Was ist eine schwere Depression?

Eine Depression (schwere depressive Störungen oder klinische Depression) ist eine häufige, aber schwerwiegende Stimmungsstörung. Es verursacht schwere Symptome, die das Gefühl, das Denken und den Umgang mit den täglichen Dingen wie Schlafen, Essen oder Arbeiten beeinflussen. Um eine Depression zu diagnostizieren, müssen die Symptome mindestens zwei Wochen lang vorhanden sein.

Unterschiedliche Arten von Depressionen

  • Persistierende depressive Störungen (auch Dysthymie genannt) ist eine depressive Stimmung, die mindestens zwei Jahre andauert. Eine Person, bei der eine anhaltende depressive Störung diagnostiziert wird, kann Episoden einer schweren Depression zusammen mit Perioden weniger schwerer Symptome haben, aber die Symptome müssen zwei Jahre anhalten, um als anhaltende depressive Störung betrachtet zu werden.
  • Die postpartale Depression ist viel schwerer als der “Baby-Blues” (relativ leichte Depressionen und Angstsymptome, die sich typischerweise innerhalb von zwei Wochen nach der Geburt zeigen), den viele Frauen nach der Geburt erleben. Frauen mit postpartaler Depression erleben eine ausgeprägte schwere Depression während der Schwangerschaft oder nach der Geburt (postpartale Depression). Die Gefühle von extremer Traurigkeit, Angst und Erschöpfung, die mit einer postpartalen Depression einhergehen, können es diesen neuen Müttern schwer machen, die täglichen Versorgungsaufgaben für sich selbst und/oder für ihr Baby zu bewältigen.
  • Psychotische Depressionen treten auf, wenn eine Person eine schwere Depression plus irgendeine Form von Psychose hat, wie z.B. störende falsche feste Überzeugungen (Wahnvorstellungen) oder das Hören oder Sehen von verstörenden Dingen, die andere nicht hören oder sehen können (Halluzinationen). Die psychotischen Symptome haben typischerweise ein depressives “Thema”, wie Schuldgefühle, Armut oder Krankheit.
  • Saisonale affektive Störungen sind gekennzeichnet durch den Beginn einer Depression in den Wintermonaten, wenn das natürliche Sonnenlicht geringer ist. Winterdepressionen, die typischerweise von sozialem Rückzug, erhöhtem Schlaf und Gewichtszunahme begleitet werden, kehren vorhersehbar jedes Jahr bei saisonalen affektiven Störungen zurück.

Bipolare Störung

  • Bipolare Störungen unterscheiden sich von Depressionen, aber sie sind in dieser Liste enthalten, weil jemand mit bipolaren Störungen Episoden mit extrem schlechten Stimmungen erlebt, die die Kriterien für eine schwere Depression erfüllen (genannt “bipolare Depression”). Aber auch ein Mensch mit bipolarer Störung erlebt eine extrem hohe – euphorische oder gereizte – Stimmung, die als “Manie” oder eine weniger schwere Form als “Hypomanie” bezeichnet wird.

Beispiele für andere Arten von depressiven Störungen, die der diagnostischen Klassifizierung von DSM-5 neu hinzugefügt wurden, sind disruptive Stimmungsdysregulationsstörungen (bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert) und prämenstruelle dysphorische Störungen (PMDD).

Anzeichen und Symptome einer Depression

Wer einige der folgenden Anzeichen und Symptome den größten Teil des Tages, fast jeden Tag, mindestens zwei Wochen lang erlebt hat, kann an einer Depression leiden:

  • Anhaltende traurige, ängstliche oder “leere” Stimmung
  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit oder des Pessimismus.
  • Reizbarkeit
  • Gefühle von Schuld, Wertlosigkeit oder Hilflosigkeit.
  • Verlust des Interesses oder der Freude an Hobbys und Aktivitäten
  • Geringere Energie oder Müdigkeit
  • Bewegen oder langsameres Sprechen
  • Sich unruhig fühlen oder Schwierigkeiten haben, stillzusitzen.
  • Schwierigkeiten bei der Konzentration, Erinnerung oder Entscheidungsfindung
  • Schlafstörungen, frühes Erwachen am Morgen oder Verschlafen
  • Appetit- und/oder Gewichtsveränderungen
  • Gedanken an Tod oder Selbstmord oder Selbstmordversuche.
  • Schmerzen, Kopfschmerzen, Krämpfe oder Verdauungsprobleme ohne klare körperliche Ursache und/oder die auch bei Behandlung nicht nachlassen.

