Magersucht Symptome – Was sind die ersten Anzeichen von Anorexia nervosa?

Krankheiten und Krankheitsbilder, Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 20. Januar 2023, Lesezeit: 8 Minuten

Was ist eine Magersucht?

Anorexia nervosa, meist Magersucht genannt, ist eine Form der Essstörung.

Essstörungen sind psychische Erkrankungen, die aufgrund einer gestörten Wahrnehmung des eigenen Körpers zu abnormalem Essverhalten und starkem Gewichtsverlust führen. Dieses Verhalten kann weitere ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen und schließlich zum Tod führen.

Magersucht bei Frauen

Frauen, die an Magersucht leiden, schränken ihre Nahrungsaufnahme stark ein, um eine Gewichtszunahme zu verhindern. Menschen mit Magersucht haben in der Regel große Angst vor einer Gewichtszunahme und glauben, dass sie dick sind, auch wenn sie schlank sind.

Frauen mit Anorexie trainieren manchmal zu viel, um nicht zuzunehmen. Mit der Zeit führt die geringe Nahrungsaufnahme zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen und kann zum Tod führen.

Unterschied zwischen Magersucht und anderen Essstörungen

Frauen mit Essstörungen, wie Magersucht, Bulimie oder einer Binge-Eating-Störung haben einen psychischen Gesundheitszustand, der sich auf die Art und Weise auswirkt, wie sie essen und wie sie Sport treiben. Diese Essstörungen gefährden die Gesundheit.

Im Gegensatz zu Frauen mit Bulimie und Binge-Essstörungen essen Mädchen und Frauen mit Magersucht nicht genug, um die grundlegenden Körperfunktionen zu erhalten. Frauen mit Bulimie und besonders mit einer Binge-Eating-Essstörung essen in der Regel zu viel, wenn sie außer Kontrolle geraten.

Es ist möglich, mehr als eine Essstörung in seinem Leben zu haben. Unabhängig davon, welche Art von Essstörung man hat, kann man mit einer Therapie eine Verbesserung erzielen.

Wer ist besonders gefährdet eine Magersucht zu entwickeln?

Anorexie tritt bei Mädchen und Frauen häufiger auf als bei Jungen und Männern.

Magersucht tritt ebenfalls häufiger bei Mädchen und jüngeren Frauen als bei älteren Frauen auf. Im Durchschnitt erkranken Mädchen im Alter von 16 oder 17 Jahren an Magersucht.

Mädchen zwischen 13 und 19 Jahren und junge Frauen Anfang 20 sind am stärksten gefährdet. Aber auch ältere Frauen sind zunehmend von Essstörungen betroffen.

Symptome einer Magersucht

 

Was sind die ersten Anzeichen einer Magersucht?

Anorexie verursacht körperliche und psychische Veränderungen. Ein magersüchtiges Mädchen oder eine magersüchtige Frau sieht oft sehr dünn aus und verhält sich nicht wie sie selbst.

Andere Symptome der Magersucht sind:

  • Traurigkeit,
  • Stimmungsschwankungen,
  • verwirrtes oder langsames Denken,
  • schlechtes Gedächtnis oder Urteilsvermögen,
  • dünne, spröde Haare und Nägel,
  • ständiges Kältegefühl durch einen Rückgang der Körperinnentemperatur,
  • Ohnmacht, Schwindel oder Schwächegefühl,
  • sich müde oder träge fühlen,
  • unregelmäßige Regelblutung oder gar keine Periode,
  • trockene, fleckige oder gelbe Haut,
  • Wachstum von feinem Haar am ganzen Körper (Lanugo genannt),
  • starke Verstopfung oder Blähungen
  • schwache Muskeln oder geschwollene Gelenke

Mädchen oder Frauen mit Anorexie können auch Verhaltensänderungen haben, wie zum Beispiel:

  • die ganze Zeit über Gewicht oder Essen zu sprechen,
  • nicht essen oder sehr wenig essen,
  • sich weigern, vor anderen zu essen,
  • nicht mit Freunden ausgehen zu wollen,
  • sie bringt sich dazu, sich zu übergeben,
  • Einnahme von Abführmitteln oder Diätpillen,
  • übermäßig viel Sport treiben.

