Studie: Lyme-Borreliose kann Depressionen, bipolare Störungen und Selbstmordversuche auslösen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 10. Juni 2022, Lesezeit: 10 Minuten

Depressionen, bipolare Störungen, Selbstmordversuche: Lyme-Borreliose kann bei den Betroffenen nicht nur körperliche, sondern auch erhebliche psychische Störungen wie Depressionen und bipolare Störungen verursachen, wie eine wissenschaftliche Studie, die von Forschenden an der Columbia University und dem New York State Psychiatric Institute durchgeführt wurde, bestätigt.

Psychische Störungen

Bei Patientinnen und Patienten, die wegen Borreliose ins Krankenhaus eingeliefert wurden, traten 28 Prozent häufiger psychische Störungen auf und die Wahrscheinlichkeit eines Selbstmordversuchs war doppelt so hoch wie bei Menschen , die nicht unter Lyme-Borreliose litten, so die Forschenden.

Laut Dr. Brian Fallon, dem Autor der Studie, kann Borreliose verheerende gesundheitliche und psychologische Auswirkungen haben, die sich auf alle Aspekte des täglichen Lebens auswirken, so der Forscher.

Dr. Brian Fallon ist Psychiater am New York State Psychiatric Institute und Direktor des Lyme and Tick-Borne Diseases Research Center an der Columbia University in New York City.

Für die Untersuchung analysierten Forschenden die Krankenakten von fast 7 Millionen Patientinnen und Patienten in Dänemark über einen Zeitraum von 22 Jahren.

Dabei verglichen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Daten zur psychischen Gesundheit von Menschen mit Lyme-Borreliose mit denen, die nie an Borreliose erkrankt waren.

Patientinnen und Patienten mit einer Vorgeschichte von psychischen Problemen oder Selbstmordversuchen vor der Borreliose-Erkrankung wurden von der Studie ausgeschlossen.

Es zeigte sich, dass Menschen mit Lyme-Borreliose ein höheres Risiko für psychische Probleme und Selbstmordversuche hatten. Außerdem traten bei ihnen 42 Prozent häufiger Depressionen und bipolare Störungen (manisch-depressive Erkrankungen) auf, und die Selbstmordrate war um 75 Prozent höher als bei Menschen ohne Borreliose.

Schmerzen, Müdigkeit, Nervenfunktionsstörungen

In den Vereinigten Staaten werden jedes Jahr fast eine halbe Million Menschen wegen Lyme-Borreliose behandelt. Die Krankheit wird durch ein Bakterium verursacht, das von Hirschzecken übertragen wird, die Menschen stechen.

Bei den meisten Fällen reicht eine circa vierwöchige Antibiotikabehandlung aus, um die Krankheit zu heilen.

Doch 10 bis 20 Prozent der betroffenen Patientinnen und Patienten leiden unter Symptomen wie Schmerzen, Müdigkeit oder Störungen des Denkvermögens, die sich über Monate oder Jahre hinziehen können, so die Forscher.

In schwereren Krankheitsfällen können Menschen mit Lyme-Borreliose im Spätstadium unter Konzentrationsschwierigkeiten, Reizbarkeit, Gedächtnis- und Schlafstörungen sowie schmerzhaften Nervenfunktionsstörungen leiden.

Bei den meisten Patientinnen und Patienten treten jedoch keine schweren psychischen Probleme auf. Im Verlauf der Studie wiesen nur 7 Prozent der fast 13.000 Borreliose-Patienten Symptome psychischer Störungen auf, berichten die Studienautoren.

Lyme-Borreliose ist keine einfache Krankheit, so Fallon. Sie kann auch ernste neurologische, psychiatrische, kardiale und rheumatologische Probleme verursachen.

Betroffene, die psychiatrische Probleme im Zusammenhang mit Borreliose haben, sollten professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, da diese Infektion schwerwiegende Folgen für die psychische Gesundheit haben kann.

Chronische Lyme-Borreliose-Behandlungen können mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden sein

„Chronische Borreliose“ ist eine unspezifische Diagnose ohne einheitliche Definition, die Patienten mit unterschiedlichen Symptomen gestellt wurde.

Für die bei chronischer Lyme-Borreliose angebotenen Behandlungen, wie zum Beispiel eine verlängerte Antibiotika– oder Immunglobulintherapie, gibt es keine wissenschaftlichen Daten, die die Wirksamkeit belegen, und sie werden nicht empfohlen.

Kliniker, Gesundheitsämter und Patienten haben sich mit Berichten über schwere bakterielle Infektionen infolge der Behandlung von Personen, bei denen eine chronische Lyme-Borreliose diagnostiziert wurde, an das Centers for Disease Control and Prevention (CDC) gewandt.

Unwirksame Behandlungen mit schweren Nebenwirkungen

Fünf dieser Fälle veranschaulichen die Komplikationen, die sich aus unbewiesenen Behandlungen ergeben, darunter septischer Schock, Clostridium-difficile-Kolitis, Osteodiszitis, Abszess und Tod.

Kliniker, Ärzte und Patienten sollten sich darüber im Klaren sein, dass es für die Behandlung der chronischen Borreliose keinen Wirksamkeitsnachweis gibt und dass sie zu schweren Komplikationen und Nebenwirkungen führen kann.

Der Begriff „chronische Borreliose“ wird von einigen Gesundheitseinrichtungen als Diagnose für verschiedene konstitutionelle, muskuloskelettale und neuropsychiatrische Symptome verwendet. Patienten, bei denen eine chronische Borreliose diagnostiziert wurde, erhalten eine breite Palette von Medikamenten zur Behandlung, darunter auch lange Behandlungen mit intravenösen Antibiotika.

Studien haben nicht gezeigt, dass solche Behandlungen zu einer wesentlichen langfristigen Verbesserung für die betroffenen Patientinnen und Patienten führen, und sie können sogar schädlich sein .

In dem vorliegenden Bericht wurden Fälle von septischem Schock, Osteomyelitis, Clostridium-difficile-Kolitis und paraspinalem Abszess als Folge von Behandlungen der chronischen Lyme-Borreliose beschrieben.

Patienten, Ärzte und das öffentliche Gesundheitswesen sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Behandlung der chronischen Lyme-Borreliose ernsthafte Risiken bergen kann.

Die Lyme-Borreliose ist eine bekannte Erkrankung, die durch eine Infektion mit der Spirochäte Borrelia burgdorferi sensu lato verursacht wird.

Zu den Merkmalen einer frühen Infektion gehören Erythema migrans (eine gerötete Hautläsion), Fieber, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Unbehandelt können sich die Spirochäten im ganzen Körper ausbreiten und Meningitis, Karditis, Neuropathie oder Arthritis verursachen.

Die empfohlene Behandlung der Lyme-Borreliose besteht in der Regel aus einer 2-4-wöchigen Antibiotika-Kur.

Chronische Lyme-Borreliose hingegen ist eine Diagnose, mit der einige Gesundheitsdienstleister Menschen mit einer Vielzahl von Beschwerden wie Müdigkeit, generalisierten Schmerzen und neurologischen Störungen beschreiben.

Viele dieser Patienten sind durch ihre Symptome stark geschwächt und haben nach der Konsultation von Allgemeinmedizinern keine Linderung erfahren. Infolgedessen suchen einige von ihnen eine Behandlung bei Ärzten, die sich selbst als Borreliose-Spezialisten („Lyme literate“) bezeichnen, oder in Kliniken für Komplementär- und Alternativmedizin, wo sie die Diagnose einer chronischen Borreliose erhalten.

Die Diagnose einer chronischen Borreliose kann allein auf einer klinischen Beurteilung beruhen, ohne dass ein Labornachweis für eine Infektion mit B. burgdorferi, objektive Anzeichen einer Infektion oder eine Vorgeschichte einer möglichen Zeckenexposition in einem Gebiet mit endemischer Borreliose vorliegen.

Unter den Befürwortern der Diagnose und Behandlung der chronischen Lyme-Borreliose herrscht die Meinung vor, dass B. burgdorferi auch bei negativen Standardtests zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann, obwohl es Belege dafür gibt, dass die empfohlenen zweistufigen serologischen Tests umso empfindlicher sind, je länger die B. burgdorferi-Infektion bereits besteht.

Einige Ärzte verwenden Tests oder Testkriterien, die für die Diagnose der Borreliose nicht validiert wurden.

Eine große Sorge ist, dass nach der Diagnose einer chronischen Lyme-Borreliose die eigentliche Ursache der Symptome eines Patienten unerkannt und unbehandelt bleiben könnte.

Patienten, bei denen eine chronische Lyme-Borreliose diagnostiziert wurde, wurden verschiedene Behandlungen verschrieben, für die es oft keine Beweise für ihre Wirksamkeit gibt.

Dazu gehören ausgedehnte Antibiotikakuren (über Monate bis Jahre), intravenöse Wasserstoffperoxid-Infusionen, Immunglobulintherapie, hyperbare Sauerstofftherapie, elektromagnetische Frequenzbehandlungen, Knoblauchpräparate, kolloidales Silber und Stammzellentransplantationen.

Mindestens fünf randomisierte, placebokontrollierte Studien haben gezeigt, dass insbesondere längere Behandlungen mit intravenös verabreichten Antibiotika das langfristige Ergebnis bei der Behandlung von Patienten mit chronischer Lyme-Borreliose nicht wesentlich verbessern und zu schwerwiegenden Schäden, einschließlich des Todes, führen können.

Borreliose-Bakterien verstecken sich in Lymphknoten

Die Bakterien, die die Lyme-Borreliose, eine der bedeutsamsten neu auftretenden Krankheiten in den Vereinigten Staaten, verursachen, scheinen sich in den Lymphknoten zu verstecken und eine deutliche Immunreaktion auszulösen, die jedoch nicht stark genug ist, um die Infektion zu beseitigen, berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der University of California, Davis.

Die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Studie mit Mäusen könnten erklären, warum manche Menschen wiederholt an Borreliose erkranken. Die Studie wurde online in der Zeitschrift PLoS Pathogens veröffentlicht.

Laut Professor Nicole Baumgarth, eine Expertin für Immunreaktionen am UC Davis Center for Comparative Medicine, deuten die Forschungsergebnisse dieser Untersuchung zum ersten Mal darauf hin, dass Borrelia burgdorferi, das Bakterium, das die Lyme-Borreliose bei Menschen, Hunden und Wildtieren verursacht, eine neuartige Strategie entwickelt hat, um die Immunreaktion der betroffenen Tiere zu unterlaufe.

Es klingt zunächst widersinnig, dass ein infektiöser Organismus sich dafür entscheidet, in die Lymphknoten zu wandern, wo er beim Wirtstier automatisch eine Immunreaktion auslöst, so die Forscherin, aber B. burgdorferi haben offenbar ein ausgeklügeltes Gleichgewicht gefunden, das es den Bakterien ermöglicht, die Immunreaktion des Tieres sowohl zu provozieren als auch sich ihr zu entziehen.

Lyme-Borreliose: Anzeichen, Symptome und Behandlung

Lyme-Borreliose ist eine schwerwiegende Infektionskrankheit. Auslöser der Erkrankung ist das Bakterium Borrelia burgdorferi oder verwandte Borrelien aus der Gruppe der Spirochäten. Die Krankheit wird durch Bisse von infizierten Hirschzecken auf Mensch und Tier übertragen.

Die Anzeichen und Symptome der Lyme-Borreliose sind sehr unterschiedlich und können Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit und einen Hautausschlag umfassen. Ohne Behandlung kann sich die Infektion auf die Gelenke, das Herz und das Nervensystem ausbreiten.

Für gewöhnlich kann die Lyme-Borreliose mit einer etwa vierwöchigen Antibiotika-Behandlung erfolgreich behandelt werden; am erfolgreichsten ist die Therapie in den frühen Stadien der Infektion.