Nicht jeder, der depressiv ist, erlebt jedes Symptom. Einige Menschen haben nur wenige Symptome, während andere viele davon haben können. Für die Diagnose einer schweren Depression sind mehrere anhaltende Symptome zusätzlich zur schlechten Stimmung erforderlich, aber Menschen mit nur wenigen – aber beunruhigenden – Symptomen können von der Behandlung ihrer “subsyndromalen” Depression profitieren. Der Schweregrad und die Häufigkeit der Symptome sowie ihre Dauer variieren je nach Person und Krankheit. Je nach Stadium der Erkrankung können die Symptome auch variieren.

Was sind die Risikofaktoren für eine Depression?

Depressionen sind eine der häufigsten psychischen Störungen. Aktuelle Forschungen deuten darauf hin, dass Depressionen durch eine Kombination von genetischen, biologischen, ökologischen und psychologischen Faktoren verursacht werden. Depressionen können in jedem Alter auftreten, beginnen aber oft im Erwachsenenalter.

Depressionen, insbesondere in der Lebensmitte oder bei älteren Erwachsenen, können zusammen mit anderen schweren medizinischen Erkrankungen wie Diabetes, Krebs, Herzerkrankungen und Parkinson auftreten. Diese Beschwerden sind oft schlimmer, wenn eine Depression vorliegt. Manchmal können Medikamente, die für diese körperlichen Erkrankungen eingenommen werden, Nebenwirkungen verursachen, die zur Depression beitragen. Ein Arzt mit Erfahrung in der Behandlung dieser komplizierten Krankheiten kann helfen, die beste Behandlungsstrategie zu erarbeiten.

Zu den Risikofaktoren gehören:

  •    Persönliche oder familiäre Vorgeschichte von Depressionen
  •    Größere Lebensveränderungen, Traumata oder Stress
  •    Bestimmte körperliche Krankheiten und Medikamente

Behandlung und Therapien bei einer Depression

Depressionen, auch in den schwersten Fällen, können behandelt werden. Je früher die Behandlung beginnen kann, desto effektiver ist sie. Depressionen werden in der Regel mit Medikamenten, Psychotherapie oder einer Kombination aus beidem behandelt. Wenn diese Behandlungen die Symptome nicht reduzieren, kann eine Elektrokrampftherapie (ECT) und andere Hirnstimulationstherapien eine Option sein.

Medikamente

Antidepressiva sind Medikamente zur Behandlung von Depressionen. Sie können helfen, die Art und Weise zu verbessern, wie das Gehirn bestimmte chemische Stoffe verwendet, die die Stimmung oder den Stress kontrollieren. Möglicherweise ist es notwendig, mehrere verschiedene Antidepressiva auszuprobieren, bevor man das Mittel findet, das die Symptome verbessert und überschaubare Nebenwirkungen hat.

Antidepressiva brauchen Zeit – in der Regel 2 bis 4 Wochen – bis sie wirken, und oft verbessern sich Symptome wie Schlaf, Appetit und Konzentrationsprobleme, bevor die Stimmung steigt, daher ist es wichtig, dem Medikament eine Chance zu geben, bevor man zu einem Urteil über seine Wirksamkeit gelangt. Wenn man mit der Einnahme von Antidepressiva beginnt, sollte man nicht aufhören, von einem Arzt unterstützt zu werden. Manchmal fühlen sich Menschen, die Antidepressiva einnehmen, besser und hören dann auf, das Medikament selbst einzunehmen, und die Depression kehrt zurück. Wenn der Arzt und der Betroffene entschieden haben, dass es an der Zeit ist, das Medikament zu absetzen, in der Regel nach einem Zeitraum von 6 bis 12 Monaten, wird der Arzt dem Betroffenen helfen, seine Dosis langsam und sicher zu senken. Ein plötzlicher Abbruch kann zu Entzugserscheinungen führen.

