Wie tiefe Meditation die Darmgesundheit verbessern kann

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Meditation

Dirk de Pol, aktualisiert am 23. Januar 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Untersuchungen an tibetischen Mönchen haben ergeben, dass häufige tiefe Meditation die Darmgesundheit verbessern kann, indem sie die dort vorkommenden Bakterien kontrolliert. Experten zufolge kann Meditation auch die Nahrungsverdauung, die Funktion des Immunsystems und das geistige Wohlbefinden im Allgemeinen verbessern. Sie berichten auch, dass sich Meditierende tendenziell gesünder ernähren.

Um was geht es in der neuen Studie zur Meditation?

Einer neuen Studie zufolge, die in der Zeitschrift General Psychiatry veröffentlicht wurde, kann häufige tiefe Meditation dazu beitragen, die Darmflora zu kontrollieren und das Risiko körperlicher und geistiger Störungen zu verringern.

Einer kleinen Studie zufolge unterschieden sich die Darmbakterien einer Gruppe tibetisch-buddhistischer Mönche deutlich von denen ihrer weltlichen Nachbarn und wurden mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depressionen und Angstzustände in Verbindung gebracht.

Den Autoren der Studie zufolge kann das Darmmikrobiom – die Bakterien, Pilze und Viren, die die Nahrung im menschlichen Verdauungstrakt abbauen – über die Darm-Hirn-Achse die Stimmung und das Verhalten beeinflussen (die bidirektionale biochemische Signalübertragung erfolgt über den Vagusnerv, der mehrere wichtige Körperfunktionen steuert).

Die Darm-Hirn-Achse umfasst die immunologische Reaktion, die hormonelle Signalgebung und die Stressreaktion des Körpers.

Laut der Studie wird Meditation zunehmend zur Behandlung von psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angstzuständen, Drogenmissbrauch, traumatischem Stress, Essstörungen und chronischen Schmerzen eingesetzt.

Darüber hinaus sei unklar, ob Meditation die Zusammensetzung der Darmmikrobiota verändern kann.

Wie wurde die Meditationsstudie durchgeführt?

Die Forscher erklärten, dass die Stichprobengröße winzig war, weil die tibetischen Mönche an einem weit entfernten Ort leben. Die Mönche in dieser Studie meditieren seit drei bis dreißig Jahren täglich mindestens zwei Stunden lang.

Es wurden Blut- und Stuhlproben von 37 tibetisch-buddhistischen Mönchen aus drei Tempeln und 19 nicht religiösen Einheimischen untersucht.

In den vorangegangenen drei Monaten hatten die Teilnehmer keine Medikamente eingenommen, die die Menge und Vielfalt der Darmbakterien verändern können, wie Antibiotika, Probiotika, Präbiotika oder Antimykotika.

Beide Gruppen hatten das gleiche Alter, den gleichen Blutdruck, die gleiche Herzfrequenz und die gleiche Ernährungsweise. Es wurde festgestellt, dass die Vielfalt und die Menge der Mikroorganismen im Kot der Mönche und ihrer Nachbarn signifikant unterschiedlich waren.

Was sind die Ergebnisse der Studie über Meditation und Darmgesundheit?

Wie von den Forschern erwartet dominierten in beiden Kategorien Bacteroidetes- und Firmicutes-Arten. Bacteroidetes waren in den Kotproben der Mönche signifikant häufig vertreten (29 % gegenüber 4 %). Darüber hinaus enthielten die Proben eine Fülle von Prevotella (42 % gegenüber 6 %), Megamonas und Fäkalibakterien.

Mehrere Bakterien, die in der Meditationsgruppe angereichert waren, wurden mit der Linderung von psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht, so die Forscher. Dies deutet den Forschern zufolge darauf hin, dass Meditation einen Einfluss auf bestimmte Bakterien hat, die bei der psychischen Gesundheit eine Rolle spielen können.

Die Wissenschaftler nutzten dann eine ausgeklügelte Analysemethode, um festzustellen, welche chemischen Prozesse die Mikroorganismen möglicherweise beeinflussen. Mehrere schützende, entzündungshemmende Prozesse sowie der Stoffwechsel – die Umwandlung von Nahrung in Energie – waren demnach bei Meditierenden erhöht.

Blutproben ergaben, dass Mönche viel niedrigere Werte von Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufwiesen, einschließlich Gesamtcholesterin und Apolipoprotein B, als ihre weltlichen Nachbarn.

