Angststörungen: Aquaphobie, die Angst vor Wasser – Ursachen, Symptome und Behandlung

Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 2. Februar 2023, Lesezeit: 4 Minuten

Angsterkrankungen: Aquaphobie ist die krankhafte Angst vor Wasser. Menschen mit Aquaphobie erkennen in der Regel, dass ihre Angst unbegründet ist und dass Wasser an sich nicht gefährlich ist.

Die Angst ist jedoch so stark, dass die Betroffenen sie nicht alleine bewältigen können und beim Kontakt mit dem entsprechenden Reiz (Wasser) sogar in Panik geraten können.

  • Panikattacken und lähmende Angst beeinträchtigen den Alltag von Menschen mit Aquaphobie erheblich.

Wie entsteht Aquaphobie und wie kann sie behandelt werden?

Ursachen einer Aquaphobie

Aquaphobie ist eine der spezifischen Formen von Phobien. Aquaphobie ist eine der seltsamsten menschlichen Obsessionen. Als eigenständige psychische Störung kann sie durch zwei häufig miteinander verbundene Faktoren ausgelöst werden: durch eine traumatische Erfahrungen im Zusammenhang mit Wasser und/oder eine genetische Veranlagung.

Typischerweise tritt Aquaphobie in der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter auf und kann Jahrzehnte andauern, wenn sie nicht behandelt wird. Die Schwere der durch Hydrophobie verursachten Einschränkungen hängt davon ab, wie die Person mit Aquaphobie Situationen vermeidet, die eine Panikattacke auslösen könnten.

  • Die Intensität der Angst in einer phobischen Situation ändert sich im Gegensatz zur Agoraphobie (Platzangst) mit der Zeit.

Angst vor Wasser

Es gibt viele psychologische Theorien, die versuchen, das Geheimnis der Entwicklung von Aquaphobie zu lösen. Verfechter des Behaviorismus betonen die Bedeutung der klassischen Konditionierung. Der Mensch lernt, Angst vor Wasser zu haben, weil er es früher mit Gefahren verbunden hat.

Das Kind kann Angst vor Wasser entwickeln, indem es das Verhalten von Eltern beobachtet und übernimmt, die mit irrationaler Angst auf den Anblick von Wasser reagieren (z. B. wenn dem Kind immer wieder gesagt wird: „Gehe nicht ins Wasser, sonst ertrinkst du“).

Das Erleben eines Kindheitstraumas kann auch zur Entwicklung einer Aquaphobie beitragen, z. B. kann ein Kind, das nicht schwimmen kann, aber in tiefes Wasser fällt, panische Angst vor verschiedenen Gewässern (See, Fluss, Pool, etc.) entwickeln. Da sich eine Aquaphobie mit der Zeit verschlimmern kann, sollte die Krankheit unbedingt von einem Spezialisten behandelt werden.

Symptome einer Aquaphobie

Eine Person, die unter Angst vor Wasser leidet, kann folgende Verhaltensweisen zeigen

– Vermeiden von Schwimmen (einschließlich Bootfahren, Segeln usw.);
– Angst, mit Wasser bespritzt und nass zu werden (insbesondere Kopf, Ohren und Nase);
– Angst, ins Wasser geworfen zu werden
– Angst, sich dem Wasser zu nähern
– Panische Angst zu ertrinken und unter die Wasseroberfläche zu tauchen (auch bei sehr geringer Wassertiefe);
– Vermeiden des Kontakts mit Flüssigkeiten;
– Meidung der Nähe von Waschbecken, Badewannen und Duschen.

Aquaphobie kann sowohl den äußeren als auch den inneren Kontakt mit Wasser betreffen. Eine Person, die an Aquaphobie leidet, kann Angst haben, nass zu werden, in einem Pool oder See zu schwimmen, aber sie kann auch Angst vor innerem Kontakt mit Wasser haben, das heisst, dass sie bei dem Gedanken, Wasser trinken zu müssen, Widerwillen empfindet.

Aquaphobie manifestiert sich ähnlich wie andere Formen von Phobien. Die psychischen und somatischen Symptome einer Aquaphobie umfassen: Angst, Panik, Hysterie beim Anblick von Wasser, Schüttelfrost, kalter Schweiß, Schwindel, Ohnmacht, beschleunigter Puls, Herzrasen, Lähmung, Bewegungsunfähigkeit, Trägheit, Übelkeit, Erbrechen, Albträume sowie schreien, weinen, kreischen und vor dem Wasser davonlaufen.

Behandlung von Aquaphobie

Behandlung der Aquaphobie, der Angst vor Wasser: Die Aquaphobie gehört zu den spezifischen (isolierten) Phobien, das heißt, sie ist auf bestimmte Situationen beschränkt.

Einige Arten von Phobien beziehen sich auf ein bestimmtes Objekt, eine Person oder ein Phänomen, wie z.B. die Nähe zu bestimmten Tieren (Hunde, Katzen, Mäuse, Spinnen, Schlangen), medizinische Eingriffe (Spritzen), Blitzschlag, Dunkelheit, enge Räume (Klaustrophobie), Blut sehen, bestimmte Lebensmittel essen und vieles mehr.

Bestimmte Phobien, einschließlich Aquaphobie, verursachen eine ungerechtfertigte, sehr starke Angst vor dem Kontakt mit einer bestimmten Sache, was dazu führt, dass sie vermieden wird, Panikattacken auftreten und sogar die Angst, ihren Namen auszusprechen, was in extremen Fällen vorkommen kann.

Bei der Behandlung von Aquaphobie (der Angst vor Wasser) wird die kognitive Verhaltenstherapie mit großem Erfolg angewendet, seltener Hypnose oder Beruhigungsmittel.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Entdecken Sie, wie narzisstische Eigenschaften das aggressive Verhalten in alltäglichen Interaktionen beeinflussen....

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

PTBS / PTBD: Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Kreatinspiegel im Gehirn eine wichtige Rolle spielt....

Was Albträume und ihre Auswirkungen beeinflusst

Was Albträume und ihre Auswirkungen beeinflusst

Eine neue Studie liefert Erkenntnisse über die psychologischen Auswirkungen und Faktoren, die zu Albträumen führen....

Kognitive Flexibilität bei generalisierter Angststörung beeinträchtigt

Kognitive Flexibilität bei generalisierter Angststörung beeinträchtigt

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....