Was ist Amenorrhoe?

Amenorrhoe bzw. Amenorrhö ist der medizinische Begriff für das Fehlen einer Regelblutung. Amenorrhoe ist keine Krankheit, aber es kann auch ein Symptom für einen anderen Krankheitszustand sein. Primäre Amenorrhoe tritt auf, wenn ein Mädchen seine erste Periode nicht im Alter von 16 Jahren hatte. Sekundäre Amenorrhö beschreibt Frauen, die nach regelmäßiger Regelblutung eine Abwesenheit von mehr als drei Menstruationszyklen erleben.

Wer ist von einer Amenorrhoe gefährdet?

Nach Angaben der American Society for Reproductive Medicine tritt Amenorrhoe, die nicht durch Schwangerschaft, Stillen oder Wechseljahre verursacht wird, bei einem kleinen Prozentsatz (weniger als 5%) der Frauen während ihres Lebens auf.

Die Risikofaktoren für Amenorrhoe sind:

  • Übermäßige Bewegung
  • Fettleibigkeit
  • Essstörung, wie z.B. Anorexia nervosa
  • Eine Familiengeschichte von Amenorrhö oder früher Menopause
  • Genetik, wie z.B. eine Veränderung des FMR1-Gens, die auch das Fragile-X-Syndrom verursacht.

Was verursacht Amenorrhoe?

Amenorrhoe ist oft ein Zeichen für ein anderes Gesundheitsproblem und nicht für eine Krankheit selbst, und das kann aus vielen Gründen auftreten. Die Erkrankung kann als natürlicher Teil des Lebens auftreten, z.B. während der Schwangerschaft oder des Stillens. Es kann auch ein Zeichen für ein gesundheitliches Problem sein, wie z.B. das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS). Da Amenorrhoe mit Gesundheitszuständen verbunden ist, die auch mit Unfruchtbarkeit verbunden sind, ist das Verständnis von Amenorrhoe ein wichtiger Teil der Forschung.

Was verursacht eine primäre Amenorrhoe?

Eine Primäre primäre Amenorrhoe (das Ausbleiben der Menstruation im Alter von 16 Jahren) kann auf zwei Hauptursachen zurückzuführen sein:

  • Chromosomale oder genetische Anomalien können dazu führen, dass die Eierstöcke ihre normale Funktion einstellen. Das Turner-Syndrom, eine Erkrankung, die durch ein teilweise oder vollständig fehlendes X-Chromosom und das Androgeninsensitivitäts-Syndrom verursacht wird, das oft durch einen hohen Testosteronspiegel gekennzeichnet ist, sind zwei Beispiele für genetische Abweichungen, die die Menstruation verzögern oder stören können.
  • Probleme mit dem Hypothalamus oder der Hypophyse im Gehirn können ein Ungleichgewicht der Hormone verursachen, das den Beginn von Perioden verhindern kann. Faktoren wie Essstörungen, übermäßige Bewegung und extremer körperlicher oder psychischer Stress oder eine Kombination dieser Faktoren können auch die normale Funktion des Hypothalamus oder der Hypophyse stören und den Beginn der Menstruation verzögern.

In seltenen Fällen können auch körperliche Probleme – wie fehlende Geschlechtsorgane oder die Blockade von Fortpflanzungswegen – zu einer primären Amenorrhö führen. Fehlende Teile des Reproduktionstraktes können zu endokrinen Störungen führen und in Kombination mit hypothalamischen oder hypophysären Problemen die Menstruation verhindern. Blockaden können auch Menstruationsblutungen verhindern, so dass es so aussieht, als hätte ein Mädchen eine primäre Amenorrhö, auch wenn ihre Menstruationszyklen tatsächlich normal sind.

Was verursacht eine sekundäre Amenorrhoe?

Eine sekundäre Amenorrhoe (das Fehlen von drei aufeinanderfolgenden Menstruationsperioden oder das Fehlen von Menstruationsperioden für mindestens 6 Monate nach einer normalen Menstruation) kann auf verschiedene Ursachen zurückgeführt werden, wie zum Beispiel:

  1. Natürliche Ursachen:

  • Schwangerschaft ist die häufigste natürliche Ursache für eine sekundäre Amenorrhoe.
  • Weitere physiologische Ursachen sind das Stillen und die Menopause.
  1. Medikamente und Therapien:

  • Bestimmte Antibabypillen, injizierbare Verhütungsmittel und hormonelle Intrauterinpessar (IUPs) können eine Amenorrhoe verursachen. Es kann einige Monate dauern, nachdem eine dieser Arten der Empfängnisverhütung gestoppt wurde, damit der Menstruationszyklus wieder beginnt und regelmäßig eintritt.
  • Einige Medikamente, einschließlich bestimmter Antidepressiva und Blutdruckmittel, können den Spiegel eines Hormons erhöhen, das den Eisprung und den Menstruationszyklus verhindert.
  • Chemotherapie und Strahlentherapie bei hämatologischem Krebs (einschließlich Blut, Knochenmark und Lymphknoten) sowie Brust- oder gynäkologischem Krebs können östrogenproduzierende Zellen und Eier in den Eierstöcken zerstören, was zu einer Amenorrhoe führt. Die daraus resultierende Amenorrhoe kann kurzfristig sein, insbesondere bei jüngeren Frauen.
  • Manchmal kann sich in der Gebärmutterschleimhaut Narbengewebe ansammeln, das ein normales Absetzen der Gebärmutterschleimhaut im Menstruationszyklus verhindert. Diese Narbenbildung tritt manchmal nach einer Dilatation und Kürettage (D&C) auf. D&C ist einem Verfahren, bei dem Gewebe aus der Gebärmutter entfernt wird, um schwere Blutungen zu diagnostizieren oder zu behandeln.
  1. Hypothalamische Amenorrhoe

