Studie: Nutzung sozialer Netzwerke mit erhöhten Depressions-Risiko verbunden

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Dirk de Pol, aktualisiert am 4. Oktober 2022, Lesezeit: 4 Minuten

Auswirkungen von Social Media Nutzung auf die psychische Gesundheit.

Wissenschaftler der University of Arkansas haben herausgefunden, dass junge Erwachsene, die intensiv soziale Medien nutzen, unabhängig von ihrem Persönlichkeitstyp ein deutlich höheres Risiko haben, innerhalb von sechs Monaten eine Depression zu entwickeln.

Soziale Medien und Entwicklung von Depressionen

Nach Ansicht der Forscherinnen und Forscher haben bisherige Untersuchungen die Entwicklung von Depressionen mit zahlreichen Faktoren in Verbindung gebracht.

Allerdings fehlen in der wissenschaftlichen Fachliteratur Studien, die sich damit befassen, wie verschiedene Persönlichkeitsmerkmale mit der Nutzung sozialer Medien und Depressionen zusammenhängen können, so die Forscher.

Neurotizismus vs. Agreeableness

In dieser Studie wurden diese grundlegenden Forschungsfragen untersucht und starke und lineare Zusammenhänge zwischen Depressionen und allen Persönlichkeitsmerkmalen festgestellt.

  • Eines der Ergebnisse der Studie war, dass Menschen mit einer sogenannten „hohen Verträglichkeit“ 49 Prozent weniger wahrscheinlich depressiv werden als Menschen mit niedriger Verträglichkeit.

Verträglichkeit (Agreeableness) ist ein Persönlichkeitsmerkmal, das in der Psychologie verwendet wird und als kooperativ, höflich, freundlich und freundlich umschrieben werden kann.

Darüber hinaus war die Wahrscheinlichkeit, an einer Depression zu erkranken, bei Menschen mit hohem Neurotizismus doppelt so hoch wie bei Menschen mit niedrigem Neurotizismus, wenn sie mehr als 300 Minuten pro Tag soziale Medien nutzten.

  • Vor allem aber war die Nutzung sozialer Medien bei jeder Persönlichkeitseigenschaft stark mit der Entwicklung einer Depression verbunden.

Neurotizismus beschreibt die allgemeine Gemütsverfassung einer Person, die durch emotionale Labilität, Schüchternheit und Hemmungen gekennzeichnet ist.

Für die vorliegende Untersuchung wurden mehr als 1.000 US-amerikanische Erwachsene im Alter von 18 bis 30 Jahren befragt, die von Brian Primack von der Oregon State University und seinen Kollegen an der Universität von Pittsburgh im Jahr 2018 erfasst wurden.

Die Depression wurde mit dem Patient Health Questionnaire gemessen. Die Persönlichkeit wurde mit dem Big Five Inventory gemessen, das die Persönlichkeitsmerkmale Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion (extrovertiert, eine nach außen gewandte Haltung), Verträglichkeit (Agreeableness) und Neurotizismus erfasst.

Was das Depressionsrisiko verstärkt

Die Autoren der Studie vermuten, dass problematische soziale Vergleiche die negativen Gefühle gegenüber sich selbst und anderen verstärken können, was das steigende Depressionsrisiko bei zunehmender Nutzung sozialer Medien erklären könnte.

  • Auch die Beschäftigung mit überwiegend negativen Inhalten kann diese Gefühle verstärken. Und nicht zuletzt verringert die verstärkte Nutzung sozialer Medien die Möglichkeiten für persönliche Kontakte und Aktivitäten außerhalb der Wohnung.

Depressionen sind weltweit die Hauptursache für gesundheitliche Beeinträchtigungen und Todesfälle. Deshalb sind diese Ergebnisse nach Meinung der Verfasser der Studie umso wichtiger für die Entwicklung von Gesundheitsmaßnahmen und Präventionsbemühungen.

