Was macht man in der Psychotherapie?

Psychotherapie (manchmal auch “Gesprächstherapie” genannt) ist ein Begriff für eine Vielzahl von Behandlungstechniken, die darauf abzielen, einer Person zu helfen, störende Emotionen, Gedanken und Verhaltensweisen zu erkennen und zu verändern. Die meisten Psychotherapien finden mit einem lizenzierten und ausgebildeten Psychotherapeuten und einem Patienten statt, der sich einzeln oder mit anderen Patienten in einer Gruppe trifft.

Gründe für eine Psychotherapie

Es gibt verschiedene Gründe, warum sich jemand für eine Psychotherapie entscheidet:

  • Es kann sein, dass eine betroffene Person mit schwerem oder langfristigem Stress durch einen Job oder eine Familiensituation, wie dem Verlust eines geliebten Menschen, einer Beziehung oder anderen familiären Problemen zu kämpfen hat. Oder die Person hat Symptome ohne körperliche Erklärung: Veränderungen im Schlaf oder Appetit, Energiemangel, mangelndes Interesse oder Vergnügen an Aktivitäten, die die betroffene Person einst genossen hat, anhaltende Reizbarkeit oder ein Gefühl von Entmutigung oder Hoffnungslosigkeit, das nicht nachlässt.
  • Eine Ärztin oder ein Arzt kann eine Erkrankung wie Depression, bipolare Störung, posttraumatische Belastung oder eine andere Erkrankung vermuten oder diagnostiziert haben und empfiehlt eine Psychotherapie als Erstbehandlung oder als Ergänzung zu Medikamenten.

Eine Untersuchung durch einen Hausarzt kann sicherstellen, dass es in Bezug auf den allgemeinen Gesundheitszustand nichts gibt, was die Symptome der betroffenen Person erklären würde.

Psychotherapie: Was ist bei der Suche nach einem Therapeuten zu beachten?

Therapeuten haben unterschiedliche berufliche Hintergründe und Spezialgebiete. Es gibt viele verschiedene Arten der Psychotherapie. Verschiedene Therapien sind oft Variationen eines etablierten Ansatzes, wie z.B. die kognitive Verhaltenstherapie. Es gibt kein formales Genehmigungsverfahren für Psychotherapien wie für den Einsatz von Medikamenten in der Medizin. Für viele Therapien hat die Forschung mit einer großen Anzahl von Patienten jedoch gezeigt, dass die Behandlung bei bestimmten Erkrankungen wirksam ist. Diese “evidenzbasierten Therapien” haben sich in der Forschung bewährt, um Symptome von Depressionen, Angstzuständen und anderen Störungen zu reduzieren.

Der jeweilige Ansatz eines Therapeuten hängt von der zu behandelnden Erkrankung sowie der Ausbildung und Erfahrung des Therapeuten ab. Außerdem können Therapeuten Elemente verschiedener Ansätze kombinieren und anpassen.

Ein Ziel der Etablierung einer Evidenzgrundlage für Psychotherapien ist es, Situationen zu vermeiden, in denen eine Person monatelang oder jahrelang ohne Nutzen eine Therapie erhält. Ziel der Therapie ist es, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern.

Sobald man einen oder mehrere mögliche Therapeuten identifiziert hat, kann ein Vorgespräch mit einem Therapeuten helfen, eine Vorstellung davon zu bekommen, wie die Behandlung abläuft und ob man sich mit dem Therapeuten wohlfühlt. Vertrauen ist wichtig. Die Gespräche in der Therapie sind sehr persönlich und es ist wichtig, dass man sich mit dem Therapeuten wohl fühlt und Vertrauen in seine Expertise hat. Es ist empfehlenswert, die folgenden Fragen zu stellen:

