Osteoporose richtig erkennen, behandeln und vorbeugen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

Dirk de Pol, aktualisiert am 4. Januar 2022, Lesezeit: 19 Minuten

7 Millionen Deutsche leiden an Osteoporose, doch wir können uns gegen den Knochenschwund wappnen und die Krankheit im Ernstfall auch rechtzeitig eindämmen.

Osteoporose ist eine Knochenkrankheit, die sich entwickelt, wenn die Knochenmineraldichte und die Knochenmasse abnehmen oder wenn sich die Qualität oder Struktur der Knochen verändert. Dies kann zu einer Abnahme der Knochenfestigkeit führen, die das Risiko von Frakturen (Knochenbrüchen) erhöhen kann.

Osteoporose ist eine „stille“ Krankheit, weil sie in der Regel keine Symptome verursacht und man vielleicht nicht einmal weiß, dass man sie hat, bis man sich einen Knochen bricht. Osteoporose ist die Hauptursache für Knochenbrüche bei Frauen nach den Wechseljahren und bei älteren Männern.

Frakturen können in jedem Knochen auftreten, am häufigsten jedoch in den Knochen der Hüfte, der Wirbelsäule und des Handgelenks.

Es gibt jedoch Maßnahmen, die man ergreifen kann, um Knochenschwund und Frakturen (Knochenbrüche) zu verhindern:

  • Bleiben Sie körperlich aktiv, indem Sie an gewichtstragenden Übungen wie Gehen teilnehmen.
  • Alkohol in Maßen zu trinken.
  • Mit dem Rauchen aufhören, oder nicht damit anfangen, wenn Sie nicht rauchen.
  • Die Einnahme der verordneten Medikamente, die zur Vorbeugung von Knochenbrüchen bei Osteoporose beitragen können.
  • Eine nährstoffreiche Ernährung, die reich an Kalzium und Vitamin D ist, hilft, die Gesundheit der Knochen zu erhalten.

Wer erkrankt an Osteoporose?

Osteoporose betrifft Frauen und Männer aller Rassen und ethnischen Gruppen. Osteoporose kann in jedem Alter auftreten, obwohl das Risiko für die Entwicklung der Krankheit mit zunehmendem Alter steigt. Bei vielen Frauen beginnt die Krankheit ein oder zwei Jahre vor der Menopause. Weitere zu berücksichtigende Faktoren sind:

  • Osteoporose ist am häufigsten bei weißen Frauen und Asiatinnen anzutreffen, die nicht die gleiche Hautfarbe haben.
  • Afroamerikanische und hispanische Frauen haben ein geringeres Risiko, an Osteoporose zu erkranken, aber sie sind immer noch stark gefährdet.
  • Bei Männern ist Osteoporose häufiger bei nicht-hispanischen Weißen anzutreffen.

Bestimmte Medikamente, wie z. B. einige Krebsmedikamente und Glukokortikoid-Steroide, können das Risiko der Entwicklung von Osteoporose erhöhen.

Da mehr Frauen als Männer an Osteoporose erkranken, denken viele Männer, dass sie kein Risiko für diese Krankheit haben. Allerdings sind sowohl ältere Männer als auch Frauen jeglicher Herkunft einem Risiko für Osteoporose ausgesetzt.

Einige Kinder und Jugendliche entwickeln eine seltene Form der idiopathischen juvenilen Osteoporose. Mediziner und Ärzte kennen die Ursache nicht; die meisten Kinder erholen sich jedoch ohne Behandlung.

Symptome der Osteoporose

Osteoporose wird als „stille“ Krankheit bezeichnet, da in der Regel keine Symptome auftreten, bis ein Knochen gebrochen ist oder ein oder mehrere Wirbel zusammenbrechen (Fraktur). Zu den Symptomen von Wirbelbrüchen gehören starke Rückenschmerzen, Höhenverlust oder Fehlbildungen der Wirbelsäule wie eine gebückte oder krumme Haltung (Kyphose).

Von Osteoporose betroffene Knochen können so brüchig werden, dass es spontan oder als Folge davon zu Frakturen kommt:

  • Leichte Stürze, z. B. ein Sturz aus dem Stand, der normalerweise keinen Bruch eines gesunden Knochens verursachen würde.
  • Normale Belastungen wie Bücken, Heben oder sogar Husten.

