Ursachen und Risikofaktoren bei Essstörungen

Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 2. Februar 2023, Lesezeit: 6 Minuten

Eine Essstörung ist eine sehr gefährliche Erkrankung, die mit schweren Störungen des Essverhaltens und der damit verbundenen Gedanken und Gefühle einhergeht. Die Krankheit verläuft bei einem Teil der Erkrankten tödlich.

  • Die übermäßige Beschäftigung mit Ernährung, Körpergewicht und -form kann auch auf eine Essstörung hinweisen.

Was gibt es für Essstörungen?

Häufige Essstörungen sind Magersucht (Anorexia nervosa), Bulimie nervosa und Binge-Eating-Störungen.

Was sind die typischen Anzeichen und Symptome von Magersucht (Anorexia nervosa), Bulimie nervosa (Ess-Brech-Sucht) und einer Binge-Eating-Störunge?

Magersucht: Anzeichen und Symptome

Menschen mit Anorexia nervosa, auch Magersucht genannt, können sich selbst für übergewichtig halten, obwohl sie stark untergewichtig sind.

Menschen mit Anorexia nervosa wiegen sich typischerweise ständig. Sie schränken ihre Nahrungsaufnahme stark ein, bewegen sich oft exzessiv und/oder können sich zum Erbrechen zwingen oder Abführmittel einnehmen, um Gewicht zu verlieren.

  • Anorexia nervosa hat die höchste Sterblichkeitsrate aller psychischen Störungen. Während viele Betroffene an Komplikationen sterben, die mit dem Hungern zusammenhängen, sterben andere durch Selbstmord.

Zu den Symptomen gehören:

  • Extrem wenig Essen
  • Sehr dünn (Abmagerung)
  • Ein unermüdliches Streben nach Schlankheit und die mangelnde Bereitschaft, ein normales oder gesundes Gewicht zu halten.
  • Große Angst vor Gewichtszunahme
  • Verzerrtes Körperbild verbunden mit einem Selbstwertgefühl, das stark von der Wahrnehmung des Körpergewichts und der Körperform beeinflusst wird.

Andere Symptome können sich im Laufe der Zeit entwickeln, einschließlich:

Anzeichen und Symptome für Bulimie – Ess-Brech-Sucht

Menschen mit Ess-Brech-Sucht (Bulimia nervosa) haben wiederkehrende und häufige Phasen, in denen sie ungewöhnlich große Mengen an Nahrung zu sich nehmen und keine Kontrolle über diese Phasen haben.

Auf das übermäßige Essen folgt ein Verhalten, mit dem das übermäßige Essen kompensiert wird, z. B. erzwungenes Erbrechen, übermäßiger Gebrauch von Abführmitteln oder Diuretika, Fasten, übermäßige körperliche Aktivität oder eine Kombination dieser Verhaltensweisen. Menschen mit Bulimie nervosa können leicht untergewichtig, normalgewichtig oder übergewichtig sein.

Zu den Symptomen gehören:

Symptome einer Binge-Essstörung

Menschen mit einer Binge-Eating-Störunge verlieren die Kontrolle über ihr Essverhalten. Im Gegensatz zur Bulimie nervosa folgen auf Zeiten des Binge-Essens keine Entschlackungen, übermäßige Bewegung oder Fasten. Infolgedessen sind Menschen mit Binge-Eating-Störungen oft übergewichtig oder fettleibig.

Zu den Symptomen gehören:

  • Außergewöhnlich große Mengen an Lebensmitteln in einer bestimmten Zeitspanne zu sich nehmen, z.B. in einem Zeitraum von 2 Stunden.
  • Essen, auch wenn man nicht hungrig ist.
  • Schnelles Essen während Binge-Phasen
  • Essen, bis der Bauch schmerzt und einem schlecht wird
  • Allein oder im Geheimen essen
  • Sich verzweifelt, beschämt oder schuldig fühlen, weil man gegessen hat.
  • Häufige Diäten, evtl. ohne Gewichtsverlust

Ursachen und Risikofaktoren bei Esstörungen

Essstörungen können jeden treffen, unabhängig von Alter, Geschlecht und Körpergewicht. Essstörungen treten häufig in der Jugend oder im jungen Erwachsenenalter auf, können sich aber auch in der Kindheit oder im späteren Leben entwickeln.

