Studie zeigt, dass Depressionen nicht durch einen niedrigen Serotoninspiegel verursacht werden

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 9. August 2023, Lesezeit: 3 Minuten

Antidepressiva werden seit Jahrzehnten als Mittel der Wahl zur Behandlung von Depressionen angepriesen.

  • Eine in dieser Woche veröffentlichte Übersichtsstudie stellt jedoch einige von ihnen auf den Prüfstand.

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), die am häufigsten verschriebenen Antidepressiva, können Depressionen möglicherweise nicht wirksam behandeln.

Was untersuchte die neue Übersichtsstudie?

Nach der Analyse von 17 früheren Studien, die sich aus Dutzenden von Einzelversuchen seit 2010 zusammensetzten, kam die Übersichtsstudie des University College London zu dem Ergebnis, dass es keine überzeugenden Beweise dafür gibt, dass Depressionen mit einer geringeren Serotoninkonzentration oder -aktivität zusammenhängen oder dadurch verursacht werden.

Was bedeuten die Ergebnisse der Studie?

Die Ergebnisse der Studie bestätigen, was einige Forscher schon seit Jahrzehnten sagen: selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer behandeln Depressionen nicht, indem sie niedrige Serotoninspiegel ausgleichen.

Mit der Veröffentlichung dieser Übersichtsstudie werfen die Autoren auch ein Licht auf die hohen Verschreibungsraten von Antidepressiva. Laut der Studie glauben mehr als 80 Prozent der Bevölkerung, dass Depressionen durch ein chemisches Ungleichgewicht verursacht werden.

Dies gelte insbesondere für Serotonin, eine Theorie, die seit den 1990er Jahren populär ist. Diese Theorie, die sich schnell verbreitete und weithin akzeptiert wurde, besagt, dass ein niedriger Serotoninspiegel zu klinischen Depressionen beiträgt, was bis heute zu einem enormen Anstieg des Einsatzes von Antidepressiva geführt hat.

Antidepressiva werden seit Jahrzehnten zur Behandlung von Depressionen verschrieben, indem sie den Serotoninspiegel erhöhen.

Aber sollten wir jetzt, da der Zusammenhang zwischen dem Botenstoff und psychischen Erkrankungen aufgedeckt wurde, aufhören, diese Medikamente zu nehmen?

Was sind eigentlich SSRIs?

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) ist die gebräuchliche Abkürzung für Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, eine Gruppe von Antidepressiva, die häufig zur Behandlung von Depressionssymptomen verschrieben werden.

SSRI sind nicht die einzige Form von Antidepressiva, aber sie werden im Allgemeinen bevorzugt, weil sie weniger Nebenwirkungen haben.

Um zu erklären, wie sie wirken, müssen wir das Akronym aufschlüsseln. SSRI werden „selektiv“ genannt, weil sie sich auf Serotonin konzentrieren, einen chemischen Botenstoff (Neurotransmitter), der Signale zwischen Nervenzellen (Neuronen) im Gehirn überträgt.

Serotonin soll die Stimmung, die Gefühle und den Schlaf verbessern, die bei Depressionen in der Regel beeinträchtigt sind. Um mehr Serotonin verfügbar zu machen, blockiert das Medikament die Wiederaufnahme des Neurotransmitters in die Nervenzellen, was wie ein „Hemmstoff“ wirkt, um mehr Serotonin verfügbar zu machen.

Laut dem Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hat die Zahl der Menschen, die Antidepressiva einnehmen, im Laufe der Jahre zugenommen, allerdings nur bei Frauen, die in jeder Altersgruppe mehr Antidepressiva einnehmen als Männer.

Sollte man auf die Einnahme selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer verzichten?

Die Studie hat nicht bewiesen, dass selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer nicht wirken. Sie hat jedoch gezeigt, dass diese Medikamente Depressionen nicht über den Serotoninspiegel behandeln können. In jedem Fall sollte vor dem Absetzen von Antidepressiva immer ein Arzt konsultiert werden.

Quellen

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Entdecken Sie, wie narzisstische Eigenschaften das aggressive Verhalten in alltäglichen Interaktionen beeinflussen....

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Gehirngesundheit: Studie zeigt, dass abwechslungsreiche Ernährung die kognitive Funktion und Struktur des Gehirns beeinflussen kann....

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Die vorzeitige Menopause und ihre Folgen für die Sterblichkeit, die Bedeutung regelmäßiger Untersuchungen und einer Hormontherapie....

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

PTBS / PTBD: Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Kreatinspiegel im Gehirn eine wichtige Rolle spielt....