Ursachen der Osteoporose

Osteoporose tritt auf, wenn zu viel Knochenmasse verloren geht und Veränderungen in der Struktur des Knochengewebes auftreten. Bestimmte Risikofaktoren können zur Entwicklung von Osteoporose führen oder die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie die Krankheit entwickeln.

Viele Menschen mit Osteoporose haben mehrere Risikofaktoren, aber andere, die an Osteoporose erkranken, haben vielleicht gar keine spezifischen Risikofaktoren. Es gibt einige Risikofaktoren, die Sie nicht ändern können, und andere, die Sie vielleicht ändern können. Wenn Sie diese Faktoren jedoch kennen, können Sie die Krankheit und Frakturen verhindern.

Zu den Faktoren, die Ihr Risiko für Osteoporose erhöhen können, gehören:

  • Das Risiko, an Osteoporose zu erkranken, ist größer, wenn Sie eine Frau sind. Frauen haben eine geringere Spitzenknochenmasse und kleinere Knochen als Männer. Aber auch Männer sind gefährdet, vor allem nach dem 70. Lebensjahr.
  • Mit zunehmendem Alter geht der Knochenabbau schneller vonstatten, und das Wachstum neuer Knochen ist langsamer. Mit der Zeit können Ihre Knochen schwächer werden und Ihr Risiko für Osteoporose steigt.
  • Körpergröße: Schlanke Frauen und Männer mit dünnen Knochen haben ein höheres Risiko, an Osteoporose zu erkranken, da sie weniger Knochen abbauen können als Frauen und Männer mit größeren Knochen.
  • Weiße und asiatische Frauen haben das höchste Risiko. Afroamerikanische und mexikanisch-amerikanische Frauen haben ein geringeres Risiko. Weiße Männer haben ein höheres Risiko als afroamerikanische und mexikanische Männer.
  • Forscher haben herausgefunden, dass sich das Risiko für Osteoporose und Knochenbrüche erhöhen kann, wenn ein Elternteil an Osteoporose oder Hüftfrakturen leidet.
  • Veränderungen der Hormone. Niedrige Werte bestimmter Hormone können das Risiko, an Osteoporose zu erkranken, erhöhen. Zum Beispiel:
    • Niedrige Östrogenspiegel bei Frauen nach der Menopause.
    • Niedriger Östrogenspiegel durch Ausbleiben der Regelblutung bei Frauen vor der Menopause aufgrund von Hormonstörungen oder extremer körperlicher Aktivität.
    • Niedrige Testosteronwerte bei Männern. Männer mit Erkrankungen, die einen niedrigen Testosteronspiegel verursachen, haben ein erhöhtes Risiko für Osteoporose. Der allmähliche Rückgang des Testosteronspiegels mit zunehmendem Alter ist jedoch wahrscheinlich nicht der Hauptgrund für den Knochenschwund.
  • Ernährung: Von der Kindheit bis ins hohe Alter kann eine kalzium- und vitaminarme Ernährung das Risiko für Osteoporose und Knochenbrüche erhöhen. Übermäßige Diäten oder eine schlechte Eiweißzufuhr können das Risiko für Knochenschwund und Osteoporose erhöhen.
  • Andere medizinische Probleme: Einige Erkrankungen können das Osteoporoserisiko erhöhen. Dazu gehören andere endokrine und hormonelle Erkrankungen, Magen-Darm-Erkrankungen, rheumatoide Arthritis, bestimmte Krebsarten, HIV/AIDS und Anorexia nervosa.
  • Wechselwirkungen/Nebenwirkungen von Medikamenten: Die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente kann das Risiko für Knochenschwund und Osteoporose erhöhen, z. B:
  • Eine gesunde Lebensweise kann wichtig sein, um die Knochen stark zu halten. Zu den Faktoren, die zum Knochenschwund beitragen, gehören:
    • Geringe körperliche Aktivität und längere Phasen der Inaktivität können zu einem verstärkten Knochenabbau beitragen. Sie führen auch zu einer schlechten körperlichen Verfassung, was das Risiko eines Sturzes und eines Knochenbruchs erhöhen kann.
    • Chronischer starker Alkoholkonsum ist ein bedeutender Risikofaktor für Osteoporose.
    • Studien zeigen, dass Rauchen ein Risikofaktor für Osteoporose und Knochenbrüche ist. Die Forscher untersuchen noch, ob die Auswirkungen des Rauchens auf die Knochengesundheit allein auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind oder ob Menschen, die rauchen, weitere Risikofaktoren für Osteoporose haben.