Das Gleichgewicht der Mikroorganismen im Körper

Nach Ansicht der Forscher gibt es eine lebenswichtige Verbindung zwischen dem menschlichen Körper und den Mikroben, die ihn bewohnen. Das Mikrobiom spiele dabei eine wichtige Schlüsselrolle bei der Entwicklung des menschlichen Gehirns und bei der Bildung und Funktionsweise des Immunsystems des Gehirns, insbesondere der Mikrogliazellen. Mikroorganismen im Darmbiom sind demzufolge auch an der Nahrungsverdauung beteiligt. Sie beeinflussen das Immunsystem und halten eindringende Krankheitserreger in Schach. Darüber hinaus bilden einige Mikroorganismen lebenswichtige Vitamine wie zum Beispiel Vitamin B12 und K.

Veränderungen in der normalen Signalübertragung der Darm-Hirn-Achse wurden in vorangegangenen Studien unter anderem mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer sowie mit chronischen Schmerzen, Depressionen und Angstzuständen in Verbindung gebracht.

Schon frühere Studien haben bei Menschen, die acht Wochen lang konsequent Achtsamkeitsmeditation praktizieren, einen Anstieg der Bakterien Lactobacillus und Faecalibacterium festgestellt, die mit einer verbesserten Verdauungsgesundheit in Verbindung gebracht werden. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass Stress, eines der Hauptziele von Achtsamkeit und anderen kontemplativen Praktiken, sich negativ auf die Darmgesundheit und die Mikrobiota auswirkt; daher könnte sich der Abbau von Stress durch Meditation positiv auf den Darm auswirken.

Künftige Forschung

Aufgrund der geringen Zahl der Studienteilnehmer, die alle in großen Höhen leben, erklärten die Autoren der Studie mit tibetisch-buddhistischen Mönchen, dass es unmöglich sei, endgültige Ergebnisse zu erzielen. Außerdem erklärten sie, dass mögliche gesundheitliche Auswirkungen nur aus bereits veröffentlichten Forschungsergebnissen abgeleitet werden könnten. Die Autoren der Studie wiesen jedoch darauf hin, dass die Auswirkungen der Meditation auf die Vorbeugung oder Behandlung psychosomatischer Erkrankungen noch weiter untersucht werden müssen.

Sie erklärten, dass die erhobenen Daten darauf hindeuten, dass eine langfristige tiefe Meditation einen günstigen Einfluss auf die Darmflora haben könnte, so dass der Körper seine optimale Gesundheit bewahren kann.

Was sind die Vorteile der Meditation vorherigen Studien zufolge?

Laut mehreren Studien aus den Jahren 2019 bis 2022 kann tiefe Meditation eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen haben.

Es wurde schon in vorangegangen Studien festgestellt, dass Meditation den Spiegel der Stresshormone Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin senkt [2]. Es wurde auch nachgewiesen, dass Meditation eine Anti-Aging-Wirkung hat, indem sie die Integrität der Telomere verbessert und die Werte bestimmter Entzündungsmarker senkt. Meditation wird auch mit einer verbesserten Gehirnstruktur und -funktion in Verbindung gebracht, insbesondere in Regionen, die mit Aufmerksamkeit, emotionaler Regulierung und Selbstwahrnehmung zu tun haben.

Eine kürzlich durchgeführte Studie verglich Veganer [6], die meditieren, mit Allesessern, die nicht meditieren, und stellte fest, dass diese beiden Merkmale – eine vegane Ernährung und Meditation – zu einer Veränderung der Darmflora führten. Die Teilnehmer an dieser Studie wurden jedoch nach ihrer Ernährungsweise gematcht, so dass es sich nicht um einen signifikanten Faktor handeln dürfte.

Eine Studie [2] legt nahe, dass Meditation und Achtsamkeitspraktiken Menschen bei der Bewältigung von Ängsten, Stress, Depressionen, Schmerzen oder Symptomen im Zusammenhang mit dem Entzug von Nikotin, Alkohol oder Opioiden helfen können.

Eine andere Studie [3] ergab, dass regelmäßige Meditation die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Depressionen und stimmungsbedingten Störungen verringert. Außerdem fördert sie positives Denken und verbessert die allgemeine emotionale Gesundheit.

Wie in [5] beschrieben, kann tiefe Meditation auch helfen, Stress abzubauen. Sie kann auch die Stressreaktion des Körpers reduzieren, was zu weniger Entzündungen und einem geringeren Risiko für Erkrankungen wie chronische Schmerzen, Müdigkeit und Herzkrankheiten führt, wie in [4] beschrieben.

Einige Studien deuten auch darauf hin, dass Meditation zur Senkung des Blutdrucks beitragen kann, was wiederum das Risiko eines Herzinfarkts, von Aneurysmen, Arterienschäden und Nierenversagen verringern kann [5].

