Woher kommen Selbstablehnung und Selbsthass und wie überwinden Betroffene diesen Zustand?

Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 17. April 2023, Lesezeit: 8 Minuten

Selbsthass ist eine besonders schwere Form der Selbstablehnung. Sie führt dazu, dass die Betroffenen kein Vertrauen in sich selbst haben.

Das Selbstwertgefühl (Selbstwert) ist gestört und die eigene Person wird als abstoßend empfunden. Menschen, die sich selbst hassen, glauben oft, dass ihre Gefühle zu ihrer Persönlichkeit gehören.

Selbstablehnung und Selbsthass sind komplexe emotionale Zustände, die viele Ursachen haben können, einschließlich psychologischer, sozialer und biologischer Faktoren.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Ablehnung in der Kindheit, soziale Ablehnung, Körperunzufriedenheit, Schamgefühle, mangelndes Selbstmitgefühl, geringes Selbstwertgefühl und Perfektionismus zu Selbstablehnung und Selbsthass beitragen können.

  • Maßnahmen und Behandlungen, die auf diese zugrunde liegenden Faktoren abzielen, könnten wirksam dazu beitragen, Selbsthass und Selbstablehnung zu reduzieren und das emotionale Wohlbefinden zu fördern.

Wenn Erziehung zu Selbsthass und Selbstablehnung führt

Die Ursache für Selbstablehnung kann beispielsweise ein autokratisches Erziehungsmodell sein, das durch Regeln, Gehorsam, Kompromisslosigkeit, Einschüchterung, Bestrafung usw. gekennzeichnet ist.

  • Selbstablehnung hat schwerwiegende Folgen wie Depressionen oder ein erhöhtes Suizidrisiko.

Um das Wesen von Selbstablehnung und Selbsthass zu verstehen, muss man mit dem Selbstwertgefühl beginnen. Selbstwertgefühl kann als eine Einstellung zu sich selbst beschrieben werden.

Wie jede Einstellung besteht auch das Selbstwertgefühl aus drei Komponenten: der kognitiven, der emotionalen (bestehend aus Selbstakzeptanz oder mangelnder Selbstakzeptanz) und der Handlungsebene, die sich im Verhalten gegenüber sich selbst manifestiert.

Selbstablehnung und Selbstakzeptanz stellen somit zwei extreme Pole im Kontinuum der emotionalen Reaktionen auf sich selbst dar. Selbstablehnung ist verbunden mit Gefühlen von Ungerechtigkeit, Schuld, geringem Selbstwertgefühl, Groll und Bedauern.

Solche Menschen sind in der Regel nicht in der Lage, ihre eigenen Erfolge und positiven Eigenschaften anzuerkennen. Sie neigen dazu, sich übermäßig auf ihre Mängel und Fehler zu konzentrieren, sich selbst zu verachten und manchmal sogar zu hassen.

Ursachen für Selbstablehnung

Die Ursachen für Selbsthass und Selbstablehnung bei Erwachsenen sind in der Regel schmerzhafte Erfahrungen in der Kindheit, denn in dieser Zeit wird das Fundament für die Persönlichkeit und die Selbstakzeptanz eines Menschen gelegt.

Zu den Gründen für Selbstablehnung gehören: Ablehnung des Kindes, zu hohe Anforderungen an das Kind, Ignorieren der Gefühle des Kindes, Gewalt und sexueller Missbrauch, häufige und schwere Bestrafungen, die Notwendigkeit, sich die Aufmerksamkeit der Eltern verdienen zu müssen, inkonsequentes Verhalten gegenüber dem Kind und/oder ein Kind schlechter zu behandeln als die Geschwister.

Mangelnde Selbstakzeptanz kann auch auf Erfahrungen im späteren Leben zurückzuführen sein, wie beispielsweise der Tod einer geliebten Person, Lernschwierigkeiten, das Setzen unrealistischer Ziele oder eine starke Diskrepanz zwischen dem „realen Selbst“ und dem „idealen Selbst“.

Selbsthass ist auch ein Symptom vieler Persönlichkeitsstörungen

Der Begriff „Selbsthass“ wird von Psychologen und Psychiatern selten verwendet; sie bezeichnen Menschen, die sich selbst hassen, gewöhnlich als „Menschen mit geringem Selbstwertgefühl„.

Selbsthass, Selbstvorwürfe und Scham sind wichtige Faktoren bei einigen oder vielen psychischen Störungen, insbesondere bei Störungen, die mit einem wahrgenommenen Mangel an Selbstwertgefühl zusammenhängen (wie körperdysmorphe Störungen).

Selbsthass ist auch ein Symptom vieler Persönlichkeitsstörungen, einschließlich der Borderline-Persönlichkeitsstörung, und affektiver Störungen wie Depression. Er kann auch mit Schuldgefühlen für eigene Handlungen verbunden sein, die als unrechtmäßig empfunden werden, wie beispielsweise die Schuld der Hinterbliebenen.

  • Es ist wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, da Selbsthass gefährlich werden kann, wenn er zu selbstverletzendem Verhalten (SVV) führt.

Selbstablehnung und Selbsthass überwinden

Bei Selbsthass ist das Verhältnis zur eigenen Person gestört. Die Betroffenen haben ein extrem negatives Selbstbild und empfinden sich als nicht liebenswert.

Aber auch Selbsthass kann mit den richtigen Maßnahmen und Behandlungsansätzen überwunden werden.

Eine dieser Behandlungsmmethoden ist die sogenannte Akzeptanz- und Commitment-Therapie.

Der folgende Abschnitt beschäftigt sich mit der Frage, was eine achtsamkeitsbasierte Behandlung wie die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) bei Selbstablehnung, fehlendem Selbstmitgefühl und Selbsthass bewirken kann.

Was ist die Akzeptanz- und Commitment-Therapie?

Die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (Acceptance and commitment therapy, ACT) ist eine empirisch erprobte Psychotherapie, die bei Patientinnen und Patienten mit einer Vielzahl von psychischen und körperlichen Erkrankungen Erfolg verspricht.

Die Therapie basiert auf der Grundannahme, dass Dinge wie Schmerz, Trauer, Enttäuschung, Krankheit und Angst unvermeidbare Bestandteile des menschlichen Lebens sind.

Der Ansatz der Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) geht davon aus, dass psychisches Leiden beim Menschen auf einen Mangel an verhaltensbezogener Flexibilität und Effektivität zurückzuführen ist.

Die Ursachen hierfür sind Erfahrungsvermeidung, kognitive Verstrickung, Schwierigkeiten bei der Perspektivenübernahme, Verlust des Kontaktes zur Gegenwart und die Unfähigkeit, notwendige Verhaltensschritte in Übereinstimmung mit grundlegenden Werten zu unternehmen.

Welchen Behandlungsansatz verfolgt die Therapie?

Achtsamkeitsbasierte Interventionen wie Achtsamkeitsmeditation und Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) konzentrieren sich auf die Entwicklung eines nicht wertenden Bewusstseins und die Akzeptanz gegenwärtiger Erfahrungen.

In einer wissenschaftlichen systematischen Übersichtsarbeit (Review) von Montero-Marin et al. (2016) konnte beispielsweise gezeigt werden, dass achtsamkeitsbasierte Maßnahmen Depressions-, Angst- und Stresssymptome wirksam reduzieren und dass diese Effekte über einen längeren Zeitraum anhalten.

Gemäß der Studie könnten achtsamkeitsbasierte Behandlungen für Menschen hilfreich sein, die mit Selbstablehnung, fehlenden Selbstmitgefühl und Selbsthass zu kämpfen haben.

Die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) konzentriert sich auf die Entwicklung psychologischer Flexibilität. Dazu gehört, dass man lernt, im gegenwärtigen Moment zu sein, schwierige Gedanken und Gefühle zu akzeptieren und sich für seine Werte und Ziele zu engagieren.

Die Behandlung zielt darauf ab, dass der Einzelne lernt, seine Gedanken und Gefühle unvoreingenommen zu beobachten und neue Möglichkeiten zu entwickeln, auf schwierige Gedanken und Gefühle zu reagieren, die mit seinen Werten vereinbar sind.

Einsatzgebiete: Eingesetzt werden kann die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) zur Behandlung eines breiten Spektrums psychischer Störungen eingesetzt werden, darunter Angststörungen, Depressionen, psychotischen Symptomen, Borderline-Persönlichkeitsstörung, Zwangsstörungen, posttraumatische Belastungsstörungen und chronische Schmerzen.

Es ist wichtig zu beachten, dass unterschiedliche Ansätze für unterschiedliche Personengruppen besser geeignet sein können, und dass es daher wichtig ist, mit einer qualifizierten psychiatrischen Fachkraft zusammenzuarbeiten, um den besten Ansatz für jeden Einzelnen zu ermitteln.

Bei professioneller Anwendung stellt die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) einen vielversprechenden Weg als diagnoseübergreifender und flexibel anwendbarer Behandlungsansatz dar.

Mit dieser Therapie kann auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Behandlungspräferenzen von Patientinnen und Patienten mit einem breiten Spektrum von Problemen, einschließlich psychischer, medizinischer und verhaltensbezogener Probleme, sowie auf die Koexistenz psychischer und körperlicher Symptome eingegangen werden.

Kernprozesse der Akzeptanz- und Commitment-Therapie

Die Kernprozesse der Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) sind:

Achtsamkeit: Die Praxis, im gegenwärtigen Moment präsent zu sein und die eigenen Gedanken und Gefühle zu beobachten, ohne sie zu bewerten.

Akzeptanz: Der Prozess, schwierigen Gedanken und Gefühlen Raum zu geben, anstatt zu versuchen, sie zu unterdrücken oder zu vermeiden.

Kognitive Ablenkung: Der Prozess, zu lernen, die eigenen Gedanken zu beobachten, ohne sich von ihnen gefangen nehmen zu lassen oder sie für wahr zu halten.

Werteklärung: Der Prozess, die eigenen Grundwerte zu identifizieren und diese als Leitfaden für Entscheidungen und Verhalten zu nutzen.

Engagiert handeln: Der Prozess, im Sinne der eigenen Werte und Ziele zu handeln, auch wenn schwierige Gedanken und Gefühle vorhanden sind.

Das Ziel der Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) ist es, Menschen zu helfen, psychische Flexibilität zu entwickeln und zu lernen, ein reiches und sinnvolles Leben zu führen, auch wenn schwierige Gedanken und Gefühle vorhanden sind.

Die Behandlung soll den Betroffenen helfen, mit Herausforderungen produktiv umzugehen, indem sie eine größere psychische Flexibilität entwickeln, anstatt kontraproduktive Versuche zu unternehmen, unerwünschte Erfahrungen zu beseitigen oder zu unterdrücken.

Erreicht werden soll dies durch das engagierte Streben nach wertvollen Lebensbereichen und -orientierungen, auch wenn der natürliche Wunsch besteht, schmerzhaften und beunruhigenden Erfahrungen, Gefühlen und Gedanken zu entfliehen oder auszuweichen.

Selbsthass zu überwinden und in Selbstakzeptanz umzuwandeln ist ein komplexer und oft langwieriger Entwicklungsprozess. Bei den meisten Betroffenen ist der Selbsthass tief im Selbstwertgefühl (Selbstwert) verwurzelt, weshalb es sehr schwierig sein kann, ihn zu überwinden.

Mit der richtigen psychotherapeutischen Unterstützung können Menschen, die unter Selbstablehnung, mangelndem Selbstmitgefühl und Selbsthass leiden, lernen, sich selbst zu akzeptieren, sich selbst zu lieben und damit eine Basis für Zufriedenheit und Wohlbefinden zu schaffen.

Quellen

  • Dindo L, Van Liew JR, Arch JJ. Acceptance and Commitment Therapy: A Transdiagnostic Behavioral Intervention for Mental Health and Medical Conditions. Neurotherapeutics. 2017 Jul;14(3):546-553. doi: 10.1007/s13311-017-0521-3
  • Montero-Marin J, Zubiaga F, Cereceda M, Marcos Piva Demarzo M, Trenc P, Garcia-Campayo J (2020) Correction: Burnout Subtypes and Absence of Self-Compassion in Primary Healthcare Professionals: A Cross-Sectional Study. PLoS ONE 15(4): e0231370. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0231370

 

Ein Beitrag der Medizin Doc-Redaktion. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

vgt

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Achtsamkeitstraining verbessert psychische Gesundheit

Achtsamkeitstraining verbessert psychische Gesundheit

Erfahren Sie mehr über die Vorteile des Achtsamkeitstrainings und wie es Ihnen helfen kann, inneren Frieden und Wohlbefinden zu finden....

Können Psycho-Darmmikrobiotika bei Depressionen helfen?

Können Psycho-Darmmikrobiotika bei Depressionen helfen?

Erfahren Sie mehr über die Verwendung von Darmmikrobiotika zur Unterstützung des Wohlbefindens bei Depressionen....

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Erfahren Sie, wie perinatale Depression und prämenstruelle Störungen zusammenhängen. Studie liefert neue Erkenntnisse zu diesen Erkrankungen....

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Probiotika und Vitamin-D können bei Schizophrenie helfen

Schizophrenie und kognitive Funktionen: Erfahren Sie, wie Probiotika und Vitamin-D helfen können, das Wohlbefinden zu verbessern....