Zähneknirschen abgewöhnen – Was hilft?

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 23. Januar 2023, Lesezeit: 11 Minuten

Zahnschäden und Kieferschmerzen stoppen

Was kann man gegen Zähneknirschen tun?

Nächtliches Zähneknirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne kann auf Dauer zu Zahnschäden und Kieferproblemen führen. Die Zähne können brechen, sich lockern und sogar ausfallen.

  • Zähneknirschen und Aufeinanderpressen – auch Bruxismus genannt – kann ernsthafte Probleme verursachen, wenn es unbehandelt bleibt.

Laut Dr. Dena Fischer, Expertin für Zahngesundheit am NIH, kann es sein, dass die Betroffenen gar nicht wissen, dass sie nachts mit den Zähnen knirschen, bis sie von einem Partner darauf hingewiesen wird.

  • Auch am Tag kann es vorkommen, dass Menschen mit den Zähnen knirschen – obwohl das Zusammenpressen des Kiefers häufiger vorkommt.

Einige Experten betrachten Bruxismus am Tag und in der Nacht als getrennte Krankheitsbilder. Die Ursachen dafür können unterschiedlich sein.

Zahnärzte können die typischen Anzeichen für Zähneknirschen und Zähnepressen feststellen.

Dazu gehören Abnutzungserscheinungen und erste Risse in der äußeren Schicht des Zahns.

Zähneknirschen und -pressen kann dumpfe Kopfschmerzen oder müde Kiefermuskeln verursachen.

Die Diagnose des nächtlichen Zähneknirschens wird häufig erst gestellt, wenn deutliche Symptome auftreten.

Zähneknirschen und -pressen im Wachzustand ist leichter zu erkennen. Es wird angenommen, dass es durch Stress und Ängste verursacht wird.

Einige Betroffene knirschen auch mit den Zähnen oder pressen sie zusammen, wenn sie sich intensiv konzentrieren. Sobald man bemerkt, dass man es tut, ist es wichtig, herauszufinden, wann und warum.

Stressige oder frustrierende Situationen können dieses Verhalten auslösen. Häufig wird berichtet, dass Betroffene im Straßenverkehr mit den Zähnen knirschen oder sie zusammenbeißen.

Wie wird Bruxismus behandelt?

Bei der Behandlung von Zähneknirschen (Bruxismus) kann es den betroffenen Patientinnen und Patienten helfen, wenn sie sich Erinnerungshilfen geben lassen, um ihre Gewohnheiten zu überwachen.

  • Für Menschen, die während des Fahrens mit den Zähnen knirschen oder pressen, kann es hilfreich sein, einen Zettel am Lenkrad anzubringen, der sie daran erinnert, den Kiefer zu entspannen.

Wenn man dazu neigt, die Zähne zusammenzubeißen, während man in Gedanken versunken ist, kann es hilfreich sein, einen Alarm einzustellen, der regelmäßig am Schreibtisch ertönt.

Ein Alarm oder ein Zettel kann Betroffene daran erinnern, ihre Zähne auseinander zu halten, so Dr. Dena Fischer, Expertin für Zahngesundheit am NIH.

Stressreduzierende Aktivitäten wie Yoga und Meditation können dazu beitragen, das Zähneknirschen tagsüber zu verringern.

Durch eine entsprechende Beratung kann man lernen, mit intensiven Emotionen umzugehen, was das Zähneknirschen ebenfalls lindern kann.

Wenn diese Maßnahmen nicht helfen, könnten die Betroffenen in Erwägung ziehen, einen Zahnschiene zu tragen, wenn sie wach sind.

Laut Dr. Dena Fischer, Expertin für Zahngesundheit am NIH kann gegebenenfalls ein Beißschiene aus dem Handel ausreichen, um das Problem zu lösen.

Auch nächtliches Zähneknirschen und Aufeinanderpressen wird in der Regel mit einem speziellen Knirscherschutz verhindert.

Eine Zahnärztin oder ein Zahnarzt kann einen individuell angepassten Schutz (Beissschiene, Aufbissschiene) anfertigen, der die Zähne schützt. Unter Umständen ist es auch notwendig, sich auf Schlafstörungen untersuchen zu lassen.

Wissenschaftler gehen der Frage nach, ob Probleme wie Schlafapnoe, bei denen es zu Atemaussetzern kommt, zum nächtlichen Zähneknirschen beitragen.

Es wird beispielsweise erforscht, ob die Gehirnaktivität und die Schlafphasen mit dem Bruxismus im Schlaf zusammenhängen.