Es ist wichtig anzumerken, dass weitere Forschungen erforderlich sind, um die Auswirkungen der Tiefenmeditation auf Gesundheit und Wohlbefinden vollständig zu verstehen, und die Ergebnisse werden noch als vorläufig angesehen.

Quellen

[1] Sun Y, Ju P, Xue T, et al. Alteration of faecal microbiota balance related to long-term deep meditation. General Psychiatry 2023;36:e100893. doi: 10.1136/gpsych-2022-100893

[2] Meditation and Mindfulness: What You Need To Know. NCCIH 2022. “Meditation and mindfulness practices may have a variety of health benefits and may help people improve the quality of their lives. Recent studies have investigated if meditation or mindfulness helps people manage anxiety, stress, depression, pain, or symptoms related to withdrawal from nicotine, alcohol, or opioids.“

[3] Madhuleena Roy Chowdhury. 16 Health Benefits of Daily Meditation According to Science. Positive Psychology, 19 Jun 2019. „A large-scale study found that regular meditation decreases the likelihood of developing depression and mood-related disorders (Jain, Walsh, Eisendrath, Christensen, Cahn, 2015). Besides some forms of meditative practices which also promoted positive thinking, as researchers stated, and could improve the overall emotional health of an individual.“

[4] Zameena Mejia. 10 Science-Backed Benefits Of Meditation. Forbes Health, Oct. 2022. „Consistent meditation has been shown to reduce the bodys stress response, resulting in less inflammation and decreased risk of conditions such as chronic pain, fatigue and heart disease….“

[5] Mary Swift. The 40 main benefits of practicing meditation. TM Home, Jan 2023. „The risk of heart disease is cut by 30%; mortality from stroke decreases by 48%. Normalized blood pressure – Another crucial benefit of meditation is that it reduces blood pressure on average by 7 mm/Hg. It also thus reduces such conditions as heart attack, aneurysms, artery damage, kidney failure.“

[6] Ramana V. Vishnubhotla, Paul L. Wood, Ashutosh Verma, John E. Cebak et al. Advanced Meditation and Vegan Diet Increased Acylglycines and Reduced Lipids Associated with Improved Health: A Prospective Longitudinal Study. Journal of Integrative and Complementary Medicine, Vol. 28, No. 8. 10 Aug 2022. https://doi.org/10.1089/jicm.2022.0480

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Forschung: Wie sich E-Zigaretten auf Lunge, Gehirn, Herz und den Darm auswirken

Forschung: Wie sich E-Zigaretten auf Lunge, Gehirn, Herz und den Darm auswirken

Welche gesundheitlichen Schäden verursachen E-Zigaretten (Vaporiser), Liquids und Aromen? Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern zeigen, dass E-Zigaretten...

Studie: Wirkung von schwarzen und grünen Tee auf Leber, Darm und Fettleibigkeit

Studie: Wirkung von schwarzen und grünen Tee auf Leber, Darm und Fettleibigkeit

Forscher konnten in einer Studie nachweisen, dass schwarzer Tee die Gewichtsabnahme und andere gesundheitliche Vorteile fördern kann ......

Reizdarmsyndrom Algen Darmbeschwerden lindern

Reizdarmsyndrom: Welche Grünalgen Darmbeschwerden wie Durchfall, Blähungen und Völlegefühl lindern

Reizdarmsyndrom: Wissenschaftler testen erstmals Grünalgen-Art auf Symptome, die mit der Verdauung und Problemen wie Durchfall, Blähungen und Völlegefühl zusammenhängen ......

Was ist eine Blinddarmentzündung?

Was ist eine Blinddarmentzündung?

Wie häufig ist eine Blinddarmentzündung? Appendizitis ist die häufigste Ursache für akute Bauchschmerzen, die eine Operation erfordern....

Forschung: Wie sich das Darmmikrobiom und der Blutdruck verbessern lassen

Forschung: Wie sich das Darmmikrobiom und der Blutdruck natürlich verbessern lassen

Wie kann man sein Darmmikrobiom verbessern? In zwei Studien untersuchten Ernährungswissenschaftler die Auswirkungen von kleinen Veränderungen in der Ernährung...

Was hilft gegen Tinnitus? Auf der Suche nach einer Möglichkeit, Tinnitus zu heilen, ist Wissenschaftlern der Universität Auckland in Neuseeland nach 20 Jahren ein Durchbruch gelungen. Laut den Forschern zeigen die Ergebnisse einer klinischen Studie über eine neue Tinnitus-Behandlung mit einem Smartphone äußerst vielversprechende Ergebnisse. 65…