Schluckauf was tun, was hilft ? – Ursachen, Hausmittel, Symptome, Behandlung

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

Dirk de Pol, aktualisiert am 8. August 2023, Lesezeit: 10 Minuten

Unter Schluckauf (Singultus) versteht man einen Reflex mit einem „hicksenden“ Geräusch, das 4 bis 60 mal pro Minute auftreten kann.

  • Die Ursache ist ein plötzliches, abruptes Zusammenziehen des Zwerchfells (Diaphragma), das zu einem plötzlichen, tiefen Einatmen bei verschlossener Stimmritze führt – die Atemluft prallt zurück, es entsteht das Hicks-Geräusch.
  • Die Gründe für einen Schluckauf (Singultus) sind medizinisch nicht geklärt, aber es wird vermutet, dass eine Reizung der Nerven oder der Teile des Gehirns, die die Atemmuskulatur (einschließlich des Zwerchfells) steuern, eine Rolle spielt.
  • Ein normaler Schluckauf ist gesundheitlich ungefährlich und verschwindet von selbst wieder. Nur wenn der Schluckauf chronisch (chronischer Schluckauf) werden sollte, ist besondere Vorsicht geboten. Dann kann er auf ernsthafte Erkrankungen hinweisen. Schluckauf kann ein Symptom für eine Entzündung der Speiseröhre oder des Magens sein.
  • Häufiger und anhaltender Schluckauf kann beispielsweise ein Symptom beziehungsweise ein Anzeichen einer Schilddrüsenerkrankung, einer Lymphknotenveränderung, einer Lebererkrankung oder einer Wandaussackung der Bauchschlagader sein.

Schluckauf ist ein häufig auftretender körperlicher Reflex. Wie beim Menschen kann auch bei Hunden und Katzen von Zeit zu Zeit ein Schluckauf auftreten, dessen Ursache nicht eindeutig geklärt werden kann.

Der am längsten andauernde Schluckauf der Welt von Charles Osborne dauerte 68 Jahre und steht im Guinness-Buch der Rekorde. Bei dem Betroffenen, der seit Jahrzehnten unter Schluckauf litt, war eine Ader im Gehirn geplatzt, die offenbar ständig den Nerv reizte und Alarm auslöste.

Die Natur des Schluckaufs

Schluckauf (Singultus), wissenschaftlich als synchrones Zwerchfellflattern oder Singultus bekannt, äußert sich als unfreiwillige Kontraktionen des Zwerchfellmuskels. Dies führt zu einem plötzlichen, unfreiwilligen Atemzug, der abrupt durch den Verschluss der Glottis gestoppt wird, was das charakteristische „Hick“-Geräusch erzeugt. Während Schluckauf oft spontan auftritt und innerhalb weniger Minuten verschwindet, können anhaltende oder chronische Schluckaufanfälle belastend sein und medizinische Hilfe erfordern.

Symptome und Anzeichen von Schluckauf

Das charakteristische Geräusch des menschlichen Schluckaufs weist eine mittlere zeitliche Abfolge von 11,40 Sekunden zwischen den einzelnen auftretenden Schluckauf-Episoden auf, wie eine Analyse von 50 Schluckauf-Episoden über einen Zeitraum von ca. 10 Minuten zeigt. Diese Analyse zeigt eine Varianz zwischen 6,28 Sekunden und 21,36 Sekunden.

Ein Schluckauf manifestiert sich entweder als einzelner oder als Serie von Zwerchfellkrämpfen, die unterschiedlich lange andauern und in verschiedenen Abständen auftreten. Dazu gehören auch kurze, unerwartete Zuckungen von Schultern, Bauch, Hals oder dem gesamten Körper, die weniger als eine halbe Sekunde dauern.

Schluckauf kann hörbar als Zirpen, Quietschen oder „Hupp“ erscheinen, oder – wenn er kontrolliert wird – als schnelles Einatmen, Seufzen oder Schnüffeln. Zudem kann er sich als kurzzeitige, störende oder schmerzhafte Unterbrechungen der normalen Atmung mit plötzlichen, vorübergehenden Schmerzen im Hals, Brust oder Bauch bemerkbar machen.

Dauer von Schluckauf

Die meisten Schluckauf-Episoden dauern weniger als 30 Minuten. Obwohl längere Episoden selten sind, können sie schwerwiegende Auswirkungen haben. Die Ursachen für lang anhaltende Schluckauf-Episoden sind schwierig zu bestimmen und können zu erheblichen gesundheitlichen Problemen und sogar zum Tod führen.