Menschen mit Anorexie können auch andere gesundheitliche Probleme haben, einschließlich Depressionen, Angstzuständen oder Alkohol- und Drogenmissbrauch.

Ursachen von Magersucht

Die Forscher sind sich nicht sicher, was genau Magersucht und andere Essstörungen verursacht. Forscher glauben, dass Essstörungen aufgrund einer Kombination von genetischen, biologischen, verhaltensbedingten, psychologischen und sozialen Faktoren eines Menschen auftreten können.

Wissenschaftler untersuchen auch ungewöhnliche Aktivitäten im Gehirn, wie beispielsweise die Veränderung des Serotoninspiegels oder anderer Stoffe, um zu sehen, wie sich dies auf das Essen auswirken kann.

Wie wirkt sich Anorexie auf die Gesundheit einer Frau aus?

Bei Magersucht erhält der Körper nicht die nötige Energie aus der Nahrung, so dass er langsamer wird und nicht mehr normal funktioniert.

Mit der Zeit kann die Magersucht den Körper auf folgende Weise beeinflussen:

  • Herzprobleme, einschließlich niedriger Blutdruck, eine langsamere Herzfrequenz, unregelmäßiger Herzschlag, Herzinfarkt und plötzlicher Tod durch Herzprobleme
  • Anämie (wenn die roten Blutkörperchen nicht genügend Sauerstoff in den Körper transportieren) und andere Blutprobleme.
  • Verdünnung der Knochen (Osteopenie oder Osteoporose)
  • Nierensteine oder Nierenversagen
  • Fehlende Regelblutung, die zu Problemen bei der Schwangerschaft führen kann.
  • Während der Schwangerschaft ein höheres Risiko für Fehlgeburten, Kaiserschnitte oder die Geburt eines Babys mit geringem Geburtsgewicht.

Anorexie ist eine schwere Krankheit, die auch zum Tod führen kann. Studien haben ergeben, dass mehr Frauen und Mädchen an Magersucht sterben als an jeder anderen Essstörung oder an schwerwiegenden psychischen Problemen wie Depressionen.

Langzeitstudien von 20 Jahren oder mehr zeigen, dass Frauen, die in der Vergangenheit eine Essstörung hatten, nach der Behandlung in der Regel ein gesundes Gewicht erreichen und halten.

Diagnose: Wie wird Anorexie diagnostiziert?

Der Arzt oder die Ärztin wird Fragen zu den Symptomen, Ess- oder Trainingsgewohnheiten und der Krankengeschichte stellen.

  • Darüber hinaus werden eine körperliche Untersuchung und andere Tests wie Blut- und Urinuntersuchungen durchgeführt, um andere gesundheitliche Probleme auszuschließen, die zu einer starken Gewichtsabnahme führen können.

Es können auch andere bzw. weitere Tests durchgeführt werden, wie beispielsweise Nierenfunktionstests, Knochendichtetests oder ein Elektrokardiogramm (EKG oder EKG), um festzustellen, ob oder wie stark die Gewichtsabnahme die Gesundheit beeinträchtigt hat.

Wie wird Magersucht behandelt?

Wie läuft eine Therapie gegen Magersucht ab? Der Arzt kann die Betroffenen an ein Team von Ärzten, Ernährungsberatern und Therapeuten überweisen, die gemeinsam daran arbeiten, dass die Betroffenen wieder gesund werden. Wenn eine magersüchtige Person mit Familienangehörigen zusammenlebt, können diese eingeladen werden, an einigen der Behandlungen teilzunehmen.