Laut Renae Merrill von University of Arkansas sind die Ergebnisse dieser Studie in einer Zeit der technologischen Expansion und Integration wichtig.

Virtuelle Kontakte können ihrer Meinung nach dazu führen, dass es zu Missverständnissen oder Fehleinschätzungen kommt, die zu Beziehungsproblemen führen und das Risiko für die Entwicklung psychischer und gesundheitlicher Störungen erhöhen.

Der Mensch hat ein angeborenes Bedürfnis nach sozialer Verbindung und Verständnis, fügte Merrill hinzu.

Der Umgang mit sozialen Medien kann zum Beispiel dadurch verbessert werden, dass man sich seiner Emotionen und seiner Verbindung zu anderen in verschiedenen Lebenssituationen bewusst wird.

Mit diesem Bewusstsein lässt sich die Qualität von Beziehungen verbessern, indem wir durch eine effektivere Kommunikation und die Sorge um andere und uns selbst zu einem gemeinsamen Sinn und Verständnis gelangen.

Ungeachtet aller Unterschiede besteht die Möglichkeit, eine Kultur der Empathie und Freundlichkeit zu schaffen.

Die vorliegende Studie wurde im Journal of Affective Disorders Reports veröffentlicht. Die Autoren sind Renae Merrill von University of Arkansas, zusammen mit dem Dekan des College of Public Health and Human Sciences der Oregon State University, Brian Primack, und Chunhua Cao, Assistant Professor am College of Education der University of Alabama, verfasst.

Quellen

ddp

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Einstiegsdroge soziale Netzwerke: Einer Studie zufolge kommen Jugendliche in sozialen Medien regelmäßig mit Inhalten in Berührung, die...

Studie: Auswirkungen sozialer Medien und Bildschirmarbeit auf die Gesundheit

Studie: Auswirkungen sozialer Medien und Bildschirmarbeit auf die Gesundheit

Laut einer Studie ist die Nutzung sozialer Medien beziehungsweise Bildschirmarbeit mit schlechteren ......

Drogenmissbrauch und Drogenkonsum bei Jugendlichen

Drogenmissbrauch: Einfluss von Postings in sozialen Medien auf Drogenkonsum bei Jugendlichen

Drogenmissbrauch: Eine Studie der University of Pennsylvania hat den Inhalt von 23 Millionen drogenbezogenen Postings von Jugendlichen analysiert, um ......

Nutzung sozialer Medien wird ähnlich wie bei Tieren durch Belohnungslernen beeinflusst

Studie: Nutzung sozialer Netzwerke wird ähnlich wie bei Tieren durch Belohnungslernen beeinflusst

Nutzung sozialer Medien: Wie unser Verstand Belohnungen verarbeitet und daraus lernt. Eine Studie zeigt, dass das Engagement in sozialen ......

Essstörungen bei Jugendlichen

Studie: Soziale Netzwerke können bei Jugendlichen nicht nur Essstörungen verursachen

Essstörungen und Sociale Netzwerke: Neueste Forschungen zeigen, dass Jugendliche durch soziale Medien auf einen besorgniserregenden Weg geraten können ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wohlbefinden ist ein positives Ergebnis, das für die Menschen und für viele Bereiche der Gesellschaft von Bedeutung ist, weil es uns zeigt, dass die Menschen ihr Leben als gut empfinden. Gute Lebensbedingungen (z. B. Wohnen, Beschäftigung) sind für das Wohlbefinden von grundlegender Bedeutung. Viele Indikatoren, die…
Menschen, die aufgrund einer schweren Behinderung nicht mehr sprechen können, wollen ihre Worte dennoch aussprechen können. Sie können dies allerdings nicht physisch tun. Doch es gibt eine faszinierende Möglichkeit, solche tiefgreifenden körperlichen Einschränkungen zu überwinden. Computern mit entsprechender Software sind in der Lage, Gehirnströme zu entschlüsseln,…