Eine Episode, die länger als ein paar Minuten anhält, wird als Kampf bezeichnet; ein Anfall, der mehr als 48 Stunden dauert, wird als anhaltend oder langwierig bezeichnet. Schluckauf, der länger als einen Monat anhält, wird als hartnäckig bezeichnet. In vielen Fällen betrifft der Schluckauf nur ein Hemidiaphragma (die rechte oder linke Hälfte des Zwerchfells), meist das linke, obwohl auch beide beteiligt sein können.

Ursachen des Schluckaufs

Zahlreiche Faktoren können Schluckauf (Singultus) auslösen, von harmlosen alltäglichen Vorkommnissen bis hin zu zugrunde liegenden Gesundheitszuständen. Häufige Ursachen können unter anderen:

  1. Übermäßiges oder schnelles Essen: Zu schnelles Essen, der Verzehr großer Mengen an Nahrung oder der Genuss von kohlensäurehaltigen Getränken können das Zwerchfell reizen und zu Schluckauf führen.
  2. Emotionaler Stress oder Aufregung: Intensive Emotionen, wie Angst, Aufregung oder sogar Lachen, können die Nerven stimulieren, die das Zwerchfell kontrollieren, und Schluckauf verursachen.
  3. Reizung der Nerven: Zustände wie gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD), Lungenentzündung oder sogar ein Haar, das das Trommelfell berührt, können die am Schluckaufreflex beteiligten Nerven reizen.
  4. Medikamente, Arzneimittel und medizinische Eingriffe: Bestimmte Medikamente, wie Beruhigungsmittel, Steroide oder Anästhetika, sowie medizinische Eingriffe, die den Bauch oder Hals betreffen, können Schluckauf als Nebenwirkung auslösen.

Kann Schluckauf psychisch bedingt sein?

  • Bei einigen Menschen verursachen Nervosität, Anspannung (Stress) und Aufregung wiederholte Schluckaufattacken mit unregelmäßiger Atmung.
  • Auch Menschen mit Angst- oder Zwangsstörungen erleben manchmal Schluckaufattacken. Psychogener Schluckauf tritt in der Regel nicht im Schlaf auf.

Wie sieht die Behandlung von Schluckauf aus?

Obwohl es eine Vielzahl von Hausmitteln gibt, ist die wissenschaftliche Evidenz für ihre Wirksamkeit begrenzt. Dennoch werden einige häufig vorgeschlagene Methoden zur Linderung von Schluckauf (Singultus) empfohlen:

  1. Den Atem anhalten: Ein langsamer, tiefer Atemzug, den man kurz anhält, kann das Zwerchfell zurücksetzen.
  2. Kaltes Wasser trinken: Ein Glas kaltes Wasser zu trinken kann das Nervensystem ablenken und den Schluckaufzyklus unterbrechen.
  3. Granulierten Zucker schlucken: Die körnige Textur des Zuckers kann den Nervus vagus stimulieren, was helfen kann, den Schluckauf zu lindern.
  4. Druck ausüben: Ein sanftes Drücken auf das Zwerchfell oder das Massieren des Karotissinus im Hals kann den Schluckaufreflex möglicherweise unterbrechen.

Hausmittel gegen Schluckauf

Es gibt eine Reihe von Hausmitteln gegen Schluckauf (Singultus). Sie zielen vor allem darauf ab, die Atmung und das Zwerchfell (Diaphragma) zu „beruhigen“.

Dazu gehören das Stehen auf dem Kopf, das Trinken eines Glases Wasser mit dem Kopf nach unten, das Erschrecken einer Person, das Einatmen in eine Tüte, das Essen eines großen Esslöffels Erdnussbutter und das Auftragen von Zucker auf oder unter die Zunge.

Neugeborene haben selten Schluckauf beim Stillen, und ein gut funktionierender Trick ist das langsame Trinken von Wasser in einer halbliegenden 45-Grad-Position. Es ist auch möglich, die Muskeln, die den Schluckauf verursachen, durch Meditation zu entspannen und so den Schluckauf zu stoppen.

Akupressur, entweder durch tatsächliche Wirkung oder durch den Placeboeffekt, kann bei manchen Menschen Schluckauf heilen. Eine Technik beinhaltet das Entspannen von Brust und Schultern und das Auffinden der tiefsten Punkte der Vertiefungen direkt unter den Vorsprüngen der Schlüsselbeine. Der Zeige- oder Mittelfinger wird in die Vertiefungen eingeführt und sechzig Sekunden lang fest gedrückt, während lange, tiefe Atemzüge gemacht werden.

