Wirkung von Yoga auf die Gesundheit des Gehirns

Studie: Welche Wirkung Yoga auf die Gesundheit des Gehirns hat

Wirkung von Yoga auf das Gehirn: Studie untersucht Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und kognitivem Altern.

Bereits seit Jahrzehnten wissen Forscher, dass Aerobic das Gehirn stärkt und zum Wachstum neuer Neuronen beiträgt, aber nur wenige Studien haben untersucht, wie Yoga das Gehirn beeinflusst. Ein Überblick über die Forschung findet Hinweise darauf, dass Yoga viele der Gehirnstrukturen und -funktionen verbessert, die auch von Aerobic profitieren.

Eine in der Zeitschrift Brain Plasticity veröffentlichte Untersuchung der University of Illinois at Urbana-Champaign konzentrierte sich auf 11 Studien über die Zusammenhänge zwischen Yoga und der Gesundheit des Gehirns. Fünf der Studien betrafen Personen ohne Vorkenntnisse in der Yogapraxis, die über einen Zeitraum von 10-24 Wochen eine oder mehrere Yogasitzungen pro Woche absolvierten und deren Gesundheit zu Beginn und am Ende der Intervention verglichen wurde. Die anderen Studien maßen die Unterschiede im Gehirn zwischen Personen, die regelmäßig Yoga praktizieren und solchen, die es nicht tun.

Jede der Studien verwendete bildgebende Verfahren wie MRT, funktionelle MRT oder Einzelphotonen-Emissions-Computertomographie. Alle nahmen am Hatha-Yoga teil, das Körperbewegungen, Meditations– und Atemübungen beinhaltet.

“Aus diesen 11 Studien haben wir einige Gehirnregionen identifiziert, die immer wieder auftauchen und sie unterscheiden sich überraschenderweise nicht sehr von dem, was wir bei der Bewegungsforschung beobachten. Beispielsweise sehen wir mit der Yogapraxis eine Zunahme des Volumens des Hippocampus. Viele Studien, die die Auswirkungen von Aerobic auf das Gehirn untersuchen, haben eine ähnliche Zunahme der Größe des Hippocampus im Laufe der Zeit gezeigt”, erklärt Professor Neha Gothe von der University of Illinois at Urbana-Champaign, der die Forschung mit der Professorin Jessica Damoiseaux von der Wayne State University leitete.

Der Hippocampus ist an der Gedächtnisverarbeitung beteiligt und bekannt dafür, mit dem Alter zu schrumpfen. Es ist auch die Struktur, die zuerst bei Demenz und Alzheimer beeinträchtigt wird.

Obwohl viele der Studien explorativ und nicht schlüssig sind, weist die Forschung auf andere wichtige Veränderungen des Gehirns hin, die mit der regelmäßigen Yogapraxis verbunden sind. Die Amygdala, eine Gehirnstruktur, die zur emotionalen Regulierung beiträgt, ist bei Yoga-Praktikern tendenziell größer als bei Gleichaltrigen, die kein Yoga praktizieren. Der präfrontale Kortex, der cingulate Kortex und die Gehirnnetzwerke wie das Default-Mode-Network (Ruhezustandsnetzwerk) sind bei denen die regelmäßig Yoga praktizieren, ebenfalls tendenziell größer oder effizienter, so die Forscher.

Der präfrontale Kortex, eine Hirnregion direkt hinter der Stirn, ist unerlässlich für Planung, Entscheidungsfindung, Multitasking sowie das Nachdenken über die eigenen Möglichkeiten und die Wahl der richtigen Option.

Wie die Amygdala ist der cinguläre Cortex Teil des limbischen Systems, einem Kreislauf von Strukturen, der eine Schlüsselrolle bei der emotionalen Regulierung, dem Lernen und dem Gedächtnis spielt.

Die Studien zeigen auch, dass die Hirnveränderungen, die bei Menschen, die Yoga praktizieren, mit einer besseren Leistung bei kognitiven Tests oder Messungen der emotionalen Regulierung verbunden sind.

Die Forscher vermuten, dass die Verbesserung der emotionalen Regulierung ein Schlüssel zu den positiven Auswirkungen des Yoga auf das Gehirn ist. Studien verbinden Stress bei Mensch und Tier zum Beispiel mit der Schrumpfung des Hippocampus und schlechteren Leistungen bei Gedächtnistests.

“In einem meiner vorherigen Studien haben wir untersucht, wie Yoga die Cortisol-Stressreaktion verändert. Wir fanden heraus, dass diejenigen, die acht Wochen lang Yoga gemacht hatten, eine abgeschwächte Cortisolreaktion auf Stress hatten, die mit einer besseren Leistung bei Tests zur Entscheidungsfindung, Aufgabenwechsel und Aufmerksamkeit verbunden war“, so Gothe.

Yoga hilft Menschen mit oder ohne Angststörungen, ihren Stress zu bewältigen. Yoga trägt dazu bei, die emotionale Regulierung zu verbessern, um Stress, Angst und Depressionen zu reduzieren. Und das scheint nach Ansicht der Wissenschaftler die Gehirnfunktion zu verbessern.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Kostenfreie Gesundheitsberatung

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen Berater telefonisch kostenfrei unter 08000 11 77 22

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur schnell wirksamen Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur vier Behandlungsstunden mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert  waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman