Forschung: Vorgeburtliche Vitamin-D-Ergänzung und Risiko des Kindes für atopische Dermatitis

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Schwangerschaft und Kinderwunsch

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 25. Juni 2022, Lesezeit: 3 Minuten

Vitamin-D-Supplementierung in der Schwangerschaft: Laut einer neuen Studie von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der University of Southampton Faculty of Medicine und des National Institute for Health Research (NIHR) hat eine vorgeburtliche Vitamin-D-Supplementierung bei schwangeren Frauen einen schützenden Effekt auf das Risiko eines Atopischen Ekzems (atopische Dermatitis) des Kindes im Säuglingsalter. 

Allerdings wurde dieser Effekt nur bei Säuglingen beobachtet, die länger als einen Monat gestillt wurden.

Vitamin D in der Schwangerschaft

Bereits frühere Studien haben zu der Vermutung geführt, dass eine vorgeburtliche Vitamin-D-Supplementierung das Risiko eines atopischen Ekzems im Säuglingsalter verringern kann. Bislang gibt allerdings derzeit keine nachgewiesenen präventiven Maßnahmen.

Die Forschenden haben in ihrer Studie zur mütterlichen Vitamin-DOsteoporose-Studie den Zusammenhang zwischen einer Vitamin-D-Supplementierung der Mutter (von der 14. Schwangerschaftswoche bis zur Entbindung) mit Vitamin D (1000 IE/Tag Cholecalciferol) oder einem Placebo mit dem atopischen Ekzemrisiko der Nachkommen im Alter von 12 Monaten (n=636) untersucht, das anhand der Kriterien für die Definition der atopischen Dermatitis ermittelt wurde. 

Die Charakteristika der Mütter und ihrer Kinder unterschieden sich nicht zwischen der Gruppe, die eine Vitamin-D-Ergänzung erhielten und der Placebogruppe, mit Ausnahme der längeren Stilldauer in der Interventionsgruppe. 

Schützender Effekt von Vitamin D

Bei den Kindern von Müttern, die Vitamin-D (1000 IE Cholecalciferol) erhielten, war die Wahrscheinlichkeit einer atopischen Dermatitis (atopischen Ekzems) im Alter von 12 Monaten geringer.

Eine zusätzliche Auswertung der Daten nach Stilldauer zeigte ein verringertes Risiko für atopisches Ekzem (atopische Dermatitis) in der Gruppe die Vitamin-D (1000 IE Cholecalciferol) erhielten, bei Säuglingen, die länger als einen Monat gestillt wurden, jedoch nicht bei Säuglingen, die weniger als einen Monat gestillt wurden.

Die vorliegenden Studienergebnisse sind den Forschenden zufolge der erste Beleg für einen schützenden Effekt einer vorgeburtlichen Vitamin-D-Supplementierung in Bezug auf das Risiko eines Atopischen Ekzems im Kindesalter, wobei dieser Effekt nur bei Säuglingen beobachtet wurde, die länger als einen Monat gestillt wurden. 

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie unterstützen einen entwicklungsbedingten Einfluss auf das atopische Ekzem und weisen auf einen potenziell veränderbaren vorgeburtlichen Einfluss auf atopische Dermatitis hin.

Quellen

ddp

Vitamin D3 wissenschaftlich geprüft

Quelle: Youtube/maiLab

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Entdecken Sie, wie narzisstische Eigenschaften das aggressive Verhalten in alltäglichen Interaktionen beeinflussen....

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Gehirngesundheit: Studie zeigt, dass abwechslungsreiche Ernährung die kognitive Funktion und Struktur des Gehirns beeinflussen kann....

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Die vorzeitige Menopause und ihre Folgen für die Sterblichkeit, die Bedeutung regelmäßiger Untersuchungen und einer Hormontherapie....

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

PTBS / PTBD: Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Kreatinspiegel im Gehirn eine wichtige Rolle spielt....