Wenn Sie glauben, dass Sie mit den Zähnen knirschen oder zusammenpressen, sollten Sie mit einem Zahnarzt sprechen. Er kann den Zustand der Zähne beurteilen und Behandlungen empfehlen.

Einige Zahnärzte empfehlen, die Oberfläche der Zähne neu zu gestalten, um den Biss zu verändern. Von Methoden, die die Zähne dauerhaft verändern, rät Fischer jedoch ab.

  • Sie empfiehlt, eine zweite Meinung einzuholen und zunächst weniger invasive Behandlungsmöglichkeiten auszuprobieren.

Zähneknirschen und Zähnepressen lindern

  • Versuchen Sie, den täglichen Stress zu reduzieren und Entspannungstechniken anzuwenden.
  • Trainieren Sie gesunde Schlafgewohnheiten. Lassen Sie etwaige Schlafprobleme behandeln.
  • Vermeiden Sie harte Nahrungsmittel. Auf Kaugummi kauen verzichten.
  • Schaffen Sie sich Möglichkeiten, Gesicht und Kiefermuskeln während des Tages zu entspannen. Ziel ist es, die Entspannung des Gesichts zur Gewohnheit werden zu lassen.
  • Lassen Sie regelmäßige die Zähne kontrollieren. Der Zahnarzt kann frühe Anzeichen für Zähneknirschen erkennen.

Was tun bei Kieferschmerzen

Das Kiefergelenk ist eines der komplexesten Gelenke im menschlichen Körper.

  • Bei den meisten Menschen bewegt es sich mühelos auf und ab, von Seite zu Seite, nach innen und außen und geht nahtlos von einer Bewegung in die nächste über.

Ärzte bezeichnen diese Erkrankungen als temporo-mandibuläre Störungen. Allgemeiner werden sie als Kiefergelenksstörungen (TMJ) bezeichnet.

Temporomandibuläre Störungen – und wie Menschen darauf reagieren – sind nach Aussage von Dr. Dena Fischer, Expertin für Zahngesundheit am NIH sehr unterschiedlich.

Manche empfinden zum Beispiel Unbehagen, andere Verspannungen und wieder andere starke Schmerzen, so die Expertin für Zahngesundheit.

Einige Betroffene verspüren Symptome in den Muskeln, die den Kiefer bewegen. Bei anderen ist es eine Bandscheibe im Kiefergelenk, die beschädigt ist. Sie können auch Arthritis oder eine Gelenkentzündung entwickeln. Es können auch mehr als eine Funktionsstörung gleichzeitig auftreten.

  • Kiefergelenkserkrankungen entstehen manchmal nach einer Verletzung. Die meisten Fälle haben jedoch keine offensichtliche Ursache.

Neben Schmerzen können auch andere Symptome wie Steifheit, eingeschränkte Kieferbewegungen, schmerzhaftes Knacken oder Pochen im Gelenk oder Veränderungen im Zusammenspiel der Zähne auftreten.

Wenn eines dieser Symptome auftritt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Um eine Kiefergelenkstörung zu diagnostizieren, wird der Arzt Fragen zu den Symptomen stellen und den Kopf, den Hals, das Gesicht und den Kiefer untersuchen.

Er wird auch die zahnärztliche und medizinische Anamnese überprüfen. Möglicherweise werden auch bildgebende Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen durchgeführt.

Experten empfehlen, bei Kieferschmerzen mit einfachen Selbsthilfemaßnahmen zu beginnen. In vielen Fällen klingen die Schmerzen mit der Zeit ab.

Möglicherweise empfiehlt der Arzt auch die Verwendung einer Aufbissschiene. Das sind Kunststoffschienen, die über die Zähne passen.

Mitunter können Kiefergelenkbeschwerden chronisch werden und Schmerzen oder Beschwerden verursachen, die länger als drei Monate andauern.

Zu den intensiven Behandlungen gehören chirurgische Eingriffe, Schienen, die den Biss verändern, und sogar das Einstellen oder Entfernen von Zähnen.

  • Ob diese Behandlungsmethoden helfen, ist jedoch nicht wissenschaftlich untersucht worden, erklärt Fischer. Für einige Betroffene können sie die Beschwerden sogar noch verschlimmern.

Halten die Symptome länger als drei Monate an, kann der Zahnarzt oder Gesundheitsdienstleister einen Facharzt hinzuziehen.

Ärzte, die sich auf Muskeln und Knochen, Arthritis, Schmerzen und das Nervensystem spezialisiert haben, können gegebenenfalls helfen.