Diagnose von Osteoporose

Ärzte diagnostizieren Osteoporose in der Regel bei einer Routineuntersuchung auf diese Krankheit. Denken Sie daran, bei Ihrem Arztbesuch darüber zu berichten:

  • Frühere Knochenbrüche
  • Die individuellen Lebensgewohnheiten, einschließlich Ernährung, Bewegung, Alkoholkonsum und Rauchen.
  • Aktuelle oder frühere Erkrankungen und Medikamente, die zu einer geringen Knochenmasse und einem erhöhten Frakturrisiko (Knochenbruchrisiko) beitragen könnten.
  • Eine familiäre Vorbelastung mit Osteoporose und anderen Krankheiten.
  • Bei Frauen: Die Menstruationsgeschichte.

Ärzte können auch eine körperliche Untersuchung durchführen, bei der unter anderem folgende Punkte überprüft werden:

  • Verlust von Größe und Gewicht
  • Veränderungen der Körperhaltung
  • Gleichgewicht und Gangart (die Art, wie eine Person geht)
  • Muskelkraft (z. B. die Fähigkeit, aus dem Sitzen aufzustehen, ohne die Arme zu benutzen)

Zusätzlich können Ärzte einen Test anordnen, der die Knochenmineraldichte (BMD) in einem bestimmten Bereich der Knochen misst, in der Regel an der Wirbelsäule und der Hüfte. BMD-Tests können verwendet werden, um:

  • Diagnose von Osteoporose zu erstellen
  • Erkennen eine rgeringen Knochendichte, bevor sich Osteoporose entwickelt
  • Hilfe bei der Vorhersage des Risikos für künftige Knochenbrüche (Frakturen)
  • Überwach der Wirksamkeit der laufenden Osteoporose-Behandlung

Der gängigste Test zur Messung der Knochenmineraldichte ist die Dual-Energy-Röntgenabsorptiometrie (DXA). Es handelt sich um einen schnellen, schmerzlosen und nicht-invasiven Test. Bei der DXA werden schwache Röntgenstrahlen verwendet, während ein Scanner über den Körper geführt wird, während die betroffene Person auf einem gepolsterten Tisch liegt.

Der Test misst die BMD des Skeletts und an verschiedenen Stellen, die für Brüche anfällig sind, wie Hüfte und Wirbelsäule. Die Knochendichtemessung mittels DXA an Hüfte und Wirbelsäule gilt allgemein als die zuverlässigste Methode zur Diagnose von Osteoporose und zur Vorhersage des Frakturrisikos.

Bei einigen Personen wird eine periphere DXA durchgeführt, bei der die Knochendichte im Handgelenk und in der Ferse gemessen wird. Diese Art von DXA ist tragbar und kann das Screening erleichtern. Allerdings helfen die Ergebnisse den Ärzten nicht dabei, das zukünftiges Frakturrisiko vorherzusagen oder die Auswirkungen Ihrer Medikamente auf die Krankheit zu überwachen.

Die BMD-Testergebnisse werden mit der durchschnittlichen Knochendichte junger, gesunder Menschen und mit der durchschnittlichen Knochendichte anderer Menschen des gleichen Alters, Geschlechts und Rasse vergleichen.

Wenn die Testergebnisse zeigen, dass der Patient an Osteoporose leidet, oder wenn die Knochendichte unter einem bestimmten Wert liegt und zudem andere Risikofaktoren für Knochenbrüche existieren, kann der Arzt sowohl Lebensstilmaßnahmen zur Förderung der Knochengesundheit als auch Medikamente zur Verringerung des Risikos eines Knochenbruchs empfehlen.

Manchmal wird eine quantitativen Ultraschall (QUS) der Ferse empfohlen. Dabei handelt es sich um einen Test, der den Knochen bewertet, aber nicht die BMD misst. Wenn der QUS darauf hinweist, dass Knochenschwund vorliegt, muss trotzdem eine DXA-Untersuchung durchgeführt werden, um Knochenschwund und Osteoporose zu diagnostizieren.

