Binge-Eating-Störung und die gesundheitlichen Folgen für Körper und Psyche

Ernährung und Gesundheit, Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 28. Juni 2022, Lesezeit: 3 Minuten

Was ist eine Binge-Eating-Störung?

Essstörungen: Von einer Binge-Eating-Störung (wiederkehrende Essanfälle) spricht man, wenn ein Mensch in kurzer Zeit eine große Menge an Lebensmitteln isst und dabei das Gefühl hat, nicht kontrollieren zu können, was oder wie viel er isst. Menschen, die regelmäßig Essanfälle haben – mindestens einmal pro Woche über einen Zeitraum von drei Monaten -, leiden möglicherweise an einer Binge-Eating-Störung.

Ist Binge Eating eine Krankheit? Die Binge-Eating-Störung wurde 1994 erstmals als eigenständiges Krankheitsbild im amerikanischen Klassifikationssystem für psychiatrische Störungen beschrieben. Nach wie vor ist sie jedoch weitaus weniger erforscht als Bulimia nervosa oder Anorexia nervosa (Magersucht).

Unterschied zwischen Binge-Eating-Störung und Bulimia nervosa

Menschen die unter Bulimia nervosa leiden, versuchen häufig, eine Gewichtszunahme nach einem Essanfall zu verhindern, indem sie erbrechen, Abführmittel oder harntreibende Mittel verwenden, fasten oder übermäßig Sport treiben. 

Auch Menschen mit einer Binge-Eating-Störung können gelegentlich diese Methoden anwenden, um eine Gewichtszunahme zu verhindern, aber es ist kein fester Bestandteil ihres Essverhaltens.

Binge-Eating-Störung – Wer ist betroffen?

Die Binge-Eating-Störung ist die häufigste Essstörung in den Vereinigten Staaten. Etwa 1,5 Prozent der erwachsenen Frauen und 0,42 Prozent der erwachsenen Männer haben eine Binge-Eating-Störung. Zudem sind circa 1,6 Prozent der Teenager im Alter von 13 bis 18 Jahren davon betroffen. 

Ein weitaus größerer Prozentsatz von Jugendlichen und Erwachsenen leidet unter Essanfällen oder Kontrollverlust, das heißt dem Gefühl, das Essen nicht kontrollieren zu können, unabhängig davon, wie viel man tatsächlich isst, allerdings nicht häufig genug, um die Kriterien einer Binge-Eating-Störung zu erfüllen.

Das Durchschnittsalter, in dem die Binge-Eating-Störung erstmals auftritt, liegt bei 25 Jahren. Fast zwei Drittel der Menschen, die die Kriterien für eine Binge-Eating-Störung erfüllen, erleben Binge-Eating-Episoden über den Zeitraum von einem Jahr oder länger.

Binge-Eating-Störung und gesundheitliche Folgen

Binge-Eating-Störungen können zu Gewichtszunahme und gesundheitlichen Problemen im Zusammenhang mit Fettleibigkeit führen. Übergewicht und Adipositas werden mit vielen gesundheitlichen Problemen in Verbindung gebracht, darunter Diabetes Typ-2, Herzkrankheiten und bestimmte Krebsarten. 

Menschen mit einer Binge-Eating-Störung können auch psychische Probleme wie Depressionen, Angstzustände oder Selbstmordgedanken haben. Manche Menschen mit einer Binge-Eating-Störung haben auch Schlafstörungen, Probleme mit dem Verdauungssystem, Gelenkschmerzen oder Muskelschmerzen

Mehr als die Hälfte der Menschen mit einer Binge-Eating-Störung geben an, dass sie Probleme im sozialen Bereich haben, z. B. dass ihre normalen täglichen Aktivitäten dadurch beeinträchtigt werden.

Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS / The National Library of Medicine

ddp

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Augenringe: Ursachen und Behandlung

Entdecken Sie die Ursachen von Augenringen und finden Sie effektive Lösungen zur Behandlung dieses häufigen Problems....

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Können Trockenfrüchte das Osteoarthritis-Risiko senken?

Erfahren Sie mehr über Osteoarthritis und das potenzielle Risiko, das mit dem Verzehr von Trockenfrüchten verbunden sein könnte....

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Neuer Entzündungsindex hilft bei Management von Autoimmunkrankheiten

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Fettleibigkeit birgt erhöhtes Risiko für Multiple Sklerose und Schlaganfall

Erfahren Sie mehr über den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und neurologischen Erkrankungen wie MS und ischämischen Schlaganfällen....