Diese Störung tritt auf, wenn der Hypothalamus, eine Drüse im Gehirn, die den Körperprozess reguliert, die Freisetzung des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH) verlangsamt oder einstellt. Gemeinsame Merkmale von Frauen mit hypothalamischer Amenorrhoe sind u.a.:

  • Geringes Körpergewicht
  • Geringer Anteil an Körperfett
  • Sehr geringe Aufnahme von Kalorien oder Fett
  • Emotionaler Stress
  • Anstrengende körperliche Aktivität, die mehr Kalorien verbrennt, als über die Nahrung aufgenommen wird.
  • Leptinmangel, ein Proteinhormon, das den Appetit und den Stoffwechsel reguliert.
  1. Gynäkologische Erkrankungen

Gynäkologische Erkrankungen, insbesondere solche, die zu Hormonungleichgewichten führen oder daraus resultieren, können auch eine sekundäre Amenorrhö als Hauptsymptom aufweisen.

  • Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS). PCOS tritt auf, wenn der Körper einer Frau mehr Androgene (eine Art Hormon) produziert als normal. Die meisten Frauen mit PCOS haben entweder Amenorrhö oder unregelmäßige Perioden, die als Oligomenorrhö bezeichnet werden.
  • Fragile X-assoziierte primäre Ovarialinsuffizienz (FXPOI). Der Begriff FXPOI beschreibt einen Zustand, bei dem die Eierstöcke einer Frau vor der normalen Menopause, manchmal im Alter von etwa 40 Jahren, nicht mehr funktionieren. FXPOI resultiert aus bestimmten Veränderungen an einem Gen auf dem X-Chromosom.
  1. Schilddrüsenprobleme

Die Schilddrüse ist eine kleine schmetterlingsförmige Drüse an der Basis des Halses, direkt unter dem Adamsapfel. Die Schilddrüse produziert Hormone, die den Stoffwechsel steuern und eine Rolle bei der Pubertät und Menstruation spielen. Eine Schilddrüse, die überaktiv (Hyperthyreose genannt) oder unteraktiv (Hypothyreose genannt) ist, kann Menstruationsstörungen verursachen, einschließlich Amenorrhö.

  1. Hypophysentumore

Die Hypophyse im Gehirn reguliert die Produktion von Hormonen, die viele Körperfunktionen beeinflussen, darunter den Stoffwechsel und den Fortpflanzungszyklus. Tumore an der Hypophyse sind in der Regel nicht krebserregend (gutartig), können aber die hormonelle Regulation der Menstruation im Körper beeinträchtigen.

Welche Behandlungen gibt es bei Amenorrhoe?

Die Behandlung von Amenorrhö hängt von der zugrunde liegenden Ursache sowie dem Gesundheitszustand und den Zielen des Einzelnen ab.

Wenn die primäre oder sekundäre Amenorrhö durch Lifestyle-Faktoren verursacht wird, kann der Arzt oder die Ärztin Änderungen in den folgenden Bereichen vorschlagen:

  • Übergewicht oder starkes Untergewicht kann den Monatszyklus beeinträchtigen. Das Erreichen und Erhalten eines gesunden Gewichts hilft oft, den Hormonspiegel auszugleichen und den Menstruationszyklus wiederherzustellen.
  • Dinge, die Stress verursachen sollten reduziert bzw. vermieden werden.
  • Möglicherweise ist es notwendig, das körperliche Aktivitätsniveau zu ändern oder anzupassen, um den Menstruationszyklus wieder in Gang zu bringen.

Primäre Amenorrhoe, die durch chromosomale oder genetische Probleme verursacht wird, kann eine Operation erfordern. Frauen mit einer genetischen Erkrankung namens 46, XY gonadale Dysgenese haben ein X- und ein Y-Chromosom, aber ihre Eierstöcke entwickeln sich nicht normal. Diese Erkrankung erhöht das Risiko für die Entstehung von Krebs in den Eierstöcken. Die Gonaden (Eierstöcke) werden oft laparoskopisch entfernt, um das Krebsrisiko zu verhindern oder zu reduzieren.

Die Behandlung der sekundären Amenorrhoe kann je nach Ursache medizinische oder chirurgische Behandlungen oder eine Kombination aus beidem beinhalten.

Die obigen Informationen zu Amenorrhoe bzw. Amenorrhö dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Amenorrhoe: Was tun, wenn die Periode ausbleibt?

Amenorrhoe: Was tun, wenn die Periode ausbleibt?

Kostenfreie Gesundheitsberatung

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen Berater telefonisch kostenfrei unter 08000 11 77 22

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur schnell wirksamen Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur vier Behandlungsstunden mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert  waren.

Mehr zur Methode lesen

Teile den obigen Beitrag!

Menü
EnglishGerman