  • Welche Qualifikationen und Erfahrungen hat der Therapeut? Hat er oder sie eine spezielle Fachrichtung?
  • Welchen Ansatz wird der Therapeut verfolgen, um zu helfen? Übt er oder sie eine bestimmte Art von Therapie aus? Was kann der Therapeut über die Gründe für die vorgeschlagene Therapie und die Evidenzgrundlage sagen?
  • Hat der Therapeut Erfahrung in der Diagnose und Behandlung der Altersgruppe (z.B. eines Kindes) und der spezifischen Erkrankung, für die eine Behandlung angestrebt wird? Wenn ein Kind der Patient ist, wie werden die Eltern in die Behandlung einbezogen?
  • Was sind die Ziele der Therapie? Empfiehlt der Therapeut einen bestimmten Zeitrahmen oder eine bestimmte Anzahl von Sitzungen? Wie wird der Fortschritt beurteilt und was passiert, wenn man als Patient (oder der Therapeut) das Gefühl hat, dass man sich nicht besser fühlt?
  • Sind Medikamente eine Option? Wie werden Medikamente verschrieben, wenn der Therapeut kein Arzt ist?
  • Sind die Meetings vertraulich? Wie kann dies sichergestellt werden?

Psychotherapie und andere Behandlungsmöglichkeiten

Psychotherapie kann eine Alternative zu Medikamenten sein oder zusammen mit anderen Behandlungsmöglichkeiten, wie z.B. Medikamenten, eingesetzt werden. Die Wahl des richtigen Behandlungsplans sollte sich an den individuellen Bedürfnissen und der medizinischen Situation der betroffenen Person orientieren und unter der Aufsicht eines Psychologen erfolgen.

Selbst wenn Medikamente Symptome lindern, kann eine Psychotherapie und andere Interventionen einer Person helfen, bestimmte Probleme zu lösen. Dazu können selbstzerstörerische Denkweisen, Ängste, Probleme im Umgang mit anderen Menschen, der Umgang mit Situationen zu Hause und in der Schule oder im Beruf gehören.

Elemente der Psychotherapie

Eine Vielzahl von verschiedenen Arten von Psychotherapien und Interventionen haben sich bei spezifischen Störungen als wirksam erwiesen. Psychotherapeuten können einen primären Ansatz verfolgen oder verschiedene Elemente einbeziehen, je nach ihrer Ausbildung, der zu behandelnden Erkrankung und den Bedürfnissen der zu behandelnden Person.

Hier sind Beispiele für die Elemente, die Psychotherapien beinhalten können:

  • Einer Person helfen, sich der Denkweisen bewusst zu werden, die zwar automatisch, aber ungenau und schädlich sind. (Ein Beispiel könnte jemand sein, der eine geringe Meinung über seine eigenen Fähigkeiten hat.) Der Therapeut hilft der Person, Wege zu finden, diese Gedanken zu hinterfragen, zu verstehen, wie sie Emotionen und Verhaltensweisen beeinflussen, und Wege zu versuchen, selbstzerstörerische Muster zu verändern. Dieser Ansatz ist von zentraler Bedeutung für die kognitive Verhaltenstherapie (CBT).
  • Identifizierung von Wegen zum Umgang mit Stress.
  • Detaillierte Untersuchung der Interaktionen einer Person mit anderen und ggf. Beratung durch Sozial- und Kommunikationsfähigkeiten.
  • Entspannungs- und Achtsamkeitstechniken.
  • Expositionstherapie für Menschen mit Angststörungen. In der Expositionstherapie verbringt eine Person kurze Zeiträume in einer unterstützenden Umgebung und lernt, die Belastung durch bestimmte Dinge, Gedanken oder imaginäre Situationen zu tolerieren. Mit der Zeit verflüchtigt sich die mit diesen Dingen verbundene Angst.
  • Verfolgen von Emotionen und Aktivitäten und den Auswirkungen des einen auf den anderen.
  • Die Sicherheitsplanung kann das Erkennen von Warnzeichen und das Überlegen von Bewältigungsstrategien beinhalten, wie z.B. die Kontaktaufnahme mit Freunden, Familie oder Notfallpersonal.
  • Unterstützende Beratung, um einer Person zu helfen, beunruhigende Probleme zu erforschen und emotionale Unterstützung zu leisten.

Den ersten Schritt machen

Die Symptome von psychischen Störungen können einen tiefgreifenden Einfluss auf die Lebensqualität und die Funktionsfähigkeit haben. Eine Behandlung kann sowohl Symptome behandeln als auch jemandem helfen, der unter starkem oder anhaltendem Stress leidet.