Es sind jedoch bessere Behandlungenmöglichkeiten erforderlich. Wissenschaftler haben untersucht, welche Rolle die Gene dabei spielen, wer eine Kiefergelenkerkrankung entwickelt und wie lange sie anhält.

In einer umfangreichen Studie haben die Wissenschaftler mehrere Gene identifiziert, die bei Menschen mit starken Kieferschmerzen häufiger vorkommen.

Die Forscher testen, ob eine frühzeitige Behandlung bei Menschen mit bestimmten Genen das Risiko, eine chronische Erkrankung zu entwickeln, senken kann.

Stress behandeln und abbauen

Jeder Mensch fühlt sich von Zeit zu Zeit gestresst. Stress kann einen Energieschub auslösen, wenn man ihn gerade am meisten braucht – zum Beispiel bei einem sportlichen Wettkampf, bei der Arbeit an einem wichtigen Projekt oder in einer gefährlichen Situation.

  • Die Hormone und andere chemische Stoffe, die unter Stress freigesetzt werden, bereiten den Körper auf das Handeln vor.

Die Atmung wird schneller, der Herzschlag beschleunigt sich, der Blutzuckerspiegel steigt an, um dem Körper Energie zuzuführen, und das Gehirn verbraucht mehr Sauerstoff, wenn es in höchste Alarmbereitschaft versetzt wird.

Hält der Stress jedoch über einen längeren Zeitraum an – man spricht dann von chronischem Stress -, so werden diese Veränderungen eher schädlich als hilfreich.

Laut Dr. Janice Kiecolt-Glaser, eine führende Stressforscherin an der Ohio State University, fördert Stress eindeutig ein höheres Maß an Entzündungen, von denen man annimmt, dass sie zu vielen Krankheiten des Alterns beitragen.

Entzündungen werden mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Arthritis, Gebrechlichkeit und Funktionsverlust in Verbindung gebracht.

Gemeinsam mit anderen Forschern hat sie herausgefunden, dass Stress das körpereigene Immunsystem beeinträchtigt, was wiederum die Reaktion auf Impfstoffe schwächt und die Wundheilung beeinträchtigt.

  • Laut einigen wissenschaftlichen Studien sind die körperlichen, emotionalen und sozialen Auswirkungen einer Krankheit wie Krebs für Patienten, Betreuer und Langzeitüberlebende von Krebs sehr belastend.

Nach Aussage von Dr. Paige Green McDonald von den NIH, eine Expertin für Stress und Krebsbiologie, gibt es jedoch keine eindeutigen wissenschaftlichen Belege dafür, dass Stress Krebs verursacht oder damit zusammenhängt, wie lange man nach einer Krebsdiagnose überlebt.

  • Einer Studie der American Psychological Association aus dem Jahr 2013 zufolge sind die Hauptursachen für Stress in den USA Geld und arbeitsbedingter Druck.

Stress kann auch durch große Veränderungen im Leben entstehen, etwa durch den Tod eines geliebten Menschen, eine Scheidung, eine Krankheit oder den Verlust des Arbeitsplatzes.

Traumatischer Stress wird durch ein extremes Ereignis wie einen schweren Unfall, Gewalt oder eine Naturkatastrophe wie einen Wirbelsturm oder eine Überschwemmung ausgelöst.

Die Betreuung von Menschen mit schweren Krankheiten – wie Demenz oder Krebs – kann ebenfalls eine erhebliche Stressquelle darstellen.

Studien von Kiecolt-Glaser und anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern haben bereits vor mehr als einem Jahrzehnt gezeigt, dass die stressigen Anforderungen, die an das Pflegepersonal gestellt werden, zu einem schlechteren Gesundheitszustand, einer schlechteren Reaktion auf Impfstoffe, einer erhöhten Entzündungsrate und einer um mehr als 60 Prozent höheren Sterblichkeitsrate im Vergleich zu nicht pflegenden Personen führen können.

Es ist unklar, warum manche Menschen Stress besser ausweichen oder sich schneller davon erholen können als andere. Diese widerstandsfähigen Menschen scheinen sich nach stressigen Situationen leichter zu erholen.

Forschungen an Tieren deuten darauf hin, dass die Resilienz zumindest teilweise von unseren Genen abhängt. Aber auch das Erlernen gesunder Wege zur Stressbewältigung kann die Widerstandsfähigkeit stärken.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, mit Stress umzugehen. Aus vielen verschiedenen Studien ist Kiecolt-Glaser zufolge bekannt, dass enge persönliche Beziehungen – Menschen, mit denen man reden kann, mit denen man seine Gefühle teilen kann – hilfreich sein können.

Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen, um diese Beziehungen zu pflegen, ist vielleicht eines der wichtigsten Dinge, die man tun kann, um Stress abzubauen.

  • Gestresste Menschen neigen allerdings zum Beispiel dazu, sich zu isolieren und keine soziale Unterstützung zu suchen.

Bewegung ist besonders gut geeignet, um Stress abzubauen. Aber wenn Menschen gestresst sind, nimmt körperliche Bewegung tendenziell ab und ernähren sich ungesünder.

Kiecolt-Glaser und Kollegen fanden heraus, dass gestresste Menschen im Vergleich zu nicht gestressten Menschen nach fettreichen Mahlzeiten weniger Kalorien verbrannten und mehr von dem Hormon Insulin produzierten, das die Fettspeicherung fördert.

  • Stress kann demnach also über diese biologischen Wege zu Gewichtszunahme und Fettleibigkeit beitragen.

Ausreichend Schlaf ist auch der Schlüssel zu Resilienz und Stressabbau – auch wenn Stress selbst den Schlaf beeinträchtigen kann.

Um seine Schlafgewohnheiten zu verbessern, sollten man jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett gehen und jeden Morgen zur gleichen Zeit aufstehen und vor dem Schlafengehen den Gebrauch von Licht emittierenden elektronischen Geräten wie Computern und Smartphones einschränken.

  • Das Licht kann die Produktion des natürlichen Schlafhormons Melatonin verringern, wodurch das Einschlafen erschwert wird.

Neben den Empfehlungen zu Bewegung, gesunder Ernährung, sozialen Kontakten und ausreichend Schlaf, so Green McDonald, haben Studien auch gezeigt, dass Achtsamkeit (konzentrierte Aufmerksamkeit auf die eigenen Emotionen) und andere meditative Praktiken Stress wirksam verringern können.

  • Achtsamkeit ist eine Methode, mit der wir unsere Erfahrungen bewusst wahrnehmen und erleben können.

Egal, was man gerade tut, man kann sich immer die Zeit nehmen, seine Aufmerksamkeit auf den Atem und den Körper zu richten und dort für eine kurze Zeit zu verweilen, sagt der NIH-Psychologe Dr. Rezvan Ameli, der sich auf Achtsamkeitspraktiken spezialisiert hat.

Studien haben gezeigt, dass sich selbst kurze Phasen der Achtsamkeit positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken können.

Andere Studien haben gezeigt, dass Achtsamkeitsmeditation Stress reduzieren, die Gehirnstruktur und -funktion verändern und sich positiv auf das Immunsystem auswirken kann.

  • Laut Ameli ist Achtsamkeit eine einfache und wirksame Methode, die jeder anwenden kann, um Stress zu reduzieren. Obwohl der Ansatz einfach ist, erfordert es Engagement und Übung, um achtsamer zu werden.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forscher untersuchen Zähneknirschen im Schlaf und potenziellen Risikofaktoren

Forscher untersuchen Zähneknirschen im Schlaf und potenzielle Risikofaktoren

Wissenschaftler haben den Zusammenhang zwischen Zähneknirschen im Schlaf, Schlaflosigkeit und potenziellen Risikofaktoren wie ......

Zahnmedizin: Zahnschmelz mit biomimetischer Schicht nachgebildet

Zahnmedizin: Zahnschmelz mit biomimetischer Schicht nachgebildet

Zahnschmelz wiederherstellen: Wissenschaftler haben ein Material zur Mineralisierung von Knochen und Zähnen, das sogenannte Hydroxylapatit,...

Mundgesundheit und gesunde Zähne und Zahnfleisch bei Frauen

Was man über Mundhygiene, Zähne und Zahnfleisch wissen sollte

Mundhygiene und gesunde Zähne - Lesen Sie hier mehr über die Ursachen und Risikofaktoren für Zahn- und Zahnfleischerkrankungen ......

Entfernung von Weisheitszähnen – wann ist es sinnvoll?

Entfernung von Weisheitszähnen – wann ist es sinnvoll?

Fast jeder Mensch bekommt einmal im Leben oder auch wiederholt Weisheitszähne entfernt. Für Zahnärzte ist dies ein Routineeingriff....

Was hilft gegen Tinnitus? Auf der Suche nach einer Möglichkeit, Tinnitus zu heilen, ist Wissenschaftlern der Universität Auckland in Neuseeland nach 20 Jahren ein Durchbruch gelungen. Laut den Forschern zeigen die Ergebnisse einer klinischen Studie über eine neue Tinnitus-Behandlung mit einem Smartphone äußerst vielversprechende Ergebnisse. 65…