Frauen die die Einnahme eines Antidepressivums in Betracht ziehen und schwanger sind, eine Schwangerschaft planen oder stillen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über erhöhte Gesundheitsrisiken für Sie oder Ihr ungeborenes oder stillendes Kind.

Verschiedene Arten der Psychotherapie (auch “Gesprächstherapie” oder, in einer weniger spezifischen Form, Beratung genannt) können Menschen mit Depressionen helfen. Beispiele für evidenzbasierte Ansätze, die spezifisch für die Behandlung von Depressionen sind, sind die Cognitive Behavioral Therapy (CBT), die Interpersonal Therapy (IPT) und die Problemlösungstherapie.

Hirnstimulationstherapien

Wenn Medikamente die Symptome einer Depression nicht reduzieren, kann die Elektrokrampftherapie (ECT) eine Option sein. Basierend auf den neuesten Erkenntnissen:

  • ECT kann Menschen mit schwerer Depression helfen, die sich mit anderen Behandlungen nicht besser fühlten.
  • Die Elektrokrampftherapie kann eine wirksame Behandlung von Depressionen sein. In einigen schwerwiegenden Fällen, in denen eine schnelle Wirkung erforderlich ist oder Medikamente nicht sicher eingesetzt werden können, kann die ECT sogar eine Erstlinienintervention sein.
  • Einst rein stationär, wird die ECT heute oft ambulant durchgeführt. Die Behandlung besteht aus einer Reihe von Sitzungen, in der Regel dreimal pro Woche, für zwei bis vier Wochen.
  • ECT kann einige Nebenwirkungen verursachen, einschließlich Verwirrung, Orientierungslosigkeit und Gedächtnisverlust. Normalerweise sind diese Nebenwirkungen kurzfristig, aber manchmal können Gedächtnisprobleme anhalten, besonders in den Monaten zum Zeitpunkt des Behandlungsablaufs. Fortschritte bei ECT-Geräten und -Methoden haben moderne ECT für die überwiegende Mehrheit der Patienten sicher und wirksam gemacht.
  • ECT ist nicht schmerzhaft, und man kann die elektrischen Impulse nicht spüren.

Vor Beginn der ECT wird der Patient in Kurznarkose versetzt und mit einem Muskelentspannungsmittel versorgt. Innerhalb einer Stunde nach der Behandlung, die nur wenige Minuten dauert, ist der Patient wach und munter.

Andere neuere Arten von Hirnstimulationstherapien zur Behandlung von medizinisch resistenter Depression sind die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) und die Vagusnervstimulation (VNS). Andere Arten von Behandlungen zur Hirnstimulation werden derzeit untersucht.

Wenn Sie denken, dass Sie an Depressionen leiden könnten, vereinbaren Sie zunächst einen Termin mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin. Dies könnte Ihr Hausarzt oder eine Ärztin sein, die sich auf die Diagnose und Behandlung von psychischen Erkrankungen spezialisiert hat.

Beitrag des BR: Kampf gegen Depression

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die obigen Informationen zu Depressionen dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was sind Anzeichen für eine Depression?

Was sind Anzeichen für eine Depression?

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

MIT 15 ZUM TODE VERURTEILT

Magai Matiop Ngong ist 17 Jahre alt und soll hingerichtet werden. Ein Gericht im Südsudan hat ihn wegen eines tödlichen Unfalls im Jahr 2017 zum Tode verurteilt.
STIMME JETZT DAGEGEN!

Yager-Code? Das Novum für Therapeuten und Coaches

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

Das XMAS-Spiel für Familie und Freunde!


Jetzt mehr erfahren!

Teile den obigen Beitrag!

Menü