Einige der Gründe, die man in Betracht ziehen könnte, um sich für eine Psychotherapie zu entscheiden:

  • Überwältigende Traurigkeit oder Hilflosigkeit, die nicht weggeht.
  • Schwere, ungewöhnliche Schlaflosigkeit oder zu viel Schlaf
  • Schwierigkeiten, sich auf die Arbeit zu konzentrieren oder andere alltägliche Tätigkeiten auszuführen.
  • Ständige Sorgen und Ängste
  • Trinken im Übermaß oder jedes Verhalten, das sich selbst oder anderen schadet.
  • Umgang mit einem schwierigen Ereignis, wie z.B. Scheidung, Kinder, die ausziehen, berufliche Schwierigkeiten oder der Tod eines nahestehenden Menschen.
  • Verhaltensprobleme von Kindern, die Schule, Familie oder Kollegen negativ beeinflussen.

Die Suche nach Hilfe ist kein Eingeständnis der Schwäche, sondern ein Schritt zum Verständnis und zur Linderung von schmerzhaften Symptomen.

Psychischen Störungen, Psychotherapie und psychische Gesundheit von Frauen, Männern, Kindern und Jugendlichen

Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Die psychische Gesundheit ist ein wichtiger Teil der allgemeinen Gesundheit von Kindern und Erwachsenen. Für viele Erwachsene mit psychischen Störungen waren die Symptome in der Kindheit und Jugend vorhanden – aber oft nicht erkannt oder angesprochen. Für einen Jugendlichen mit Symptomen einer psychischen Störung gilt: Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto effektiver kann sie sein. Eine frühzeitige Behandlung kann helfen, schwerwiegendere und anhaltende Probleme im Kindesalter zu vermeiden.

Warnzeichen

Man kann schwer erkennen, ob das störende Verhalten eines Kindes nur ein Teil des Erwachsenwerdens ist oder ein Problem, das mit einem Arzt besprochen werden sollte. Aber wenn es Verhaltenszeichen und Symptome gibt, die Wochen oder Monate dauern, und wenn diese Probleme das tägliche Leben des Kindes zu Hause und in der Schule oder mit Freunden stören, sollte man sich an einen Arzt wenden.

Kleine Kinder können von einer Diagnose bzw. Therapie profitieren, wenn sie:

  • Häufige Wutanfälle haben oder die meiste Zeit sehr gereizt sind.
  • Häufig über Ängste oder Sorgen sprechen
  • Beschwerden über häufige Bauchschmerzen oder Kopfschmerzen ohne bekannte medizinische Ursache.
  • ständig in Bewegung sind und nicht ruhig sitzen können (außer wenn sie Videos ansehen oder Videospiele spielen).
  • Zu viel oder zu wenig schlafen, häufig Alpträume haben oder tagsüber schläfrig wirken.
  • nicht daran interessiert sind, mit anderen Kindern zu spielen oder Schwierigkeiten haben, Freunde zu finden.
  • Probleme in der Schule haben und/oder sich in letzter Zeit die Noten verschlechtert haben.

Ältere Kinder und Jugendliche können von einer Diagnose bzw. Therapie profitieren, wenn sie:

  • das Interesse an Dingen verloren haben, die sie früher gemocht haben
  • keine Energie haben und Antriebslos erscheinen
  • zu viel oder zu wenig schlafen oder den ganzen Tag über schläfrig wirken
  • immer mehr Zeit allein verbringen und soziale Aktivitäten mit Freunden oder Familie vermeiden
  • Angst, Gewicht zuzulegen, oder Diät oder Bewegung übermäßig zu nehmen.
  • selbstverletzendes Verhalten an den Tag legen (z.B. Schneiden oder Verbrennen der Haut)
  • Rauchen, Alkohol trinken oder Drogen konsumieren
  • sich allein oder mit Freunden auf riskantes oder destruktives Verhalten einlassen
  • Selbstmordgedanken haben
  • Perioden mit stark erhöhter Energie und gesteigerter Aktivität haben und viel weniger Schlaf benötigen als sonst
  • der Meinung sind, dass jemand versucht, ihren Geist zu kontrollieren, oder Dinge hört, die andere Menschen nicht hören können