Angeschwollene Lymphknoten (Lymphadenopathie)

Angeschwollene Lymphknoten (Lymphadenopathie) sind eines der charakteristischen Merkmale der Lyme-Borreliose, obwohl bisher unklar war, warum sie auftreten und wie sie den Krankheitsverlauf beeinflussen.

Das Forschungsteam der UC Davis wollte bei Mäusen die Mechanismen erforschen, die die vergrößerten Lymphknoten verursachen, und die Art der daraus resultierenden Immunreaktion bestimmen.

Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass sich bei der Infektion von Mäusen mit B. burgdorferi diese lebenden Spirochäten in den Lymphknoten der Tiere ansammelten.

Die Lymphknoten reagierten mit einer starken, schnellen Anhäufung von B-Zellen, weißen Blutkörperchen, die Antikörper zur Bekämpfung von Infektionen produzieren.

Die Präsenz von B. burgdorferi verursachte ferner die Zerstörung der ausgeprägten Architektur des Lymphknotens, die normalerweise zu seiner normalen Funktion beiträgt.

Obgleich sich die B-Zellen in großer Zahl ansammelten und einige spezifische Antikörper gegen B. burgdorferi bildeten, bildeten sie keine „Keimzentren“, also Strukturen, die für die Erzeugung hochfunktioneller und langlebiger Antikörperreaktionen erforderlich sind.

Zusammenfassend deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass B. burgdorferi das Immunsystem daran hindert, eine voll funktionsfähige Reaktion zu erzeugen, die auch nach wiederholten Infektionen bestehen bleibt und schützt, so sie Autoren der Studie.

So könnte die Studie erklären, warum Menschen, die in endemischen Gebieten leben, wiederholt mit diesen krankheitsverursachenden Spirochäten infiziert werden können.

Quellen

vgt"

Impfstoff soll bei Zeckenstich vor Borreliose schützen

Quelle: NDR Ratgeber

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Abetalipoproteinämie - Ursachen, Symptome und Vererbung

Abetalipoproteinämie – Ursachen, Symptome und Vererbung

Bei der Abetalipoproteinämie handelt es sich um eine seltene genetische Erkrankung, die die normale Aufnahme von Fetten und bestimmten ......

Forschung: Welche Cortisolwerte des Risiko für eine Depression erhöhen

Forschung: Welche Cortisolwerte des Risiko für eine Depression erhöhen

Laut neuen Forschungsergebnissen des Trinity College Dublin kann ein erhöhter Spiegel des Stresshormons Cortisol das Risiko für ......

Binge-Eating-Störung und die gesundheitlichen Folgen für Körper und Psyche

Binge-Eating-Störung und die gesundheitlichen Folgen für Körper und Psyche

Von einer Binge-Eating-Störung spricht man, wenn ein Mensch in kurzer Zeit eine große Menge an Lebensmitteln isst und dabei das Gefühl ......

Zeckenspeichel könnte gegen Entzündungen genutzt werden

Zeckenspeichel könnte gegen Entzündungen genutzt werden

Zeckenspeichel könnte wichtige Inhaltsstoffe für fortschrittliche Medikamente enthalten, die gegen Entzündungskrankheiten helfen....

Transversale Myelitis

Was ist eine transversale Myelitis?

Transversale Myelitis ist eine Entzündung des Rückenmarks, des Teils des Nervensystems, der Impulse vom Gehirn an die Nerven leitet....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Sollte man vor oder nach dem Frühstück joggen? Erst frühstücken oder zuerst Sport treiben? Einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel und senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn man vor dem Frühstück trainiert. Fettverbrennung maximieren…
Wie wirken Kartoffeln auf den Blutzucker? Kartoffeln stehen in dem Ruf, dass sie zu einer Gewichtszunahme und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes führen. Deshalb stehen sie oft auf der Liste der zu meidenden Lebensmittel, vor allem bei Menschen mit Insulinresistenz. Eine Studie des Pennington Biomedical Research…