T.A., Weiss, P.M., Madsen, K.P. (2012). Evaluation and management of abnormal uterine bleeding in premenopausal women. American Family Physician; 85: 35-43.
  2. American Congress of Obstetricians and Gynecologists. (2015). Dysmenorrhea: Painful Periods .
  3. Marjoribanks, J., Ayeleke, R. O., Farquhar, C., Proctor, M. (2015). Nonsteroidal anti-inflammatory drugs for dysmenorrhoea Cochrane Database of Systematic Reviews, Issue 7.
  4. Lethaby, A., Duckitt, K., Farquhar, C. (2013). Non-steroidal anti-inflammatory drugs for heavy menstrual bleeding.Cochrane Database of Systematic Reviews, Issue 1.
  5. Grandi, G., Ferrari, S., Xholli, A., Cannoletta, M., Palma F., Romani, C., et al. (2012). Prevalence of menstrual pain in young women: what is dysmenorrhea? Journal of Pain Research; 5: 169–174.
  6. Ju, H., Jones, M., Mishra, G. (2013). The Prevalence and Risk Factors of Dysmenorrhea . Epidemiologic Review; 36(1): 104–113.
  7. Wang, L., Wang, X., Wang, W., Chen, C., Ronnennberg, A., Guang, W., et al. (2004). Stress and dysmenorrhea: a population based prospective studyOccupational and Environmental Medicine; 61(12): 1021–1026.
  8. Espey, E. (2013). Levonorgestrel intrauterine system—first-line therapy for heavy menstrual bleedingNew England Journal of Medicine; 368(2): 184–185.
  9. American College of Obstetrics and Gynecology Committee on Practice Bulletins—Gynecology. (2016). Heavy Menstrual Bleeding
  10. Munro, M. G., Critchley, H. O., & Fraser, I. S. (2012). The FIGO systems for nomenclature and classification of causes of abnormal uterine bleeding in the reproductive years: Who needs them? American Journal of Obstetrics and Gynecology. doi: 10.1016/j.ajog.2012.01.046
  11. Yamamoto, K., Okazaki, A., Sakamoto, Y., Funatsu, M. (2009). The relationship between premenstrual symptoms, menstrual pain, irregular menstrual cycles, and psychosocial stress among Japanese college studentsJournal of Physiological Anthropology; 28(3): 129–136.
  12. Livshits, A., Seidman, D.S. (2009). Fertility Issues in Women with DiabetesWomen’s Health; 5(6): 701–707.
  13. Centers for Disease Control and Prevention (2015). Heavy Menstrual Bleeding.
  14. Ahuja, S.P., Hertweck, S.P. (2010). Overview of bleeding disorders in adolescent females with menorrhagiaJournal of Pediatric and Adolescent Gynecology; 23(6): S15–21.
  15. Boneva, R.S., Lin, J. M., & Unger, E.R. (2015). Early menopause and other gynecologic risk indicators for chronic fatigue syndrome in women. Menopause, 22, 826–834.
  16. Practice Committee of the American Society for Reproductive Medicine (PC-ASRM). (2008). Current evaluation of amenorrheaFertility and Sterility; 90, S219−225.
  17. MacGregor, E.A. (2009). Menstrual Migraine: Therapeutic Disorders.Therapeutic Advances in Neurological Disorders; 2(5): 327–336.
  18. Sacco, S., Ricci, S., Degan, D., Carolei, A. (2012). Migraine in women: the role of hormones and their impact on vascular diseases. J Headache Pain; 13(3): 177-189.

Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Was sind Anzeichen für eine Depression?

Anzeichen und Symptome einer Depression erkennen und behandeln

Was sind Anzeichen für Depressionen? Was ist eine schwere Depression? Lesen Sie hier mehr über die Ursachen, Symptome und Therapie...

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....

Plastische Chirurgie

Was ist Plastische Chirurgie?

Plastische Chirurgie - ein Fachgebiet zur Wiederherstellung und Verschönerung des Körpers. Weitere Infos zu Geschichte, Eingriffen, Risiken....