Behandlungspläne bei Magersucht können einen oder mehrere der folgenden Punkte beinhalten:

  • Ernährungstherapie. Ärzte, Krankenschwestern und Berater werden Betroffenen helfen, sich gesund zu ernähren, um ein gesundes Gewicht zu erreichen und zu halten. Einige Mädchen oder Frauen müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden oder an einem stationären Behandlungsprogramm teilnehmen, um sicherzustellen, dass sie genug essen, um sich zu erholen. Ein Krankenhausaufenthalt kann auch erforderlich sein, um Herzprobleme bei Menschen mit Magersucht zu überwachen. Das Erreichen eines gesunden Gewichts ist ein wichtiger Teil des Genesungsprozesses.
  • Psychotherapie, manchmal auch als “ Gesprächstherapie „ genannt, ist eine psychotherapeutische Beratung, die dabei hilft, negativen Gedanken oder Verhaltensweisen zu ändern. Man kann allein mit einem Therapeuten oder in einer Gruppe mit anderen Menschen mit Magersucht arbeiten. Bei Mädchen mit Anorexie kann bei der Therapie die ganze Familie einbeziehen.
  • Selbsthilfegruppen können für einige Menschen mit Magersucht hilfreich sein, wenn sie zusätzlich zu einer anderen Behandlung eingesetzt werden. In Selbsthilfegruppen treffen sich Mädchen oder Frauen und manchmal auch ihre Familien und teilen ihre Geschichten.
  • Medizin: Studien deuten darauf hin, dass Medikamente wie Antidepressiva einigen Mädchen und Frauen mit Magersucht helfen können, ihre Depressions- und Angstsymptome zu verbessern, die oft mit Anorexie einhergehen.

Die meisten Mädchen und Frauen erholen sich von der Behandlung und können wieder gesund essen und Sport treiben. Einige werden nach der ersten Behandlung wieder gesund. Andere werden gesund, können aber einen Rückfall erleiden und müssen erneut behandelt werden.

Wie wirkt sich Magersucht auf die Schwangerschaft aus?

Magersucht kann zu Problemen bei der Geburt und während der Schwangerschaft führen und erhöht das Risiko für:

  • Fehlgeburten
  • Frühgeburten
  • Geburt durch Kaiserschnitt
  • Ein Baby mit geringem Geburtsgewicht
  • Depression nach der Geburt des Babys (postpartale Depression)

Wenn ich in der Vergangenheit eine Essstörung hatte, kann ich dann trotzdem schwanger werden?

  • Ja. Frauen, die sich von einer Anorexie erholt haben, ein gesundes Gewicht und normale Menstruationszyklen haben, haben eine bessere Chance, schwanger zu werden und eine sichere und gesunde Schwangerschaft zu erleben.

Bei einer Frau, die in der Vergangenheit eine Essstörung hatte, kann es etwas länger dauern, bis sie schwanger wird (etwa sechs Monate bis zu einem Jahr), verglichen mit Frauen, die nie eine Essstörung hatten.

Hilfe finden: Info-Telefon der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Das Beratungstelefon der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist eine Anlaufstelle für Betroffene, Angehörige und Interessierte bei Fragen zu Essstörungen. Sie erhalten eine Erstberatung und Adressen, an die sie sich wenden können.

Unter der kostenlosen Telefonnummer 0221 892031 sind die Beraterinnen und Berater der BZgA montags bis donnerstags von 10 bis 22 Uhr und freitags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr erreichbar.

Quellen

Die obigen Informationen zu Magersucht (Anorexia nervosa) dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Videobeitrag des NDR (Norddeutscher Rundfunk): Doku über Magersucht und Essstörung

vgt

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Entdecken Sie die Ursachen von Augenringen und finden Sie effektive Lösungen zur Behandlung dieses häufigen Problems....

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Erfahren Sie mehr über Osteoarthritis und das potenzielle Risiko, das mit dem Verzehr von Trockenfrüchten verbunden sein könnte....

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Erfahren Sie mehr über den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und neurologischen Erkrankungen wie MS und ischämischen Schlaganfällen....

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....