Eine einfache Behandlung besteht darin, den CO2-Partialdruck zu erhöhen und die Zwerchfellaktivität zu hemmen, indem man den Atem anhält oder in eine Papiertüte zurückatmet. Weitere mögliche Heilmittel umfassen das Hochziehen der Knie an die Brust, das Vorbeugen nach vorne, das Trinken von eiskaltem Wasser und das Schlucken von etwas Kristallzucker.

Es hat sich gezeigt, dass eine Atemübung namens Supra-supramaximale Inspiration (SSMI) anhaltenden Schluckauf stoppt. Diese kombiniert die drei Prinzipien Hyperkapnie, Zwerchfellimmobilisierung und positiven Atemwegsdruck. Zuerst muss die betroffene Person vollständig ausatmen und dann tief einatmen. Dann müssen sie zehn Sekunden lang den Atem anhalten.

Nach zehn Sekunden müssen sie einen weiteren kleinen Atemzug machen, ohne auszuatmen, und dann den Atem fünf Sekunden lang anhalten. Auch hier müssen sie ohne auszuatmen einen weiteren kleinen Atemzug machen und den Atem fünf Sekunden lang anhalten. Beim Ausatmen sollte der Schluckauf verschwunden sein.

  • Das Trinken von Wasser durch einen Strohhalm bei gleichzeitig zugehaltenen Ohren ist ein Volksheilmittel, das erfolgreich sein kann.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Obwohl Schluckauf oft harmlos ist und von selbst verschwindet, können anhaltende oder chronische Schluckaufanfälle, die länger als 48 Stunden dauern, auf einen zugrunde liegenden medizinischen Zustand hinweisen. Es ist wichtig, einen Arzt aufzusuchen, wenn Schluckauf den Alltag beeinträchtigt, Gewichtsverlust verursacht oder von zusätzlichen Symptomen wie Atembeschwerden, Brustschmerzen oder Bauchbeschwerden begleitet wird.

Theorien zur Evolution des Schluckaufs

Die Hypothese des Rülpsreflexes (Aufstoßen) geht davon aus, dass der Schluckauf sich entwickelt hat, um jungen Säugetieren einen höheren Milchkonsum zu ermöglichen. Die Koordination von Atmung und Schlucken beim Saugen ist ein komplizierter Prozess. Unweigerlich gelangt etwas Luft in den Magen und nimmt dort Platz ein, der sonst optimal für kalorienreiche Milch genutzt werden könnte. Die Hypothese besagt, dass das Vorhandensein einer Luftblase im Magen den sensorischen (afferenten) Teil des Reflexes über Rezeptoren im Magen, in der Speiseröhre und entlang der Unterseite des Zwerchfells stimuliert.

Dadurch wird der aktive Teil des Schluckaufs (efferentes Glied) ausgelöst, wodurch die Atemmuskulatur stark kontrahiert und die Muskeln der Speiseröhre entspannt werden. Anschließend werden die Stimmbänder geschlossen, um zu verhindern, dass Luft in die Lunge (Pulmo) gelangt. Dadurch entsteht ein Sog in der Brust, der Luft aus dem Magen in die Speiseröhre zieht. Wenn sich die Atemmuskulatur entspannt, wird die Luft durch das Maul ausgestoßen, wodurch das Tier effektiv „rülpst“.

Es gibt eine Reihe von Merkmalen von Schluckauf, die diese Theorie stützen. Das Aufstoßen eines Neugeborenen kann seine Milchkapazität um mehr als 15 bis 25 Prozent steigern, was einen erheblichen Überlebensvorteil mit sich bringt. Säuglinge neigen stark zum Schluckauf, und obwohl der Reflex ein Leben lang bestehen bleibt, nimmt die Häufigkeit mit zunehmendem Alter ab.

Die Lage der sensorischen Nerven, die den Reflex auslösen, lässt darauf schließen, dass es sich um eine Reaktion auf eine Erkrankung im Magen handelt. Die Komponente des Reflexes, die die Peristaltik in der Speiseröhre (Ösophagus) unterdrückt, während die Atemwege aktiv blockiert werden, lässt darauf schließen, dass die Speiseröhre beteiligt ist. Darüber hinaus wird Schluckauf nur bei Säugetieren beschrieben – der Gruppe von Tieren, die die Eigenschaft haben, ihre Jungen zu säugen.

Quellen


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp
news

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Alles, was Sie über Autophagie wissen müssen: von der Selbstheilung der Zellen bis zur Prävention von Krankheiten....

Studie: Yoga hilft bei Rückenschmerzen

Studie: Yoga hilft bei Rückenschmerzen

In den letzten Jahren hat sich die Telearbeit (Homeoffice) zu einem immer beliebteren Modell der Arbeit entwickelt....