Behandlung von Osteoporose

Die Behandlung der Osteoporose zielt darauf ab, den Knochenschwund zu verlangsamen oder zu stoppen und Knochenbrüche zu verhindern. Folgenden kann von Ärzten empfohlen werden:

  • Richtige Ernährung
  • Änderungen des Lebensstils
  • Übungen
  • Sturzprävention zur Verhinderung von Knochenbrüchen

Menschen, die Osteoporose aufgrund einer anderen Erkrankung entwickeln, sollten mit ihrem Arzt zusammenarbeiten, um die zugrunde liegende Ursache zu ermitteln und zu behandeln. Bei Betroffenen, die zum Beispiel ein Medikament einnehmen, das Knochenschwund verursacht, kann der Arzt die Dosis dieses Medikaments verringern oder den Patienten auf ein anderes Medikament umstellen.

Wenn der Patient an einer Krankheit leidet, die eine Langzeittherapie mit Glukokortikoiden erfordert, wie z. B. rheumatoide Arthritis oder eine chronische Lungenerkrankung, können auch bestimmte Medikamente eingenommen werden, die zur Vorbeugung oder Behandlung von Osteoporose im Zusammenhang mit dem Älterwerden oder der Menopause zugelassen sind.

Ernährung

Ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von Osteoporose ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung, die Folgendes umfasst:

  • Reichlich Obst und Gemüse
  • Eine angemessene Kalorienmenge für das jeweilige Alter, Größe und Gewicht
  • Lebensmittel und Flüssigkeiten, die Kalzium, Vitamin D und Eiweiß enthalten. Diese tragen dazu bei, den Knochenabbau zu minimieren und die allgemeine Gesundheit zu erhalten. Es ist jedoch wichtig, eine Ernährung zu wählen, die reich an allen Nährstoffen ist, um die Gesundheit der Knochen zu schützen und zu erhalten.

Kalzium und Vitamin D

Kalzium und Vitamin D sind wichtige Nährstoffe, um Osteoporose vorzubeugen und den Knochen zu helfen, ihre maximale Knochenmasse zu erreichen. Wenn Menschen nicht genügend Kalzium zu sich nehmen, entzieht der Körper es den Knochen, was zu Knochenschwund führen kann. Dadurch werden die Knochen schwach und dünn, was zu Osteoporose führen kann.

Gute Kalziumquellen sind unter anderem:

  • Fettarme Molkereiprodukte
  • Dunkelgrünes Blattgemüse wie Bok Choy, Kohlrabi und Kohlrabi
  • Sardinen und Lachs
  • Mit Kalzium angereicherte Lebensmittel wie Sojamilch, Tofu, Orangensaft, Müsli und Brot

Vitamin D ist für die Aufnahme von Kalzium aus dem Darm notwendig. Es wird in der Haut gebildet, nachdem sie dem Sonnenlicht ausgesetzt war. Einige Lebensmittel enthalten von Natur aus ausreichend Vitamin D, darunter fetter Fisch, Fischöl, Eigelb und Leber. Andere Lebensmittel, die mit Vitamin D angereichert sind, sind eine wichtige Quelle für den Mineralstoff, darunter Milch und Getreideprodukte.

Die folgende Tabelle zeigt, wie viel Kalzium und Vitamin D Sie täglich benötigen.

Empfohlene Calcium- und Vitamin-D-Zufuhr
Lebensabschnittsgruppe Kalzium mg/Tag Vitamin D (IU/Tag)
Kleinkinder 0 bis 6 Monate 200 400
Kleinkinder 6 bis 12 Monate 260 400
1 bis 3 Jahre alt 700 600
4 bis 8 Jahre alt 1,000 600
9 bis 13 Jahre alt 1,300 600
14 bis 18 Jahre alt 1,300 600
19 bis 30 Jahre alt 1,000 600
31 bis 50 Jahre alt 1,000 600
51- bis 70-jährige Männer 1,000 600
51- bis 70-jährige weibliche Personen 1,200 600
>70 Jahre alt 1,200 800
14 bis 18 Jahre alt, schwanger/stillend 1,300 600
19 bis 50 Jahre alt, schwanger/laktierend 1,000 600

Definitionen: mg = Milligramm; IU = Internationale Einheiten

Wenn Sie mit Ihrer Ernährung nicht genügend Kalzium und Vitamin D aufnehmen können, müssen Sie möglicherweise Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin über die Art und Menge der Kalzium- und Vitamin-D-Präparate, die Sie einnehmen sollten. Ärzte können den Vitamin-D-Spiegel im Blut überprüfen und eine bestimmte Menge (Dosis) empfehlen.