Männer und psychische Gesundheit

Während psychische Erkrankungen sowohl Männer als auch Frauen betreffen, ist die Prävalenz von psychischen Erkrankungen bei Männern oft geringer als bei Frauen. Männer mit psychischen Erkrankungen haben im vergangenen Jahr auch weniger wahrscheinlich eine Behandlung der psychischen Gesundheit erhalten als Frauen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass Männer an Selbstmord sterben, höher als bei Frauen. Das Erkennen der Anzeichen, dass jemand eine psychische Störung hat kann der erste Schritt in Richtung einer Therapie sein. Je früher die Behandlung beginnt, desto effektiver kann sie sein.

Warnzeichen

Männer und Frauen können die meisten psychischen Störungen und Zustände gleichermaßen entwickeln, dabei aber unterschiedliche Symptome aufweisen. Einige der Symptome sind:

  • Wut, Reizbarkeit oder Aggressivität
  • Spürbare Veränderungen in Stimmung, Energieniveau oder Appetitgefühl
  • Schwierigkeiten beim Schlafen oder zu viel Schlafen
  • Konzentrationsschwierigkeiten, Unruhe oder Rasenlosigkeit.
  • Erhöhte Sorgen oder das Gefühl von Stress
  • Missbrauch von Alkohol und/oder Drogen
  • Traurigkeit oder Hoffnungslosigkeit
  • Selbstmordgedanken
  • Sich platt fühlen oder Schwierigkeiten haben, positive Emotionen zu empfinden.
  • Eingehen von Aktivitäten mit hohem Risiko
  • Schmerzen, Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme ohne klare Ursache
  • Obsessives Denken oder zwanghaftes Verhalten
  • Gedanken oder Verhaltensweisen, die die Arbeit, die Familie oder das soziale Leben beeinträchtigen.

Frauen und psychische Gesundheit

Psychische Störungen können Frauen und Männer unterschiedlich stark betreffen. Einige Störungen sind bei Frauen häufiger anzutreffen, wie Depressionen und Angstzustände. Es gibt auch bestimmte Arten von Störungen, die für Frauen einzigartig sind. So können beispielsweise einige Frauen Symptome von psychischen Störungen in Zeiten einer Hormonumstellung verspüren, wie perinatale Depressionen, prämenstruelle dysphorische Störungen und perimenopausebedingte Depressionen. Bei anderen psychischen Störungen wie Schizophrenie und bipolarer Störung hat die Forschung keine Unterschiede in der Häufigkeit gefunden, mit der Männer und Frauen diese Krankheiten erleiden. Aber Frauen können diese Krankheiten anders erleben – bestimmte Symptome können bei Frauen häufiger auftreten als bei Männern, und der Verlauf der Krankheit kann durch das Geschlecht des Einzelnen beeinflusst werden. Erst jetzt beginnen die Forscher, die verschiedenen biologischen und psychosozialen Faktoren, die die psychische Gesundheit von Frauen und Männern beeinflussen können, voneinander zu trennen.

Warnzeichen

Männer und Frauen können die meisten psychischen Störungen und Zustände gleichermaßen entwickeln, dabei aber unterschiedliche Symptome aufweisen. Einige davon sind:

  • Anhaltende Traurigkeit oder Gefühle der Hoffnungslosigkeit
  • Missbrauch von Alkohol und/oder Drogen
  • Dramatische Veränderungen der Ess- oder Schlafgewohnheiten
  • Appetit- und/oder Gewichtsveränderungen
  • Verminderte Energie oder Müdigkeit
  • Übermäßige Angst oder Sorge
  • Dinge sehen oder hören, die nicht da sind.
  • Starke Stimmungsschwankungen
  • Schmerzen, Kopfschmerzen oder Verdauungsprobleme ohne klare Ursache
  • Reizbarkeit
  • Sozialer Rückzug
  • Selbstmordgedanken

Die obigen Informationen zu Psychotherapie dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Psychotherapie: Langes Warten auf Hilfe

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Was macht man in der Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie?

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

Yager-Code? Das Novum für Therapeuten und Coaches

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

Das XMAS-Spiel für Familie und Freunde!


Jetzt mehr erfahren!

Teile den obigen Beitrag!

Menü