Studie: Bedeutung von Kalzium für die Gesundheit des Herzmuskels

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten

Torsten Lorenz, aktualisiert am 20. Januar 2022, Lesezeit: 4 Minuten

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Universität Osaka haben eine bisher unbekannte Genmutation gefunden, die eine unheilbare Herzerkrankung namens dilatative Kardiomyopathie verursachen kann.

  • Das Gen, BAC5, ist wichtig für die Bewegung von Kalziumionen im Herzmuskel, und Kalziumionen sind der Antrieb für die Pumpleistung des Herzens.

Das Positive daran ist, dass die Forschenden auch einen Weg gefunden haben, die Mutation durch einen neuartigen gentherapeutischen Ansatz zu beheben, was eine mögliche Behandlung für diese schwerwiegende Krankheit darstellt.

Mit durchschnittlich 100.000 Schlägen pro Tag ist das Herz ein unermüdliches Organ. Allerdings können Erkrankungen, die das Herz daran hindern, das Blut effizient zu pumpen, ernsthafte Probleme verursachen und letztlich eine Herztransplantation erforderlich machen.

Forscher und Wissenschaftlerinnen der Universität Osaka haben in einer Studie, die diesen Monat in der Zeitschrift Science Translational Medicine veröffentlicht wurde, gezeigt, dass eine bisher unbekannte Mutation zu einer dilatativen Kardiomyopathie führen kann, die eine der Hauptursachen für Herzversagen ist.

Herzinsuffizienz ist eine unheilbare Erkrankung, bei der das Herz nicht mehr in der Lage ist, die Blutversorgung des Körpers zu gewährleisten. Einer der Hauptfaktoren, die zu einer Herzinsuffizienz führen, ist die so genannte dilatative Kardiomyopathie (oder DCM).

Eine dilatative Kardiomyopathie ist durch eine Erweiterung der Herzkammern und eine Pumpstörung gekennzeichnet. Aus früheren Untersuchungen geht hervor, dass eine dilatative Kardiomyopathie (DCM) häufig vererbt wird und eine genetische Grundlage hat.

  • Für bis zu 80 Prozent der familiären DCM-Fälle weiß man jedoch noch nicht, welche Genmutation die Krankheit verursacht.

Das Forscherteam identifizierte das Gen BAG5 als ein neues ursächliches Gen für eine dilatative Kardiomyopathie. Zunächst untersuchten sie Betroffene aus verschiedenen Familien, wobei sie einen Zusammenhang zwischen Funktionsverlustmutationen im BAG5-Gen und einer dilatativen Kardiomyopathie feststellten.

  • Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass diese Mutation eine vollständige Penetranz aufweist, was bedeutet, dass 100 Prozent der Personen, die diese Mutation aufweisen, die Krankheit entwickeln werden.

Anschließend stellten sie in einem Mausmodell der dilatativen Kardiomyopathie fest, dass Mäuse ohne BAG5 die gleichen Symptome der menschlichen dilatativen Kardiomyopathie aufwiesen, wie beispielsweise die Ausdehnung der Herzkammern und Herzrhythmusstörungen. Dies deutet darauf hin, dass Mutationen, die die Funktion von BAG5 auslöschen, Kardiomyopathie verursachen können.

In diesem Fall konnten die Forscher zeigen, dass der Verlust von BAG5 die Kalziumverarbeitung in Mäusekardiomyozyten stört. BAG5 ist laut Dr. Hideyuki Hakui, Hauptautor der Studie wichtig für den Kalziumhaushalt in den Herzmuskelzellen, und Kalzium ist für einen regelmäßigen Rhythmus und die allgemeine Gesundheit des Herzmuskels unerlässlich, was erklärt, warum ein Verlust von BAG5 zu Kardiomyopathie führt.

Nachdem die Forscherinnen und Forscher nachgewiesen hatten, dass BAG5-Mutationen zum Verlust des funktionellen BAG5-Proteins führten, konnten die Forscher auch zeigen, dass die Verabreichung eines AAV9-BAG5-Vektors in einem Mausmodell die Herzfunktion wiederherstellen konnte, erklärt Dr. Yoshihiro Asano, Hauptautor der Studie.

Dieses Ergebnis legt nahe, dass die Gentherapie mit Adeno-assoziierten Viren (AAV) als mögliche Behandlungsalternative zur Herztransplantation für Patienten mit BAG5-Mangel weiter untersucht werden sollte.

Die AAV-Gentherapie ist eine neuartige Therapieform, die darauf abzielt, mutierte Gene bei genetisch bedingten Krankheiten wie dilatative Kardiomyopathie zu reparieren. Diese Ergebnisse ebnen daher den Weg für eine mögliche präzisionsmedizinische Behandlung auf der Grundlage der Gentherapie.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Spurenelemente: Was sind kolloidale Mineralien und welche Wirkung haben sie?

Die kolloidalen Mineralien, die in landwirtschaftlichen Flächen verloren gehen, hinterlassen in Kulturen keine essentiellen Mineralien...

Was sind die Ursachen für Essstörungen?

Ursachen und Risikofaktoren bei Essstörungen

Essstörung: Lesen Sie hier mehr über Ursachen, Anzeichen, Symptome, Behandlung und die Therapie bei Essstörungen wie Magersucht und Bulimie...

Studie - Vitamin D Tagesdosis: Wie viel ist zu viel?

Studie – Vitamin D Tagesdosis: Wie viel ist zu viel?

Vitamin D: Überdosierung: Nebenwirkungen und gesundheitliche Schäden durch eine Überdosierung führt zu erhöhten ......

Migräne kann kann langfristig durch dunkles Blattgemüse gelindert werden

Studie: Migräne kann langfristig durch spezielle Ernährung deutlich gelindert werden

Migräne kann langfristig durch eine Ernährung mit mehr dunklem Blattgemüse gelindert werden, wodurch auch weniger Medikamente nötig sind....

Kartoffeln können Teil einer gesunden Ernährung sein

Diabetes: Beeinflussen Kartoffeln den Blutzuckerspiegel positiv oder negativ?

Um den Ballaststoffanteil der Kartoffeln zu erhöhen, wurden sie mit der Schale gekocht und anschließend zwischen 12 und 24 Stunden gekühlt ......

Chemotherapie ist ein häufig eingesetztes Behandlungsverfahren bei Krebs, aber auch ein zweischneidiges Schwert. Die Medikamente sind zwar sehr wirksam bei der Abtötung von Krebszellen, aber sie verursachen auch die Zerstörung gesunder Körperzellen. Es ist daher notwendig, den Schaden, den das Medikament im Körper des Patienten anrichtet,…
Welche Wirkung hat Kratom auf den Körper und die Gesundheit? Kratom (Mitragyna speciosa) ist ein Baum aus der Familie der Kaffeegewächse (Rötegewächse oder auch Rubiaceae genannt), der in Thailand und anderen tropischen Ländern wächst. In Südostasien werden seine Blätter traditionell gekaut oder zu einem Tee verarbeitet, der gegen…