Beide Geschlechter sind betroffen, wobei die Raten bei Frauen höher sind als bei Männern. Wie Frauen, die an Essstörungen leiden, haben auch Männer ein verzerrtes Körperbild.

Forscher haben herausgefunden, dass Essstörungen durch ein komplexes Zusammenspiel von genetischen, biologischen, verhaltensbezogenen, psychologischen und sozialen Faktoren verursacht werden. Ein Ansatz ist die Erforschung der menschlichen Gene.

  • Forscher arbeiten daran, DNA-Variationen zu identifizieren, die mit dem erhöhten Risiko von Essstörungen verbunden sind.

Hirnbildgebende Studien liefern auch ein besseres Verständnis von Essstörungen. So haben Forscher beispielsweise Unterschiede in den Mustern der Gehirnaktivität bei Frauen mit Essstörungen im Vergleich zu gesunden Frauen festgestellt.

  • Diese Art der Forschung kann helfen, die Entwicklung neuer Methoden zur Diagnose und Behandlung von Essstörungen voranzutreiben.

Behandlungen und Therapien bei Essstörungen

Es ist wichtig, sich bei einer Essstörung frühzeitig behandeln zu lassen. Menschen mit Essstörungen sind einem höheren Risiko für Selbstmord und medizinische Komplikationen ausgesetzt.

Menschen mit einer Ernährungsstörung können oft auch andere psychische Störungen (wie Depressionen oder Angstzustände) oder Probleme mit dem Drogenmissbrauch haben. Eine vollständige Genesung ist möglich.

Die Behandlungspläne sind auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten und können einen oder mehrere der folgenden Punkte beinhalten:

  • Einzel-, Gruppen- und/oder Familienpsychotherapie
  • Medizinische Versorgung und Überwachung
  • Ernährungsberatung
  • Medikamente

Psychotherapien bei einer Essstörung

Psychotherapien wie eine familienbasierte Therapie namens Maudsley-Ansatz, bei der Eltern von Jugendlichen mit Anorexie nervosa die Verantwortung für die Ernährung ihres Kindes übernehmen, scheinen sehr effektiv zu sein, um Menschen zu helfen, Gewicht zuzulegen und Essgewohnheiten und Stimmungen zu verbessern.

Um die Binge-Eating-Störung zu reduzieren oder zu beseitigen, können Menschen eine kognitive Verhaltenstherapie (CBT) in Anspruch nehmen. Dabei handelt es sich um eine weitere Form der Psychotherapie, bei der eine Person lernt, verzerrte oder nicht hilfreiche Denkmuster zu erkennen und unzutreffende Überzeugungen zu erkennen und zu ändern.

Medikamente

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Medikamente wie Antidepressiva, Antipsychotika oder Stimmungsstabilisatoren auch bei der Behandlung von Essstörungen und anderen zusammen auftretenden Krankheiten wie Angst oder Depression hilfreich sein können.

Quellen

  • MedizinDoc mit Material von NIH, NHS, National Institutes of Health Library

Die obigen Informationen zu Essstörung, Bulimie und Magersucht dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

vgt


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Mikrodosen LSD als Therapie? Erfahren Sie, wie selbst geringe Mengen LSD therapeutische Vorteile für die geistige Gesundheit haben können....

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Eine Studie zeigt, wie weit verbreitet das Problem des Schlafentzugs ist und warum ausreichender Schlaf so wichtig ist....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....

Neue Therapie zerstört Leukämie-Stammzellen

Neue Therapie zerstört Leukämie-Stammzellen

Neue Hoffnung für Leukämiepatienten: Erfahren Sie mehr über eine Therapie, die gezielt Leukämie-Stammzellen angreift und zerstört....