Lebensstil

Neben einer gesunden Ernährung ist auch ein gesunder Lebensstil wichtig, um die Knochengesundheit zu optimieren. Das sollten Sie tun:

  • Vermeiden Sie Passivrauchen, und wenn Sie rauchen, hören Sie auf.
  • Trinken Sie Alkohol in Maßen, nicht mehr als ein Getränk pro Tag für Frauen und nicht mehr als zwei Getränke pro Tag für Männer.
  • Lassen Sie sich regelmäßig von einem Arzt untersuchen und fragen Sie ihn nach allen Faktoren, die die Knochengesundheit beeinträchtigen oder das Sturzrisiko erhöhen können, z. B. Medikamente oder andere Erkrankungen.

Übungen

Bewegung ist ein wichtiger Bestandteil eines Osteoporose-Behandlungsprogramms. Die Forschung zeigt, dass die besten körperlichen Aktivitäten für die Knochengesundheit Krafttraining oder Widerstandstraining sind. Da Knochen lebendes Gewebe sind, kann Bewegung in der Kindheit und im Erwachsenenalter die Knochen stärken. Bei älteren Erwachsenen erhöht Bewegung jedoch nicht mehr die Knochenmasse. Stattdessen kann regelmäßige Bewegung älteren Erwachsenen helfen:

  • Sie bauen Muskelmasse und Kraft auf und verbessern Koordination und Gleichgewicht. Dies kann dazu beitragen, das Risiko von Stürzen zu verringern.
  • Verbesserung der Alltagsfunktionen und Verzögerung des Verlusts der Unabhängigkeit.

Obwohl Sport für Menschen mit Osteoporose von Vorteil ist, sollte er Ihre Knochen nicht plötzlich oder übermäßig belasten. Wenn Sie an Osteoporose erkrankt sind, sollten Sie anstrengende Übungen vermeiden. Um Verletzungen und Knochenbrüchen vorzubeugen, kann ein Physiotherapeut oder ein Facharzt für Rehabilitationsmedizin helfen:

  • Er empfiehlt gezielte Übungen zur Stärkung und Unterstützung des Rückens.
  • Sie lernen, wie Sie sich sicher bewegen und Ihre täglichen Aktivitäten ausführen können.
  • Empfehlen Sie ein Übungsprogramm, das auf Ihre Lebensumstände zugeschnitten ist.

Trainingsspezialisten, wie z. B. Sportphysiologen, können Ihnen auch dabei helfen, ein sicheres und effektives Trainingsprogramm zu entwickeln.

Medikamente

Ihr Arzt kann Medikamente gegen Osteoporose verschreiben. Ihr Arzt wird mit Ihnen besprechen, welche Option für Sie am besten geeignet ist, wobei er Ihr Alter, Ihr Geschlecht, Ihren allgemeinen Gesundheitszustand und die Menge an Knochen, die Sie verloren haben, berücksichtigt. Unabhängig davon, welche Medikamente Sie gegen Osteoporose einnehmen, ist es immer wichtig, dass Sie die empfohlenen Mengen an Kalzium und Vitamin D zu sich nehmen.

Medikamente können Nebenwirkungen haben. Wenn Sie Fragen zu Ihren Medikamenten haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Wer behandelt Osteoporose?

Zu den Gesundheitsdienstleistern, die Osteoporose behandeln, gehören:

  • Endokrinologen, die Probleme im Zusammenhang mit den Drüsen und Hormonen behandeln.
  • Geriater, die sich auf alle Aspekte der Gesundheit älterer Menschen spezialisiert haben.
  • Gynäkologen, die sich auf die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des weiblichen Fortpflanzungssystems spezialisiert haben.
  • Krankenschwestern und -pfleger, die darauf spezialisiert sind, Menschen dabei zu helfen, ihren Gesamtzustand zu verstehen und ihre Behandlungspläne aufzustellen.
  • Ergotherapeuten, die vermitteln, wie man Gelenke schützt, Schmerzen minimiert, Aktivitäten des täglichen Lebens durchführt und Energie spart.
  • Orthopäden, die sich auf die Behandlung und Operation von Knochen- und Gelenkerkrankungen oder -verletzungen spezialisiert haben.
  • Physiologen (Fachärzte für Physikalische Medizin und Rehabilitation).
  • Physiotherapeuten, die zur Verbesserung der Gelenkfunktion beitragen.
  • Primärversorger, z. B. ein Hausarzt oder ein Facharzt für innere Medizin.
  • Rheumatologen, die sich auf Arthritis und andere Erkrankungen der Knochen, Gelenke und Muskeln spezialisiert haben.

Leben mit Osteoporose

Zusätzlich zu den Behandlungen, die Ihr Arzt empfiehlt, können die folgenden Tipps Ihnen helfen, mit Osteoporose zu leben, Frakturen zu verhindern und Stürze zu vermeiden.

Die Vorbeugung von Knochenbrüchen ist bei Osteoporose sehr wichtig, denn Knochenbrüche können andere medizinische Probleme verursachen und Ihre Unabhängigkeit einschränken. Bewegung kann dazu beitragen, sturzbedingten Frakturen vorzubeugen und die Knochenstärke zu verbessern, wenn Ihr Arzt ein auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Programm erstellt.

Wenn Sie an Osteoporose oder Knochenschwund leiden, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten sprechen, bevor Sie ein Trainingsprogramm beginnen.

Darüber hinaus trägt die Vermeidung von Stürzen zur Vorbeugung von Knochenbrüchen bei. Stürze erhöhen die Wahrscheinlichkeit, sich einen Knochen in der Hüfte, im Handgelenk, in der Wirbelsäule oder in einem anderen Teil des Skeletts zu brechen. Maßnahmen zur Vorbeugung von Stürzen sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses können dazu beitragen, Frakturen zu verhindern.

Einige Faktoren, die zu Stürzen beitragen können, sind:

  • Verlust von Muskelmasse
  • Krankheiten, die Ihre geistige oder körperliche Leistungsfähigkeit beeinträchtigen, wie niedriger Blutdruck oder Demenz.
  • Verwendung von vier oder mehr verschreibungspflichtigen Medikamenten.
  • Schlechte Sicht
  • Schlechtes Gleichgewicht
  • Bestimmte Krankheiten, die das Gehen beeinträchtigen.
  • Nebenwirkungen einiger Medikamente, wie zum Beispiel Sedativa oder Beruhigungsmittel.

Wenn Sie an Osteoporose erkrankt sind, ist es wichtig, auf körperliche Veränderungen zu achten, die das Gleichgewicht oder des Gang beeinträchtigen, und diese Veränderungen mit Ihrem Arzt oder einem anderen Gesundheitsdienstleister zu besprechen. Es ist auch wichtig, dass Sie sich regelmäßig untersuchen lassen und Ihrem Arzt mitteilen, wenn Sie Probleme mit Stürzen hatten.

Stürze können auch durch Faktoren in Ihrer Umgebung verursacht werden, die unsichere Bedingungen schaffen. Im Folgenden finden Sie einige Tipps zur Vermeidung von Stürzen im Freien und in der Fremde:

  • Benutzen Sie einen Stock oder eine Gehhilfe für zusätzliche Stabilität.
  • Tragen Sie Schuhe, die Halt geben und dünne, rutschfeste Sohlen haben. Vermeiden Sie das Tragen von Hausschuhen und Sportschuhen mit tiefen Profilen.
  • Gehen Sie auf Gras, wenn die Bürgersteige rutschig sind; streuen Sie im Winter Salz oder Katzenstreu auf vereiste Bürgersteige.
  • Halten Sie an Bordsteinen an und prüfen Sie deren Höhe, bevor Sie auf- oder absteigen.

Einige Möglichkeiten, Stürze in Innenräumen zu verhindern, sind:

  • Halten Sie die Räume frei von Unordnung, insbesondere auf den Fußböden. Vermeiden Sie die Verlegung von Stromkabeln über Laufflächen.
  • Verwenden Sie auf rutschigen Böden Kunststoff- oder Teppichläufer.
  • Tragen Sie auch in geschlossenen Räumen Schuhe, die Halt geben und dünne, rutschfeste Sohlen haben. Vermeiden Sie das Tragen von Hausschuhen und Sportschuhen mit tiefen Profilen.
  • Wenn Sie ein Haustier haben, achten Sie darauf, wo es sich aufhält, damit Sie nicht über es stolpern.
  • Gehen Sie nicht in Socken, Strümpfen oder Hausschuhen.
  • Seien Sie vorsichtig auf hochglanzpolierten Böden, die glitschig und gefährlich sind, besonders wenn sie nass sind, und gehen Sie möglichst auf Kunststoff- oder Teppichläufern.
  • Vergewissern Sie sich, dass Teppiche und Vorleger eine rutschfeste Unterseite haben oder mit dem Boden verbunden sind. Verwenden Sie doppelseitiges Klebeband, damit die Teppiche nicht verrutschen.
  • Achten Sie darauf, dass die Treppen gut beleuchtet sind und auf beiden Seiten ein Geländer haben.
  • Installieren Sie Haltegriffe an den Wänden des Badezimmers in der Nähe der Badewanne, der Dusche und der Toilette.
  • Verwenden Sie eine Gummimatte oder einen rutschfesten Sitz in der Dusche oder Badewanne.
  • Verbessern Sie die Beleuchtung in Ihrer Wohnung. Verwenden Sie Nachtlichter oder stellen Sie eine Taschenlampe neben Ihr Bett, falls Sie nachts aufstehen müssen. Bringen Sie Deckenleuchten oder Lampen an, die sich mit einem Schalter in der Nähe des Zimmereingangs einschalten lassen.
  • Verwenden Sie einen stabilen Tritthocker mit einem Handlauf und breiten Stufen.
  • Bringen Sie mehr Licht in die Räume.
  • Nehmen Sie ein schnurloses Telefon oder ein Mobiltelefon mit, damit Sie nicht zum Telefon eilen müssen, wenn es klingelt. Wenn Sie stürzen, können Sie außerdem Hilfe rufen.
  • Ziehen Sie ein persönliches Notrufsystem in Betracht, mit dem Sie bei einem Sturz Hilfe rufen können.

Weitere Tipps, die Ihnen helfen können, Ihre Osteoporose in den Griff zu bekommen, sind:

  • Gespräche mit anderen Menschen, die an Osteoporose leiden.
  • Familie und Freunde um Unterstützung bitten.
  • Lernen Sie mehr über die Erkrankung und die Behandlungsmöglichkeiten, damit Sie Entscheidungen über Ihre Versorgung treffen können.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Osteoporose: Wirkung unterschiedlicher Käse-Sorten auf Knochenschwund

Osteoporose: Wirkung unterschiedlicher Käse-Sorten auf Knochenschwund

Osteoporose: Die Blutprobenanalyse ergab, dass die wichtigsten biochemischen Marker für den Knochenumsatz, darunter Osteocalcin u. Vitamin K2...

Natürliches Hormon ermöglicht bessere Behandlung von Osteoporose

Natürliches Hormon ermöglicht bessere Behandlung von Osteoporose

Jetzt gibt es neue Hoffnung für die Behandlung der Osteoporose und zwar mit Hilfe eines natürlich vorkommenden Hormons namens Kisspeptin....

Neuer Ansatz für Osteoporose-Behandlung gefunden

Neuer Ansatz für Osteoporose-Behandlung gefunden

Osteoporose: Kanäle auf der Oberfläche von Knochenzellen tragen dazu bei, stärkere Knochen aufzubauen, wenn es zu einer Belastung kommt....

Studie: Wirkung von Trockenpflaumen auf Osteoporose

Studie: Wirkung von Trockenpflaumen auf Osteoporose und Knochenabbau

Osteoporose: Die Untersuchung zeigte einen zeigte einen signifikanten Rückgang der Biomarker für den Knochenabbau ......

Osteoporose: Wirkung von Vitamin D-Mangel auf die Gesundheit der Knochen

Schwache, zerbrechliche Knochen und die Anfälligkeit für Brüche - das sind einige der schmerzhaften Folgen der lähmenden Knochenkrankheit Osteoporose. In den Vereinigten Staaten leiden rund 10 Millionen Menschen an Osteoporose und weitere 34 Millionen sind von der Krankheit bedroht....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Gesunde Ernährung: Drei wissenschaftliche Studien zeigen, wie Flavonoide, Cholin (Phosphatidylcholin) und die Magnesiumwerte mit der kognitiven Leistungsfähigkeit des Menschen zusammenhängen und in welchen Lebensmitteln Flavonoide, Cholin und Magnesium enthalten sind. Antioxidative Flavonole und Gedächtnisverlust Der Verzehr von Lebensmitteln mit antioxidativen Flavonolen kann laut einer wissenschaftlichen Studie…
Sollte man vor oder nach dem Frühstück joggen? Erst frühstücken oder zuerst Sport treiben? Einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel und senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn man vor dem Frühstück trainiert. Fettverbrennung maximieren…