Verhaltensänderung, Entscheidungsfindung und schnelleres Lernen: Noradrenalin, ein körpereigener Botenstoff, der als Stresshormon und Neurotransmitter

Universität Cambridge: Wie Noradrenalin im Gehirn wirkt

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Ein Beitrag der Medizin Doc Redaktion vom 14. November 2020

Verhaltensänderung, Entscheidungsfindung und schnelleres Lernen: Noradrenalin, ein körpereigener Botenstoff, der als Stresshormon und Neurotransmitter wirkt, ist für die Reaktionen des Menschen auf unsichere Situationen verantwortlich.

Noradrenalin hilft dem Menschen dabei, schnell zu lernen und sein Verhalten anzupassen, wie eine Studie von Wissenschaftlern der Universität Cambridge herausgefunden hat.

In einer Welt, die sich schnell verändert, lässt sich nur schwer einschätzen, was als Nächstes passiert. Vielen Menschen haben in solchen Situationen Probleme, eine Entscheidung zu treffen.

Forscher der Universität Cambridge und des University College London haben im Labor ein vereinfachtes Modell einer solchen sich verändernden Situation simuliert, um zu verstehen, wie das menschliche Gehirn darauf reagiert.

Die Forscher fanden heraus, dass Menschen in Situationen die stabil zu sein scheinen, dazu neigen, sich auf ihre früheren Erfahrungen zu verlassen, um abzuschätzen, was in der Zukunft passieren wird. Wenn aber die Welt unbeständig ist, ist das Gehirn in der Lage, diese Erwartungen zu verwerfen und ermöglicht so schnelles Lernen beziehungsweise Umdenken.

Das Gleichgewicht zwischen den beiden Ansätzen wird durch den Botenstoff Noradrenalin beeinflusst. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift Current Biology veröffentlicht.

Die Fähigkeit, sich an ungewisse Situationen anzupassen, hilft dem Menschen zu überleben. Wenn etwas Unerwartetes passiert, muss er entscheiden, ob es sich um einen Einzelfall handelt und es ignoriert oder ob es weiterhin geschehen wird. In diesem Fall könnte er davon profitieren, die Dinge anders zu machen, so die Forscher.

Die Studie testete die Auswirkungen eines Medikaments zur Verringerung von Angstzuständen auf die Reaktion von Menschen auf stabile und veränderte Situationen. Das Medikament zur Verringerung von Angstzuständen blockiert die Wirkung des Botenstoffs Noradrenalin.

Die Teilnehmer des Experiments – die nicht unter Angst litten – hörten ein Geräusch und bekamen anschließend ein Bild von einem Haus oder einem Gesicht gezeigt. Sie lernten schnell, dass das Bild das sie sehen würden, abhängig von dem Geräusch, das sie hörten, bevor es erschien, vorherzusagen. Die Assoziation zwischen bestimmten Geräuschen und Bildern wurde dann in zufälligen Abständen verändert, was die Unsicherheit erhöhte und von den Teilnehmern verlangte, schnell neue Assoziationen zu lernen.

Die Reaktionszeit der Studienteilnehmer, die ein Placebo-Präparat erhielten, verlangsamte sich, je unerwarteter die Assoziationen wurden. Personen, die das Medikament zur Verringerung von Angstzuständen und Blutdruck erhielten und das die Wirkung von Noradrenalin blockiert, verließen sich bei hoher Unsicherheit in stärkerem Maße auf den Ton.

Das deutet darauf hin, dass das Medikament die Menschen dazu veranlasst, sich im Angesicht der Ungewissheit eher auf ihre Erwartungen zu verlassen, die auf früheren Erfahrungen beruhen. Das könnte die Funktionsweise des Medikaments zur Verringerung von Angstgefühlen sein.

Mit Hilfe eines Berechnungsmodells konnten die Forscher zeigen, dass die Gruppe, die das Medikament zur Verringerung von Angstzuständen, langsamer als die Placebo-Gruppe lernte, neue Informationen zu nutzen, um ihre Erwartungen an das, was als Nächstes kommen könnte, anzupassen, wenn eine Situation sehr unsicher ist.

Das zeigt, das Noradrenalin eine Rolle bei der Fähigkeit beziehungsweise Unfähigkeit spielt, die Zukunft vorherzusagen, wenn die aktuelle Lage unbeständig ist, so die Forscher.

Wenn eine Situation stabil ist – im Experiment durch eine feste Verbindung zwischen Tönen und Bildern dargestellt – können wir uns auf unsere Erfahrungen aus der Vergangenheit verlassen, um zu erahnen, was als Nächstes passieren wird. Aber wenn sich eine Situation ändert, müssen wir für neue Informationen empfänglicher sein, um herauszufinden, was geschieht und wie wir darauf reagieren können.

Angesichts der Ungewissheit zeigten Menschen, die das Beruhigungsmittel einnahmen, dass sie sich bei ihrem Verhalten stärker auf frühere Erfahrungen verließen – sie wurden weniger von Veränderungen in ihrer Umgebung beeinflusst, die dieser Erfahrung widersprachen, so die Wissenschaftler.

Es wird angenommen, dass die Schwierigkeit, Erwartungen und neue Informationen gegeneinander abzuwägen, vielen Bedingungen zugrunde liegt, darunter auch Autismus und Angstzustände. Das Forscherteam plant, seine Untersuchungen auszuweiten, um zu versuchen zu verstehen, wie Menschen mit diesen Bedingungen unter Unsicherheit lernen. Längerfristig könnte dies Menschen mit Autismus und Angst helfen, den Ursprung ihrer Angst zu erkennen und besser damit umzugehen.

(Quellen: Universität Cambridge / Current Biology)

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Weitere interessante aktuelle Beiträge.

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü